Poren füllen nach dem Beizen

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Antworten
Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3055
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 375 Mal
Danksagung erhalten: 261 Mal

Poren füllen nach dem Beizen

#1

Beitrag von hatta » 12.10.2019, 12:29

Hallo liebe Mitstreiter :)

Aktuell hab ich wieder eine ältere Gibson LP Studio bekommen, der ich ein Hochglanzfinish verpassen sollte. Dabei soll die Kopfplatte nur klar überlackiert werden (der LP und der Gibson Schriftzug muss erhalten werden) und ich hab mit Verwunderung festgestellt, dass die Gitarre original mit Nitrolack lackiert war (produziert wurde die in den 90gern). Hätte da eher auf PU getippt (think)
Nun da ich an der Kopfplatte nur mit Nitrolackdrüber kann, bleibt wohl nix anderes, also Nitrolack zu verwenden.

Das eigentliche Problemchen: der Besitzer hat die Gitarre auf der Rückseite schwarz und das Top grau gebeizt. Jetzt müssen natürlich die Poren vom Mahagoni gefüllt werden.
Wie würdet ihr vorgehen? Klassische Porenfüller fallen ja schonmal aus, da ich nichtmehr schleifen kann ohne die gebeizten Flächen dann wieder anzuschleifen.

Ein paar schichten SSG und dann immer vorsichtig zwischenschleifen ohne durchzuschleifen wäre jetzt meine einzige Idee dazu. Oder hat da noch jemand andere Tricks parat?

Grazie schonmal für euren Input :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1469
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Poren füllen nach dem Beizen

#2

Beitrag von DoppelM » 12.10.2019, 12:57

Mehrere Schichten Z-Poxy Finishing Resin mit Nitrilhandschuhen einmassieren, dann vorsichtig glattschleifen. Das bildet eine komplette, harte Schicht und härtet wenn du es so aufträgst schon nahezu glatt. Nur an den Kanten wirst du aufpassen müssen.
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1668
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal
Kontaktdaten:

Re: Poren füllen nach dem Beizen

#3

Beitrag von kehrdesign » 13.10.2019, 12:05

Ich hätte die bereits nitro-lackierten Teile abgeklebt (Kopfplatte bzw. Hals lassen sich doch sauber begrenzen) und den Rest mit 2K lackiert. Dann analog die Nitro-Lackierung. Die Grenzlinien sollten gut beherrschbar sein, wenn man sie geschickt an Kanten legt. Die Mahagoni-Poren mit 2K-Lack zu füllen ist ja keine wirkliche Hürde.

Außerdem funktioniert ja auch eine finale Nitro-Lackierung auf PU-Grund, wie uns 7ender vielfach demonstriert hat. Warum sollte das bei teilweise Nitro- und teilweise PU-Grund nicht auch funktionieren?
Verhinderer finden Gründe, Macher suchen Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1668
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal
Kontaktdaten:

Re: Poren füllen nach dem Beizen

#4

Beitrag von kehrdesign » 13.10.2019, 19:52

hatta hat geschrieben:
12.10.2019, 12:29
...
Ein paar schichten SSG und dann immer vorsichtig zwischenschleifen ohne durchzuschleifen wäre jetzt meine einzige Idee dazu. ...
Nie und nimmer (hand).
Bei solch tiefen Poren, wie sie Mahagoni hat, bildet sich bei durchgängiger Nitro-Beschichtung (wozu ja auch üblicher SSG zählt) die Porenstruktur spätestens nach 'nem halben Jahr wieder an der Oberfläche ab. Das ist zumindest meine eigene, ernüchternde Erfahrung.
Verhinderer finden Gründe, Macher suchen Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 2035
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 207 Mal

Re: Poren füllen nach dem Beizen

#5

Beitrag von penfield » 13.10.2019, 20:48

kehrdesign hat geschrieben:
13.10.2019, 19:52
hatta hat geschrieben:
12.10.2019, 12:29
...
Ein paar schichten SSG und dann immer vorsichtig zwischenschleifen ohne durchzuschleifen wäre jetzt meine einzige Idee dazu. ...
Nie und nimmer (hand).
Bei solch tiefen Poren, wie sie Mahagoni hat, bildet sich bei durchgängiger Nitro-Beschichtung (wozu ja auch üblicher SSG zählt) die Porenstruktur spätestens nach 'nem halben Jahr wieder an der Oberfläche ab. Das ist zumindest meine eigene, ernüchternde Erfahrung.
... wenn es überhaupt ein halbes Jahr braucht; wenn ich mich richtig erinnere, sah man das Einsacken schon nach wenigen Wochen.

Ein paar Schichten 2k Lack mehr drauf zum Füllen geht nicht?
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Arbeitet an Les Paulownia und den Semmelblonden JMs um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3055
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 375 Mal
Danksagung erhalten: 261 Mal

Re: Poren füllen nach dem Beizen

#6

Beitrag von hatta » 13.10.2019, 21:43

Ja ich will eigentlich auch kein Nitro mehr direkt aufs Holz.

Werd entweder mit Epoxy Füllen, oder ich besorg mir einen PU Grund.
An der Kopfplatte muss dann halt wirklich extremst gut abgeklebt werden, ansonsten bin ich Arxx offen wenns da den Nitrolack hochzieht :|
Gruß
Harald

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste