wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
Stratitis
Planer
Beiträge: 65
Registriert: 13.12.2017, 22:23
Hat sich bedankt: 38 Mal

wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

#1

Beitrag von Stratitis » 21.12.2019, 11:15

Hallo,
ich habe bei meinem aktuellen Projekt https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic.php?f=22&t=8760 ein licensed FR-Vibrato in Verwendung, bei dem leider der Hebel (Whammy Bar) sehr viel Spiel in der Montagebuchse hat.
Anziehen der Überwurfmutter hilft nur in Grenzen, da sich der Hebel dann nicht mehr gut axial verdrehen läßt.
Ich hasse es, wenn diese Hebel derart wackelig in der Buchse sitzen, weil es sich so nur sehr ungenau spielen läßt, und und sich außerdem Klappergeräusche per Körperschall auf der ganzen Gitarre ausbreiten, so daß die Störgeräusche auch per Pickup hörbar werden.

Bei diesem "Patenthebel" ist keine Kunststoffbuchse vorhanden, das Abfallen der Überwurfmutter wird durch einen quer zum Hebelstumpf eingepressten kurzen Stift verhindert.
Dieser Stift wird dann auch je nach Anzugsmoment der Überwurfmutter zwischen dem Bund der Ü-Mutter und der Lagerbuchse eingeklemmt (Reibung), was allerdings ganz schlecht dosierbar ist (bei einer Kunststoffbuchse geht das besser, weil der Kunststoff elastischer ist).
Damit sich die Ü-Mutter nicht beim Spielen löst, habe ich einige Lagen Teflonband auf dem Buchsen-Außengewinde angebracht, was auch gut funktioniert.
Gegen das Spiel in der Buchse hilft das aber leider nur sehr wenig...

Habe natürlich an Neukauf eines Hebels mit Kunststoffbuchse gedacht, aber eine Kunststoffbuchse hilft prinzipiell ja auch nur bedingt gegen eine "Wurfpassung".

Hat jemand eine Idee, wie man dieses "Wackelproblem" beseitigen kann?

Gibt es vielleicht Hebel mit leicht konischem Ende, das dann in eine genauso konische Buchse paßt?

Oder konische Buchsen mit (geschlitztem) konischem Kunststoffeinsatz, der dann einen zylindrischen Hebelstumpf mehr oder weniger einklemmen kann? Ähnlich einer ERMETO-Rohrverschraubung:
Oder eine Buchse, deren Durchmesser sich über die Überwurfmutter reduzieren ließe (ähnlich dieser Zugentlastung einer Kabelverschraubung):
Kabelverschraubung.jpg
Kabelverschraubung.jpg (8.9 KiB) 2887 mal betrachtet
Vielleicht hat jemand von Euch eine gute Idee?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10848
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 455 Mal
Danksagung erhalten: 721 Mal

Re: wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

#2

Beitrag von capricky » 21.12.2019, 14:42

Die einfachste Lösung ist ein Hammer. Mit dem haust du mal auf das untere Teil des Hebels unterhalb des Querstifts, dadurch wird er gestaucht.
Mit dosierter Schlagkraft beginnen und nach jedem Schlag probieren.
Gutes Gelingen!

capricky

Stratitis
Planer
Beiträge: 65
Registriert: 13.12.2017, 22:23
Hat sich bedankt: 38 Mal

Re: wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

#3

Beitrag von Stratitis » 21.12.2019, 16:04

Danke, die Hammermethode mag ja funktionieren (ich habe auch schon an ähnliches gedacht), aber ich bevorzuge reversible Maßnahmen.
Eine Lage Tesafilm um den Hebelstumpf hat auch auf Anhieb schon geholfen, ich fürchte nur, daß es nicht lange den Belastungen standhält.

Die ganze Konstruktion funktioniert eigentlich nur, wenn der Hebel und die Buchse eine enge Passung ergeben, was bei den billigen "licensed"-Typen wohl eher selten der Fall ist. Die beiden Hebel, die ich gerade hier liegen habe, haben ziemlich genau 6,0 mm Durchmesser (wahrscheinlich fertig gezogener Rundstahl). Wäre sicher kein großes Problem gewesen, die Bohrung in der Buchse mit 5,95 mm zu bohren und den Rest mit einer passender Reibahle rauszuholen, statt "sicherheitshalber" mit 6,1 oder 6,2 mm...

Benutzeravatar
micha70
Ober-Fräser
Beiträge: 823
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 201 Mal
Danksagung erhalten: 193 Mal

Re: wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

#4

Beitrag von micha70 » 21.12.2019, 16:53

Hi!

Solche Themen hatte ich mit den Freudlos schon auch und um ehrlich zu sein ist meine Erfahrung bisher, dass nur der Tausch des Hebels und(!) der Buchse in der Grundplatte gegen Schallerware eine dauerhafte Lösung brachte. Bei den bisherigen Chinakopien war die Buchse, wie beim Original, mit der Grundplatte verschraubt und konnte daher 1:1 ausgetauscht werden. Der Mehrwert ist das „Mehr“ wert.

LG
Micha

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10848
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 455 Mal
Danksagung erhalten: 721 Mal

Re: wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

#5

Beitrag von capricky » 21.12.2019, 17:51

Bei Stratocastern löse ich das Wackelproblem des Hebels dauerhaft und zuverlässig mit einem Fischerdübel SX 5 im Sustainblock.
Ist sicher bei Floyd Rosen in angepasster Form auch möglich.

capricky

Stratitis
Planer
Beiträge: 65
Registriert: 13.12.2017, 22:23
Hat sich bedankt: 38 Mal

Re: wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

#6

Beitrag von Stratitis » 21.12.2019, 18:50

capricky hat geschrieben:
21.12.2019, 17:51
Bei Stratocastern löse ich das Wackelproblem des Hebels dauerhaft und zuverlässig mit einem Fischerdübel SX 5 im Sustainblock.
Hast Du da den Block entsprechend aufbohren müssen?
Manche sind da im Urzustand schon relativ dünnwandig:

Bild

Bei den Strat-Hebeln funktioniert auch das Teflonband ziemlich gut, und wenn es irgendwann ausgeleiert ist, ist es in wenigen Minuten zu erneuert (am längsten brauche ich immer um das Band zu suchen...;-))
capricky hat geschrieben:
21.12.2019, 17:51
[Fischerdübel SX 5] Ist sicher bei Floyd Rosen in angepasster Form auch möglich.
Wie meinst Du das, da gibt's doch kein Innengewinde im Block bzw. am Hebelstumpf.

Stratitis
Planer
Beiträge: 65
Registriert: 13.12.2017, 22:23
Hat sich bedankt: 38 Mal

Re: wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

#7

Beitrag von Stratitis » 21.12.2019, 19:00

micha70 hat geschrieben:
21.12.2019, 16:53
...um ehrlich zu sein ist meine Erfahrung bisher, dass nur der Tausch des Hebels und(!) der Buchse in der Grundplatte gegen Schallerware eine dauerhafte Lösung brachte.
Wieviel Spiel hat denn der Schaller-Hebel in der Buchse, wenn Du die Überwurfmutter lockerst?
Ist das spür- oder hörbar?
Die simpelste Lösung herstellerseitig wäre doch, den Hebelstumpf und die Buchse einfach konisch auszuführen.
Wenn dann die Mutter leicht angezogen ist, ist das Spiel in der Muffe automatisch Null, und bei Verschleiß drehst Du einfach die Mutter etwas nach (oder legst vorher einen Federring unter).

Benutzeravatar
micha70
Ober-Fräser
Beiträge: 823
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 201 Mal
Danksagung erhalten: 193 Mal

Re: wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

#8

Beitrag von micha70 » 21.12.2019, 19:12

Stratitis hat geschrieben:
21.12.2019, 19:00
Wieviel Spiel hat denn der Schaller-Hebel in der Buchse, wenn Du die Überwurfmutter lockerst?
Ist das spür- oder hörbar?
Die simpelste Lösung herstellerseitig wäre doch, den Hebelstumpf und die Buchse einfach konisch auszuführen.
Wenn dann die Mutter leicht angezogen ist, ist das Spiel in der Muffe automatisch Null, und bei Verschleiß drehst Du einfach die Mutter etwas nach (oder legst vorher einen Federring unter).
Nada. Das ist es was ich meine. Da reicht das Anlegen der Überwurfmutter. Der Kunststoffring am Hebel hat den von Dir angesprochenen Konus. Wie bei einer Hydraulikverschraubung der Schneidring. Der Hebel und die Buchse haben mich so viel gekostet wie die Chinakopie vom Floyd. Am Ende nervt ein wackeliger Hebel nur noch weil man immer das Gefühl hat keine Kontrolle über den Schwengel zu haben. Interessanterweise war es bei mir aber so, dass der Hebel gewackelt, das Floyd aber auf die kleinste Bewegung reagiert hatte. Im Kopf war es allerdings immer wackelig. Hab mich nicht damit abfinden können und da blieb nur der Tausch.

Die Lösungsversuche mit Teflon, Klebefilm, die Buchse oval prügeln, Hebel einstechen und mit zusätzlicher Kunstoffbuchse (IGUS Gleitbuchsen sind da empfehlenswert) usw. hatte ich über die Zeit bereits hinter mir.

Der Tipp für den Fenderblock mit dem Dübel ist aber genial. Das versuche ich gleich mal an meiner Strat. Da gefällt mir die knacksende Feder unterm Rührhebel nicht. Es wackelt halt nicht. Das ist aber auch schon alles.

LG
Micha

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10848
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 455 Mal
Danksagung erhalten: 721 Mal

Re: wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

#9

Beitrag von capricky » 21.12.2019, 19:31

Ja, den Stratblock muss man aufbohren und ansenken, damit der Bund vom Dübel da reinpasst. Sollte dennoch etwas Überstand haben, damit Block und Grundplatte den Dübel etwas klemmen. Der Dübel sollte auch gekürzt werden, das fummelst du schon aus... 8)

Beim Floyd Rose kannst du in die Hebelbohrung ein "passendes" Stück Gummi geben, statt Feder wie die "Lösung" von Fender ist. Das gibt dem Hebel elastischen Widerstand und "zentriert ihn etwas in der Bohrung. Mit der Überwurfmutter stellst du dann die entsprechende Vorspannung ein.

capricky

Stratitis
Planer
Beiträge: 65
Registriert: 13.12.2017, 22:23
Hat sich bedankt: 38 Mal

Re: wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

#10

Beitrag von Stratitis » 21.12.2019, 19:41

micha70 hat geschrieben:
21.12.2019, 19:12
Stratitis hat geschrieben:
21.12.2019, 19:00
Wieviel Spiel hat denn der Schaller-Hebel in der Buchse, wenn Du die Überwurfmutter lockerst?
Nada. Das ist es was ich meine. Da reicht das Anlegen der Überwurfmutter.
Super, werde mir wohl das Original ansehen müssen.
micha70 hat geschrieben:
21.12.2019, 19:12
Am Ende nervt ein wackeliger Hebel nur noch weil man immer das Gefühl hat keine Kontrolle über den Schwengel zu haben.
Ja, genau!

Stratitis
Planer
Beiträge: 65
Registriert: 13.12.2017, 22:23
Hat sich bedankt: 38 Mal

Re: wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

#11

Beitrag von Stratitis » 21.12.2019, 19:45

capricky hat geschrieben:
21.12.2019, 19:31
Beim Floyd Rose kannst du in die Hebelbohrung ein "passendes" Stück Gummi geben, statt Feder wie die "Lösung" von Fender ist. Das gibt dem Hebel elastischen Widerstand und "zentriert ihn etwas in der Bohrung. Mit der Überwurfmutter stellst du dann die entsprechende Vorspannung ein.
Das muß ich gleich mal ausprobieren, einen runden Radiergummi habe ich noch irgendwo rumfliegen...

PS:
Ja, funktioniert... irgendwie. Das Spiel ist nicht ganz weg, irgendwie teigig, aber besser als vorher.
Wenn ich die Mutter fester ziehe wird es besser, aber dann läßt sich der Hebel zu schwer um seine Achse drehen.
Um die Prinzipien Passung und Reibung kommt der magische Radiergummi halt auch nicht herum.

Jedenfalls danke für Eure Tips!

Stratitis
Planer
Beiträge: 65
Registriert: 13.12.2017, 22:23
Hat sich bedankt: 38 Mal

Re: wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

#12

Beitrag von Stratitis » 23.12.2019, 16:07

micha70 hat geschrieben:
21.12.2019, 19:12
Der Tipp für den Fenderblock mit dem Dübel ist aber genial. Das versuche ich gleich mal an meiner Strat.
Da gefällt mir die knacksende Feder unterm Rührhebel nicht. Es wackelt halt nicht. Das ist aber auch schon alles.
Könntest Du dann bitte ein Bild davon machen und Posten?

Benutzeravatar
micha70
Ober-Fräser
Beiträge: 823
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 201 Mal
Danksagung erhalten: 193 Mal

Re: wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

#13

Beitrag von micha70 » 23.12.2019, 17:22

Mach ich wenn es interessiert. Ich war nur ein wenig voreilig. Habe meine Saiten angeschaut und entschieden, dass die noch nicht so fertig sind, dass ich das sofort machen werde. Vergesse ich aber bestimmt nicht sobald ich sie dann auf dem Tisch habe. Da muss eh erst ein Zwingenwald gerodet werden ;)

LG
Micha

Stratitis
Planer
Beiträge: 65
Registriert: 13.12.2017, 22:23
Hat sich bedankt: 38 Mal

Re: wackeliger Hebel bei FR-Vibrato...

#14

Beitrag von Stratitis » 23.12.2019, 17:37

micha70 hat geschrieben:
23.12.2019, 17:22
...war nur ein wenig voreilig...
Kein Problem!

Wünsche Euch allen schöne Feiertage! :p

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast