Vergurkte Bundschierung

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
Benutzeravatar
Meik
Ober-Fräser
Beiträge: 719
Registriert: 22.10.2012, 20:11
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Vergurkte Bundschierung

#1

Beitrag von Meik » 02.01.2020, 20:45

Hallo Forum,

gute Vorsätze für 2020...ich stelle mich traurigen Dingen in meinem Fundus (lange her aber selber versaut :( )

Also ich hatte mal diesen Hals begonnen, und halt ziemlich versaut. Bundschlitze versägt, ein paar Bundstäbchen reingewürkt

Habt Ihr vielleicht eine Empfehlung wie ich das wieder hinbekommen? Auffüllen mit Epoxi und nachsägen???
Wie würdet Ihr das angehen?
4.jpeg
3.jpeg
2.jpeg
1.jpeg

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5822
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 306 Mal

Re: Vergurkte Bundschierung

#2

Beitrag von bea » 02.01.2020, 20:59

Schau Dir mal bitte meine Sharkfin- und Primavera-Threads an. Da ist mir das auch passiert. Ich habe die Schlitze auf "geschickte Weise" mit Restholz gefüllt und dann neu geschnitten. Man sieht tatsächlich so gut wie nichts. Benötigt aber Fischleim oder Knochenleim. Hier: https://gitarrebassbau.de/viewtopic.php ... 35#p147335
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor bea für den Beitrag:
Meik
LG

Beate

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1636
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 275 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vergurkte Bundschierung

#3

Beitrag von jhg » 02.01.2020, 21:23

Ich würde ein neues Griffbrett aufleimen! Das ist wahrscheinlich fast weniger Arbeit, als herumgesaue mit Epoxy u.ä. Vor allem wenn die Bundschlitze auch keine richtigen Treffer sind, wird das extrem schwierig die um ein paar 1/10mm zu versetzen.
Runterhobeln und ein schickes, neues Griffbrett drauf - du hast dein Lehrgeld bezahlt ....

Benutzeravatar
Meik
Ober-Fräser
Beiträge: 719
Registriert: 22.10.2012, 20:11
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Vergurkte Bundschierung

#4

Beitrag von Meik » 02.01.2020, 21:28

jhg hat geschrieben:
02.01.2020, 21:23
Ich würde ein neues Griffbrett aufleimen! Das ist wahrscheinlich fast weniger Arbeit, als herumgesaue mit Epoxy u.ä. Vor allem wenn die Bundschlitze auch keine richtigen Treffer sind, wird das extrem schwierig die um ein paar 1/10mm zu versetzen.
Runterhobeln und ein schickes, neues Griffbrett drauf - du hast dein Lehrgeld bezahlt ....

Lehrgeld ja, gehört halt dazu denke ich...leider

sowas hab ich befürchtet...Rettungsversuch werde ich aber dennoch unternehmen. Runter hobeln geht ja immer noch.

Gibt es ggf noch ne Möglichkeit?

Benutzeravatar
elektrojohn
Zargenbieger
Beiträge: 1039
Registriert: 24.04.2010, 18:44
Wohnort: Seeheim-Jugenheim
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Vergurkte Bundschierung

#5

Beitrag von elektrojohn » 02.01.2020, 22:00

Um wieviel liegen die Schlitze denn daneben?
Verschwinden die zerbröselten Kanten unter den neuen Bünden, oder bleiben sie sichtbar?

Du könntest versuchen, die Schlitze mit Schleifstaub/Epoxy bzw. Schleifstaub/Titebond aufzufüllen und neu zu sägen...

Wenn Du das Griffbrett eh aufgegeben hast, kannst Du es ja immer noch entfernen, wenns nix geworden ist.
Wenn Du nicht hobeln willt, kannst Du es auch heiß machen und mit Stemmeisen und Spachtel runterhebeln (falls mit Holzleim und nicht mit Epoxy geleimt).

Gruß
Christian
Mein aktuelles Projekt: keins! :( und fertige: 12-StringSemi-Akustik,
Steelstring, Dreadnought, 2 Ukulelen

Benutzeravatar
Meik
Ober-Fräser
Beiträge: 719
Registriert: 22.10.2012, 20:11
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Vergurkte Bundschierung

#6

Beitrag von Meik » 02.01.2020, 22:21

die gebröselten Kanten sind weg. das sieht man nicht.

Die Bünde sind auch nicht wesentlich daneben, nur sind die Schlitze zu breit geworden und der Bund hielt logischerweise nicht.

Geleimt ist das Griffbrett mit Tidebond Classic

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5822
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 306 Mal

Re: Vergurkte Bundschierung

#7

Beitrag von bea » 03.01.2020, 03:34

Also, wenn Du meiner Vorgehensweise folgst und an Stelle von Schleifstaub/Epoxi Hobelspäne/Fischleim nimmst, wirst Du die Bundschlitze ohne Probleme neu sägen können, auch ganz knapp neben der Linie. Von der Festigkeit wird das ebenfalls fast wie ungesägtes Holz - und ich bin mir ziemlich sicher, dass das bei "Schleifstaub/Epoxy" oder "Schleifstaub/Ponal-oder Titebond" anders sein wird.

Auch wenn die Bundschlitze nur zu breit geworden sind, ist es einfacher, sie zu füllen und neu zu sägen. Wie gesagt halt mit viel echtem Holz drin.

Den Ansatz habe ich übrigens von ein paar Profis aus dem MIMF-Forum.
LG

Beate

Benutzeravatar
elektrojohn
Zargenbieger
Beiträge: 1039
Registriert: 24.04.2010, 18:44
Wohnort: Seeheim-Jugenheim
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Vergurkte Bundschierung

#8

Beitrag von elektrojohn » 03.01.2020, 07:29

Ich glaube, dass es mit jedem Leim (und viel Holz-Staub) funktionieren wird, der richtig hart wird: Fischleim, Titebond, Epoxy... (Ponal eher nicht) Die Säge sollte gut geführt werden, damit sie sich keinen eigenen Weg in der unmittelbaren Nachbarschaft des wieder verschlossenen Schlitzes sucht. Das wird funktionieren, nur Mut!
Mein aktuelles Projekt: keins! :( und fertige: 12-StringSemi-Akustik,
Steelstring, Dreadnought, 2 Ukulelen

Benutzeravatar
Meik
Ober-Fräser
Beiträge: 719
Registriert: 22.10.2012, 20:11
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Vergurkte Bundschierung

#9

Beitrag von Meik » 23.01.2020, 21:46

So Leute,

zuerst mal vielen Dank an Eure Unterstützung
(dbs)

Ich hatte jetzt mal Versuchsweise mit Knochenleim die Schlitze gefüllt.
WhatsApp Image 2020-01-23 at 21.41.39 (1).jpeg
WhatsApp Image 2020-01-23 at 21.41.39 (2).jpeg
in der Sägelade (musste erst mal eine neue bauen ;-) )wurde nach gesägt
WhatsApp Image 2020-01-23 at 21.41.39.jpeg
WhatsApp Image 2020-01-23 at 21.41.38.jpeg
WhatsApp Image 2020-01-23 at 21.41.38 (1).jpeg

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 2562
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 319 Mal

Re: Vergurkte Bundschierung

#10

Beitrag von penfield » 24.01.2020, 12:05

Gut gerettet, wenn der Draht drin ist, sieht man davon nicht mehr viel bis gar nichts mehr.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1449
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Vergurkte Bundschierung

#11

Beitrag von Herr Dalbergia » 24.01.2020, 13:48

Schönes Griffbrett Holz.....

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5610
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 225 Mal
Danksagung erhalten: 457 Mal

Re: Vergurkte Bundschierung

#12

Beitrag von Simon » 24.01.2020, 15:40

wirklich ein sehr schickes Griffbrett!!

Benutzeravatar
Meik
Ober-Fräser
Beiträge: 719
Registriert: 22.10.2012, 20:11
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Vergurkte Bundschierung

#13

Beitrag von Meik » 24.01.2020, 20:54

Herr Dalbergia hat geschrieben:
24.01.2020, 13:48
Schönes Griffbrett Holz.....
Deswegen wollte ich es ja unbedingt retten.. war ein Geschenk zum Geburtstag (whistle)

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast