Aktivschaltung in Doppelhalsgitarre

Potis, Schalter, Tonabnehmer, Kondensatoren und Platinen;
wie verschalte ich was richtig?
Antworten
Ivan69
Neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 25.12.2019, 17:20
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Aktivschaltung in Doppelhalsgitarre

#1

Beitrag von Ivan69 » 01.05.2020, 10:55

Hallo Elektronikexperten!
Mir stellt sich folgendes Problem:
Nachdem mein letztes Projekt (EDS 1275-Doppelhals aus modifiziertem Billigbausatz) unerwartet gut funktioniert, gilt es noch ein kleines Schaltungsproblem zu beseitigen.
Von besonderem Interesse ist für mich die Mittelposition des Halswahlschalters, also beide Hälse gleichzeitig an.
Mit einer passiven Standardschaltung ergeben sich zwei Probleme:

1.: Alle Tone- und Lautstärkeregler wirken als Master, regeln also beide Hälse.
2.: Pegel und Sound brechen in der Mittelstellung (gegenüber den Einzelstellungen) deutlich ein.

Der zweite Punkt tritt auch auf, wenn alle Regler aus dem Signalweg elliminiert werden.
Klar: Zumindest der ohmsche Widerstand (wohl auch die Impedanz) der PUs des einen Halses liegen in Mittelstellung ja parallel zu den PUs des anderen Halses, bedämpfen diese also.

Abhilfe sollten zwei Impedanzwandler (von Lemme) bringen, die an beiden Hälsen hinter der Vol.- und Klangregelung, unmittelbar vor dem Halswahlschalter eingebaut sind.
Das Ergebnis:
Problem 1 ist gelöst. Die Regler wirken auch in Mittelstellung nun getrennt für ihren jehweiligen Hals, ohne den anderen zu beeinflussen.
Das zweite Problem besteht zu meinem Schrecken jedoch fort: Beim Umschalten des Halswahlschalters von einer Einzelstellung in die Mittelstellung, bricht der Pegel um (geschätzt) min. 3dB ein.
Hier endet leider meine Fachkenntnis. Fließt ein Teil des Signals aus dem einen Wandler über die Rückkopplung des Ausgangs des zweiten Wandlers gegen Masse ab? Dieser ist aber am Ausgang extrem niederohmig. Müsste das Signal dann nicht komplett kurzgeschlossen werden?
Fragen über Fragen!
Woran liegts?
Gibt es Abhilfe?

Danke für eure Mühe!

Gruß
Ivan

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10881
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 475 Mal
Danksagung erhalten: 748 Mal

Re: Aktivschaltung in Doppelhalsgitarre

#2

Beitrag von capricky » 03.05.2020, 11:30

Du musst die Ausgänge entkoppeln. Einfach jeweils als Richtwert einen 100k Widerstand in Reihe zu den Ausgängen der jeweiligen Reglerstrecke zu den Anschlüssen das Halswahlschalters einlöten. Diese Widerstände kannst du dann per try and error sukzessive solange verkleinern (Einstellregler), wie sich für dein Geschmack keine klanglich oder lautstärkemäßigen negativen Nachteile ergeben.
(Zu hohe Werte der Widerstände könnten das Grundrauschen erhöhen, das muss aber nicht zwangsläufig so sein!)

capricky

Ivan69
Neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 25.12.2019, 17:20
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Aktivschaltung in Doppelhalsgitarre

#3

Beitrag von Ivan69 » 03.05.2020, 16:50

Moin Capricky,
Danke für den Tip.
Leider stellten sich gleichmäßige Pegelverhältnisse nur mit relativ großen Widerständen und entsprechend niedrigem Ausgangspegel und heftigem Rauschen ein.
Wo ich mich schon mal in einem Wirrwar von Prüfstrippen verfangen hatte, habe ich gleich mal munter weiter rumprobiert.
Die Lösung brachte schließlich ein 80-Ohm-Widerstand hinter dem Wahlschalter parallel an Masse, der den Pegel auf ein gleichmäßiges Niveau absenkt.
Ich habe zwar keine Ahnung, was ich da nun eigentlich gemacht habe (was wohl daran liegt, daß ich die Impedanzwandler nicht wirklich verstehe) aber es funktioniert.

Gruß
Mark

Antworten

Zurück zu „Gitarren/Bass-Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast