Wipe On Poly vs. Danish Oil

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Antworten
Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Wipe On Poly vs. Danish Oil

#1

Beitrag von AsturHero » 15.05.2018, 21:50

Ist eigentlich WIpe on Poly, bzw. selbst angemischtes WoP härter und widerstandsfähiger als Danish Oil?

Falls ja, spricht was dagegen erst einmal mit Danish Oil das Holz zu sättigen und anzufeuern und nach dem trocknen mit Wipe on Poly weiter zu machen ?
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1396
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wipe On Poly vs. Danish Oil

#2

Beitrag von zappl » 16.05.2018, 00:53

Das Wipe-on kenne ich nur aus Youtube Filmchen von US Gitarrenbauern... fand ich auch reizenswert. Hier "bei uns" scheint es aber nicht so vertreten zu sein, oder unter anderem Namen?

Die mechanische Widerstandsfähigkeit von Danish Oil tendiert ja gegen null, da wird PUR schon per Definition haushoch überlegen sein.

Als Alternative werfe ich mal das vom Mann mit Zylinder vielfach gelobte Clou Holzsiegel in den Raum, welches ja ebenfalls per "wipe-on" aufzutragen sein soll.

Danish Oil habe ich schon erfolgreich mit Acryllack überlackiert, wobei das wohlbemerkt sicher nicht der gedachte Einsatzzweck ist. ;)
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: Wipe On Poly vs. Danish Oil

#3

Beitrag von AsturHero » 16.05.2018, 01:14

Danke dir,
WoP ist ja nix anderes als PU-Lack (NICHT Wasserbasis) und Terpentinersatz zu ca. 50/50 % gemischt ;)

eben, diese Ami-Filchen haben es mir angetan von wegen einfach auftragen und nach einigen Schichten problemlos auf Hochglanz polieren

Danish Oil habe ich zwar auch schichtaufbauend mehrfach verarbeitet und auch (fast) hochglanz gebracht, aber ist halt nicht sehr widerstandsfähig...
Pinseln möchte ich nicht, da da die manuelle Abreit doch erheblich ist um das spiegelglatt zu bekommen...
Angefangen hab ich mit Tru Oil, was zwar gut ist, aber um es wirklich schichtbildend und Hiochglanzmäßig zu bekommen ist schon sehr viel Sorgfalt, Geduld und Mühe notwendig...
Mein Liebstes ist Danish Oil, weil es so einfach ist in der Handhabung und man kann selbst bestimmen obs nur hauchdünn ist, oder dick, oder Matt oder Hochglänzend :)

Nur wollte ich diesmal bei meiner Fleur de Lys ein etwas dickeres und stabileres Finish machen
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1396
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wipe On Poly vs. Danish Oil

#4

Beitrag von zappl » 16.05.2018, 01:41

Na dann wäre der Holzsiegel mit einem Ballen aufgetragen mal ein Versuch wert?

Wäre denn ansonsten ein 2K Sprühdosenlack eine Alternative für dich?

Ansonsten empfand ich die Auro 121 & 126 Ölkombi als sehr schichtbildend und auch weitaus härter als Danish Oil und Tru-Oil... (aber auch selbstredend nicht mit der mechanischen Widerstandsfähigkeit von einem 2K Lack vergleichbar. )
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast