Taugt MDF als Arbeitsplatte?

Diskussionen über Hölzer für den Bau von Instrumenten
Herkunft, Trocknung, Lagerung und Eigenschaften

Moderator: jhg

Benutzeravatar
Fuchs
Ober-Fräser
Beiträge: 620
Registriert: 23.04.2010, 14:16
Wohnort: Ibbenbüren/Westf.

Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#1

Beitrag von Fuchs » 29.05.2015, 10:07

Ich weiß nun nicht genua, ob das der richtige Ort für diese Frage ist, ansonsten bitte verschieben.
Ich kann von einem Arbeitskollegen eine 25mm MDF-Platte bekommen welche ich gerne als Ersatz für meine Hobelbankplatte (20mm Buchenleimholz aus dem Baumarkt, leider verzogen) nehmen würde.
Er nutzt diese schon für diesen Zweck, allerdings erst einen Monat. Langzeiterfahrung hat er auch noch nicht.

Kann man so eine Platte für besagten Zweck nehmen oder verzieht die sich zu schnell?

Danke,
Axel
Dateianhänge

Benutzeravatar
mredge
Neues Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 29.12.2014, 16:58

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#2

Beitrag von mredge » 29.05.2015, 10:23

Hi,
ich habe mit MDF gute Erfahrungen gemacht. Verziehen ist kein Thema. Die Unterkonstruktion muss halt stabil sein.
VG Jörg

Benutzeravatar
gitabou
Ober-Fräser
Beiträge: 506
Registriert: 01.03.2013, 22:38
Wohnort: Bad Waldsee
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#3

Beitrag von gitabou » 29.05.2015, 10:44

Verziehen kann sie sich nicht, ist ja im Prinzip nur Kleber mit feinen Holzspänen.
http://www.gitabou.de | Zeichnungen und Schablonen für den E-Gitarrenbau

...

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9782
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 147 Mal
Danksagung erhalten: 289 Mal

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#4

Beitrag von capricky » 29.05.2015, 10:52

gitabou hat geschrieben:Verziehen kann sie sich nicht, ist ja im Prinzip nur Kleber mit feinen Holzspänen.
...und sie ist wie Männer, "außen hart und innen ganz weich"... ;)

capricky

Benutzeravatar
pinacoco
Halsbauer
Beiträge: 312
Registriert: 18.06.2013, 14:30
Wohnort: Winnenden

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#5

Beitrag von pinacoco » 29.05.2015, 11:00

Du musst sie halt gegen Feuchtigkeit schützen da MDF schnell quillt.
Und Bohrungen oder Inserts reißen aus.

Anstelle einer schützenden Lackoberfläche könntest du auch mit Hartholz furnieren.
Gruß
Uli

-------------------
Hör nie auf anzufangen, fang nie an aufzuhören.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9782
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 147 Mal
Danksagung erhalten: 289 Mal

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#6

Beitrag von capricky » 29.05.2015, 11:05

Also diese Tische von Wolfcraft und Festool haben ja auch "nur" MDF Platten, allerdings weiß ich gerad nicht, wie dick die sind. Besonders behandelt sind die auch nicht und dennoch richtig gut.

capricky

Benutzeravatar
Fuchs
Ober-Fräser
Beiträge: 620
Registriert: 23.04.2010, 14:16
Wohnort: Ibbenbüren/Westf.

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#7

Beitrag von Fuchs » 29.05.2015, 12:51

Herrlich, Super, herzlichen Dank. (clap3)
Das sind ja mal richtig gute Nachrichten. Werde dann also das gute Stück übernehmen. Er hat sie zum Schutz vor Feuchtigkeit auch mit Klarlack überzogen, werde ich dann auch machen.

Gruß,
Axel

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5474
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#8

Beitrag von clonewood » 29.05.2015, 17:31

sicher, dass das MDF ist bei Festool und nicht HDF...?

ich möchte ja kein Spielverderber sein, aber mir käme niemals ein Werktisch aus MDF in den Sinn......als Opferplatte auf einem Werktisch ja

die Kanten ziehen gerne Wasser und sind stossempfindlich.

MDF kann sich auch verziehen, das bleibt wie auch jeder andere Holzwerkstoff niemals 100%ig gerade

es kommt natürlich darauf an wie man auf der Werkplatte arbeitet........wenn man immer alles super clean hält, nie in die Platte bohrt oder sägt, darauf herumkloppt usw.... mag das ja gehen........

Benutzeravatar
mredge
Neues Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 29.12.2014, 16:58

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#9

Beitrag von mredge » 29.05.2015, 18:51

Hi,
ich habe zwei MDF und eine Birke-Multiplex-Arbeitsplatten. Multiplex ist viel besser. MDF tut es aber auch. Ich habe die Platte geölt, um sie gegen Feuchtigkeit zu schützen. Und ich nutze oft Opferplatten (Fräsen, Sägen, Lackieren, ...)

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9782
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 147 Mal
Danksagung erhalten: 289 Mal

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#10

Beitrag von capricky » 29.05.2015, 19:29

clonewood hat geschrieben:sicher, dass das MDF ist bei Festool und nicht HDF...?
Gibt es HDF eigentlich stärker, als 5mm? Das was hier bei mir mit 6mm liegt und ich für HDF hielt, ist bei genauer Betrachtung eigentlich beidseitig melaminbeschichtetes MDF...
Vor meiner Kellertür (ausserhalb der klimatisierten Zone) steht so ein MDF Tisch seit etwa 12 Jahren als "Prügelknabe", der muß für alle Drecksarbeiten herhalten, da wird auch mal drauf lackiert, die Handkreissäge untergebaut, gefräst usw..., die Platte (30mm) sieht eigentlich immer noch gut aus, ist eben in alle Richtungen, ich kann nicht klagen. In der Werkstatt, für das "Feine" ist dann die 40mm Buchemultiplexplatte :roll: , 2,70 x 0,7m

capricky

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5474
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#11

Beitrag von clonewood » 29.05.2015, 19:58

stimmt...ich habe HDF auch noch nicht stärker gesehen......

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5474
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#12

Beitrag von clonewood » 29.05.2015, 23:43

man sollte ja nicht unbedingt von sich selbst auf andere schliessen

ich bin an der Werkbank eher die Sau

ich scheue mich nicht davor mal einfach eine Spax reinzudrehen um etwas zu fixieren......auch muss sie Schläge aushalten........

MDF würde bei mir also sehr kurzlebig sein

Benutzeravatar
Bastelmann
Ober-Fräser
Beiträge: 932
Registriert: 05.05.2012, 07:41
Wohnort: Lippetal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#13

Beitrag von Bastelmann » 30.05.2015, 06:13

clonewood hat geschrieben: ich bin an der Werkbank eher die Sau

ich scheue mich nicht davor mal einfach eine Spax reinzudrehen um etwas zu fixieren......auch muss sie Schläge aushalten........
Scheint unter Euch Tischlern ja üblich zu sein. Ich habe vor einiger Zeit quasi für lau von meinem Dorftischler eine alte Ulmia-Hobelbank bekommen, so ein dickes 100 kg-Teil. Über und über mit Leim-, Lack- und Was-weiß-ich-Resten überzogen. Auf meine Bitte hin haben die Jungs die Plattenoberfläche ein paarmal über eine große Abrichte geschoben, mit dem Ergebnis, daß die Plattenoberfläche wieder ganz passabel aussieht und die Hobelmesser total im Eimer waren wegen der vielen Nägel in der Bank. :lol: Und weil ich den starken Kontrast zwischen der nunmehr hellen Oberseite und dem dunkel verschmadderten Rest nicht ertragen kann, bin ich immer wieder mal ein halbes Stündchen mit der Ziehklinge an der Bank zugange. Allmählich fängt´s an, wieder nett auszusehen ...
Die Bundesdoofenbeauftragte warnt: "Keine Macht den Doofen!"

muckler9
Neues Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 29.12.2013, 17:00
Wohnort: B am B-Garten

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#14

Beitrag von muckler9 » 30.05.2015, 11:08

"Scheint unter Euch Tischlern ja üblich zu sein."


uhhh da schein es aber regional sehr starke Unterschiede zu geben.

Wenn bei uns in der Firma ein Mitarbeiter in die Bank schrauben oder ein Loch bohren würde, dann hätte er am Ende des Monats aber nicht viel Geld im Umschlag. Wir aber eine neue Bank in der Werkstatt.
Ich denke für die Kellerwerkstatt gehen die verschiedensten Holzwerkstoffplatten. Wenn eine entsprechende Zarge drunter ist, ist das Verwerfen ja kein Thema mehr. MDF wäre wie oben schon geschrieben auch nicht meine erste Wahl aber mit etwas Pflege und sorgsammen Umgang, warum nicht.

MfG
Jan

Benutzeravatar
Fuchs
Ober-Fräser
Beiträge: 620
Registriert: 23.04.2010, 14:16
Wohnort: Ibbenbüren/Westf.

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#15

Beitrag von Fuchs » 30.05.2015, 11:47

Okay, macht mich doch eher wieder nachdenklich. Denn es soll ja kein steriler OP-Tisch werden. Da wird schon mal rumgesaut mit Wasser, Lack, Bier und Kaffee. Auch Schläge muss das gute Stück abkönnen und ständig pflegen wäre nicht so mein Ding.

Gut, welche preislich akzeptablen Alternativen gäbe es denn? Es muss defintiv nicht die Profi-Hoblebankplatte sein.
Ach ja,und transportabel muss es natürlich auch sein. So ein schweres Monstrum welches sich nur per Kran befördern lässt ist halt auch nicht so prickelnd.

Leimholz, Buch oder Eiche, wäre doch dann sicher brauchbar. Bei einer Dicke >= 25mm doch auch eingermaßen sicher gegen verziehen, oder?
Ggf. könnte man doch 2 20mm Platte übereinander schrauben. Idealerweise dann um 90° versetzt.

Gruß,
Axel

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5474
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#16

Beitrag von clonewood » 30.05.2015, 13:16

Du hast doch schon ein Untergestell......etwas solides wäre eine 40mm Buchenmultiplexplatte....dort kannst du auch schön deine vorhandenen Spannzangen montieren

muckler9
Neues Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 29.12.2013, 17:00
Wohnort: B am B-Garten

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#17

Beitrag von muckler9 » 30.05.2015, 14:04

...................

das sind ja einige Wünsche. Hart, pflegeleicht, demontierbar, transportabel, stabil, nicht zu teuer, ich hätte gern noch optisch ansprechend.
Das geht.
kostet 129 Euro, (38 mm Multiplex in entsprechendem Maß und Lack sind günstiger aber auch nicht viel)
hat eine stabile Zargen- Beinkonstruktion
demontier- und transportierbar
Hevea sieht gut aus, ist hell
Hevea ist echt hart (gern für Parkett verwendet)
das Blatt kann für die vorhandenden Zwingen durchbohrt werden

Das einzige Problem, bei diesem Zulieferer (wie auch bei vielen anderen) ist die Herkunft des Materials und die Arbeitsbedingungen bei der Herstellung nicht immer so wie man sich das wünscht.
Aber da sieht es bei den Multiplexplatten, egal wo gekauft, leider nicht besser aus.

Ich arbeite zufrieden an einem Schwestermodell :D

MfG

Jan

Benutzeravatar
Fuchs
Ober-Fräser
Beiträge: 620
Registriert: 23.04.2010, 14:16
Wohnort: Ibbenbüren/Westf.

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#18

Beitrag von Fuchs » 01.06.2015, 14:26

clonewood hat geschrieben:Du hast doch schon ein Untergestell......etwas solides wäre eine 40mm Buchenmultiplexplatte....dort kannst du auch schön deine vorhandenen Spannzangen montieren
Jep, klingt gut. Nur so etwas findet man sicher nicht im hiesigen Baumarkt.
Dort habe ich vorhin eine Leimholzplatte in 150 x 65 x 4 cm aus Havea gesehen. Kostet dort schlappe 99,-€.
Würde die was taugen oder ist Multiplex immer die bessere Variante?

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5474
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#19

Beitrag von clonewood » 01.06.2015, 15:42

jedes zähe Hartholz ist geeignet

Benutzeravatar
Izou
Zargenbieger
Beiträge: 1107
Registriert: 15.09.2010, 09:40
Wohnort: Schweiz, am Zürisee
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#20

Beitrag von Izou » 03.06.2015, 13:46

Hab mir im Baumarkt ne Leimholzplatte aus Fichte besorgt. Die mit Hartwachs behandelt und dann für mich als Werkbank hergerichtet. Kostenpunkt so €20.00
Gruss Marcel

"You Can'T Fix Stupid, not Even with Duct Tape!"

Benutzeravatar
Fuchs
Ober-Fräser
Beiträge: 620
Registriert: 23.04.2010, 14:16
Wohnort: Ibbenbüren/Westf.

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#21

Beitrag von Fuchs » 03.06.2015, 14:50

Izou hat geschrieben:Hab mir im Baumarkt ne Leimholzplatte aus Fichte besorgt. Die mit Hartwachs behandelt und dann für mich als Werkbank hergerichtet. Kostenpunkt so €20.00
Wie dick und was heisst "als Werkbank hergerichtet"?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9782
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 147 Mal
Danksagung erhalten: 289 Mal

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#22

Beitrag von capricky » 03.06.2015, 15:25

Fuchs hat geschrieben:
Wie dick und was heisst "als Werkbank hergerichtet"?
Gab es hier neulich unter "neueste Errungenschaften" zu bewundern, samt einem völlig unangemessenen, überdimensioniertem, hellen, freundlichen Angeberhobbyraum! :evil:

capricky ;)

Benutzeravatar
Fuchs
Ober-Fräser
Beiträge: 620
Registriert: 23.04.2010, 14:16
Wohnort: Ibbenbüren/Westf.

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#23

Beitrag von Fuchs » 03.06.2015, 15:42

capricky hat geschrieben:
Fuchs hat geschrieben:
Wie dick und was heisst "als Werkbank hergerichtet"?
Gab es hier neulich unter "neueste Errungenschaften" zu bewundern, samt einem völlig unangemessenen, überdimensioniertem, hellen, freundlichen Angeberhobbyraum! :evil:

capricky ;)
Stimmt, Danke, verdammt, da hatte ich das auch schon gefragt. Der Zahn der Zeit nagt schon gewaltig an mir. :(

Benutzeravatar
Izou
Zargenbieger
Beiträge: 1107
Registriert: 15.09.2010, 09:40
Wohnort: Schweiz, am Zürisee
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#24

Beitrag von Izou » 03.06.2015, 16:30

capricky hat geschrieben:
Gab es hier neulich unter "neueste Errungenschaften" zu bewundern, samt einem völlig unangemessenen, überdimensioniertem, hellen, freundlichen Angeberhobbyraum! :evil:

capricky ;)
Tja, und das Beste ist noch, den Raum krieg ich für lau. :badgrin: ;)
Gruss Marcel

"You Can'T Fix Stupid, not Even with Duct Tape!"

Benutzeravatar
irgendwer
Ober-Fräser
Beiträge: 626
Registriert: 25.04.2010, 08:18
Wohnort: LK München

Re: Taugt MDF als Arbeitsplatte?

#25

Beitrag von irgendwer » 04.06.2015, 14:46

Hallo,

Ich hab auch ne Werkbank mit MDF-Platte gebaut, Bauplan gibt's sogar hier im Forum.
MDF hält schon einiges aus, und wenn's nicht mehr schön ist dreht man einmal die Platte um, beim nächsten Mal gibt's dann ne neue.
Dafür sollte man die Platte halt verschrauben und nicht direkt verleimen.

Buche Multiplex ist die übliche Lösung für Mechaniker-Werkbänke, dann geölt, ist aber nicht billig. Ausserdem würde ich nichts an ner geölten Werkbank bearbeiten, was ich später noch lackieren will...

Wenn man MDF oberflächlich härten und versiegeln will, finde ich Kronengrund 121 ganz tauglich, das zieht sehr gut ein und macht die Oberfläche widerstandsfähiger. Hab ich auch für Frässchablonen aus MDF hergenommen.
http://www.jaegerlacke.de/110-0-121-Kro ... Kanne.html
Persönlich würde ich die Arbeitsplatte aber einfach roh lassen.

Gruss, Max
Irgendwer wird irgendwann irgendwo die Weltherrschaft an sich reissen. Irgendwie klappt das schon. Irgendwelche Leute gibt's irgendwie überall. Irgendeine Idee hat irgendwer schon.

Antworten

Zurück zu „Holz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast