Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

Amp / Effektgeräte selbst bauen oder reparieren
Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2512
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 213 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#126

Beitrag von hatta » 22.05.2018, 07:37

Stereo kann er, aber nicht 2 verschiedene Amps auf 2 Boxen und generell nicht 2 verschiedene Amps gleichzeitig!
Da müsste man sich ein Setup mit 2 verschiedenen Amps gleichzeitig profilen.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 721
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#127

Beitrag von frizzle » 02.06.2018, 13:41

so, nach deutlichem Drängen und fundiertem Argumentieren meines Schwiegersohns sowie die Anfeuerung in diesem Thread habe ich nun auch einen Kemper (erst mal für 30 Tage ;) ). Ist schon der Hammer! Main out ins Mischpult/PA und Monitor out an eine alte HK aktive „Fullrange“ 2-Wege Monitor Box. Es geht mit der, ist aber relativ mittig und wenig druckvoll.
Habe mich mal nach aktiven Monitoren umgesehen. Ja, die Yamaha kommt sicher in Frage. Hat jmd mal die Friedman Monitor-Box gespielt? Taugt die?
VG
frizzle

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2512
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 213 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#128

Beitrag von hatta » 02.06.2018, 15:27

Leider hab ich die nirgends zum Probieren bekommen.

Die Yamaha hat halt durch ihre 1000 Watt mächtig druck...
Gruß
Harald

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 721
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#129

Beitrag von frizzle » 06.06.2018, 13:01

Erste Bandprobe ist erfolgreich absolviert. Kommentar unseres Sängers (wie bei Harald seinem ebenfalls ein guter Gitarrist): hätte nie gedacht, dass der Computer sich durchsetzt. Die Modeler haben im Bandkontext nie ausreichend Durchsetzungsvermögen gehabt. Der ist schon der Hammer!" Als er dann bei einem Stück die Gitarre nen halben Ton runter Stimmen musste (ganz so hoch kommt er dann doch nicht :badgrin: ) und ich am Kemper nur ein paar Tasten gedrückt habe um das gleiche zu erreichen, kam er schwer ins überlegen ob er nicht auch einen Kemper braucht (whistle).

Klare Schwachstelle ist die zur Zeit eingesetzte Monitor-Box. Ich musste mich schon ziemlich direkt davor positionieren und der Druck und die "Raumfülle" war nicht da. Da müsste was anderes her (Yamaha, Friedman, ... weiß noch nicht (think) ). Allerdings kann ich auch über die PA spielen; ein Turm steht sowieso 2m vor mir - zumindest im Probenkeller.

Eine weitere Alternative wäre, den Monitor Out des Kemper in die Endstufe meines Fender Hot Rod deVille zu speisen und dann im Monitor-Kanal "Cab off" einzuschalten .... ja, ich weiß, das Ergebnis ist nicht das gleiche, da alles immer durch die Fender Endstufe auf die 4 * 10er Speaker geht und die geprofileten Boxen rausgerechnet werden. Das Verfahren wird im Kemper-Handbuch als "nicht empfohlen" erwähnt. Trotzdem werde ich das mal ausprobieren. Hat jmd von euch damit mal gespielt?
VG
frizzle

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2512
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 213 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#130

Beitrag von hatta » 06.06.2018, 13:29

Versuchs doch einfach mal, ich denke das wird nicht übel klingen.

Leider hab ich keine Möglichkeit den Kemper in eine Endstufe zu speisen, denn mein Dynacord Eminent II wartet immernoch auf Instandsetzung. Keine Zeit momentan...
Gruß
Harald

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 721
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#131

Beitrag von frizzle » 07.06.2018, 12:52

... gestern Abend mal angetestet. Monitor-Cab off geschaltet, Kemper Monitor-Out an deVille Power-Amp-In. Damit ich in meiner "Spielposition" einen angenehmen Sound hatte, musste ich den Monitor-Out-EQ so verstellen, dass es im Beam des deVille nicht auszuhalten war. Viel zu schrill und höhenlastig - der Effekt war auch deutlich stärker als den deVille allein mit seiner Vorstufe zu betreiben. Bei "normaler" Einstellung des Monitor-Out-EQ war das Ergebnis im Beam aber wirklich brauchbar.

Fazit: ja, man kann den Monitor-Out in die Endstufe eines Röhrenamps einspeisen (klar :) ), es klingt anders (war zu erwarten) und die Verwendbarkeit hängt sehr von der Spielposition ab - und das stärker als beim normalen Amp (die Erkenntnis war neu). Sicher ist mein "Test" nicht repräsentativ, da ich das nur mit einem Amp versucht habe, aber mindestens weiß ich jetzt, dass ich das so nicht betreiben möchte.

Werde jetzt mal die Yamaha testen. Sehe in der noch den Vorteil, dass ich den Monitor-Out des Kemper und auch ein Monitor-Signal vom Mischer in der Box selbst zusammen mischen kann. ... mal sehen ... (think)
VG
frizzle

Antworten

Zurück zu „Amp-/Effektgerätebau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast