Nitrolackierung teilweise erneuern?

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Antworten
Benutzeravatar
viento
Bodyshaper
Beiträge: 229
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Nitrolackierung teilweise erneuern?

#1

Beitrag von viento » 04.08.2018, 16:52

Meine Gitarre hat hier und da kleine Stellen, an denen die seidenmatt Nitro-Lackierung nicht mehr optimal ist.
Kleine Stoßmale und Schrämmchen am Rücken (ind.Palisander) und auch oben auf der Fichtendecke ist bei genauer Betrachtung nicht mehr alles seidenmatt.
(= Ich habe viel dran gearbeitet, neuer Hals usw.)
Gibt´s ´nen Tipp für partielles Nachlackieren (Pistole)?
Der Steg ist fest (bombenfest! ;-) ) und muß natürlich abgeklebt werden.
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1426
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nitrolackierung teilweise erneuern?

#2

Beitrag von kehrdesign » 04.08.2018, 18:57

Nitro ist eigentlich problemlos zu reparieren, da der alte Lack wieder angelöst wird. Bei Mattlackierungen ist's nicht ganz so einfach. Die matte Oberfläche ist nach der Reparatur (Auffüllung von Vertiefungen und Glattschleifen der Oberfläche) durch A) eine geschlossene Lackierung mit NC-Mattlack oder durch B) einen Mattschliff der reparierten Stelle einschließlich Umgebung zu erreichen. Im Gegensatz zum Hochglanzfinish muss aber in beiden Fällen die gesamte Oberflächenseite des Teiles (bspw. einer gesamten Decke) am Stück gefinisht werden.
Die Mattlackierung würde ich vorziehen, da der Mattschliff sehr schnell durch intensiveren Kontakt zu speckigen Glanzstellen neigt. Mattlack erzeugt hingegen eine grobere und deshalb beständigere Oberflächenstruktur.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
viento
Bodyshaper
Beiträge: 229
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Nitrolackierung teilweise erneuern?

#3

Beitrag von viento » 06.08.2018, 11:25

Wahrscheinlich werde ich mich überwinden und die Decke und der Rücken vorsichtig mit feinem Sandpapier abschleifen.
Den Steg klebe ich ab und sprühe dann eine oder zwei Schichten seidenmattes Nitro drauf.
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5083
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 177 Mal

Re: Nitrolackierung teilweise erneuern?

#4

Beitrag von bea » 06.08.2018, 11:57

Nitro kann man aber doch auch mit dem Ballen auftragen. Ließe sich das nicht damit ausbessern?
LG

Beate

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1426
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nitrolackierung teilweise erneuern?

#5

Beitrag von kehrdesign » 06.08.2018, 12:31

Das würde nichts Ordentliches werden ohne nachfolgende, mechanische Nacharbeit wie Politur oder Mattschliff. Durch Ballenaufträge verschwinden auch keine Dellen und Kratzer, um deren Beseitigung es hier ja primär geht. Ferner ist das Oberflächenbild einer gespritzten Mattlackierung wesentlich gleichmäßiger als es sich bei der bereits vorhandenen Schichtstärke per Ballenauftrag gewöhnlich erreichen lässt. Eine abschließende Hochglanzpolitur wäre da deutlich toleranter.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
viento
Bodyshaper
Beiträge: 229
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Nitrolackierung teilweise erneuern?

#6

Beitrag von viento » 13.08.2018, 11:39

Noch eine Frage zum Lackieren:

Welches Schleifpapier-Korn würdet Ihr beim Abschleifen nehmen?
Schrittweise - erst##- dann ##- usw.
Am besten Handschliff, oder?
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1426
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nitrolackierung teilweise erneuern?

#7

Beitrag von kehrdesign » 13.08.2018, 17:49

Wenn keine größeren Unebenheiten auszugleichen sind, würde ich alles mit 600er ... 800er (Indasa*) überschleifen - NASS!
Sind noch Oberflächenfehler zu egalisieren, kann man auch (ev. partiell) erstmal auf 300er zurückgehen.
Beim Nassschliff aber unbedingt darauf achten, dass das Holz komplett versiegelt ist und keine Feuchtigkeit eindringen kann. Durchschliffe auch unbedingt vermeiden - dann lieber nochmal 1 ... 2 Schichten Lack zwischendurch.

*: Gutes Makenschleifpapier lohnt sich allemal und ist alles in allem günstiger als typisches Baumarkt-Papier.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
viento
Bodyshaper
Beiträge: 229
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Nitrolackierung teilweise erneuern?

#8

Beitrag von viento » 13.08.2018, 18:40

Danke für den guten Tipp!
Bisher hatte ich für "normale" Schleiferei Abranet genommen, das recht lange hält.
Aber Indasa scheint genauso gut zu sein.

Noch eine Frage dazu:
Für die größeren Flächen um den Steg herum wären evtl. runde Scheiben für den rotierenden Schleifer passend - für die Arbeit an den Rändern des Steges ist dann sicher Handarbeit angesagt, damit ich auch richtig dran komme ohne Reststreifen im Lack zu lassen.
Vielleicht Schleifschwämme oder Handpads? Beide haben einen "Unterbau" aus Schwamm o.ähnlich.

Empfehlenswert??
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1426
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nitrolackierung teilweise erneuern?

#9

Beitrag von kehrdesign » 13.08.2018, 23:59

Beim Gitarrenbau schleife ich Lacke ausschließlich per Hand. Maschinell ist mir die Durchschliffgefahr zu groß; sowohl bei Wölbungen wie auch im Kantenbereich fehlt mir mit der Maschine das nötige Gefühl, erst recht bei zwangsrotierender statt oszillierender Scheibe. Beim Handschliff bekommst Du auch schnell selber das Gefühl, ob eine Körnung für das gewünschte (Zwischen-)Ergebnis das richtige Verhältnis von Abtragsleistung und Oberflächenqualität ergibt.

Bei den gröberen Körnungen verwende ich meist das Papier pur (mit kreisenden Bewegungen), gelegentlich mit 'ner flexiblen Unterlage (z.B. alte Micromesh-Pads). Für die Polierstufen nutze ich (Micromesh-)Pads; Schleifschwämme sind mir zu flexibel und indirekt. Da es bei meinen Gitarren fast ausschließlich gewölbte Flächen gibt, kann ich aber die Sinnhaftigkeit anderer Verfahrensweisen bei ebenen Flächen nicht so richtig einschätzen.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
viento
Bodyshaper
Beiträge: 229
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Nitrolackierung teilweise erneuern?

#10

Beitrag von viento » 16.08.2018, 18:50

Danke nochmals für die Tipps!
Ich dachte bei der Maschine an meine Makita, die nicht rum saust, sondern oszilliert,
Aber sicher hast Du recht, daß per Hand mehr Sicherheit und Gefühl beim Schliff sind.
Man sollte ja auch manchmal was für seine Muskeln tun...😉
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1426
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nitrolackierung teilweise erneuern?

#11

Beitrag von kehrdesign » 22.08.2018, 11:14

Ne ne, das ist keine Frage der Muskeln, eher eine Frage des Feingefühls und der Ausdauer. 8)
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal

Re: Nitrolackierung teilweise erneuern?

#12

Beitrag von AsturHero » 22.08.2018, 18:14

kehrdesign hat geschrieben:
22.08.2018, 11:14
Ne ne, das ist keine Frage der Muskeln, eher eine Frage des Feingefühls und der Ausdauer. 8)
und eine Frage des Tastsinns in den Fingerkuppen..manches was per Augenmaß glatt, eben und gleichmäßig erscheint, ist beim druberstreichen oftmals rauh, holperig, uneben etc. etc. :D
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
viento
Bodyshaper
Beiträge: 229
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Nitrolackierung teilweise erneuern?

#13

Beitrag von viento » 27.08.2018, 14:21

Ich lackiere mit "Seidenmatt"- auch weil bei matter Oberfläche eventuelle Unebenheiten gut versteckt sind, bei Hochglanz dagegen kommt jeder kleine Huckel schön raus wenn sich z.B. eine Jalousie mit ihren Lamellen drin spiegelt...
Freundlicher Gruß!

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste