Klarlack Streichen, aber welchen?

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6972
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 334 Mal
Danksagung erhalten: 233 Mal

Re: Klarlack Streichen, aber welchen?

#26

Beitrag von Poldi » 08.01.2016, 16:23

Felix H. hat geschrieben:
Poldi hat geschrieben:Ergebnisse gibt es bei meinen fertigen Gitarren in der Galerie zu Hauf.
Deine Gitarren in der Gallery sind dann alle mit dem Bauhaus Parkettlack mit der Rolle vollendet worden??
Ne, nicht alle. Teilweise benutze ich auch eine Knickelbüchse, vor allem bei farbigen Lacken.
Steht aber eigentlich dabei womit ich lackiert habe.
Ich kann die Tage aber mal ein paar Bilder hochladen.

Benutzeravatar
Felix H.
Holzkäufer
Beiträge: 194
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Klarlack Streichen, aber welchen?

#27

Beitrag von Felix H. » 08.01.2016, 20:22

Besten Dank Poldi!

Lg
Felix

Benutzeravatar
gatto861
Neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 12.03.2019, 12:34
Wohnort: Augsburg
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Klarlack Streichen, aber welchen?

#28

Beitrag von gatto861 » 12.03.2019, 14:36

Ich mache gerade Erfahrungen mit "OBI Treppen- und Parkettversiegelung glänzend", mit dem ich einen rohen J-Bass-Lindenholz-Korpus von Rocktile und die Kopfplatte versiegle, nachdem er vorher von einer Kalligraphie-Künstlerin mit Japantusche geschmückt wurde. Das wird ein echtes Schmuckstück.

Nachdem das mein dritter Eigenbau ist, und ich in Sachen Oberflächenbehandlung bei jeder Gitarre dazu gelernt habe, möchte ich gerne meine teilweise unter Schmerzen und Flüchen gemachten Erfahrungen mit Euch teilen:

Werkzeug: man sollte in eine kurzflorige Nylon-Rolle besserer Qualität investieren. Schaumgummi-Rolle geht aber auch ganz gut. Pinsel eher weniger, eine Spritzpistole hat man in einer Wohnung jetzt nicht so gern... :D
Mischungsverhältnis: Da der Treppenlack etwas zäh ist, empfehle ich, mit ca. 10-15 % Wasser zu verdünnen. Mein erster unverdünnter Anstrich wäre beinahe in die Hose gegangen und musste kräftig nachgeschliffen werden. :(
Mehrere Schichten: Für ein optimales Ergebnis brauchst Du mehr als eine Lackschicht. Die ersten beiden Anstriche werden wahrscheinlich vom Holz (das natürlich sehr glatt geschliffen sein soll), aufgesaugt. Das lässt nach. Denk Dir also nichts, wenn trotz Glanzlack nach dem ersten oder zweiten Anstrich noch kein Glanz wahrnehmbar ist. Das kommt noch.
Dünne Schichten: Streiche den Korpus so dünn wie möglich. Er sollte gerade so lackfeucht sein. Eine dickere Lackschicht kann hässliche Farbnasen oder Orangenhaut-Oberfläche machen, die du dann wieder rausschleifen musst. Umso länger dauert es dann. :roll:
Objektlage: Den Korpus am besten stehend, nicht liegend, lackieren. Staub fällt dann vorbei und nicht drauf. (siehe Foto)
Ein weiterer Vorteil: Du kannst immer beide Seiten auf einmal lackieren. Eine "Workmate" ist dafür optimal und geht auch in einer Wohnung, vorausgesetzt, die Frau spielt mit... 8)

Das Wichtigste: Geduld haben!

Geduld 1: Auch wenn man das Teil endlich zusammenbauen und bespielen möchte: Lasst Dir Zeit! Für ein gutes Ergebnis empfehle ich mindestens fünf hauchdünne Lackschichten. Zwischendurch leicht anschleifen schadet nicht, da sich insbesondere am Anfang noch Holzfasern aufstellen können. Das vergeht. Hierzu empfehle ich einen feinen Schleifschwamm, trocken oder feucht angewendet. Vor dem Anstrich natürlich gut abtrocknen.
Geduld 2: Die empfohlene Trockenzeit von 12 Stunden vor der nächsten Lackschicht macht wirklich Sinn. Auch wenn der Lack nach schon einer Stunde oberflächentrocken ist, kann ein Überstreichen die untere Lackschicht wieder anlösen. (naughty) Die Effekte sind nicht schön und enden meist mit erneutem kräftligen Schleifen. Und dann dauert's noch länger.
Geduld 3: Wenn Dir die Oberfläche dann gefällt, dann lass die Rohteile nach dem letzten Anstrich mindestens eine Woche aushärten. Erst dann solltest Du die Gitarre zusammenbauen und die Hardware montieren. Es hat schon seinen Sinn, dass der Farbhersteller empfiehlt, erst nach zwei Wochen einen Teppich auf den gestrichenen Parkett zu legen.

Das Gesamt-Projekt war auf ein Jahr angelegt, von der Idee bis jetzt sind bis jetzt 6 Monate vergangen (mit Leerläufen, es geht natürlich schneller). Dafür habe ich aber bald einen Bass, den es nur einmal auf der Welt gibt.

(you rock) (you rock) (you rock)

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6972
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 334 Mal
Danksagung erhalten: 233 Mal

Re: Klarlack Streichen, aber welchen?

#29

Beitrag von Poldi » 12.03.2019, 17:39

Der sieht echt gut aus.
Ich lackiere den Parkettlack immer mit einer Schaumstoff Rolle unverdünnt und habe damit eigentlich nie Probleme gehabt.
Aber man lernt ja nie aus. Bei der nächsten werde ich das mal so probieren wie du das geschrieben hast.

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast