Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Benutzeravatar
Felix H.
Holzkäufer
Beiträge: 194
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#1

Beitrag von Felix H. » 20.11.2017, 15:36

Hallo zusammen,


Mein Motip High Gloss Acryl Lack wirft wie auf dem Bild zu sehen ist, leider Falten/Runzeln, nachdem ich 2K Acryl Klarlack aufgebracht habe (bzw.. umgekehrt)?!

Kann man das retten, ohne die ganze Pampe runter zu schleifen? Ich habe mich schon mal auf das schlimmste eingerichtet und eine Ladung Schleifpapier nachbestellt. :x



Mein Lackaufbau habe ich wie folgt gemacht:
  • Poren gefüllt mit Wasserverdünnter Clou Holzpase
  • Clou Schnellschliffgrund (Bedingt durch Zeitmangel am Projekt min. 4-5 Wochen trocknen lassen)
  • Motip 1K Primer aufgetragen (Bedingt durch Zeitmangel am Projekt min. 3 Wochen trocknen lassen)
  • Motip High Gloss Acryl Basislack (Da mehr Zeit vorhanden "nur" ca. 10 Tage trocknen lassen)
  • Mipa 2K Acryl HS Klarlack 2:1 unter Zugabe von ca. 5% Acrylverdünnung aufgesprüht.
Der Basislack reagiert bereits nach ca. 1 Minute, trotz dünnem Sprühauftrags! So was hab ich noch nie gehabt und kenne das Phänomen nicht mit dem Basislack den ich sonst verwendet habe (Duplicolor Deko auf Nitro Basis).

Was gibst für Optionen, gibt es eine Art Sperrisoliergrund den man nehmen könnte? Wieso reagiert der Acryllack so heftig, obwohl der Klarlack auch ein Acryllack ist? Sollten gleiche Lacke untereinander nicht verträglich sein, oder gilt das nicht für Acryllacke, wenn die einmal getrocknet sind?

Lg
Felix
Dateianhänge

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2546
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 220 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#2

Beitrag von hatta » 20.11.2017, 16:15

Autsch das ist übel :(
Da kommst uns schleifen wohl nichtmehr drum rum...leider.

Ich arbeite ja nach dem prinzip: nie mit 2k über 1k drüber...das gibt einfach viel zu oft riesen probleme, vorallem wenns unterschiedliche hersteller auch noch sind.

Lg
Harald
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Felix H.
Holzkäufer
Beiträge: 194
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#3

Beitrag von Felix H. » 20.11.2017, 16:58

Hallo Harald,

ja ich denke auch das man das ums komplette abschleifen nicht herumkommt, allerdings wundert es mich schon?
Einzig den Basislack hab ich verändert, da ich ja sonst auch immer mit 1K Produkten gearbeitet habe und nie Probleme hatte.

Beim Klarlack greife ich einfach lieber auf den 2K Lack zurück, da dieser (für mich) schneller & einfacher polierbar ist als die meisten 1K Klarlacke. Ich bilde mir auch ein, dass dieser etwas strapazierfähiger ist.

Lg
Felix

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2546
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 220 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#4

Beitrag von hatta » 20.11.2017, 18:06

Hm...ja ist halt scheixxe. Vorallem bei verschiedenen herstellern zahlt es sich aus ein probestück zu machen.

Ich hatte mal ne 1k grundierung die sich partout nicht mit 1k überlackieren lies. Da musste es 2k sein dass es nicht aufgezogen hat... :?: :?
Eigentlich unerklärlich, aber ja. Ich könnt euch hier von missgeschicken, unverträglichkwiten usw. glaub ich seitenweise berichten. Davon ist vieles unverständlich :D
Gruß
Harald

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1358
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 181 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#5

Beitrag von AsturHero » 20.11.2017, 18:38

..oder so Scherze wie laut Hersteller nach 24 Std trocken..trotzdem ne Woche ruhen lassen, dann geklarlackt und nach 3 Monaten immer noch so weich, das sich Jeansmuster oder Fingernägelabdrücke wunderbar in den Lack abpausen......
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Felix H.
Holzkäufer
Beiträge: 194
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#6

Beitrag von Felix H. » 20.11.2017, 18:53

AsturHero hat geschrieben:
20.11.2017, 18:38
..oder so Scherze wie laut Hersteller nach 24 Std trocken..trotzdem ne Woche ruhen lassen, dann geklarlackt und nach 3 Monaten immer noch so weich, das sich Jeansmuster oder Fingernägelabdrücke wunderbar in den Lack abpausen......
:lol:

Sorry für mein lachen, aber JA dass kenn ich auch!! Darum bin ich mittlerweile auf 2K Klarlack umgestiegen und habe, bis jetzt, immer super Ergebnisse erzielt! Da musste ich aber auch ausprobieren und bin Preis/Leistungs- mäßig beim Mipa gelandet! Vorteil, den kann man sogar Pinseln ;)

Ich hatte vorher auch meist einen 1K Klarlack auf Acrylbasis, der nach knapp 2 Wochen "Einbrennen" unterm Dachboden (im Hochsommer) nicht aushärten wollte. Das Ergebnis war, dass beim Polieren das Zeug anfing zu schmieren, wie wenn man Etiketten mit Etikettenlöser entfernt!

Werde nun auch beim Primer auf 2K umsteigen, ist zwar sehr teuer, aber bevor man sich die ganze Arbeit neu machen muss! Hab mir heute mal den Spraymax 2K Epoxyd Primer bestellt, der soll auch eine Sperrwirkung haben, werde dann noch mal alles runter schleifen und um 100% sicher zu gehen, dass das nichts "durchgast" werde ich den Epoxyprimer nehmen.

Hab beim Basislack aber jetzt auch zur Nummer sicher gegriffen und diesen ebenfalls als 2K Variante bestellt, ist mit bei dem Wetter einfach zu heikel, denn dass ist meine Einschätzung, dass es einfach zu kalt/feucht war als ich den Lack aufgetragen hab, auch wenn die Klampfe später ins Warme aufgehangen wurde (da war der Lack aber schon gerunzelt).

Lg
Felix

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9780
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 145 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#7

Beitrag von capricky » 20.11.2017, 22:03

Felix H. hat geschrieben:
20.11.2017, 15:36



Mein Lackaufbau habe ich wie folgt gemacht:
  • Poren gefüllt mit Wasserverdünnter Clou Holzpase
  • Clou Schnellschliffgrund (Bedingt durch Zeitmangel am Projekt min. 4-5 Wochen trocknen lassen)
  • Motip 1K Primer aufgetragen (Bedingt durch Zeitmangel am Projekt min. 3 Wochen trocknen lassen)
  • Motip High Gloss Acryl Basislack (Da mehr Zeit vorhanden "nur" ca. 10 Tage trocknen lassen)
  • Mipa 2K Acryl HS Klarlack 2:1 unter Zugabe von ca. 5% Acrylverdünnung aufgesprüht.
Der Basislack reagiert bereits nach ca. 1 Minute, trotz dünnem Sprühauftrags! So was hab ich noch nie gehabt und kenne das Phänomen nicht mit dem Basislack den ich sonst verwendet habe (Duplicolor Deko auf Nitro Basis).
Ich glaube mit Systematik hat das aber auch gar nichts zu tun. Es hätte mich eher gewundert, wenn nichts passiert wäre. Welche Idee steckt denn hinter dem, mit Verlaub, Gepansche? :?
Ich meine nach Motip High Gloss Acryllack braucht es nichts mehr, den kann ich wirklich nach 10 Stunden schleifen und polieren. Den 2k Lack hättest Du als Grundierung nehmen sollen...

capricky

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1326
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#8

Beitrag von kehrdesign » 20.11.2017, 22:40

Schnellschliffgrund ist ja ein Nitrolack (mit erhöhtem Füllstoffanteil) und braucht je nach Holzart Ewigkeiten zum völligen Verdunsten des Lösungsmittels. Bei jeder folgenden Beschichtung mit etwas anderem als Nitro kannst Du mit allem rechnen, nur mit nichts gutem. Ich sehe keinen verständlichen Grund, der für eine Nitro-Gitarrenlackierung spricht, mit Ausnahme der geringen Schichtdicke bei akustischen Instrumenten vielleicht.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Felix H.
Holzkäufer
Beiträge: 194
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#9

Beitrag von Felix H. » 21.11.2017, 10:34

capricky hat geschrieben:
20.11.2017, 22:03

Ich glaube mit Systematik hat das aber auch gar nichts zu tun. Es hätte mich eher gewundert, wenn nichts passiert wäre. Welche Idee steckt denn hinter dem, mit Verlaub, Gepansche? :?
Ich meine nach Motip High Gloss Acryllack braucht es nichts mehr, den kann ich wirklich nach 10 Stunden schleifen und polieren. Den 2k Lack hättest Du als Grundierung nehmen sollen...

capricky

Ich hatte mit diesem Lackaufbau bisher bei mehreren Projekten keine Probleme? Die Unterschiede lagen sonst wirklich nur im Basislack und natürlich am Wetter, da ich sonst im Hochsommer im gut aufgeheizten Dachboden lackiert habe, der annähernd ca. 45°C hatte. Ich kann mir das jetzt nur so erklären, dass die Hitze im Dachboden zum schnellen&guten verdunsten der Lösungsmittel geführt hat und es ggf. deshalb zu keinen Lackreaktionen kam? Das es aber so ein Glücksspiel war, war mir bis dato nicht bewusst, ich bin aber auch kein Lackierer.
(think)

Du sagst es sollte im umgekehrten Fall, sprich 2K Acrylklarlack als Grundierung und danach den Motip Acryllack, zu keinerlei Problemen führen? :?:
Dieser lässt sich dann nach 10 Stunden schleifen und auf Hochglanz polieren?
Sollte also bei diesen Wetterverhältnissen nach ca. 24 Trocknung ausreichend sein um zu schleifen und zu polieren, oder?

Ich überlege halt, da ich ja die lackierung irgendwie reparieren muss und ich hier auf Nummer sicher gehen möchte. (think)
2K Acryllack als Versiegelung hab ich so noch nie in Betracht gezogen, geht dass wirklich? (think)
kehrdesign hat geschrieben:
20.11.2017, 22:40
Schnellschliffgrund ist ja ein Nitrolack (mit erhöhtem Füllstoffanteil) und braucht je nach Holzart Ewigkeiten zum völligen Verdunsten des Lösungsmittels. Bei jeder folgenden Beschichtung mit etwas anderem als Nitro kannst Du mit allem rechnen, nur mit nichts gutem. Ich sehe keinen verständlichen Grund, der für eine Nitro-Gitarrenlackierung spricht, mit Ausnahme der geringen Schichtdicke bei akustischen Instrumenten vielleicht.
Ja das ist ein Nitrobasierter Füllgrund und im Normalfall verdunstet das Nitro beim Schnellschliffgrund, aus meiner Erfahrung, recht gut! Vor allem wenn man 3-4 Wochen wartet und die Umgebungstemperatur mindestens um die 20°C hat. Wie gesagt, dies ist zumindest meine Erfahrung mit dem Schnellschliffgrund von Clou. Den dann nachfolgenden 1K Primer hatte es bisher auch noch nie hochgezogen, geschweige denn den umgekehrten Weg, dass dies von oben durch den Primer den Schnellschliffgrund aufgeweicht hätte?!

Dann muss ich eine Glückssträhne gehabt haben, anders kann ich mir das wirklich nicht erklären? (think)

Eigentlich bin ich mit dem Clou Schnellschliffgrund sehr zufrieden, einzig was ich mal hatte ist, dass bei zu dicken Schichten dieser Risse bilden kann, da hatte ich aber auch mit Pinsel bzw. Rolle übertrieben.

Ich werde aber hier mal dank Capricky in Zukunft mit 2K Acryllack als Versiegelung experimentieren. Wäre ja ideal wenn das klappt und spart viele Schichten im Lackaufbau :D

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1326
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#10

Beitrag von kehrdesign » 21.11.2017, 11:50

Felix H. hat geschrieben:
21.11.2017, 10:34
... Ich werde aber hier mal dank Capricky in Zukunft mit 2K Acryllack als Versiegelung experimentieren. Wäre ja ideal wenn das klappt und spart viele Schichten im Lackaufbau :D
Warum nur zum Versiegeln?
Meine letzten Gitarren habe ich durchweg mit 2k lackiert:
2-3 Schichten (binnen einer Stunde) > 24 h Aushärtung > Zwischenschliff;
1-2 Schichten Klarlack (binnen einer Stunde) > 24 h Aushärtung > Feinschliff;
dann mechan. Politur o. ggf. davor nochmal eine Schicht Klarlack und Feinschliff (bei restl. Oberflächenfehlern und Durchschliffgefahr).
Gesamtdauer 3 - 4 Tage und als Ergebnis die widerstandsfähigste High Gloss Oberfläche, die mit Lack möglich ist.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Felix H.
Holzkäufer
Beiträge: 194
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#11

Beitrag von Felix H. » 21.11.2017, 11:55

kehrdesign hat geschrieben:
21.11.2017, 11:50
Warum nur zum Versiegeln?
Meine letzten Gitarren habe ich nur mit 2k lackiert:
2-3 Schichten (binnen einer Stunde) > 24 h Aushärtung > Zwischenschliff;
1-2 Schichten Klarlack (binnen einer Stunde) > 24 h Aushärtung > Feinschliff;
dann mechan. Politur o. ggf. davor nochmal eine Schicht Klarlack und Feinschliff (bei restl. Oberflächenfehlern und Durchschliffgefahr).
Gesamtdauer 3 - 4 Tage und als Ergebnis die widerstandsfähigste High Gloss Oberfläche, die mit Lack möglich ist.
Ich hatte vor die Klampfe weiß zu lackieren. Hab mich hier jetzt was durch verschiedene Threads gefuchst, und etwas von Mixol gelesen. Wenn ich den Mipa 2K Acryllack damit deckend weiß einfärben könnte, dann würde ich das auch nur noch so machen?! (think)

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1252
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#12

Beitrag von penfield » 21.11.2017, 12:08

Welches Holz lackierst du da eigentlich?
(Sorry, wenn ich etwas überlesen habe...)
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

Benutzeravatar
Felix H.
Holzkäufer
Beiträge: 194
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#13

Beitrag von Felix H. » 21.11.2017, 12:17

penfield hat geschrieben:
21.11.2017, 12:08
Welches Holz lackierst du da eigentlich?
(Sorry, wenn ich etwas überlesen habe...)
ich glaub das ist Pappel.

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1252
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#14

Beitrag von penfield » 21.11.2017, 13:33

Pappel ist sehr saugfähig. Da kann das Trocknen sehr lange dauern.

Ich habe früher ebenfalls Schnellschleifgrund verwendet, aber damit auch immer wieder Probleme gehabt, weil er sehr tief einzieht und durch die hohe Partikeldichte das Lösungsmittel auch nur sehr langsam hinaus diffundieren kann.

Ich weiß das, weil ich einmal versucht habe, Schnellschleifgrund (problemhalber) von einem ebenfalls sehr saugstarken Holz zu entfernen. Das Holz hat nach fast einem Jahr beim Schleifen immer noch sehr stark nach Lösungsmittel gerochen.

Außerdem kann ich mich erinnern, dass der Schnellschleifgrund als Nitrolack sehr anfällig hinsichtlich der Luftfeuchtigkeit/Taupunkttemperatur ist. Kann als durchaus sein, dass nicht nur Nitro, sondern auch Wasser im Holz ist. Beides kann Probleme mit darüberliegenden Lackschichten bringen.

Ich mache es inzwischen so, dass ich auf Nitrolacke in dicken Schichten, wie sie bei Grundierungen und vor allem beim Schnellschleifgrund ja meist unvermeidbar sind, verzichte.

Am einfachsten ist es wohl, du machst, so wie Capricky bzw. Kehrdesign schreiben, alles in 2K.

in deinem Fall müsste es zB gehen, den MIPA Pur als Porenfüller, Grundierung und Decklack und den farbigen Lack dazwischen zu verwenden. Wenn du den Lack färbst, dann kannst du überhaupt alles in MIPA machen.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

Benutzeravatar
Felix H.
Holzkäufer
Beiträge: 194
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#15

Beitrag von Felix H. » 21.11.2017, 13:50

penfield hat geschrieben:
21.11.2017, 13:33
...Am einfachsten ist es wohl, du machst, so wie Capricky bzw. Kehrdesign schreiben, alles in 2K.

in deinem Fall müsste es zB gehen, den MIPA Pur als Porenfüller, Grundierung und Decklack und den farbigen Lack dazwischen zu verwenden. Wenn du den Lack färbst, dann kannst du überhaupt alles in MIPA machen.
Ja das sehe ich auch so, aber würde ich nicht in das gleiche Problem rennen, so wie Du es oben Beschreibst?

Angenommen ich grundiere alles mit dem Mipa 2K bis die Oberfläche völlig geschlossen ist und würde dann den Motip Acryllack drauf machen, trockenen lassen und dann noch mal den Mipa 2K Klarlack drauf? Der würde doch dann wieder hoch gehen?

Die Idee den Mipa weiß zu färben finde ich bisher am besten. Wie stelle ich dass den am besten an? reicht Mixol in der Oxyd Variante?
Dann würde ich das ganz in 2K machen und ich wäre alle Probleme los. (dance a)

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9780
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 145 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#16

Beitrag von capricky » 21.11.2017, 14:08

Felix H. hat geschrieben:
21.11.2017, 13:50

Angenommen ich grundiere alles mit dem Mipa 2K bis die Oberfläche völlig geschlossen ist und würde dann den Motip Acryllack drauf machen, trockenen lassen und dann noch mal den Mipa 2K Klarlack drauf? Der würde doch dann wieder hoch gehen?
Der Motip Acryllack ist ein Farblack oder der High Gloss Klarlack? Bei letzterem brauchst Du kein MIPA 2K Klarlack mehr draufmachen.



Da fällt mir ein... hattest Du bei der misslungenen Aktion die Zeitfenster des Motip Acryllacks bei den Zwischenschichten und Zwischenschliffen eingehalten? Es sieht so aus, als hätte die letzte Schicht Motip keine feste Bindung zu der nächst unteren Schicht gehabt, so das der 2K das "schön" zusammenkringeln konnte..

capricky

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1252
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#17

Beitrag von penfield » 21.11.2017, 15:29

Felix H. hat geschrieben:
21.11.2017, 13:50
Angenommen ich grundiere alles mit dem Mipa 2K bis die Oberfläche völlig geschlossen ist und würde dann den Motip Acryllack drauf machen, trockenen lassen und dann noch mal den Mipa 2K Klarlack drauf? Der würde doch dann wieder hoch gehen?

Die Idee den Mipa weiß zu färben finde ich bisher am besten. Wie stelle ich dass den am besten an? reicht Mixol in der Oxyd Variante?
Dann würde ich das ganz in 2K machen und ich wäre alle Probleme los. (dance a)
Glaube ich zwar nicht, weil der Lack dann nur eine dünne Schicht bildet und kein Lösungsmittel ins Holz gesaugt wird, ist aber natürlich ein Risiko, falls es doch eine Unverträglichkeit zwischen MIPa und Motip gibt. (Es ist deshalb meist besser bei einer Firma zu bleiben. )

Alles Mipa wäre wohl die sicherste Variante, aber mit Mixol habe ich keine Erfahrungen.
capricky hat geschrieben:
21.11.2017, 14:08
Da fällt mir ein... hattest Du bei der misslungenen Aktion die Zeitfenster des Motip Acryllacks bei den Zwischenschichten und Zwischenschliffen eingehalten? Es sieht so aus, als hätte die letzte Schicht Motip keine feste Bindung zu der nächst unteren Schicht gehabt, so das der 2K das "schön" zusammenkringeln konnte..

capricky
Das würde mich auch interessieren, wie das genau war.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1326
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#18

Beitrag von kehrdesign » 21.11.2017, 16:09

Felix H. hat geschrieben:
21.11.2017, 11:55
... Ich hatte vor die Klampfe weiß zu lackieren. Hab mich hier jetzt was durch verschiedene Threads gefuchst, und etwas von Mixol gelesen. Wenn ich den Mipa 2K Acryllack damit deckend weiß einfärben könnte, dann würde ich das auch nur noch so machen?! (think)
Ev. so, wenn Du Dir Experimente und Fehlschläge sparen willst:

Bild mehr Bilder

Dazu habe ich Buntlack (2 Schichten, ev. auch 3 bei Pappel, wenn nach dem Zwischenschliff noch Poren erkennbar sein sollten) und anschließend Klarlack 2-3 Schichten des selben Systems verwendet. Gibt's in vernünftigen Gebindegrößen, Härter und Verdünnung gehen für beides und zur Reinigung kann man billige Nitroverdünnung aus dem Baumarkt nehmen.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Felix H.
Holzkäufer
Beiträge: 194
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#19

Beitrag von Felix H. » 21.11.2017, 17:14

capricky hat geschrieben:
21.11.2017, 14:08

Der Motip Acryllack ist ein Farblack oder der High Gloss Klarlack? Bei letzterem brauchst Du kein MIPA 2K Klarlack mehr draufmachen.



Da fällt mir ein... hattest Du bei der misslungenen Aktion die Zeitfenster des Motip Acryllacks bei den Zwischenschichten und Zwischenschliffen eingehalten? Es sieht so aus, als hätte die letzte Schicht Motip keine feste Bindung zu der nächst unteren Schicht gehabt, so das der 2K das "schön" zusammenkringeln konnte..

capricky
Ich meinte schon den Klarlack, ich hab irgendwie den Drang immer alles noch mal mit Klarlack zu versiegeln um High Gloss und Kranzfestigkeit zu erreichen, dachte immer dass muss so? Mir kam nie die Idee, den Basislack nicht mehr mit Klarlack versiegeln zu müssen? Ich bin einfach davon ausgegangen das diese nicht so gut polierbar seien, dem scheint ja nicht so zu sein? Das ist jetzt zumindest meine Vermutung?! (think)

Also Zeitfenster für Zwischenschliff gab es in diesem Sinne nicht, da die Schicht mit dem Motip Highgloss so deckend war nach dem 1. Sprühauftrag. Diese konnte ich auch relativ dünn aufgetragen, da der Primer schon weiß war und somit eine schnelle Deckung gegeben war.

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2546
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 220 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#20

Beitrag von hatta » 21.11.2017, 17:52

Das heist du hast auf deb motip in "nassem" zustand gleich den klarlack gesprüht?
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Felix H.
Holzkäufer
Beiträge: 194
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#21

Beitrag von Felix H. » 22.11.2017, 09:30

hatta hat geschrieben:
21.11.2017, 17:52
Das heist du hast auf deb motip in "nassem" zustand gleich den klarlack gesprüht?
Nein, um Gottes Willen! Ich habe den Motip ca. 10 Tage Trocknen lassen, damit dieser "gasen" kann.

Mir war halt schon bewusst, dass generell bei nicht vollständig getrockneten Lacken, welche Lösemittel enthalten, es durch entweichen der Lösemittel-dämpfe zum anlösen der dar überliegenden Schicht kommen kann.

Mir war aber nicht bewusst, dass bei Acryllacken auch nach "vollständigem" trocknen, beim übersprühen mit sich selbst (also mit dem selben Lack) es ebenfalls zum Hochziehen des Lacks führen kann?! (think)

Das bin ich von den Nitro bzw. 2K Lacken natürlich nicht gewohnt gewesen.

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1252
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#22

Beitrag von penfield » 22.11.2017, 10:16

Möglich wäre es schon, wenn die Haftung wegen eines zu glattem Untergrundes nicht gut ist (siehe Caprickys Post oben).
Hast du vor dem Auftragen des Motiplackes die darunter liegende Schicht ordentlich angeschliffen?
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

Benutzeravatar
Felix H.
Holzkäufer
Beiträge: 194
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#23

Beitrag von Felix H. » 22.11.2017, 10:35

penfield hat geschrieben:
22.11.2017, 10:16
Möglich wäre es schon, wenn die Haftung wegen eines zu glattem Untergrundes nicht gut ist (siehe Caprickys Post oben).
Hast du vor dem Auftragen des Motiplackes die darunter liegende Schicht ordentlich angeschliffen?
Yess, sogar recht grob mit 220er.

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2546
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 220 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#24

Beitrag von hatta » 22.11.2017, 11:55

Fast alle lacke kann man ohne anzuschleifen bis zu 48 stunden überlackieren.

Ich denke es scheitert hier einfach an den unterschiedlichen lacksystemen diebsich untereinander nicht vertragen haben. Unzureichendes anschleifen äußerr sich eher in späterem abblättern.

Um es zu präzisieren: einen "reversieblen" lack mit einem "irreversieblen" lack überzulackieren geht meistens schief.

Bei 1k und 2k, acryl, kunstharz, epoxyd usw. gibts oft so viele unterschiede bzw. Falsche bezeichnungen, das es richtig schwer wird hier das richtige zu kombinieren wenn man den unbedingt 2 verschiedene sachen kombinieren muss.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Felix H.
Holzkäufer
Beiträge: 194
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Motip Acryl Lack zieht hoch in Verbindung 2K Acryl Lack?

#25

Beitrag von Felix H. » 22.11.2017, 14:04

hatta hat geschrieben:
22.11.2017, 11:55
Fast alle lacke kann man ohne anzuschleifen bis zu 48 stunden überlackieren.

Ich denke es scheitert hier einfach an den unterschiedlichen lacksystemen diebsich untereinander nicht vertragen haben. Unzureichendes anschleifen äußerr sich eher in späterem abblättern.

Um es zu präzisieren: einen "reversieblen" lack mit einem "irreversieblen" lack überzulackieren geht meistens schief.

Bei 1k und 2k, acryl, kunstharz, epoxyd usw. gibts oft so viele unterschiede bzw. Falsche bezeichnungen, das es richtig schwer wird hier das richtige zu kombinieren wenn man den unbedingt 2 verschiedene sachen kombinieren muss.
Das glaube ich Dir sofort! Mich hat bei dem Motip Lack schon verwirrt, dass auf der Dose ACRYL steht, aber im Datenblatt Hochwertige Nitro-Kombi-Qualität steht. Einige Zeilen drunter steht dann aber auch Bindemittelbasis: Acrylharz.

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste