Tuner für eine Squier Dreadnought

Von Floyd-Rose bis zu Tulip-Tuners alles rund um die Hardware
Antworten
Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1374
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 224 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Tuner für eine Squier Dreadnought

#1

Beitrag von Drifter » 24.06.2019, 00:46

Ich bräuchte andere Tuner für eine Squier Dreadnought. Die originalen sind einfachen schlimm, hakeln, halten die Stimmung nicht und die Haptik ist auch nicht die Beste.

Am liebsten wären mir Tuner, bei denen die Löcher der Schrauben weiterverwendet werden könnten.

Mal Dank im Voraus für die Tipps.

lG

Norbert
Dateianhänge

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10729
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 422 Mal
Danksagung erhalten: 658 Mal

Re: Tuner für eine Squier Dreadnought

#2

Beitrag von capricky » 24.06.2019, 10:59

Die gibt (gab) es so glaube ich auch von Schaller. Ob es da einen Qualitätssprung gibt? Ich weiß es nicht. Andere "passende" Mechaniken sind mir nicht bekannt.

capricky

edit: Die Schallers gibt es wohl nur in 6-links

DerJung (magic guitar parts) bietet noch welche an, angeblich mit Plastikführungsbuchsen (wäre gut!). Der Satz kostet 14,50 Euro. Mit der allgemeinen Qualität und dem Preisleistungsverhältnis der DerJung Mechaniken bin ich immer höchst zufrieden.
Vielleicht hast du ja mit diesen Mechaniken auch Glück.

capricky

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1374
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 224 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Tuner für eine Squier Dreadnought

#3

Beitrag von Drifter » 24.06.2019, 11:23

Danke für die Info.

Ich hab schon mehrere dieser Mechaniken in den "Händen" gehabt, alle waren mehr oder minder Mist, aber die sind besonders schlimm.

Ich hab mal bei Schaller geguckt: die schauen etwas anders aus, haben natürlich ein Brand, dürften aber sonst ident sein. Mess ich ab, wenn ich zu Hause bin.

Merci und

lG

Norbert

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10729
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 422 Mal
Danksagung erhalten: 658 Mal

Re: Tuner für eine Squier Dreadnought

#4

Beitrag von capricky » 24.06.2019, 12:21

Die DerJung sind in jedem Fall auch eine Überlegung wert!

capricky

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1374
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 224 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Tuner für eine Squier Dreadnought

#5

Beitrag von Drifter » 24.06.2019, 12:31

Die hab ich auch zuerst gesehen, vor allem preislich interessant.

Die zu den Originalen von der Squier gleichen von Göldö werden wohl eine ähnlich Qualität haben, oder was meinst Du?

lG

Norbert

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 2055
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Tuner für eine Squier Dreadnought

#6

Beitrag von penfield » 24.06.2019, 14:40

Ich weiß, es geht um Qualität, aber ich hatte solche einmal aus Fernost und die waren stabil und von sehr guter Qualität.
Ob sie passen ist allerdings immer so eine Frage. Man findet diese, wenn man nach Semi-sealed oder geschlossenen Tunern/Mechaniken sucht.

Beispiellink:
https://www.amazon.de/Stimmwirbel-Stimm ... way&sr=8-8
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Arbeitet an Les Paulownia und den Semmelblonden JMs um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1374
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 224 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Tuner für eine Squier Dreadnought

#7

Beitrag von Drifter » 24.06.2019, 14:46

Bei dem Preis würde es sich fast lohnen, die mal anzusehen.......

Vielen Dank.

Ich werde aber eher die Der Jung mal ansehen. Die sprechen mich auch optisch an.

lG

Norbert

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1374
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 224 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Tuner für eine Squier Dreadnought

#8

Beitrag von Drifter » 13.08.2019, 16:10

Um das Thema abzuschließen:

Ich war bis vor 2 Wochen auf Urlaub, Holland, Belgien und Deutschland. Mit der Klampfe. Da ich meiner Frau Bamberg schmackhaft gemacht habe und "zufälligerweise" der Händler der Gitarre in der Nähe ist, (whistle) sind wir beim Heimfahren dort geblieben, auch um bei big T zu besuchen. Ich hab denen das Problem gezeigt und erklärt, dass ich gegen einen Tausch des Instrumentes bin, sonder ein Upgrade der Mechaniken wollte. Wir haben uns geeinigt und ich bekam Kluson MS 33 C zu einem guten Preis. Vorige Woche musste ich ins Spital, seit Freitag bin ich wieder daheim, aber erst heute haben die Schmerzen soweit nachgelassen, dass ich die Dinger montiert habe. Die beiden pro Mechanik vorhandenen Schraublöcher in der Kopfplatten konnte ich zwar nicht verwenden, aber eines wurde wenigstens abgedeckt. Beim anderen hab ich einfach die vorhandene Schraube wieder reingedreht. Sieht gar nicht schlecht aus. Ich hätte sogar eine Idee, wie ich es noch besser kaschieren könnte, aber dafür fehlen mir Kenntnisse und Fertigkeiten, aber vielleicht finde ich jemanden, und dann .... (dance a)

Conclusio:

Geil. Kein Hakeln, kein Scheppern, seidenweiches Stimmen, halten brandneue Saiten gut in der Stimmung, ich bin begeistert. Auch vom normalen Streetpreis, die sind das Geld wert.

Noch ein Wort zu den alten Diamond Mechaniken: der Grund für die Probleme waren nicht nur die Fehlkonstruktion an sich, sondern auch die schlampige Verarbeitung bei Squier. Nahezu die Hälfte aller Schrauben, sowohl die Holzschrauben der Abdeckungen als auch die der Spindeln waren nicht richtig angezogen. Da musste ja was Krach machen.

lG

Norbert

Antworten

Zurück zu „Hardware & Teile“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast