Lackieranleitung

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: Lackieranleitung

#26

Beitrag von AsturHero » 15.05.2018, 19:52

quasi als HAftgrund für die "echte" 1. Schicht?
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2711
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

Re: Lackieranleitung

#27

Beitrag von hatta » 15.05.2018, 19:55

AsturHero hat geschrieben:
15.05.2018, 19:52
quasi als HAftgrund für die "echte" 1. Schicht?
Nicht direkt.... es vermindert wie geschrieben eventuelle auftretende Probleme

Edit + Ergänzung: vorallem terägt es auch noch dazu bei, so dünn wie möglich zu lackieren.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
liz
Moderator
Beiträge: 4274
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lackieranleitung

#28

Beitrag von liz » 16.05.2018, 08:22

hatta hat geschrieben:
15.05.2018, 19:13
Fotos wurden gemacht mit der Spiegelreflex Kamera, diese folgen später sobald ich sie auf den Computer bekomme.
du machst es aber schon spannend! (banner)

Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 4793
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal

Re: Lackieranleitung

#29

Beitrag von filzkopf » 16.05.2018, 10:05

liz hat geschrieben:
15.05.2018, 19:25

Machen wir ein anderes mal, ist ja sicher nicht die letzte rote.
da bin ich mir sicher ;)

Und Harald, her mit den Fotos! ;)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#20 #21 #22 #23

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2711
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

Re: Lackieranleitung

#30

Beitrag von hatta » 16.05.2018, 13:32

Na gut, dann los :D

Also erst nochmal der Lackierplatz... Boden wurde natürlich nass gemacht:
Dann als nächstes bevor man die Gitarre anfasst:
... Handschuhe!!! Das ganze um kein Hautfet aufs Holz zu bringen, vorallem da Gerhard selber schon peniebel darauf geachtet hat (dbs)

Dann das schöne Gerät aufhängen. Gesichert durch 4 Nägel an den Balken der Zwischendecke und mit einem dicken Blumendraht. Das hält einen Atomangriff aus ;)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2711
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

Re: Lackieranleitung

#31

Beitrag von hatta » 16.05.2018, 13:51

Weiter gehts...

Pistole auspacken und den Lack anmischen. Ich verwende statt des normalen Fließbechers das RPS System von 3M. Ich hatte von der Meisterprüfung noch einige Becher über und werde auch in Zukunft auf dieses System setzen, einfach da es den Reinigungsaufwand enorm reduziert und auch zum Lagern von nicht härtenden Lacken geeignet ist:
Dann ist natürlich auch auf den Arbeitsschutz zu achten!!! Handschuhe wurden schon genannt, und zusätzlich natürlich unerlässlich der Athemschutz! Die 3M Maske mit vorfilter und Aktivkohlefilter ist ein Muss, wenn man sich etwas gutes tun will.

Dazu trage ich den Lackieranzug den ich noch kurz vor dem Jobwechsel neu bekommen habe samt Kapuze. Man sollte eigentlich auch noch Schutzbrillen tragen, aber bei einer Gitarre ist es unwahrscheinlich, dass ein schwall an Spritzstaub zurückgeworfen wird.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2711
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

Re: Lackieranleitung

#32

Beitrag von hatta » 16.05.2018, 13:53

Dann der erste sehr trocken gespritzte Auftrag:

Man kann schön erkennen, wie sich kleinste Fasern auf der Decke nochmal aufstellen.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2711
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

Re: Lackieranleitung

#33

Beitrag von hatta » 16.05.2018, 13:57

Nach guten 15-20 Minuten Ablüftzeit dann der zweite Auftrag. Dieser wurde dann "geschlossen gespritzt"
Die Fasern auf der Decke sind noch besser zu erkennen. Diese werden bei einem sehr vorsichtigen trockenen Zwischenschliff mit Körnung P600 dann egalisiert.
Die Gitarre durfte dann 2 Stunden hängen bleiben, wobei der Spritzstaub in der luft erst noch aus der Garage musste. Wenn zuviel lösemittel in der Luft ist, dann trocknet es schlecht.

Nach gut 45 Minuten konnte man die Gitarre schon wieder anfassen ohne dass man Fingerabdrücke hinterlassen hat und das obwohl es gerade mal 14 Grad hatte in der Garage.
Die Gitarre kam dann in die gute Stube in der vorher eingeheizt wurde und wo es angenehme 20 Grad und knapp über 50% Luftfeuchtigkeit hatte.

Eine Stunde später hätte ich schon schleifen können, mache aber erst heute weiter. Erst muss ich aber noch eine Motorhaube Lackieren :roll:
Gruß
Harald

Benutzeravatar
liz
Moderator
Beiträge: 4274
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lackieranleitung

#34

Beitrag von liz » 16.05.2018, 14:05

Fett!

Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 4793
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal

Re: Lackieranleitung

#35

Beitrag von filzkopf » 16.05.2018, 23:08

Wow!!
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#20 #21 #22 #23

Benutzeravatar
liz
Moderator
Beiträge: 4274
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lackieranleitung

#36

Beitrag von liz » 17.05.2018, 18:59

Harald, filterst du eigentlich den Lack bevor du spritzt? Für die RPS Becher gibt es ja so kleine Siebe, drum frag ich. Wahrscheinlich filterst du dann erst beim Klarlack, stimmts?

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1458
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Lackieranleitung

#37

Beitrag von penfield » 17.05.2018, 22:08

Ja, gelernt ist gelernt; sehr anschaulich und lehrreich, herzlichen Dank, zwischendurch! (clap3)

Welchen Adler Klarlack verwendest du da genau? (oder hab ich was überlesen?).
2 Stunden trocknen und dann schon schleifen klingt nämlich super, (wenn ich das richtig verstanden habe).
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2711
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

Re: Lackieranleitung

#38

Beitrag von hatta » 18.05.2018, 00:30

Bezüglich Lackbezeichnung schaue ich dir morgen nach und mach mal Fotos.
Allerdings gibts den PU Füllgrund nur in 5 Liter und den Klarlack nur in 3 Liter Gebinden. (Oder natürlich mehr ist immer möglich)

Muss aber erst den Frust verarbeiten, den mir die gestern lackierte Motorhaube bereitet hat. Da ist so einiges nicht nach Plan verlaufen :roll:

Heute vor der Probe habe ich noch angefangen mit dem ersten zwischenschliff der Gitarre mit Körnung P400. Das Adler Zeug lässt sich wirklich hervorragend schleifen (dance a)

Morgen kommt die Zweite Schicht Füllgrund drauf, danach sollte es bereit für den Klarlack sein :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
KNGuitars
Bodyshaper
Beiträge: 241
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Lackieranleitung

#39

Beitrag von KNGuitars » 18.05.2018, 07:52

hatta hat geschrieben:
18.05.2018, 00:30
...
Muss aber erst den Frust verarbeiten, den mir die gestern lackierte Motorhaube bereitet hat. Da ist so einiges nicht nach Plan verlaufen :roll:
...
erzähl, was ist passiert? :oops:
wir wollen nicht nur lernen wies richtig gemacht wird, sondern auch aus fehlern lernen, bzw fehler vermeiden ;)
lg klaus

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2711
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

Re: Lackieranleitung

#40

Beitrag von hatta » 18.05.2018, 09:26

Wenn ich es nur wüsste. (think)


Ich hatte im Basislack bereits beim ersten Auftrag Silikonaugen und 3 komische "Kringel", die aussahen, als würde es darunterliegende Grundierung aufziehen oder anlösen. Woher das kommt ist mir absolut unklar. Die Haube wurde vorher mit dem selben Lacksystem gefüllert und geschliffen. Danach wurde natürlich die Haube mit Anti Silicon gewischt (mehrmals).

Die Einzige Erklärung: Ich hatte meine Luftschläuche vergessen und der Schlauch der am Kompressor hing war nicht silikonfrei oder es kam trotz 3fach Abscheider noch öl aus dem Kompressor mit.

Ich konnte die Silikonaugen nach der ersten Schicht "zunebeln". Nach der zweiten schicht und dem Effektgang waren dann nur noch die komischen Kringel zu sehen. Auch im Klarlack sieht man diese noch leicht, aber da hoffe ich, dass es mit Schleifen und Polieren raus geht :|

Von den Dreckeinschlüssen ganz zu schweigen, das lag allerdings am Lackier Ort (In der Garage meiner Freundin)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2711
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

Re: Lackieranleitung

#41

Beitrag von hatta » 18.05.2018, 17:38

liz hat geschrieben:
17.05.2018, 18:59
Harald, filterst du eigentlich den Lack bevor du spritzt? Für die RPS Becher gibt es ja so kleine Siebe, drum frag ich. Wahrscheinlich filterst du dann erst beim Klarlack, stimmts?
Ich habe Lackfilter da.
Mit den RPS Bechern spart man sich das aber, da man den Lack erstens im sauberen RPS Becher direkt anmischt und dann in den Deckel auch das Sieb reinsteckt.

Ansonsten wenn ich den Lack in einem Becher anrühre und in den Fließbecher der Pistole umfülle wird der natürlich noch beim Einfüllen durch ein Lacksieb gefiltert.

Die Gitarre ist übrigens fertig zwischengeschliffen und hängt schonwieder mit einer weiteren Schicht in der Garage zum trocknen :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10152
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 248 Mal
Danksagung erhalten: 406 Mal

Re: Lackieranleitung

#42

Beitrag von capricky » 18.05.2018, 18:40

Pappelflaum (die Luft ist momentan voll davon) kann auch komische Kringel machen....

capricky

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2711
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

Re: Lackieranleitung

#43

Beitrag von hatta » 18.05.2018, 19:28

Sowas ham wir nich :D
Gruß
Harald

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2711
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

Re: Lackieranleitung

#44

Beitrag von hatta » 18.05.2018, 20:41

penfield hat geschrieben:
17.05.2018, 22:08
Ja, gelernt ist gelernt; sehr anschaulich und lehrreich, herzlichen Dank, zwischendurch! (clap3)

Welchen Adler Klarlack verwendest du da genau? (oder hab ich was überlesen?).
2 Stunden trocknen und dann schon schleifen klingt nämlich super, (wenn ich das richtig verstanden habe).
Anbei die Bilder vom schild der Grundierung und vom Klarlack:
Gruß
Harald

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1458
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Lackieranleitung

#45

Beitrag von penfield » 18.05.2018, 21:21

Alles klar. Danke!
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1904
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 143 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lackieranleitung

#46

Beitrag von thoto » 18.05.2018, 21:50

Das Rot der Gitarre nach den ersten Schichten gefällt mir richtig gut! (clap3) (clap3) (clap3)
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2711
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

Re: Lackieranleitung

#47

Beitrag von hatta » 20.05.2018, 14:48

Nachdem ich endlich das übrige LED Paneel gefunden habe, wurde dieses heute kurzerhand montiert.
Das Licht ist somit viel besser als vorher, das war echt übel ohne Lampe :lol:
Am Foto wirkt das licht recht gebündelt, das liegt aber denke ich an der Handykamera. Auch ist es in wirklichkeit viel heller und weisser, nicht so gelblich wie am Foto :roll:

Morgen möchte ich gerne die erste Schicht Klarlack aufbringen. Erst muss aber die Gitarre nochmal geschliffen werden :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2711
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

Re: Lackieranleitung

#48

Beitrag von hatta » 21.05.2018, 16:31

Und weiter ging es... die erste Schicht Grundierung leicht per Hand und Körnung P400 zwischengeschliffen bzw. eingeebnet.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2711
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

Re: Lackieranleitung

#49

Beitrag von hatta » 21.05.2018, 16:41

Dann zum zweiten Mal Grundierung gespritzt. Dieses Mal 2 geschlossene Schichten, da das Holz der Zargen und des Bodens doch recht grobporig ist.
Bei der Decke habe ich nur 1 Schicht gespritzt, um nicht zuviel Material drauf zu bekommen.

Bilder davon habe ich keine mehr gemacht.

Danach folgte der zweite Zwischenschliff mit einem Druckluft Exzenterschleifer und Körnung P500 trocken. Kanten und heikle Stellen natürlich mit der Hand ;) :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6641
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 258 Mal
Danksagung erhalten: 166 Mal

Re: Lackieranleitung

#50

Beitrag von Poldi » 21.05.2018, 16:46

Da sieht man mal wieder....gelernt ist gelernt.
Klasse Harald.

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste