Kokosnuss

Einlegearbeiten und Bindings aller Art, Späne, Ränder und anderes
Antworten
Benutzeravatar
vrooom
Zargenbieger
Beiträge: 1012
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal

Kokosnuss

#1

Beitrag von vrooom » 26.02.2018, 08:23

Es gab da schon einmal im alten Forum einen Thread und hier hat mingus anno 2011 einmal erwähnt, dass er seine Picks aus Kokosnuss fertigt, aber ich möchte das Thema einmal wieder an die Oberfläche hieven, um Ideen zu sammeln (und weil ich mir gelegentlich eine Kokosnuss kaufe und es nie übers Herz bringe, die Schale wegzuschmeissen, die dann monatelang in meinem Zimmer herumliegt :roll: ):

Die Schale der Kokosnuss ist sehr hart und könnte gut im Instrumentenbau Verwendung finden.
Findet sie ja auch. Bekannt ist, das Picks daraus hergestellt werden.
Meine Versuche, einen Sattel herzustellen, scheiterten bisher immer an der ärgerlichen Krümmung der Schale, die es i.d.R. verhindert, dass man da ein ausreichend großes und gerades Stück herausschleifen kann. Ausserdem sind manchmal faserige und somit weiche Einschlüsse in der Schale, die man aber vielleicht mit Sekundenkleber härten könnte (so dass eine Gitarrensaite sie nicht gleich durchschneidet).

Mich würde interessieren, ob und wie jemand Kokosnussschale beim Instrumentenbau nutzt.

Und falls jemand ein Verfahren kennt, wie man ein Stück Schale flach und eben pressen kann, sei ihm/ihr ewig gedankt (sowas a la "über Nacht in Essigessenz einweichen, dann ein paar dicke Bücher drauflegen und einen Tag warten"... Ist jetzt daherfabulierter Quatsch. Soll nur so die Idee verdeutlichen)

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 871
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 181 Mal

Re: Kokosnuss

#2

Beitrag von Rallinger » 26.02.2018, 11:40

Ich hab die Dinger früher als Aschenbecher genutzt. Zum Thema Musikinstrumente&Kokosnuss fallen mir noch die Monty Pythons ein ...

Scherz beiseite: faseriges Zeugs wie Kokos wird als Baumaterial genutzt, weil es im Verhältnis zur geringen Dichte je nach Belastungsrichtung eine extrem hohe Steifigkeit hat oder aber sehr flexibel ist. Ähnlich wie Carbon halt, nur nachwachsend. Ich hab mich mal mit einem Typen unterhalten der Fahrradrahmen aus Bambus baut - und eins seiner Bikes getestet. Das war schon beeindruckend.

Allerdings ist die Bearbeitung ein echter Alptraum, und die Fasern sollte man besser nicht einatmen. Hier mal ein paar Worte dazu: http://www.wood-database.com/red-palm/ Sicher bezieht sich das auf das Holz und nicht auf die Nuss ... aber ich glaub nicht dass du dir einen großen Gefallen tust, damit zu arbeiten.

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5121
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal

Re: Kokosnuss

#3

Beitrag von bea » 26.02.2018, 13:22

Man könnte halbierte Schalen als Korpus einsetzen. Und Felle draufspannen. Das gäbe dann wahlweise ein "Ukulelenbanjo" oder ne kleine Trommel.
LG

Beate

Benutzeravatar
vrooom
Zargenbieger
Beiträge: 1012
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal

Re: Kokosnuss

#4

Beitrag von vrooom » 27.02.2018, 15:12

Na gut... Ihr habt mich überzeugt... Ich klopp' den Sch**ß in die Tonne.

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5121
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal

Re: Kokosnuss

#5

Beitrag von bea » 27.02.2018, 22:40

Aber soweit ich weiß, wurden oder werden Kosnüsse tatsächlich als Musikinstrumente eingesetzt....
LG

Beate

Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 385
Registriert: 01.07.2014, 08:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kokosnuss

#6

Beitrag von the bird » 28.02.2018, 08:55

zum Beispiel als Shaker oder Maracas

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5121
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal

Re: Kokosnuss

#7

Beitrag von bea » 28.02.2018, 19:02

Also sehen wir demnächst was in "Sonstige Intrumente"?
LG

Beate

Antworten

Zurück zu „Inlays, Binding - Material und Techniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast