Staub auf Oberfläche

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Antworten
Benutzeravatar
viento
Bodyshaper
Beiträge: 233
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 96 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Staub auf Oberfläche

#1

Beitrag von viento » 01.10.2018, 11:15

Ich habe zwei akustische Gitarren mit farblosem "Schreinerlack - SL 1K-NC Mehrschichtlack, seidenglänzend, = Nitrobasis" lackiert.Grundierung des Palisanders war Epoxy. Das Holz ist Fichtendecke, Rest ostindisches Palisander
Besonders auf dem rosewood hinten und an den Zargen sammelt sich nach ´ner Weile immer mehr oder weniger Staub. Abwischen geht, erneuert sich aber immer nach ´ner Weile. Ich denke an "statische Aufladung" , aber einen Funken hab ich noch nie gehabt :) Lagerung im staubfreien case...

Vielleicht hat jemand eine Problemlösung?
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
Sven2
Halsbauer
Beiträge: 475
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal

Re: Staub auf Oberfläche

#2

Beitrag von Sven2 » 01.10.2018, 19:27

viento hat geschrieben:
01.10.2018, 11:15
[...]
Ich denke an "statische Aufladung" , aber einen Funken hab ich noch nie gehabt :) Lagerung im staubfreien case...

Vielleicht hat jemand eine Problemlösung?
Du könntest versuchen die Oberfläche elektrisch leitend zu machen, z.B. indem du etwas Graphitpulver auf ein Tuch gibst und auf dem Lack verreibst. Es sollte nur eine minimale Menge auf dem Lack bleiben, ohne verschmutzend zu wirken.
Eventuell erst an unauffälliger Stelle testen.
Ich hab das mal mit einer Kunsstoffoberfläche so gemacht, die auch selbstverschmutzend war. Hat gut funktioniert, zumindest bis das Graphit sich wieder abgerieben hat.

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
viento
Bodyshaper
Beiträge: 233
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 96 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Staub auf Oberfläche

#3

Beitrag von viento » 21.10.2018, 18:51

Danke für den Tipp!
Aber wahrscheinlich teilt sich das Graphitzeugs auch meinen Pullovern, Fingern usw. mit...
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1341
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal
Kontaktdaten:

Re: Staub auf Oberfläche

#4

Beitrag von jhg » 21.10.2018, 20:50

Ich würde es mal mit einem leicht feuchten Lappen versuchen. Trockene Lappen sind halt prima Ladungstrenner - einmal wischen und schon ist der "Kondensator" prima aufgeladen ....

Benutzeravatar
viento
Bodyshaper
Beiträge: 233
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 96 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Staub auf Oberfläche

#5

Beitrag von viento » 22.10.2018, 10:48

Danke für die Tipps!
Mit ´nem feuchten Lappen geht die Beseitigung, nur kommen die Staubpartikel immer wieder.
Meine Martin D28 ist da "reinlicher"...
Freundlicher Gruß!

Ocelot
Neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 12.10.2018, 15:55

Re: Staub auf Oberfläche

#6

Beitrag von Ocelot » 22.10.2018, 10:56

Es gibt ein Anti-Statik-Spray - eigentlich für Damenkleider, damit sie besser hängen. Evtl hält sowas ein paar Tage, ansonsten wird es an der Kombination liegen, dann nur noch mit Leinenhemd und Barfuß spielen ( bei einer E-Gitarre könnte man noch Erden :-)

Benutzeravatar
viento
Bodyshaper
Beiträge: 233
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 96 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Staub auf Oberfläche

#7

Beitrag von viento » 22.10.2018, 17:27

Danke!
Freundlicher Gruß!

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Arsen und 4 Gäste