Ukulele Finish

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Antworten
Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 366
Registriert: 01.07.2014, 08:11
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Ukulele Finish

#1

Beitrag von the bird » 12.02.2018, 11:17

Hallo zusammen,

ich habe mich mal zwischendurch einen Ukulelen Bausatz aufgepeppt, mit neuem Deckenfurnier versehen, Einlagen an den Zargen, Rückseite und Kopfplatte, Binding rundum und am Schallloch. So weit so gut, hat auch alles im Prinzip geklappt und auch mein Selbstbau Bindingschneider hat sich bewährt.
Jetzt soll sie ein Öl-Finish (Danish Oil) bekommen und ich bin dabei die Oberfläche vorzubereiten.
Leider hat es bei der Einlage an der Rückseite nicht 100%ig gepasst und es ist ein feiner Spalt an einer Seite übriggeblieben. Den muss ich noch füllen, Aber womit?
Bei Leim mit Schleifstaub habe ich nicht so gute Erfahrungen gemacht, das sieht man später doch noch.
Gibt es da noch was anderes, mas man mit Schleifstaub versetzen kann? Oder sollte man den Leim verdünnen?


Benutzeravatar
JürgenLut
Neues Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 17.06.2017, 16:57
Wohnort: 59063 Hamm
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Ukulele Finish

#2

Beitrag von JürgenLut » 27.02.2018, 10:44

Hallo!
Genau dieses Problem haben schon viele Tischler und Parkettleger gehabt. Daher hat irgendwann einer das "flüssige Holz" erfunden. Du bekommst es im Holzhandel und beim Tischlereibedarf. Leider sind die Gebinde recht groß. Kleine Gebinde bekommst du fertig gemischt mit Schleifstaub von gängigen Hölzern. Falls du mal in der Nähe von Hamm bist kannst du gerne etwas aus meinem Vorrat abzapfen.

Ein Instrumentenbauer wird in deinem Fall dazu neigen einen Span einzuleimen.

Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 366
Registriert: 01.07.2014, 08:11
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Ukulele Finish

#3

Beitrag von the bird » 27.02.2018, 17:09

Danke, das Problem hat sich mittlerweile gelöst. Ich habe jetzt den Schleifstaub mit verdünntem Knochenleim gemischt, statt mit Weißleim, wie ich das bisher gemacht hatte. Das Ergebnis macht bis jetzt einen guten Eindruck.

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste