Westerngitarre mit losem Deckenbalken - was tun?

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2336
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 286 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Westerngitarre mit losem Deckenbalken - was tun?

#1

Beitrag von Titan-Jan » 11.11.2019, 21:11

Hallo liebes Forum!

Mit E-Gitarren (und ähnlichem) bin ich ja inzwischen recht vertraut. Aber nun hat sich bei meiner Lagerfeuer-Akustikgitarre (mindestens) ein Deckenbalken gelöst. :(

Was macht man da denn? Was braucht man da für Werkzeug? Wie kommt man da überhaupt dran? Ist ja quasi unzugänglich die Stelle. Hab mal bei den bekannten Shops geguckt und mir scheint nur Stewmac hat etwas, was dafür Sinn machen könnte:
https://www.stewmac.com/Luthier_Tools/T ... Wedge.html
https://www.stewmac.com/Luthier_Tools/T ... _Jack.html
https://www.stewmac.com/Luthier_Tools/T ... Cauls.html

Gibt's da irgendwo Tutorials, Artikel, Videos, Anleitungen,...? Habe auf die Schnelle nichts sinnvolle gefunden, obwohl das doch bestimmt öfters mal vorkommt oder nicht? (think)

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10958
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 816 Mal

Re: Westerngitarre mit losem Deckenbalken - was tun?

#2

Beitrag von capricky » 11.11.2019, 21:32

Erst mal lokalisierst du die Problemleisten und die Stellen wo sie abgelöst sind mit Inspektionsspiegel, Smartphone , USB Kamera aber auch haptisch tastend, an den Leisten schiebend, ziehend wo du noch mit den Fingern rankommst.
Ich schiebe wenn es geht, Zahnstocher unter die abgelösten Leisten, damit sie etwas aufsperren und ich mit diesen kleinen Plastik Spritz-/Ölfläschchen mit langer dünner Tülle Fischleim an die abgelösten Stellen geben kann.
Dann Zahnstocher entfernen, mit Küchenpapier überschüssigen Leim entfernen und mit Zwingen oder Spreizleisten (so wie Stimmstöcke in Geigen) die Leiste anpressen.
Die Spreizleisten müssen natürlich vorher passend angefertigt (auf geeignete Länge gesägt) werden.

capricky

Edit: die Schwerkraft ist deine Freundin, du musst die Gitarre natürlich beim Leimeintrag so halten, dass der Leim dorthin fliesst wo du es wünschst. Das kann schon mal ziemliche Anforderungen an die Fein- und Grobmotorik stellen... 8)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag:
Titan-Jan

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1449
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Westerngitarre mit losem Deckenbalken - was tun?

#3

Beitrag von Herr Dalbergia » 11.11.2019, 23:33

Yep....Königsklasse....Balken nachleimen durchs schallloch....im Zweifel kommt dann der spanische Nebel...

Was manchmal hilft sind diese starken Neodym Magnete die es heutzutage recht günstig gibt. Da kann man sich dann irgendwie irgendwas zusammen basteln
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Herr Dalbergia für den Beitrag:
Titan-Jan

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10958
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 816 Mal

Re: Westerngitarre mit losem Deckenbalken - was tun?

#4

Beitrag von capricky » 13.11.2019, 09:37

Herr Dalbergia hat geschrieben:
11.11.2019, 23:33
....im Zweifel kommt dann der spanische Nebel...
Bitte was ist "spanischer Nebel"? :shock:
Leim aus der Sprühflasche?

capricky

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2336
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 286 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Westerngitarre mit losem Deckenbalken - was tun?

#5

Beitrag von Titan-Jan » 13.11.2019, 16:39

Ja, das würde ich auch gerne noch wissen :-D

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1449
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Westerngitarre mit losem Deckenbalken - was tun?

#6

Beitrag von Herr Dalbergia » 13.11.2019, 17:50

Bei alten spanischen Gitarren wurden die Decke und die Zargen ja oft nur mit einzelnen Klötzchen verbunden, also ich mache das auch so bei meinen Neubauten. Hat Vorteile....
So und wenn diese Klötzchen sich anfangen zu lösen .... gibts spanischen Nebel.
Hautleim gut verdünnen, Gitarre mit Schallloch nach unten halten , also Boden horizontal nach oben zeigend, durchs schallloch die Leimsuppe rein geschüttet, gut geschwenkt,....fertig...

Hey nicht lachen, nennt man wirklich so und funktioniert....hab’s schon 2 mal gemacht....

Mir ist natürlich klar, dass bei einem losen Balken dies nicht die richtige Vorgehensweise ist....aber ich wollt’s einfach mal erwähnen....


Vamos.....
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Herr Dalbergia für den Beitrag:
capricky

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10958
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 816 Mal

Re: Westerngitarre mit losem Deckenbalken - was tun?

#7

Beitrag von capricky » 13.11.2019, 17:56

Ich ahnte es! :lol: Ähnliche Methoden habe ich natürlich auch schon praktiziert. Die Bezeichnung spanischer Nebel ist natürlich Klasse. Speichere ich ab.

Venceremos!

capricky 8)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag:
Herr Dalbergia

Benutzeravatar
Sven
Zargenbieger
Beiträge: 1080
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 313 Mal
Danksagung erhalten: 265 Mal

Re: Westerngitarre mit losem Deckenbalken - was tun?

#8

Beitrag von Sven » 13.11.2019, 19:47

Herr Dalbergia hat geschrieben:
13.11.2019, 17:50
[...]
Leimsuppe rein geschüttet, gut geschwenkt,....fertig...
[...]
Ein Bekannter von mir hat so mal eine Gitarre nachträglich mit einer Innenlackierung versehen.
:-)

Sven

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2336
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 286 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Westerngitarre mit losem Deckenbalken - was tun?

#9

Beitrag von Titan-Jan » 21.11.2019, 20:58

Also... habe wohl Glück im Unglück. Aber jetzt doch wieder Unglück... HILFE!!!

Also die gute Nachricht:
Nur ein Deckenbalken ist betroffen und auch nur die vordere Hälfte. Als ab dem "X" in Richtung Schalloch. Man kommt also durch das Schallloch noch "relativ" gut dran. Hätte sehr viel blöder kommen können. Auch steht der Balken sehr weit ab, da sollte ich schon irgendwie Leim drunter kriegen können.
Es ist der Balken, den man hier durch das Schallloch teilweise sehen kann:
20191114_195817.jpg
Hier sieht man, wie er sich ab dem "X" anfängt zu lösen:
20191114_195839.jpg
Und hier "schwebt" er quasi locker 10mm über der Decke:
20191114_195849.jpg
20191114_195853.jpg
20191121_203527.jpg
Jetzt würde ich an den ganzen Scheiß eigentlich relativ gut dran kommen, wenn ich den Preamp ausbauen könnte. Und genau das, ist der TOTALE Mist. Nachdem ich vier Minischrauben entfernt, den Blechdeckel abgehoben und vier Mini-Distanzhalter abgeschraubt habe, konnte ich die Leiterplatte abziehen. Das alles unter großem Gefluche und in der Befürchtung, dass ich das so nie wieder zusammengefummelt bekomme, weil eigentlich kein Schraubenzieher da richtig reinpassen will. ABER JETZT sehe ich eine Metallplatte mit vier Innengewindebolzen von innen und eine Kunststoffplatte von außen und hab keine Idee mehr, wie ich das jetzt abkriegen soll. Könnte das ernsthaft geklebt sein??? Bin ziemlich ratlos. Habt ihr Ideen? Hätte gedacht, der ist einfach reingeklippst oder ließe sich im allerdümmsten Fall eben irgendwie rausschrauben (think) (think) (think)
20191114_195804.jpg
20191121_203530.jpg
20191121_203541.jpg
20191121_203549.jpg
20191121_203535.jpg
20191121_203700.jpg
20191121_203713.jpg
20191121_203635.jpg
20191121_203604.jpg

Benutzeravatar
micha70
Zargenbieger
Beiträge: 1187
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 334 Mal
Danksagung erhalten: 287 Mal

Re: Westerngitarre mit losem Deckenbalken - was tun?

#10

Beitrag von micha70 » 21.11.2019, 21:31

Hallo!

Würde jetzt platt vermuten, dass es ein „barebone“ preamp ist der unter mehreren Labels läuft und das auf der Platte außen die Beschriftung auf einem dünnen Blech gedruckt ist und diese nach Montage des Preamp je nach Marke gelabelt wird. Wäre ein typisches Vorgehen eines OEM Herstellers.

Deswegen mutmaße ich, dass die Schraubenköpfe dann sichtbar werden wenn man diese „bedruckte Folie“ außen abzieht. Lässt sie sich vielleicht in einem der Schlitze anheben?

LG
Micha

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2336
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 286 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Westerngitarre mit losem Deckenbalken - was tun?

#11

Beitrag von Titan-Jan » 21.11.2019, 22:15

DANKE!!!! Super Tipp, so geht das!

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2336
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 286 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Westerngitarre mit losem Deckenbalken - was tun?

#12

Beitrag von Titan-Jan » 21.11.2019, 22:57

Das war jetzt recht bequem... hoffe, das hält jetzt!
20191121_223438.jpg

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste