DIY Bass Head

Amp / Effektgeräte selbst bauen oder reparieren
Antworten
Benutzeravatar
bigbluecoconut
Neues Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 25.07.2017, 23:17
Danksagung erhalten: 12 Mal

DIY Bass Head

#1

Beitrag von bigbluecoconut » 06.09.2019, 15:44

Da ich immer nur mit Selbstgebautem Bass gespielt habe, fehlt mir ein wenig der Bezug zur "Realität" ;)
Zur Zeit ist ein Bass-head im Bau, eigentlich schon fast fertig, aber der EQ macht mich nicht glücklich...
Verbaut ist ein 4-fach EQ mit Bass, Low mid (ca 450hz), Hi mid (ca 1.2khz), und high.
Da ich aber nie auf einem richtigen AMP gespielt habe :( , weis ich nicht was ich verbauen soll, bzw bei welchen Frequenzen
der EQ arbeiten soll.
Also Frage an die "Slappers" :D was ist bei einem Bass EQ notwendig und was overkill?
Ist vielleicht ein parametrischer Mittenregler die ideale Lösung?

Bild vom aktuellen Stand:

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5608
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 257 Mal

Re: DIY Bass Head

#2

Beitrag von bea » 06.09.2019, 16:34

10 Bassisten, 100 Meinungen...

Vor allen Dingen hängt es aber davon ab, wie Du den Frequenzgang sonst noch verbiegst und was für Boxen Du spielst.

Ich gehöre zu denen, die das Hiwatt-Tonestack schätzen. Das ist ein Dreiweg-EQ mit einem Mittenloch bei einer geringeren Frequenz als bei Deinem Tonestack. Ein Hiwatt hat zusätzlich noch eine aktive Kuhschwanz-Höhenreglung namens Presence.

Andere schätzen ein Fender Tonestack - das ist auch in diversen Bodentretern drin und in einem Preapmp von Alembic. Das sit so ähnlich wie das Hiwatt-Stack, nur liegt das Mittenloch höher. Mit der Folge, dass die Bassregelung größeren Einfluß auf die Tiefmitten hat.

Wenn ich am Pult spiele, senke ich gern den Bereich um die 250-350 Hz ein wenig ab (-> hiwattisch) und wünsche mir ab und an nochmal edie Möglichkeit, den Bereich um die 2-2.5 kHz ein wenig anzuheben. Und ich schätze ein schaltbares 70Hz Hochpassfilter (auch im Amp).
LG

Beate

Benutzeravatar
bigbluecoconut
Neues Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 25.07.2017, 23:17
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: DIY Bass Head

#3

Beitrag von bigbluecoconut » 07.09.2019, 14:45

Danke Bea :D

Nachdem ich ein wenig mit dem "Tone stack calculator" gespielt habe,
wirds wahrscheinlich ein parametrischer eq.
Da mehr oder weniger alle Tonestacks ein Loch in der Mitte haben, welches
beim Hiwatt z.B. abgesenkt und zugleich verschoben wird,
kann man mit parametrischen Mitten und low/high Poti, fast alle Stacks simulieren.
@Bea Hochpass kommt rein, aber bei 35Hz :D
Zitat des Gitarristen meiner Band: der Bass muss f****n :roll:

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 1186
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 175 Mal
Danksagung erhalten: 274 Mal

Re: DIY Bass Head

#4

Beitrag von Rallinger » 07.09.2019, 18:37

So eine parametrische Mittenregelung ist natürlich die mit Abstand flexibelste Lösung. Aber auch die am wenigsten benutzerfreundliche.

Wenn man alleine spielt und du einen Sound kreieren willst, super! Wenn es im Bandkontext nicht so ideal klingt und du etwas verändern willst, auch. Aber du musst schon ziemlich genau wissen was du tust. Bei mir haben Paramids schon des öfteren so geendet, dass ich ein wenig ratlos rumgekurbelt habe und nicht so recht wusste ob dieser Sound jetzt besser ist oder schlechter. Ehrlich gesagt.

Mein Amp (ein Hartke) hat einen Fender-Tonestack. Mit dem komm ich gut zurecht. Der ist längst nicht so flexibel wie Paramids, klingt aber gut und ist idiotensicher.

Um dir konkrete Frequenzbänder zu nennen, müsste man wie Bea schon sagte deine Boxenkombination wissen. Und deine Musikrichtung wär auch nicht uninteressant. Reggae-Bassisten haben andere Vorlieben als funky Fingers.

Falls du eine DAW auf deinem Rechner hast ... spiel doch dort mal drei, vier verschiedene Basslines ein, und spiele dann mit dem EQ rum. Dann hörst du am ehesten wo es für deine Ohren gut klingt.

Ein Regler bei 1,2kHz macht für mich z.B. Sinn, weil ich gerne bei 1kHz deftig absenke. Aber das ist echt alles Geschmacks- und Stilsache.

Antworten

Zurück zu „Amp-/Effektgerätebau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste