Epoxidharz - Schleifen

alles zum Thema Klebeverbindung und Verbrauchsmaterial Tauglichkeiten
Antworten
Fräserfreund
Neues Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 08.06.2010, 16:39
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 0

Epoxidharz - Schleifen

#1

Beitrag von Fräserfreund » 23.05.2021, 15:30

Hallo Forum,

gerade mache ich meine ersten Gehversuche mit Epoxidharz. Ich habe mir das hier häufig verwendete Lamierharz von R&G (Harz L + Härter L) besorgt und auch den Rat beherzigt, zunächst einmal an Probestücken zu testen. (Vor meinem geistigen Auge stelle ich mir einen Body vor - z.B. Esche oder Mahagoni -, den ich mit Epoxidharz behandele.)

Ein Probestück ist jetzt auf der ganzen Oberfläche mit einer dünnen Epoxidharzschicht überzogen - jetzt geht um die beste Art und Weise, wie man das Zeug am besten zurückschleift...

Das Herunterschleifen ist für die meisten so selbstverständlich, das hier und anderswo gar nicht weiter darauf eingegangen wird - vielleicht denke ich das Thema auch nur kaputt. Ich habe mal angefangen zu schleifen und schon mal festgestellt, dass sich das Papier ziemlich schnell zusetzt. Deshalb möchte ich gerne mal fachkundigen Rat einholen, bevor ich weitermache... Das Schleifen scheint wie ich gelesen habe auf jeden Fall mühselig zu sein und es gibt drei Möglichkeiten:

(1) Trockenschleifpapier, (2) Nassschleifpapier - nass, (3) Nassschleifpapier - trocken.
Das alles per Hand oder mit Maschine.

Welche "Schleifpapieranwendung" von den drei erwähnten, in welchen Körnungen sollte man idealererweise nehmen, um Epoxidharz bis auf die Poren herunterzuschleifen, wenn man per Hand schleifen möchte? Ist das überhaupt ein gute Idee, Epoxy per Hand schleifen zu wollen oder sollte man lieber einen Exzenterschleifer - oder einen anderen Elektroschleifer - verwenden... ? Verwendet man für den Handschliff dieselben Körnungen wie beim Maschinenschliff? Gibt es tatsächlich Anwendungsfälle, wo man Nassschleifpapier trocken verwendet?...

Ich hoffe, das dies nicht zu viele Fragen auf einmal waren. Asche über mein Haupt, falls meine Frage(n) in irgendeinem Thread, den ich übersehen habe, bereits einmal beantwortet sein sollten.

Viele Grüße und besten Dank im Voraus für ein Feedback,

Fräserfreund

Benutzeravatar
Kellermann
Ober-Fräser
Beiträge: 587
Registriert: 06.07.2016, 22:35
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal

Re: Epoxidharz - Schleifen

#2

Beitrag von Kellermann » 23.05.2021, 15:50

Am besten ist, das Epox wirklich nur aufzuspachteln, um es in die Poren zu drücken. Mit einer alten Plastikkarte, mit abgerundeten Ecken geht das gut. Falls du eine sehr gut eingestellte Ziehklinge hast, damit abnehmen als Vorarbeit vor dem Schleifen mit Papier. Das Epoxschleifen ist keine schöne Arbeit, also sparsamst auftragen. Wenn eine richtige Schicht entsteht, ists zu fett. Das war jetzt nicht direkt die Antwort auf deine Frage. Ich z.B. mache das nur trocken und manuell, andere machen das auch anders.

Grüße
Kellermann
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kellermann für den Beitrag:
Fräserfreund

Benutzeravatar
flyaway
Halsbauer
Beiträge: 322
Registriert: 19.09.2017, 23:18
Wohnort: Bermatingen
Hat sich bedankt: 118 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Epoxidharz - Schleifen

#3

Beitrag von flyaway » 23.05.2021, 16:42

Servus,
Bei meiner Billy hab ich das gemacht, 4 dünne Epoxy-Schichten mit Plastikkarte verspachtelt.
Schleifen Unbedingt Nass, dann hast du auch kein Problem mit zugesetzten Papier.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor flyaway für den Beitrag:
Fräserfreund

Benutzeravatar
flyaway
Halsbauer
Beiträge: 322
Registriert: 19.09.2017, 23:18
Wohnort: Bermatingen
Hat sich bedankt: 118 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Epoxidharz - Schleifen

#4

Beitrag von flyaway » 23.05.2021, 18:35

Noch ne kleine Ergänzung:
Wenn der Epoxy zu fest ist, Wärme hilft.
Wenn er schön dünn ist (z.B. wie Honig aus den Quetsch-Flaschen) verläuft er im Normalfall glatt.
Dann musst du ab 400er schleifen ( vielleicht sehen das die anderen anders).
Gasbrenner um Blasen raus zu bekommen (bei dünnen Schichten Vorsichtig!), Fön hilft beim verlaufen.
Ne Packung Latex-Handschuhe ist empfehlenswert, man kann auch mit Handschuhen super einmassieren.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor flyaway für den Beitrag:
Fräserfreund

Benutzeravatar
ugrosche
Zargenbieger
Beiträge: 1245
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 207 Mal
Danksagung erhalten: 325 Mal

Re: Epoxidharz - Schleifen

#5

Beitrag von ugrosche » 23.05.2021, 19:16

Mein Anwendungsfall liegt etwas anders. Ich wollte eine deckende Lackierung und das Epoxy als eine Art Grundierung. Daher habe ich es mit einer Lackrolle aufgerollt und dann zunächst mit Schleifklotz und später mit Exzenterschleifer glatt geschliffen aber nicht bis aufs Holz. Bei mir hatte sich das Papier zugesetzt, weil ich zu ungeduldig war. Dann habe ich den Korpus nochmal einen halben Tag in die Heizungskammer gesperrt und dann war das Zeug auch durchgehärtet und es ging deutlich besser mit dem Schleifen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ugrosche für den Beitrag:
Fräserfreund
Aktuelles Projekt: Graffiti | Abgeschlossene Projekte: Kaizen-Bass | Massari-Archtop

Benutzeravatar
atomicxmario
Halsbauer
Beiträge: 429
Registriert: 27.05.2013, 08:34
Wohnort: in der Oberpfalz
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal
Kontaktdaten:

Re: Epoxidharz - Schleifen

#6

Beitrag von atomicxmario » 23.05.2021, 23:08

Nasscheifpapier lässt sich auch trocken verwenden - mach im zT auch, vorallem aber bei kleinen Stellen. Die Körnung bei Nasspapier ist allerdings schon so fein, dass das Papier sowieso schnell zugeht und im dümmsten Fall kratzt man sich mit den dabei entstehenden Schleifstaubklumpen dann neue Riefen rein...
Bei Epoxy geht das Papier ähnlich schnell zu wie bei Lacken... auch gröberes... das macht es mühsam. Immer wieder mal das Papier ausklopfen..
Ich nutze bei Maschinen immer die gleiche Körnung wie von Hand... allerdings schleife ich mittlerweile viel mehr mit der Hand und kaum noch mit der Maschine...

PS: es gibt Schleifpapier vom Baumarkt und es gibt gutes Schleifpapier !!! Ich empfehle letzteres... :D

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1807
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 380 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal
Kontaktdaten:

Re: Epoxidharz - Schleifen

#7

Beitrag von zappl » 23.05.2021, 23:55

Ich würde hier zum Abranet Schleifgitter greifen. Das hat einen ordentlichen Abtrag, bleibt lange "scharf" und, das wichtigste, es kann sich nicht zusetzen.

Zum Exzenterschleifer greif ich immer dann wenn ich mich sicher genug fühle, dass durch ein etwaiges Kippeln keine Macken reingeschliffen werden. Tendentiell heißt das: Vorder- und Rückseite kein Problem, Zargen mit Vorsicht, Rundungen von Hand schleifen. ;) Das Exzenterschleifen hat den Vorteil, dass das Schliffbild gleichmäßiger wird, ein Staubsauger angeschlossen werden kann und man schneller zum Ziel kommt.

Epoxi schleifen ist aber einfach eine grausige Arbeit, wenn es bis zum Holz runtergeschliffen werden muss. Es ist wirklich wichtig nur hauchdünn aufzutragen. Lieber einen Auftrag mehr, als eine dicke Schicht runterzuschleifen!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor zappl für den Beitrag:
Fräserfreund

Fräserfreund
Neues Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 08.06.2010, 16:39
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Epoxidharz - Schleifen

#8

Beitrag von Fräserfreund » 25.05.2021, 16:03

Danke an alle. Das bringt mich schon weiter.

Die unorthodoxe Idee von "flyaway" das Epoxi per Latex-Handschuh zu verteilen/einzumassieren hat sich als sehr hilfreich erwiesen. (Man fühlt sich wie in einem Töpferkurs...) Auf jeden Fall hat die "Latexmethode" bei mir sogar besser funktioniert als die "Scheckkartenmethode". Man bekommt einen schönen gleichmässigen Auftrag.

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1807
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 380 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal
Kontaktdaten:

Re: Epoxidharz - Schleifen

#9

Beitrag von zappl » 25.05.2021, 16:13

Für die Nachwelt würd ich hier gern nochmal einen Beitrag aus einem anderen Thread anheften:
DoppelM hat geschrieben:
24.05.2021, 17:00
Beim Grundieren mit epoxy kann ich diese Methode sehr empfehlen.

https://youtu.be/1MLVfjwNsEM

Spart unendlich Schleiferei weil man es extrem fein aufträgt. Man kann es auch mit einem Latexhandschuh per Finger in die Poren massieren bei gröberen Poren, auch dann nur sehr wenig verwenden. So entstehen fast keine Unebenheiten die man wegschleifen muss.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor zappl für den Beitrag:
hatta

Antworten

Zurück zu „Leime, Kleber, Harze, Spachtel, Reiniger, Schleif- und Poliermittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste