Frage zu Grundierung/Porenfüller

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Antworten
basementmedia
Planer
Beiträge: 56
Registriert: 09.06.2020, 09:33
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Frage zu Grundierung/Porenfüller

#1

Beitrag von basementmedia » 11.10.2020, 14:37

Hi zusammen,

Ich mach für das Thema jetzt doch lieber mal einen separaten Post auf:

Ich hab meinen Body nun soweit, dass ich ihn lackieren kann. Er ist aus Sumpfesche und nun soweit geschliffen, dass er glatt ist wie ein Babypopo...

Nun hab ich vier Produkte vor mir stehen:

1 x Clou Schnellschleifgrundierung
1 x Duplicolor Wood Primer (https://www.motipdupli.com/de/produkte/ ... -1033.html)
1 x Duplicolor Next Farblack (https://www.motipdupli.com/de/produkte/ ... -4056.html)
1 x Duplicolor Next Klarlack

Der Duplicolor Next Lack wirbt dafür, dass man keine Grundierung braucht, aber ein Mitarbeiter der Firma meinte am Telefon, dass es trotzdem nicht schaden könne, noch eine Grundierung zu verwenden. Vor allem bei meinem Esche Holz befürchte ich, dass man dann doch noch hier und da ein paar offene Poren hat.

Daher die Frage:
Welche Grundierung nehm ich? Die CLou Schnellschleifgrundierung oder den Wood Primer? Oder beide? Erst Clou dann Wood Primer?
Oder vertragen die beiden sich womöglich nicht?

Danach dann mal Wässern , trocknen lassen und Häärchen weg (falls überhaupt noch welche vorhanden sind)

Danach dann sauber machen (also Holzstaub weg) und dann mehrere Schichten Farblack (jeweils mit einem nassen Zwischenschliff mit 600 oder 800?)

Und dann Klarlack drüber (wieder mehrere Schichten mit Zwischenschliff?)

Sorry, Lackieren ist für mich einfach immer noch Neuland und man findet so viele verschiedene Videos und Infos im Netz, dass ich immer noch verwirrt bin, wie ich am besten vorgehe ;-(

Bin für jeden Tipp dankbar.

LG und schönen Sonntag euch

Daniel

Benutzeravatar
dieratec
Holzkäufer
Beiträge: 113
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Frage zu Grundierung/Porenfüller

#2

Beitrag von dieratec » 11.10.2020, 18:49

Hallo Daniel,
wenn es eine deckende Lackierung werden soll, würde ich bei Esche den Korpus mit Clou Holzpaste abziehen.
Dafür würde ich die Paste mit Wasser zu einer sämigen Masse aufrühren. Dann den Korpus leicht wässern und mit einem Japanspachtel abziehen. Danach schleifen und evtl. den Vorgang wiederholen. Anschließend den Korpus Grundieren und schleifen. Die Grundierung sollte ja eine gute Fülleigenschaft haben, so dass dann noch feine Unebenheiten damit ausgeglichen werden.

Ich wünsche dir gutes Gelingen.
Gruß Rainer

basementmedia
Planer
Beiträge: 56
Registriert: 09.06.2020, 09:33
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Frage zu Grundierung/Porenfüller

#3

Beitrag von basementmedia » 12.10.2020, 20:53

Hi Rainer,

Danke für den Tipp mit der Holzpaste, werd ich auf jeden Fall machen.

Lg Daniel

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 2601
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Wohnort: Forest City
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 325 Mal

Re: Frage zu Grundierung/Porenfüller

#4

Beitrag von penfield » 14.10.2020, 00:26

Esche saugt wie ein Schwamm. Da sollten die Poren wirklich gut geschlossen sein.
Manchmal braucht das dann auch 3 wenn nicht 4 Durchgänge.
Nicht ungeduldig werden, es zahlt sich aus, hier gründlich zu sein, dann ersparst du dir eine Menge Arbeit und Ärger beim Lackieren.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

basementmedia
Planer
Beiträge: 56
Registriert: 09.06.2020, 09:33
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Frage zu Grundierung/Porenfüller

#5

Beitrag von basementmedia » 16.10.2020, 07:27

Morgen zusammen,

sorry, nochmal ne Anfängerfrage:
Ich hab den Body nun mit zweimal Holzpaste gespachtelt + abgezogen / geschliffen.
Danach dreimal mit Duplicolor Wood Primer grundiert.
Danach weiß lackiert....wobei ich mir mit dem weiß noch nicht sicher bin...aber das ist ein anderes Thema ;-)
Jedenfalls ist die Lackierung ziemlich gut geworden aber natürlich noch nicht perfekt glatt...also ein bisschen Orangenhaut sieht man, wenn das Licht schräg drauf scheint.

Wie geh ich nun weiter vor?
Die Lackierung nass mit 2000 schleifen? Oder mit Stahlwolle?
Danach dann Klarlack drauf?

Ich hab auch schon Videos auf YOutube gesehen, bei denen es geheißen hat, dass man den Decklack gar nicht schleift, sondern erst den Klarlack. Aber dann hab ich doch meine Orangenhaut den Klarlack begraben...die muss doch vorher weg, oder?

Grüßle

Daniel

P.S.: Das Binding muss natürlich noch abgekratzt werden und die Rückseite bekommt evtl. nur Beize, Öl oder eine andere Farbe...
Dateianhänge
20201016_072854.jpg
20201016_072847.jpg

Benutzeravatar
dieratec
Holzkäufer
Beiträge: 113
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Frage zu Grundierung/Porenfüller

#6

Beitrag von dieratec » 16.10.2020, 12:37

Zum Lackieren, es gibt zwei Möglichkeiten. 1. Möglichkeit, wenn es die Gegebenheit erlaubt, dann lackiere ich nach dem Farbauftrag und Ablüftungszeit gleich den Klarlack. Der Vorteil ist, der Klarlack geht eine gute Verbindung mit dem Grund ein und bildet eine schöne Glanzschicht.
2. Möglichkeit, wenn es die Gegebenheit nicht erlaubt gleich eine Klarlackschicht zu lackieren, muss der Lack nochmals angeschliffen werden, damit der Klarlack eine gute Verbindung mit dem Grund eingehen kann.

Wie auf dem 2. Bild zu sehen, ist die Oberfläche ja nicht so schön geworden. Das kann mehrere Gründe haben. Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit, Lackeigenschaften, Spraydüse oder die Lackiergeschwindigkeit und Abstand.

Ich würde den Lack nochmal abschleifen, bis eine glatte Oberfläche ohne glänzende Stellen vorhanden ist. Starten würde ich mit einer 360 Körnung und bis zu einer 600 Körnung schleifen.

Achte beim Schleifen darauf, dass du nicht bis auf das Holz durch schleifst. Wenn Wasser an das Holz gelangt, quillt es auf und hinterlässt dann sichtbare Stellen auch nach dem Lackieren. Achte auch darauf, dass du das Schleifpapier immer mit Wasser sauber hältst. Ablagerungen am Schleifpapier können Kratzer im Lack verursachen, die nur schwer wieder herauszubekommen sind.

Sollte es von Nöten sein, dass du nochmal Nachlackieren musst, achte auf die Punkte die ich oben schon benannt habe. Wenn die Raumtemperatur nicht gegeben ist, kann man auch die Spraydose in einen Eimer mit warmem Wasser stellen um den Lack vorzuwärmen. Dadurch verläuft der Lack auch besser. Achte auch beim Lackieren auf deinen Abstand und auf die Geschwindigkeit. Der Abstand von 20-25cm der meist auf den Dosen angegeben wird, ist viel zu groß. Bevor die feinen Tropfen die Oberfläche erreicht haben, sind die schon soweit angetrocknet, dass sie keinen Verlauf mehr begünstigen. Der Abstand von 20-25cm ist für das Einnebeln der Oberfläche in Ordnung aber für das Lackieren der Deckschicht nicht.

Sorge dafür, dass du ausreichend gutes Licht hast, damit du den Verlauf der Farbe beobachten kannst. Lackiere in dem Abstand und der Geschwindigkeit, dass du einen gleichmäßigen, dünnen und glänzenden Farbauftrag bekommst. Trage die 2. Lackschicht oder Klarlackschicht erst auf, wenn der Lack ab gelüftet ist. Das erkennt man daran, dass der Glanz der Feuchtigkeit nachlässt oder nicht mehr vorhanden ist.
Gruß Rainer

basementmedia
Planer
Beiträge: 56
Registriert: 09.06.2020, 09:33
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Frage zu Grundierung/Porenfüller

#7

Beitrag von basementmedia » 16.10.2020, 12:42

Hey, vielen Dank für deine umfangreiche Erklärung.
Ich werde schauen, dass ich das alles so umsetze.
Das Ergebnis bekommt ihr dann hier wieder zu sehen ;-)

basementmedia
Planer
Beiträge: 56
Registriert: 09.06.2020, 09:33
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Frage zu Grundierung/Porenfüller

#8

Beitrag von basementmedia » 21.10.2020, 18:10

Hi zusammen,

der Body ist nun schwarz lackiert mit diesem Spray hier:

https://www.obi.de/lackreparatur-kaross ... /p/5579172

Kann ich da nach dem letzten Schliff bedenkenlos mit dem da drüber oder vertragen die sich Lackmäßig nicht?

https://www.spraydosen-shop.de/Spray-Ma ... atEALw_wcB

Danke schon mal für eure Hilfe

Daniel

Benutzeravatar
Bermann
Ober-Fräser
Beiträge: 823
Registriert: 23.04.2010, 19:48
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal

Re: Frage zu Grundierung/Porenfüller

#9

Beitrag von Bermann » 21.10.2020, 18:28

Ein kleiner Tipp vom Lack-Stümper :

Bleib bei einem Farbsystem, also gleicher Hersteller, gleiche Produktreihe und auf der Website des Herstellers mal die Datenblätter des Lacks durchlesen da steht meist die Verträglichkeit mit anderen Lacken beschrieben.
Und ... 2-K auf 1-K ist meiner Erfahrung etwas kritisch...

Gruß Hermann

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste