Humbucker Anschluss

Potis, Schalter, Tonabnehmer, Kondensatoren und Platinen;
wie verschalte ich was richtig?
Antworten
Benutzeravatar
Cars10
Neues Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 01.06.2012, 16:03
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Humbucker Anschluss

#1

Beitrag von Cars10 » 06.10.2018, 11:54

Hallo Leute,

heute kam der Pick-Up den ich für mein Wettbewerbsprojekt vorgesehen habe.
Das schöne ist, das alle vier Drähte (und natürlich auch Masse) herausgeführt sind. Bei Bedarf kann ich also splitten oder seriell / parallel verdrahten.
Soweit gut. Das schwarze Kabel ist mit Masse verlötet, rot und grün sind ebenfalls verlötet.
Beim durchmessen der Anschlüsse um die Polaritäten zu finden (wie z.B. hier beschrieben) habe ich folgendes festgestellt (im Bild leichter zu zeigen):
Was auffällt ist, dass das schwarze Kabel nach meiner Untersuchung positiv ist, aber mit Masse verbunden wurde.
Was man so liest ist das eher nicht üblich, es wird normal der negative Anschluss mit Masse verbunden.
Ich weiß aber nicht, ob es tatsächlich was ausmacht.
Daher die Frage an die Profis hier, ob das so gelassen werden kann, oder besser neu zu verbinden ist?
Klar kann ich das fix korrigieren, mir geht es aber eher darum zu verstehen, ob und warum das nötig ist.

Interessant übrigens, dass es sich bei den Teile um "fast" Originale Seimour Duncan handelt :)
Das Logo ist bei genauem hinsehen aber nicht ganz gleich, die je 6 "Drähte" in den S-Schlaufen sind im Original kreisrund, hier hexagonal. Auch das S läuft 90° abgeschnitten aus, während im Original die Stirnseite eine Schräge hat. Viel Aufwand mit dem vermutlich ohnehin kaum jemand zu überzeugen ist.

Danke Euch und Grüße,

Cars10

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10092
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 233 Mal
Danksagung erhalten: 386 Mal

Re: Humbucker Anschluss

#2

Beitrag von capricky » 06.10.2018, 12:55

Diese +/- Kennzeichnung dient ja nur die Phasenlagen der Spannungen aus den Spulen zu markieren, vereinfacht Spulenanfänge und -enden zu finden. Es hat nichts mit Gleichspannungen, die eine Polarität haben zu tun.
Wichtig ist nur das bei diesem Pickup bei Reihenschaltung einmal die mit + und - gekennzechneten Drähte zusammen geführt werden, an welches freie Ende nun die Masse gelegt wird ist im Prinip freigestellt, bei der Parallelschaltung mit einem weiteren Humbucker (Mittelstellung Les Paul bspw.) muss mann dann wieder die Phasenlagen beachten, also + an + und - an -, sonst ist es out of phase.
Das Gleiche gilt bei der Parallelschaltung der Einzelspulen des Humbuckers.

capricky

Benutzeravatar
Cars10
Neues Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 01.06.2012, 16:03
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Humbucker Anschluss

#3

Beitrag von Cars10 » 06.10.2018, 15:21

capricky hat geschrieben:
06.10.2018, 12:55
Diese +/- Kennzeichnung dient ja nur die Phasenlagen der Spannungen aus den Spulen zu markieren, vereinfacht Spulenanfänge und -enden zu finden. Es hat nichts mit Gleichspannungen, die eine Polarität haben zu tun.
Wichtig ist nur das bei diesem Pickup bei Reihenschaltung einmal die mit + und - gekennzechneten Drähte zusammen geführt werden, an welches freie Ende nun die Masse gelegt wird ist im Prinip freigestellt, bei der Parallelschaltung mit einem weiteren Humbucker (Mittelstellung Les Paul bspw.) muss mann dann wieder die Phasenlagen beachten, also + an + und - an -, sonst ist es out of phase.
Das Gleiche gilt bei der Parallelschaltung der Einzelspulen des Humbuckers.
Ok, danke dir.
Wenn man es so liest eigentlich klar, wie du sagst es handelt sich ja um Wechselspannungen nicht um Gleichspannungen.
Der Hinweis auf die Phasenlage macht dann auch klar, warum es in Kombinationen mit anderen Pick-Ups wichtig wird.
(clap3)
Jetzt muss ich nur noch entscheiden, ob ich irgend eine Option zum Single-Coil-/Parallel-/Seriell-Schalten einbauen will.

Grüße,

Cars10

Antworten

Zurück zu „Gitarren/Bass-Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste