Finish Archtop Oktav Mandoline

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Antworten
Andi_8String
Neues Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 26.10.2019, 12:18
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Finish Archtop Oktav Mandoline

#1

Beitrag von Andi_8String » 26.10.2019, 12:35

Hi zusammen,

ich baue seit einigen Wochen an meinem ersten Archtop-Instrument. Es wird eine Oktav Mandola im (leicht abgeänderten F-Style)
Gestern Abend habe ich an dem guten Stück nun den gewünschten Sunburst bin Beize hergestellt (Clou Pulver).

Frage: Wie lange würdet ihr mindestens trocken lassen bevor der PU-Lack drüber kommt?
Liebe Grüße aus Stuttgart
Andi M.

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 844
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 178 Mal

Re: Wasserbeize Trocknungszeit vor PU-Lack

#2

Beitrag von Sven » 26.10.2019, 13:39

Andi_8String hat geschrieben:
26.10.2019, 12:35
Hi zusammen,

ich baue seit einigen Wochen an meinem ersten Archtop-Instrument. Es wird eine Oktav Mandola im (leicht abgeänderten F-Style)
Gestern Abend habe ich an dem guten Stück nun den gewünschten Sunburst bin Beize hergestellt (Clou Pulver).

Frage: Wie lange würdet ihr mindestens trocken lassen bevor der PU-Lack drüber kommt?
IMG_20191025_234557_7.jpg
Liebe Grüße aus Stuttgart
Andi M.IMG_20191025_210357_2.jpg
Hallo Andi,

Willkommen im Forum!
Ein tolles Instrument baust du da!
Was die Trocknungszeit angeht, hätte ich gesagt, dass das von der Luftfeuchtigkeit abhängt und davon, wie viel Feuchtigkeit du beim Auftrag ins Holz eingebracht hast.
Ich würde auf Nummer sicher gehen und zwei Tage warten. Ich kann mir vorstellen, dass es dich in den Fingern juckt die Zeit jetzt am Wochenende zu nutzen, aber das wäre mir das Risiko nicht wert.
Hast du mal an einem Stück Testholz geprüft, ob Dein PU-Lack die Beize wieder anlöst?

Sven

P.S.: Hm...ist eine Oktav-Manola nicht eigentlich eine Mandoline?

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Andi_8String
Neues Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 26.10.2019, 12:18
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wasserbeize Trocknungszeit vor PU-Lack

#3

Beitrag von Andi_8String » 26.10.2019, 14:13

Hi Sven,

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Tippfehler. Es ist eine Oktav Mandoline, GDAE gestimmt, eine Oktave unter der Mandoline.
Dann lackiere ich vorsichtshalber erst am Mittwoch, da hab ich frei. Das Schnitzen von Hand von vor allem dem Boden war ein wahnsinniger Aufwand, da darf jetzt auf keinen Fall was kaputt gehen.
Ich habe im Mai ein schwarz gebeiztes Griffbrett mit PU-LACK versiegelt. Das ging perfekt. Mit wasserlöslichem Lack würde es sicher schwieriger werden.

LG
Andi M.

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1332
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Wasserbeize Trocknungszeit vor PU-Lack

#4

Beitrag von Drifter » 26.10.2019, 14:57

Das Burst hast Du bis jetzt phänomenal hinbekommen.

Bitte zeig uns dann auch das Ergebnis, wenn es fertig ist!

lG

Norbert

Edith meint noch: Welcome and have a nice day!

Andi_8String
Neues Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 26.10.2019, 12:18
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wasserbeize Trocknungszeit vor PU-Lack

#5

Beitrag von Andi_8String » 26.10.2019, 20:38

Vielen Dank!

Bin auch sehr zufrieden. Das ist mein erster Versuch eines Sunburst.
Hab mit Pinseln und teilweise Küchentücher gearbeitet und das ganze Instrument am Stück gemacht.

Ich halte euch gerne auf dem laufenden.
Hier noch ein paar Bilder ohne Lack:
Liebe Grüße aus Stuttgart
Andi M.

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1332
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Wasserbeize Trocknungszeit vor PU-Lack

#6

Beitrag von Drifter » 27.10.2019, 00:03

Na Halleluja!

Daumen hoch!

lG

Norbert

Andi_8String
Neues Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 26.10.2019, 12:18
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Finish Archtop Oktav Mandoline

#7

Beitrag von Andi_8String » 30.10.2019, 12:50

Die zweite lackschicht trocknet bereits..
Das war lackschicht 1
Das war lackschicht 1

Andi_8String
Neues Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 26.10.2019, 12:18
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Finish Archtop Oktav Mandoline

#8

Beitrag von Andi_8String » 30.10.2019, 12:52

:shock:
Die Maserung ist jetzt soooo toll zu sehen

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1332
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Finish Archtop Oktav Mandoline

#9

Beitrag von Drifter » 30.10.2019, 13:14

Pipifein!

LG

Norbert

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 7323
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 412 Mal
Danksagung erhalten: 310 Mal

Re: Finish Archtop Oktav Mandoline

#10

Beitrag von Poldi » 30.10.2019, 16:22

Stark (clap3)

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 2325
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 235 Mal
Danksagung erhalten: 206 Mal
Kontaktdaten:

Re: Finish Archtop Oktav Mandoline

#11

Beitrag von thoto » 30.10.2019, 18:23

Poldi hat geschrieben:
30.10.2019, 16:22
Stark (clap3)
Dito (clap3)

Benutzeravatar
cabriolet
Halsbauer
Beiträge: 479
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 125 Mal

Re: Finish Archtop Oktav Mandoline

#12

Beitrag von cabriolet » 30.10.2019, 22:38

Das ist kein Sunburst, das ist ein Fireburst. Sieht ja aus als ob die Gitarre brennt :badgrin: . Einfach geil (dance a) .

Gruß
Markus
Aktuelles Bauprojekt: Die "Couch-Gitarre"

Meine beiden Wettbewerbs-Gitarren:
[Elektrisch, Gitarre] Das hohle Ding aus dem Baumarkt: Baubericht und Galerie
[Akustisch] Eine "etwas andere" Nylonstring: Die Wohnzimmergitarre wird nicht mehr rechtzeitig fertig...

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1332
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Finish Archtop Oktav Mandoline

#13

Beitrag von Drifter » 31.10.2019, 06:59

cabriolet hat geschrieben:
30.10.2019, 22:38
Das ist kein Sunburst, das ist ein Fireburst. Sieht ja aus als ob die Gitarre brennt :badgrin: . Einfach geil (dance a) .

Gruß
Markus
Das waren die Worte, nach denen ich gesucht habe!

Perfekt beschrieben.

@Andi_8String : hast Du vielleicht Photos vom Bau gemacht? Ein Bauthread für eine Mandoline, v.a. für so ein schönes Stück, wäre schon geil!

Und was hast Du sonst noch gemacht? Ich mein an Instrumenten?

lG

Norbert

Andi_8String
Neues Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 26.10.2019, 12:18
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Finish Archtop Oktav Mandoline

#14

Beitrag von Andi_8String » 31.10.2019, 11:43

Danke für die vielen lieben Worte :)

Ich habe immer mal wieder mim Handy Fotos gemacht, ja. Ich kann gerne bei Gelegenheit mal einen kleinen Baubericht anlegen.

Ich baue seit etwas mehr als einem Jahr Instrumente, bisher alles akustische.
Ich liebe besondere Konstruktionen, würde nie freiwillig etwas nach einem Plan bauen.
Die folgenden sind entstanden:
Juni18: Irish Bouzouki (deep Body) aus sehr alten regionalen Hölzern (Buche und Lärche)
Mein am meisten gespieltes Instrument. Die Lächendecke (holz aus den 40er Jahren) klingt wundervoll.
Sep18: Mini-Mandoline aus den Holzresten (nur 40,5cm Gesamtlänge)
Die habe ich fast immer dabei, passt in jeden Rucksack.
Jan19: 18-Saitige Gitarre mit übergroßem asymmetrischem Korpus. Der Versuch die ultimative Akkord-Gitarre zu bauen :D
Die akustische Größe übertrifft alles bisher gehörte, doof ist aber dass man mich nicht mehr singen hört :lol:
Hals und Griffbrett, sowie Lackierung nicht so gelungen. Diese 18-String zu überarbeiten wird mein nächstes Projekt!
Mai19: Die kleinste ernsthafte Gitarre für einen Erwachsenen. 74cm. Mein bisher einziges Kundeninstrument. Ist ZU gut geworden, ich habe dieses Schätzchen so ungerne ziehen lassen. :cry:
und nun eben diese oktav-Mandoline. Mein bisher aufwändigstes Projekt

Bis auf den Boden der kleinen Gitarre habe ich bisher nur Hölzer aus Süddeutschland verarbeitet.

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 844
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 178 Mal

Re: Finish Archtop Oktav Mandoline

#15

Beitrag von Sven » 31.10.2019, 13:52

Andi_8String hat geschrieben:
31.10.2019, 11:43
[...]
Juni18: Irish Bouzouki (deep Body) aus sehr alten regionalen Hölzern (Buche und Lärche)
[...]
Sep18: Mini-Mandoline aus den Holzresten (nur 40,5cm Gesamtlänge)
[...]
Jan19: 18-Saitige Gitarre mit übergroßem asymmetrischem Korpus. Der Versuch die ultimative Akkord-Gitarre zu bauen :D
[...]
Mai19: Die kleinste ernsthafte Gitarre für einen Erwachsenen. 74cm. Mein bisher einziges Kundeninstrument. Ist ZU gut geworden, ich habe dieses Schätzchen so ungerne ziehen lassen. :cry:
[...]
und nun eben diese oktav-Mandoline. Mein bisher aufwändigstes Projekt
:shock:
Sehr beeindruckend!
Und das alles im Laufe des vergangenen Jahres? Du bist ja fast schneller als unser glambfmbasdler! :-)

Wie bist du denn zum Instrumentenbau gekommen?

Sven

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Andi_8String
Neues Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 26.10.2019, 12:18
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Finish Archtop Oktav Mandoline

#16

Beitrag von Andi_8String » 03.11.2019, 19:41

Ich Schreinere hobbymäßig seit ich fünf Jahre alt bin.
Nun habe ich schon einige Jahre alles mögliche zum Bau von Gitarren und Mandolinen gelesen und dann letztes Jahr gab es den entscheidenden Moment:
Ich baute gerade an zwei neuen Lautsprechern als ich in der Schreinerwerkstatt meines Vaters eine alte Lärchen-Latte umstieß die beim Umfallen ganz wundervoll klang.
Ich l beschloss spontan daraus eine Instrumentendecke zu bauen...
Das war eigentlich mehr so als schnelles Experiment gedacht. Ich habe versucht in unter 40 Stunden ein klingendes spielbares Instrument zu bauen. 40 Stunden deshalb weil das eine normale arbeitswoche ist hihihi.
Ich habe auf bindings Einlagen etc verzichtet und trotzdem 42 Stunden gebraucht aber die Irish bouzouki gefällt mir klanglich wahnsinnig gut.
:)

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 844
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 178 Mal

Re: Finish Archtop Oktav Mandoline

#17

Beitrag von Sven » 03.11.2019, 20:26

Andi_8String hat geschrieben:
03.11.2019, 19:41
Ich Schreinere hobbymäßig seit ich fünf Jahre alt bin.
Nun habe ich schon einige Jahre alles mögliche zum Bau von Gitarren und Mandolinen gelesen und dann letztes Jahr gab es den entscheidenden Moment:
Ich baute gerade an zwei neuen Lautsprechern als ich in der Schreinerwerkstatt meines Vaters eine alte Lärchen-Latte umstieß die beim Umfallen ganz wundervoll klang.
Ich l beschloss spontan daraus eine Instrumentendecke zu bauen...
Echt jetzt? Coole Geschichte!
Andi_8String hat geschrieben:
03.11.2019, 19:41
[...]
Ich habe auf bindings Einlagen etc verzichtet und trotzdem 42 Stunden gebraucht aber die Irish bouzouki gefällt mir klanglich wahnsinnig gut.
:)
42?
Hm, ja. Das ist ein Naturgesetz...
;-)

Sven

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Andi_8String
Neues Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 26.10.2019, 12:18
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Finish Archtop Oktav Mandoline

#18

Beitrag von Andi_8String » 03.11.2019, 21:31

Ja. War wirklich so.
Die Irish bouzouki ist desshalb so breit weil ich erst aus sieben streifen die Decke zusammengeleimt hab und dabei einen "Balken" gleich aus Stabilitätsgründen mit angeleimt habe. Dieser war eigentlich zu lang :)

Andi_8String
Neues Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 26.10.2019, 12:18
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Finish Archtop Oktav Mandoline

#19

Beitrag von Andi_8String » 03.11.2019, 21:36

Andi_8String hat geschrieben:
03.11.2019, 21:31
Ja. War wirklich so.
Die Irish bouzouki ist desshalb so breit weil ich erst aus fünf streifen die Decke zusammengeleimt hab und dabei einen "Balken" gleich aus Stabilitätsgründen mit angeleimt habe. Dieser war eigentlich zu lang :)
Ich hab erst geleimt und eine Woche später die Form des Instruments festgelegt. Und zwar indem ich aus nem Stück Buche die Zargen gefertigt habe um dann einfach zu schauen wies darauf passt. :D
So sah das damals aus :)
So sah das damals aus :)

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste