Lackproblem, bitte um Hilfe

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Antworten
Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4386
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal
Kontaktdaten:

Lackproblem, bitte um Hilfe

#1

Beitrag von Haddock » 07.09.2018, 19:26

Guten Abend Allerseits,

auf die Messe am 16 September wollte ich eigentlich Zwei neue Gitarren präsentieren. Die hab ich bei einem Autolackierer, der nicht nur normale Lackierungen macht, zum Lackieren gegeben. Bei der grünen ist alles perfekt...
...die rote aber, härtet nicht aus. Das heisst ich kann sie zwar anfassen, da klebt nichts, wenn ich aber meinen Fingernagel in den Lack drücke ist die Kerbe im Lack ganz klar zu sehen. Auch wenn ich die Gitarre auf meiner Arbeitsmatte liegen habe, drückt es den ab. Nach ca. 2 Std. sind dann die Kerben oder die Abdrücke wie von Zauberhand verschwunden...
Wo liegt da das Problem, der Lackiere hat den Body nun zum zweitenmal komplett lackiert und es hat sich nichts geändert. Hilft es wenn ich den Body bei ca.60 Grad für 2-3 Std in den Ofen zum aushärten lege?

Bin um jede Hilfe dankbar.....

Wenn man nich alles selber macht.... (think)

Gruss
Urs

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2643
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Lackproblem, bitte um Hilfe

#2

Beitrag von hatta » 07.09.2018, 19:47

Weist du welchen Lack er verwendet hat?

Ein 2K lack sollte spätestens nach 2 Tagen hart sein. Wenns ein Metallic lack ist, könnte es am Basislack liegen, der darunter eventuell noch lösemittel (wasserbasislack) enthält, das nichtmehr entweichen kann.

Edit: das mit dem Anheizen kannst du versuchen, ich würde aber deutlich unter 60 Grad bleiben...eher 40. Ansonsten könnte es noch zu problemen kommen, wenn noch zuviel Lösemittel im Lack ist. Besser für lacke eignet sich ein langwelliger IR Strahler, aber an sowas kommt man maximal in ner Lackiererei ran. Der trocknet von innen nach außen, aber obs bei Holz auch so funzt weis ich leider nicht
Gruß
Harald

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1694
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 216 Mal
Danksagung erhalten: 159 Mal

Re: Lackproblem, bitte um Hilfe

#3

Beitrag von AsturHero » 07.09.2018, 20:44

wenn du Pech hast kann das auch bis zu nen Jahr dauern (sofern man nicht alles wieder strippen möchte)...leigt wie Harald schon schrieb, das die darunter liegenden Schichten noch Lösemittel enthalten was nicht entweichen kann....hatte ich auch mal bei einer Lackierung..jedesmal beim spielen drückte sich in der Zarge das Jeansmuster ab...


da fällt mir ein....sind beide Bodys aus der gleichen Holzsorte?????
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2643
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Lackproblem, bitte um Hilfe

#4

Beitrag von hatta » 07.09.2018, 21:35

Urs du kannst mich morgen auch gerne mal anrufen wenn du willst, dann können wir kurz quatschen, evt. läss sich ja eemitteln an was es liegt. Wenn du willst, melde dich kurz per PN
Gruß
Harald

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste