Fischleim

alles zum Thema Klebeverbindung und Verbrauchsmaterial Tauglichkeiten
Benutzeravatar
maxinferno
Ober-Fräser
Beiträge: 601
Registriert: 26.04.2010, 09:10
Wohnort: LK Miesbach
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Fischleim

#26

Beitrag von maxinferno » 26.01.2016, 23:48

Vielleicht meinte Bea "Pattex und Kövulfix kriechen wesentlich stärker"
Kriechen ist bei Leimen eher ein Problem. Ich denke jedoch nicht beim Fischleim.
Bzgl. Elastizität und Härte:
Unter einem ideal elastischen Stoff verstehe ich Silizium, welches nicht kriecht sondern nach der Elastizitätsgrenze bricht. Gleichzeitig ist Si auch hart. Es schließen sich beide Eigenschaften also nicht aus...

Ich bin jedenfalls wie frizzle und Romanillos :-) überzeugt vom Fischleim. Die Zeit wird's zeigen....

Kremer Pigmente schreibt in etwa (Datenblatt ihres Fischleims): "hohe Festigkeit bei hoher Elastizität."
Frag mich nur gerade was mir diese Aussage sagen soll? In Bezug zu welchen Leimen?

Gruß,
Max

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fischleim

#27

Beitrag von MiLe » 04.02.2016, 19:15

bea hat geschrieben: Weil Titebond ja nur sehr begrenzt haltbar ist.......
Also mit dem Rest der angebrochenen Flasche Titebond, mt der ich vor 15 Jahren meine erste Gitarre zusammengekleimt hatte, habe ich letzte Woche mein Combo-Gehäuse verarbeitet - völlig unauffällig und problemlos. Kurz durchgeschüttelt - passt. Keine Veränderung in Farbe, Geruch, Konsistenz oder Klebkraft. Liegt aber vielleicht daran, daß ich die Flascha anno dunnemals noch von Stewmac aus den USA selbst importiert hatte - REACH gab's damals auch noch nicht, vielleicht war deswegen die "Chemie" auch noch wirkungsvoller als heute.

Mein frühes Erstlingswerk ist auch noch nicht auseinandergefallen - ach - gäbe es doch mehr Dinge mit der Haltbarkeit wie Titebond :)
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10648
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 398 Mal
Danksagung erhalten: 607 Mal

Re: Fischleim

#28

Beitrag von capricky » 04.02.2016, 20:39

MiLe hat geschrieben:
bea hat geschrieben: Weil Titebond ja nur sehr begrenzt haltbar ist.......
Also mit dem Rest der angebrochenen Flasche Titebond, mt der ich vor 15 Jahren meine erste Gitarre zusammengekleimt hatte, habe ich letzte Woche mein Combo-Gehäuse verarbeitet - völlig unauffällig und problemlos.
...und ich dachte, ich stelle mit meiner 8 Jahre alten, noch viertel vollen Titebondflasche gerade Langzeitrekorde auf! :roll:

capricky

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fischleim

#29

Beitrag von MiLe » 04.02.2016, 20:54

tzä - was Altbestände an Klebern, Lacken etc angeht kannst Du es als Profihandwerker wohl kaum mit jemandem aufnehmen, der nur alle paar Jahre mal ein Projekt beackert, das diese Materialien benötigt :p
Auch die angebrochenen Clou Nitro-Sprühlacke waren nach dieser Zeit noch einwandfrei ebenso wie Flüssig- und Pulverbeizen von Stewmac, was man von angebrochenen Dosen mit Pattex nicht gerade behaupten kann.
Auch Ponal scheint eher zu altern, meine 5 Jahre alten Flaschen sind in der Konsistenz etwas merkwürdig und scheinen auch kaum noch abzubinden, dabei sind die für meine Verhältnisse doch gerade erst angeschafft worden ;)
Liebe Grüße,
Michael

Isegrim
Halsbauer
Beiträge: 333
Registriert: 20.05.2013, 15:08

Re: Fischleim

#30

Beitrag von Isegrim » 20.11.2016, 12:18

Ich habe mir aus Interesse jetzt mal einen Hautleim bestellt. Will damit die Decke auf die Zargen leimen und dabei diese einzelnen Keile verwenden, keine Reifchen (bitte keine Diskussion zu Sinn und Unsinn dieses Vorhabens).

Meine Frage: Müssen die Werkstücke, die man mit Glutinleim verleimen will, verpresst werden?

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5608
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 257 Mal

Re: Fischleim

#31

Beitrag von bea » 20.11.2016, 14:20

Ja. Und zwar lange.
LG

Beate

Benutzeravatar
liz
Moderator
Beiträge: 4491
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fischleim

#32

Beitrag von liz » 20.11.2016, 15:31

Isegrim hat geschrieben:Will damit die Decke auf die Zargen leimen und dabei diese einzelnen Keile verwenden, keine Reifchen (bitte keine Diskussion zu Sinn und Unsinn dieses Vorhabens).

Meine Frage: Müssen die Werkstücke, die man mit Glutinleim verleimen will, verpresst werden?
Diese Keile heißen Peones. Die werden klassischer Weise nicht gepresst, sondern nur kurz angerieben, bis der Leim "zieht", einige Sekunden gehalten und dann losgelassen. Zum aushärten des Leimes lässt man die Dinger einfach in Ruhe.

Isegrim
Halsbauer
Beiträge: 333
Registriert: 20.05.2013, 15:08

Re: Fischleim

#33

Beitrag von Isegrim » 20.11.2016, 19:56

Danke bea und liz. Dass man den Leim "lange" pressen muss, habe ich noch nirgends gelesen, wohl aber, dass er für ca. 30 Minuten gepresst und dann für 24 Stunden in Ruhe gelassen wird. Dass das mit den "Peones" (danke, ich hatte irgendwie Peloponnes im Ohr, das ist aber was anderes :D) irgendwie anders funktionieren muss, habe ich gehofft, denn sonst könnte ich auch auf Titebond zurückgreifen. Ich werde zunächst mal an Probestücken einen Test machen, um den Unterschied in der Haftkraft zwischen gepresst und nur angedrückt zu überprüfen.

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5608
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 257 Mal

Re: Fischleim

#34

Beitrag von bea » 02.02.2017, 00:48

Auch wenn das schon ein Jahr her ist:
maxinferno hat geschrieben:
26.01.2016, 23:48
Vielleicht meinte Bea "Pattex und Kövulfix kriechen wesentlich stärker"
die korrigierte Aussage ist zwar korrekt. Aber ich meinte tatsächlich das olfaktorische Erlebnis.
LG

Beate

Benutzeravatar
Diego Dee
Neues Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 21.08.2019, 10:21
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Fischleim

#35

Beitrag von Diego Dee » 21.08.2019, 20:53

Da ich hier ganz neu im Forum bin und gerade auf der Suche nach einem Ersatz für Titebond möchte ich diesen Thread wieder beleben.

Hab die letzten Tage ein bisschen recherchiert und beschreibe mal in Kurzform was ich alles so aufgeschnappt habe.
Zuvor noch ein kurzes Wort zum Tite Bond (angeblich ein: alliphatic resin).
Ich mag den nicht (mehr) weil mir das Geschmiere a la Ponal auf die Nerven geht.
Zudem verfärbt das Zeug gelblich und das ist auf hellen Hölzern nicht von Vorteil.
Im Laufe meiner recherche hab ich herausgelesen, daß die Zusammensetzung sich mit hoher Wahrscheinlichkeit geändert hat, weil früher etwas im Leim enthalten war, das neuerdings Kennzeichnungspflichtig sei.
Da auf neuen TB Flaschen aber keine Kennzeichnung (ich weiß leider nicht mehr was das war und habe ehrlich keine Lust mich nochmal durch alle Beiträge im Netz zu wühlen) ist stark davon auszugehen, daß es sich nun eher um einen gelben Ponal made in USA handelt.
TB ist nicht oder nur schwer reversibel.

Deshalb schiele ich neuerdings auf Haut, Knochen und Fischleim.

Fischleim ist auch noch bei relativ niederen Temperaturen zu verarbeiten und härtet sehr hart aus, ist reversibel.
Ich meine daß es sich hier um einen unkomplizierten Kaltleim handelt(lange Zwingenzeit lasse ich mal außen vor, bei mir ist es Hobby und Zeit spielt nicht so eine große Rolle)
FL wird aus gekochten Fischabfällen hergestellt.

Hausenleim ist auch ein FL aber teurer.
Dieser wird aus den Schwimmblasen einer speziellen Störart hergestellt und ist als Granulat relativ teuer.
Angemacht kommt man aber auf einen ähnlichen Preis wie Titebond pro Flaschenfüllung.
Kann auch kalt verarbeitet werden, ist reversibel und wird sehr hart.

Nachteil der Fischleime (für Instrumentenbau) ist anscheinend die Empfindlichkeit gegen Feuchtigkeit.

Hautleim wird aus Tierhäuten gekocht.
Ist relativ günstig, das Granulat hält ewig und ist anscheinend für einen Glutinleim relativ flexibel.

Wer eine extra harte Verleimung erzielen möchte nimmt den altbwährten Knochenleim.
Ist ebenfalls günstig, das Granulat hält ewig, ist reversibel und wird hart fast wie Glas.

Bis jetzt bin ich vor Haut und Knochenleimen zurückgeschreckt weil ich mir das furchtbar kompliziert und schwer zu machen vorgestellt habe.
Schaut man aber mal bei YouTube die ganzen Knochen- und Hautleimvideos an verliere ich immer mehr meine Furcht bzw. Berührungsängste.

Ich habe mich dazu entschlossen in Zukunft mit Knochenleim zu experimentieren.
Auch weil: die alten Musikinstrumente die so gemacht wurden halten teilweise heute noch.
Wir haben heute ganz tolle Helferlis in Form von Warmluftföhn, Heizschränke,Infrarot Wärmelampen usw.
Auch arbeiten wir mit hoher Wahrscheinlichkeit heute in Räumen die mindestens eine angenehme Raumtemperatur im Winter haben.

Das hatten die damals alles nicht und haben es trotzdem hingekriegt.

Fazit: ich nehme die Herausforderung an.

Nur in einem Punkt bin ich mir nicht ganz 100% sicher ob ich Knochenleim oder Hautleim probieren soll.
Hat hier jemand zwischenzeitlich Erfahrungen sammeln können?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10648
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 398 Mal
Danksagung erhalten: 607 Mal

Re: Fischleim

#36

Beitrag von capricky » 21.08.2019, 21:38

Um es kurz zu machen: Nimm Fischleim! 8) Das ist mit Sicherheit der vielseitigste und am einfachsten zu verarbeitende Leim mit hoher "Fehlertoleranz"
Knochenleim ist da schon ein bißchen anspruchsvoller in Punkto Haltbarkeit und Verarbeitungsgeschwindigkeit, ich sehe da nicht wirklich Vorteile.
Wenn Feuchtigkeit bei Fischleim ein Problem wird, dann stimmt wohl eher was nicht bei der Lagerung von Instrumenten.
In den letzten beiden Jahren konnte ich eher eine Zunahme von Problemen mit Knochenleimen feststellen (Reparaturhäufigkeit von Gitarrenstegen, die in Autos "vergessen" wurden), ab 55°C wird Knochenleim nämlich wieder weich.

capricky

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3007
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 358 Mal
Danksagung erhalten: 246 Mal

Re: Fischleim

#37

Beitrag von hatta » 21.08.2019, 22:47

Ich bin inzwischen auch fan von Fischleim geworden. Und dabei hab ich noh 3 kleine flaschen Titebond in der Werkstatt ...
Gruß
Harald

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5608
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 257 Mal

Re: Fischleim

#38

Beitrag von bea » 21.08.2019, 23:06

capricky hat geschrieben:
21.08.2019, 21:38
(Reparaturhäufigkeit von Gitarrenstegen, die in Autos "vergessen" wurden), ab 55°C wird Knochenleim nämlich wieder weich.
wie alle Glutinleime.

Das gilt übrigens auch für die Feuchte-Empfindlichkeit.

Ich habe hier übrigens Ponal, Knochen- und Fischlem. In der Regel siegt die Faulheit und ich greife zum Fischleim. Außer wenn es darum geht, Pfusch zu kaschieren oder mal eben zwei Dachlatten zusammenzupappen oder auch Möbelbastelei. Da ist oftmals dann der Ponal unkomplizierter.
LG

Beate

Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 5083
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 231 Mal

Re: Fischleim

#39

Beitrag von filzkopf » 21.08.2019, 23:07

hatta hat geschrieben:
21.08.2019, 22:47
Und dabei hab ich noh 3 kleine flaschen Titebond in der Werkstatt ...
wenn sie noch zu sind nehme ich sie ;)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#20 #21 #22 #23

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3007
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 358 Mal
Danksagung erhalten: 246 Mal

Re: Fischleim

#40

Beitrag von hatta » 22.08.2019, 00:56

filzkopf hat geschrieben:
21.08.2019, 23:07
hatta hat geschrieben:
21.08.2019, 22:47
Und dabei hab ich noh 3 kleine flaschen Titebond in der Werkstatt ...
wenn sie noch zu sind nehme ich sie ;)
2 davon sind ungeöffnen soweit ichs im Kopf habe.
Ich schau nachm Urlaub mal nach...

Lg
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Diego Dee
Neues Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 21.08.2019, 10:21
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Fischleim

#41

Beitrag von Diego Dee » 22.08.2019, 08:30

Danke für die Antworten.

Ich denke auch,daß Fischleim wegen seiner längeren Verarbeitungszeit auf jeden Fall mit ins Sortiment gehört.
Trotzdem will ich mit Knochenleim experimentieren für kleinere Sachen (z.B. Kopfplattenfurnier, Balken)


Wenn ich eine Gitarre oder sonstige (hölzerne) Musikinstrumente im Auto "vergesse" dann muss ich so oder so mit Schäden rechnen.
Bei Glutinleim womöglich eher, aber direkte Sonne und Auto sind wohl irgendwann auch einer Ponal/Titebond geleimten Kiste zuviel.
Ich kannte mal einen der sich extra eine Ovation gekauft hat und war ganz stolz daß man "die" im Sommer ohne Probleme im Auto lassen kann......
Als bei "der" dann irgenwann mal ein Riss in der Decke entstanden ist war Gejammer.
Irgendwann ist halt mal bei allem Ende.

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 1186
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 175 Mal
Danksagung erhalten: 274 Mal

Re: Fischleim

#42

Beitrag von Rallinger » 13.09.2019, 10:33

Frage: Wenn ich eine Fischleim-Verbindung mit Wärme wieder auftrenne, und eine darunter liegende Verleimung ebenfalls mit erwärmt wird. Gewinnt die darunter liegende Verleimung dann ihre volle Festigkeit wieder, sobald der Leim wieder abgekühlt ist? Oder muss ich diese zweite Verbindung dann zur Sicherheit auch nochmals neu verleimen?

Benutzeravatar
liz
Moderator
Beiträge: 4491
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fischleim

#43

Beitrag von liz » 13.09.2019, 11:19

Rallinger hat geschrieben:
13.09.2019, 10:33
Frage: Wenn ich eine Fischleim-Verbindung mit Wärme wieder auftrenne, und eine darunter liegende Verleimung ebenfalls mit erwärmt wird. Gewinnt die darunter liegende Verleimung dann ihre volle Festigkeit wieder, sobald der Leim wieder abgekühlt ist? Oder muss ich diese zweite Verbindung dann zur Sicherheit auch nochmals neu verleimen?
Das kommt darauf an wie heiß du lösen tust. Ab 66° zerstörst du nämlich schön langsam das Glutin.

Ich persönlich verwende am liebsten Titebond, auch wenn ich hier aus der Reihe tanze. Großflächige Verleimungen (z.B. oben erwähntes Kopfplattenfurnier) mit Knochenleim sind, auch in warmen Räumen kaum möglich und die Wartezeit bei Fisch ist mir zu lang.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10648
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 398 Mal
Danksagung erhalten: 607 Mal

Re: Fischleim

#44

Beitrag von capricky » 13.09.2019, 11:43

liz hat geschrieben:
13.09.2019, 11:19
Rallinger hat geschrieben:
13.09.2019, 10:33
Frage: Wenn ich eine Fischleim-Verbindung mit Wärme wieder auftrenne, und eine darunter liegende Verleimung ebenfalls mit erwärmt wird. Gewinnt die darunter liegende Verleimung dann ihre volle Festigkeit wieder, sobald der Leim wieder abgekühlt ist? Oder muss ich diese zweite Verbindung dann zur Sicherheit auch nochmals neu verleimen?
Das kommt darauf an wie heiß du lösen tust. Ab 66° zerstörst du nämlich schön langsam das Glutin.
Fischleim ist (soll) ausgehärtet bis 250°C stabil sein, also ohne dass dieses spezielle Glutin zerfällt. Die Klebeverbindung löst sich natürlich bei weit niedrigeren Temperaturen.
Ich muss mal eruieren, ob bei den 250° nicht Fahrenheit gemeint sind, es schleichen sich ja schon mal Übersetzungsfehler ein... Aber selbst in Celsius sind es ja noch 121°. 8)

capricky

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10648
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 398 Mal
Danksagung erhalten: 607 Mal

Re: Fischleim

#45

Beitrag von capricky » 13.09.2019, 11:58

Hier mal die Beschreibung der Fischleimeigenschaften von einem meiner online shops Aurelio:
https://www.aurelio-online.com/Fischlei ... erti-500-g

capricky

Benutzeravatar
liz
Moderator
Beiträge: 4491
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fischleim

#46

Beitrag von liz » 13.09.2019, 12:18

Sapperlott, das wusste ich nicht. Wieder was gelernt!

Benutzeravatar
Diego Dee
Neues Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 21.08.2019, 10:21
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Fischleim

#47

Beitrag von Diego Dee » 13.09.2019, 20:57

Mal eine ängstliche Frage wegen der Lösetemperatur von Fischleim.
Müsste ich ein extra Auge auf die Umgebungstemperatur des Instrumentes haben weil bei einem bestimmten Temperaturlimit die Gitarre auseinanderbröselt?
Ich denke da an eine Situation wenn das Instrument z.B. im Sommer auf einer Bühne steht mit Sonneneinstrahlung und das ganze bei hoher Luftfeuchtigkeit.
Wäre so eine Situation bereits bedenklich?

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5608
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 257 Mal

Re: Fischleim

#48

Beitrag von bea » 13.09.2019, 23:03

Nein. Das Instrument müsste ja komplett so weit durchgeheizt werden, dass Du es schon lange nicht mehr anfassen kannst.
LG

Beate

Antworten

Zurück zu „Leime, Kleber, Harze, Spachtel, Reiniger, Schleif- und Poliermittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast