Inlays aus Stein

Einlegearbeiten und Bindings aller Art, Späne, Ränder und anderes
Antworten
Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 4706
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Inlays aus Stein

#1

Beitrag von filzkopf » 20.06.2014, 18:06

Huhu!
Bedingt durch dieses Bild:

Bild

habe ich mich gefragt ob schon mal irgendwer von euch Inlays aus Stein gefertigt hat? Würde Speckstein für sowas gehen? Ich kann mich erinnern in der Schule im Werkunterricht damit gearbeitet zu haben, aber leider ist das viel zu lange her und ich kann mich nicht mehr genau erinnern?
Was meint ihr? Hat wer von euch noch Anregungen zu dem Thema?
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#20 #21 #22 #23

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2062
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 97 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Inlays aus Stein

#2

Beitrag von Titan-Jan » 20.06.2014, 18:52

Ich weiß noch, dass Speckstein richtig Spaß macht zu bearbeiten. Ich hab das so in Erinnerung, dass 3D-Formen sehr gut gehen aber flache Formen doch sehr leicht brechen. Allerdings so viel schlechter als MOP ist es vlt auch nicht...

Benutzeravatar
Bastelmann
Ober-Fräser
Beiträge: 949
Registriert: 05.05.2012, 07:41
Wohnort: Lippetal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Inlays aus Stein

#3

Beitrag von Bastelmann » 21.06.2014, 06:39

Hm, Speckstein ist wirklich gut zu bearbeiten, allerdings auch sehr weich. Den kann man quasi mit den Fingernägeln bearbeiten. Ich bezweifle, ob Speckstein dem Kontakt mit Stahlsaiten beim Benden lange standhält.
Die Bundesdoofenbeauftragte warnt: "Keine Macht den Doofen!"

Benutzeravatar
liz
Moderator
Beiträge: 4253
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 84 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal
Kontaktdaten:

Re: Inlays aus Stein

#4

Beitrag von liz » 21.06.2014, 09:22

... aber warum willst du "Penisland" auf deine Gitarre schreiben... :roll: :?: Ich würd Feuerstein nehmen, das gibt einen lustigen Effekt wenn man mit den Saiten drüberreibt :D
Speckstein ist wirklich sehr weich, ich glaube auch dass der sehr schnell durchgerieben ist. Es gibt bei Speckstein allerdings auch verschiedene Härtegrade - die dunkleren sind härter. Die weiß-grünlichen sind so weich, die kann man mit einem Taschenmesser schnitzen.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9969
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 349 Mal

Re: Inlays aus Stein

#5

Beitrag von capricky » 21.06.2014, 09:29

Du kannst sogar Inlays aus Beton machen, ist kein Problem. Den kann man nach Geschmack anfärben. Vorteil insgesamt: der kann pastös verarbeitet werden - weniger Schleifarbeit. Bei großen Inlays würde ich zur Rissprävention Glas- oder Basaltfasern zugeben. Die zu belegenden Inlayfräsungen müssen natürlich isoliert werden mit Epoxidharz o.ä. und nun ist man an dem Punkt, wo man sich auch gleich für das Harz als Bindemittel statt Zement entscheiden kann, mit Füllstoffen (Sand) und Pigmenten kann das auch angemischt werden. Man muß das fertige Produkt dann nur "Kunststein" nennen, das klingt dann nicht so profan wie Beton... ich würde es eh "concrete" nennen. 8)
Das mit dem "Beton" habe ich durchaus ernsthaft gemeint, in dem stecken sehr interessante kreative Möglichkeiten

capricky

Benutzeravatar
expo
Ober-Fräser
Beiträge: 501
Registriert: 26.04.2010, 00:39
Wohnort: inne Stadt
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Inlays aus Stein

#6

Beitrag von expo » 25.06.2014, 12:19

capricky hat geschrieben:Du kannst sogar Inlays aus Beton machen, ist kein Problem. Den kann man nach Geschmack anfärben. (…)
capricky
Schmeckt schwarz eher muffig und Gelb nach Zitrone? :D

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9969
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 349 Mal

Re: Inlays aus Stein

#7

Beitrag von capricky » 25.06.2014, 12:31

expo hat geschrieben:
capricky hat geschrieben:Du kannst sogar Inlays aus Beton machen, ist kein Problem. Den kann man nach Geschmack anfärben. (…)
capricky
Schmeckt schwarz eher muffig und Gelb nach Zitrone? :D
Essbare Inlays.... (think) ....aus Lakritze....Süßholz? Drops als Dots - Zitrone, Orange, Pfefferminz... hier entstehen ganz neue Perspektiven (whistle)

Hat Jimi Hendrix vielleicht gar nicht mit Zunge und Zähnen Gitarre gespielt sondern an Zuckerdots gelutscht, die mit psychoaktiven Substanzen präpariert waren... :shock:

capricky ;)

riegips0815
Neues Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 16.12.2013, 17:06

Re: Inlays aus Stein

#8

Beitrag von riegips0815 » 25.06.2014, 14:02

capricky hat geschrieben:Du kannst sogar Inlays aus Beton machen, ist kein Problem. Den kann man nach Geschmack anfärben. Vorteil insgesamt: der kann pastös verarbeitet werden - weniger Schleifarbeit. Bei großen Inlays würde ich zur Rissprävention Glas- oder Basaltfasern zugeben. Die zu belegenden Inlayfräsungen müssen natürlich isoliert werden mit Epoxidharz o.ä. und nun ist man an dem Punkt, wo man sich auch gleich für das Harz als Bindemittel statt Zement entscheiden kann, mit Füllstoffen (Sand) und Pigmenten kann das auch angemischt werden. Man muß das fertige Produkt dann nur "Kunststein" nennen, das klingt dann nicht so profan wie Beton... ich würde es eh "concrete" nennen. 8)
Das mit dem "Beton" habe ich durchaus ernsthaft gemeint, in dem stecken sehr interessante kreative Möglichkeiten

capricky
Der Chef hat in allen Punkten recht- aber es gibt dabei noch einige wichtige Dinge zu beachten, da der Werkstoff Beton im Gitarrenbau noch relativ neu und unbekannt ist. D.h.: Ein frischer Beton härtet zwar schnell aus, aber er schrumpft noch- wirklich!! Diese "Schrumpfzeit" beträgt 28 Tage (auch wirklich!). Danach kann der Beton mühelos mit anderen Materialien sorgenfrei weiter be/verarbeitet werden. Damit der Beton rissfrei schrumpfen kann, muss er die ganzen 28 Tage lang feucht gehalten werden- wichtig!!!
Dazu wickelt ihr den frisch betonierten Gitarrenhals oder das Griffbrett in feuchte Tücher und achtet darauf, das diese ständig schön feucht sind! Wie auch schon gesagt: bei großen Inlays Glas- oder Basaltfasern hinzu geben, bei ganz großen Inlays kann man einige Armierungseisen setzen oder Stahlmatten vor dem betonieren einlegen.......

ich leg mich nieder, das mußte jetzt raus,....schnauf,..lach..., wein,....sprampel, Bauchschmerz vor lachen, duck u. weg!!! :lol: (clap3)

LG

Mario

riegips0815
Neues Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 16.12.2013, 17:06

Re: Inlays aus Stein

#9

Beitrag von riegips0815 » 25.06.2014, 14:14

capricky hat geschrieben:Du kannst sogar Inlays aus Beton machen, ist kein Problem. Den kann man nach Geschmack anfärben. Vorteil insgesamt: der kann pastös verarbeitet werden - weniger Schleifarbeit. Bei großen Inlays würde ich zur Rissprävention Glas- oder Basaltfasern zugeben. Die zu belegenden Inlayfräsungen müssen natürlich isoliert werden mit Epoxidharz o.ä. und nun ist man an dem Punkt, wo man sich auch gleich für das Harz als Bindemittel statt Zement entscheiden kann, mit Füllstoffen (Sand) und Pigmenten kann das auch angemischt werden. Man muß das fertige Produkt dann nur "Kunststein" nennen, das klingt dann nicht so profan wie Beton... ich würde es eh "concrete" nennen. 8)
Das mit dem "Beton" habe ich durchaus ernsthaft gemeint, in dem stecken sehr interessante kreative Möglichkeiten

capricky
Entschuldige bitte meinen Übermut von vorhin und ich stimme dir wirklich zu- kann man machen! Ich hätte aber wirklich Bedenken im Bezug auf ihre Festigkeit im Gb. Ich befürchte die werden locker und fallen raus! Die Inlayfräsungen müßten mit etwas behandelt werden, wo der Beton haften kann- Epoxy ist das nicht- da hält dir kein Beton- schon gar nicht so n kleines Stück! Möglicherweise Tiefengrund aus der Malerabteilung.

LG
Mario

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9969
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 349 Mal

Re: Inlays aus Stein

#10

Beitrag von capricky » 25.06.2014, 15:28

riegips0815 hat geschrieben:... Ein frischer Beton härtet zwar schnell aus, aber er schrumpft noch- wirklich!! Diese "Schrumpfzeit" beträgt 28 Tage (auch wirklich!). Danach kann der Beton mühelos mit anderen Materialien sorgenfrei weiter be/verarbeitet werden. Damit der Beton rissfrei schrumpfen kann, muss er die ganzen 28 Tage lang feucht gehalten werden- wichtig!!!
Ich hatte so an Zahnzement gedacht... aber der wurde ja eh mit Speichel feucht gehalten...ja so war es früher. Heute nimmt der Zahnarzt ja eh Kunststoffdingens und blitzdingst es UV-technisch... Haben wir denn hier keinen Zahntechniker im Forum? Die haben ja auch hervorragende Werkstoffe, die man zweckentfremden kann... Da kann man bei cremefarbenen Dots aus 15 Farbstufen wählen :badgrin:

capricky

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4968
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal

Re: Inlays aus Stein

#11

Beitrag von 12stringbassman » 25.06.2014, 16:58

riegips0815 hat geschrieben:Ein frischer Beton härtet zwar schnell aus, aber .......
Sind wir Kollegen?

Man könnte ja so wie bei WU-Beton eine rissüberrückende Bewehrung einbauen und am Übergang zum Griffbrett-Holz Anschluss-Eisen einbohren und -kleben.

Noch besser wäre eine Bohrung im Griffbrett mit Hinterschnitt. Das da hinein betonierte Inlay hätte dann die Form eines Kegelstumpfes. Dann kann der Beton ruhig schwinden, fällt aber nicht raus (think)

Grüße

Matthias
"Denken ist wie googeln, nur krasser!"

riegips0815
Neues Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 16.12.2013, 17:06

Re: Inlays aus Stein

#12

Beitrag von riegips0815 » 02.07.2014, 10:29

12stringbassman hat geschrieben:
riegips0815 hat geschrieben:Ein frischer Beton härtet zwar schnell aus, aber .......
Sind wir Kollegen?

Man könnte ja so wie bei WU-Beton eine rissüberrückende Bewehrung einbauen und am Übergang zum Griffbrett-Holz Anschluss-Eisen einbohren und -kleben.

Noch besser wäre eine Bohrung im Griffbrett mit Hinterschnitt. Das da hinein betonierte Inlay hätte dann die Form eines Kegelstumpfes. Dann kann der Beton ruhig schwinden, fällt aber nicht raus (think)

Grüße

Matthias
wie der Name schon andeutet mache ich mehr "in" Trockenbau. Aber zur Thematik zurück: ne Möglichkeit wäre noch in die Dotbohrung einen kleinen Nagel einzusetzen, welcher etwas tiefer als das fertige Dot sitzt. Der würde dem Zement Halt geben. Und als Füllmasse einfach farbige Fugenmasse vom Fließenleger verwenden- die ist ja auf Zementbasis, erhältlich in unzähligen Farbtönen und ganz kleinen Gebinden (1kg)- das wäre viel. was!

LG

Mario (think)

aljosha
Ober-Fräser
Beiträge: 923
Registriert: 25.04.2010, 19:21
Wohnort: Dornbirn

Re: Inlays aus Stein

#13

Beitrag von aljosha » 02.07.2014, 19:14

hy,

keine ahnung wie ihr auf Beton kommt,aber gut

es gibt kunststein, reconstituted stone, was man hier vermutlich eh sieht
eigentlich angenehm zu verarbeiten, mMn
und auch Stein selbst kann verarbeitet werden, aber muehsamer

und just in case, ormsby is im anzlf.org unterwegs

best
josh

Benutzeravatar
Blackhawk
Halsbauer
Beiträge: 490
Registriert: 23.04.2010, 15:16
Wohnort: Rhein-Neckar Kreis

Re: Inlays aus Stein

#14

Beitrag von Blackhawk » 02.07.2014, 22:16

filzkopf hat geschrieben:...habe ich mich gefragt ob schon mal irgendwer von euch Inlays aus Stein gefertigt hat?
Ja hier ich. :)

In einem Bassprojekt habe ich mal blaue Dotinlays aus Lapis Lazuli angefertigt. Ok, rund waren sie schon. Aber das bündig schleifen habe ich dann mit einer Diamantschlüsselfeile gemacht. Hat etwas gedauert, ist aber gut gegangen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
Hier nochmal ein Bild:

Ach ja, ich habe auch noch Dotrohlinge aus Malachit. Das ist ein grüner Stein. die habe ich aber bisher noch nicht verbaut.
Schöne Grüße

Blackhawk

Antworten

Zurück zu „Inlays, Binding - Material und Techniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast