Kann mir wer etwas über Akazie sagen?

Diskussionen über Hölzer für den Bau von Instrumenten
Herkunft, Trocknung, Lagerung und Eigenschaften

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1090
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Kann mir wer etwas über Akazie sagen?

#1

Beitrag von Drifter » 07.03.2019, 13:07

Ich habe daheim noch (Vogelaugen)Ahorn liegen, in verschiedenen Dicken. Das würde sich für einen Sandwich-Body anbieten. Jetzt bin ich da auf diese Leimplatten gestossen: https://www.obi.at/search/leimholzplatt ... =1237-_0_3

Ist das zu gebrauchen? Vom Kontrast hell-dunkel-hell kann ich mir das gut vorstellen, nicht aber, wie der Werkstoff zu verarbeiten ist. Splittert oder reisst das Holz stark? Gewicht wird nicht wichtig sein, da eigentlich nur die Zargen und der Teil zwischen Brücke und Hals stehen bleibt.

@penfield hat ja gute Erfahrungen mit Paulownia gehabt, das ich auch reizvoll finde, allerdings müsste ich dann mit Trennfurnier arbeiten, die Optik gäbe da sonst nur wenig her.

Vielen Dank mal im Voraus

lG

Norbert

Benutzeravatar
Bermann
Ober-Fräser
Beiträge: 724
Registriert: 23.04.2010, 19:48
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Kann mir wer etwas über Akazie sagen?

#2

Beitrag von Bermann » 07.03.2019, 15:08

Vergess dieses OBI-Holz, das ist bereits geölt, das kriegst Du nur mit großen Problemen verleimt.
Die Paulownia-Platten gehen und sind auch schön leicht.

Gruß Hermann

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1703
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Kann mir wer etwas über Akazie sagen?

#3

Beitrag von penfield » 07.03.2019, 15:31

Die Akazie würde ich nicht nehmen, wie Bermann sagt. Ist schwer und ziemlich hart. Und von der Haptik her, würde ich auch sagen, diese Baumarktplatten sind geölt.

Wenn Paulownia deine Alternative ist, würde ich sie nehmen; ist leicht, trotzdem stabil, die Platten bedürfen kaum der Nachbearbeitung, wenn man sich eine ordentlich gerade und nicht verwundene aus dem Plattenstapel im Baumarkt raussucht. Die Zeit dafür sollte man sich jedenfalls nehmen. Auch Bretter mit dunklen Stellen sollte man meiden. Am besten auf eine gleichmäßig gefärbte helle Oberfläche achten. Ansonsten leicht zu bearbeiten, sägen, schleifen und fräsen, wenn man die Grundregeln des Fräsens beachtet kaum Ausriss.

Nachteile: Die Paulownia Platten sind recht druckempfindlich und die Faser verläuft sehr unruhig, so dass du über die Länge einer Platte nicht nur unterschiedliche Bereiche mit unterschiedlichen Eigenschaften an der Oberfläche haben kannst, sondern auch an den Seiten unterschiedlich ausgeprägte Stirnholzbereiche sein können (wenn man das so ausdrücken kann), was beim Finish nicht hilfreich ist und zudem die Gefahr von Ausrissen Abschnittsweise erhöhen kann, weshalb dort man beim Fräsen extra darauf aufpassen sollte

Fürs Finish sei gesagt: Paulownia saugt im Allgemeinen schon wie ein Schwamm, das Stirnholz saugt noch mehr.
Und der größte Nachteil: Die Platten gibts nur 18mm dick.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar und jetzt noch der Semmelblonden JMs eingeschoben...

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1273
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 284 Mal

Re: Kann mir wer etwas über Akazie sagen?

#4

Beitrag von Yaman » 07.03.2019, 15:45

Ich habe die Baumarkt-Akazie mal für ein Möbelbauprojekt verwendet. Wie schon erwähnt wurde, war das Holz geölt und ein Leimen nicht möglich, was in meinem Fall aber kein Problem war. Das Holz ist nicht gesplittert oder gerissen.

Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 4911
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Kann mir wer etwas über Akazie sagen?

#5

Beitrag von filzkopf » 07.03.2019, 16:52

Wenn du nur auf der Suche nach einem dunklen Body bist schreib mir doch ne PM, ich denke ich hab genügend passendes Holz daheim liegen, kann dir gerne was schicken! :)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#20 #21 #22 #23

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5751
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Kann mir wer etwas über Akazie sagen?

#6

Beitrag von clonewood » 07.03.2019, 18:49

Robinie (falsche Akazie) oder echte Akazie? Aber auch egal, man kann doch fast alles zu einem E-Gitarrenbody verarbeiten. Auch wenn das bereits geölt worden ist....dann muss halt eventuell etwas Material abgetragen werden bevor verklebt wird.....

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 353
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kann mir wer etwas über Akazie sagen?

#7

Beitrag von Yiti » 07.03.2019, 19:18

clonewood hat geschrieben:
07.03.2019, 18:49
Robinie (falsche Akazie) oder echte Akazie? Aber auch egal, man kann doch fast alles zu einem E-Gitarrenbody verarbeiten. Auch wenn das bereits geölt worden ist....dann muss halt eventuell etwas Material abgetragen werden bevor verklebt wird.....
Aus Bambusschneidebretter und ähnlichen Küchenutensilien lassen sich nach Abkratzen mit Ziehlkinge Gitarrenbodies zusammenkleben. Für die zusammenlaminierte Hälse eignet sich transparent lakiertes Regal
https://www.amazon.de/Kesper-K%C3%BCche ... B0049SMP3E
(think) Yiti

Benutzeravatar
Kellermann
Bodyshaper
Beiträge: 232
Registriert: 06.07.2016, 22:35
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Kann mir wer etwas über Akazie sagen?

#8

Beitrag von Kellermann » 07.03.2019, 23:50

Ich habe Akazienholz aus einem 1Euro-shop umgearbeitet mit den entsprechenden Risiken, da natürlich keine "Tonholz"-Qualität (Lagerzeit, Fehlstellen, Verlauf der Ringe usw.). Wie Vorredener schon erwähnt: passend aufschneiden, Oberflächenabtrag einberechnen, dann ist es egal, ob es geölt oder lackiert war. Lässt sich sehr gut bearbeiten, nur bei Bohrungen für Schrauben aufpassen, lieber etwas größer machen, da das Holz zum Spalten neigt.

Grüße
Kellermann

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1090
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Kann mir wer etwas über Akazie sagen?

#9

Beitrag von Drifter » 08.03.2019, 06:51

Ich danke Euch für die vielen Antworten.

Das ganze ist nur eine Vorplanung, falls meine Projekte mal dem Ende zugehen, aber ich bin da sehr zuversichtlich, dass das in absehbarer Zeit passieren könnte.

Die 18 mm würden mich gar nicht stören, selbst 14 mm wären noch durchaus möglich. Ich hab das Ahorn in 3 bzw. 8 mm, da kann der Innenteil angepasst werden.

@filzkopf : und führe mich nicht in Versuchung.... :D Ich komme gerne darauf zurück, sollte ich wirklich nicht weiter wissen!

lG

Norbert

Antworten

Zurück zu „Holz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste