Hals aus Paulownia, wie Oberfläche härten?

Diskussionen über Hölzer für den Bau von Instrumenten
Herkunft, Trocknung, Lagerung und Eigenschaften

Moderator: jhg

Antworten
atlantis
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 26.12.2017, 03:30

Hals aus Paulownia, wie Oberfläche härten?

#1

Beitrag von atlantis » 26.12.2017, 11:30

Hallo allerseits

Ich habe hier im Forum und auch anderswo gelesen, dass die Idee, Hälse aus Paulownia zu bauen, nicht wirklich neu ist. Da das Holz aber so weich ist, dass es schnell Dellen bekommt, muss man es sicher speziell behandeln, um irgendwie eine harte Oberfläche zu erhalten. Kann mir jemand sagen, wie bzw. womit das am besten gelingt? Ein erster Versuch mit dünnflüssigem Sekundenkleber hat gezeigt, dass er nicht wirklich in das Holz eindringt und daher keine genug dicke Schicht bilden kann. Dieser härtet wahrscheinlich viel zu schnell, um uberhaupt einziehen zu können.

Viele Grüsse
Martin

Benutzeravatar
pfromg
Ober-Fräser
Beiträge: 690
Registriert: 04.05.2010, 15:53
Wohnort: Gossau CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hals aus Paulownia, wie Oberfläche härten?

#2

Beitrag von pfromg » 26.12.2017, 18:38

Hallo

Eventuell funktioniert der Festiger den Urs verwendet hat: viewtopic.php?f=61&t=6862&start=125

Gruss
Päddy

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hals aus Paulownia, wie Oberfläche härten?

#3

Beitrag von Haddock » 26.12.2017, 20:01

Hallo,

wenn Du auf sicher gehen willst, nimm Epoxy. Ansonsten kann ich den Holzhärter wirklich empfehlen, wird nie so hart wie Epoxy, aber das Holz fühlt sich schon merklich fester an.

Gruss
Urs

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1230
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Hals aus Paulownia, wie Oberfläche härten?

#4

Beitrag von penfield » 26.12.2017, 22:26

PU Lack (2K) und/oder Epoxy funktionieren erfahrungsgemäß am Besten.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

atlantis
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 26.12.2017, 03:30

Re: Hals aus Paulownia, wie Oberfläche härten?

#5

Beitrag von atlantis » 27.12.2017, 01:32

Vielen Dank für eure Antworten! Sollen die 2k-Produkte denn verdünnt angewendet werden? Möglicherweise würde es dadurch etwas besser einziehen aber sicher bin ich nicht. Wenn nur die Oberfläche beschichtet wird, wie bspw. beim Füllen mit Epoxy, bleibt doch nur eine recht dünne Schicht, oder täusche ich mich da und es zieht auch ein?

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1230
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Hals aus Paulownia, wie Oberfläche härten?

#6

Beitrag von penfield » 27.12.2017, 10:16

Du kannst den Lack dafür verdünnen. Wie Haddocks Holzhärter wirkt und was das genau ist, weiß ich nicht, aber viele Holzhärter scheinen auf 1K PU Basis zu funktionieren, das müsste in etwa Clou Holzsiegel entsprechen, allerdings möchte ich hierzu noch bemerken: bei PU oder Epoxy Behandlung wird das Paulownia Holz zwar schon härter, aber man sollte sich nicht zu viel "Tiefenwirkung" erwarten - Ebenholzhärte erreicht man durch diese Behandlung nicht. Eine glatte und im Vergleich zu vorher härtere Oberfläche bekommt man meiner Erfahrung nach bei Paulownia nur durch mehrschichtigen Lackaufbau.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 788
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Hals aus Paulownia, wie Oberfläche härten?

#7

Beitrag von Jackhammer » 27.12.2017, 12:04

Ich würde ein dünnflüssiges Harz vorschlagen. Sowas wie Gießharz. Ich habe es selber noch nicht ausprobiert, aber meine Erfahrungen mit Harz/Härter L und UHU Endfest und Schnellfest zeigten, dass das Harz zum Tränken möglichst dünnflüssig sein soll. Also Harz mit möglichst länger offenen Zeit und dabei erwärmen. Gießharz sollte auch bei 40-45 Grad noch genug lange flüssig bleiben.
Viele Grüße
Yuriy

Antworten

Zurück zu „Holz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste