Taka Minen Explosion

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9750
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Taka Minen Explosion

#1

Beitrag von capricky » 15.02.2018, 09:58

Wie ist eure Einschätzung, lohnt sich hier eine Reparatur bei einem Instrumentenwert zwischen 500 - 700,-€ ?
Mein Urteil - Sterbefall, wirtschaftlicher Totalschaden.
Ist aus dem Wandhänger gefallen und am Boden zerschellt. Da liegt jetzt auch der Besitzer der Gitarre und Katastrophenverursacher heulend.

Möchte das einer von euch reparieren?

Die Zarge hat sicher auch einen ordentlichen Schlag abbekommen, das wird also noch nicht alles sein, was man hier auf einem leider unscharfen Bild sieht (nicht von mir gemacht!).
capricky

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1233
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Taka Minen Explosion

#2

Beitrag von Herr Dalbergia » 15.02.2018, 12:22

Hm...anhand der Fotos schwer zu beurteilen.....sind denn noch alle Holzteile da? Was erwartet der Besitzer? Das der Schaden unsichtbar wird? Was ist das für eine Gitarre überhaupt? Je nach dem , im Zweifelsfalle...ja

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1233
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Taka Minen Explosion

#3

Beitrag von Herr Dalbergia » 15.02.2018, 12:23

Hahaha....TAKA MInen explosion....got it....

Naja, kann man schon machen...

Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 366
Registriert: 01.07.2014, 08:11
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Taka Minen Explosion

#4

Beitrag von the bird » 15.02.2018, 13:41

Man könnte kreativ an die Sache ran gehen, siehe auch http://www.gitarrebassbau.de/viewtopic.php?f=22&t=5873

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4730
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal

Re: Taka Minen Explosion

#5

Beitrag von bea » 15.02.2018, 13:56

So hübsch diese Lösung ist, für um zu gegen Geld wird das viel zu aufwendig sein.

Dem Bild nach zu schließen, könnte der Schaden eng begrenzt sein, auch wenn möglicherweise auch die Beleistung unmittelbar um das Loch einen Hau haben könnte. Zumindest solange noch alles Holz da ist - aber auch so kann mann ja grundsätzlich Teile der Decke ersetzen. Kann ich mir vorstellen, dass man sie wieder zusammenflicken könnte. Und klanglich sind an dieser Stelle wohl keine oder nur geringe Einbußen zu befürchten.

Was spräche gegen einen bezahlten Kostenvoranschlag, der bei einer eventuellen Reparatur angerechnet wird? Dann kann der Interessent entscheiden, ob ihm das wert ist?
LG

Beate

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2465
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Kontaktdaten:

Re: Taka Minen Explosion

#6

Beitrag von MiLe » 15.02.2018, 14:16

Also Urs würde das Loch wahrscheinlich lassen, irgendwie stimmig in das Instrument integrieren und ein Kunstwerk draus machen (think) :D
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9750
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Taka Minen Explosion

#7

Beitrag von capricky » 15.02.2018, 15:28

MiLe hat geschrieben:
15.02.2018, 14:16
Also Urs würde das Loch wahrscheinlich lassen, irgendwie stimmig in das Instrument integrieren und ein Kunstwerk draus machen (think) :D
Genau, ich mache da das Aluriffelblech rein, das er nicht für die Feuersp(r)itzengitarre haben wollte! :badgrin:

capricky

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5462
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Taka Minen Explosion

#8

Beitrag von clonewood » 15.02.2018, 16:52

Sterbefall, wirtschaftlicher Totalschaden
Sterbefall weil wirtschaftlicher Totalschaden ...... sehe ich genauso

eine Reperatur ist doch aber eigentlich immer irgendwie möglich
500 - 700,-€
Ist das der Zeitwert?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9750
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Taka Minen Explosion

#9

Beitrag von capricky » 15.02.2018, 17:04

clonewood hat geschrieben:
15.02.2018, 16:52

Ist das der Zeitwert?
So schätze ich den Neuwert etwa.

capricky

Benutzeravatar
gitarrenmacher
Ober-Fräser
Beiträge: 925
Registriert: 27.04.2010, 09:46
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal
Kontaktdaten:

Re: Taka Minen Explosion

#10

Beitrag von gitarrenmacher » 15.02.2018, 17:19

Neuwert 500-700,- = Gebrauchtpreis ohne viele Macken max.300-450,-
Mechaniken abbauen, versuchen den Hals zu retten, eventuell vorhandenes PU-System sichern.
Der Rest.....Osterfeuer.
Munterbleiben
Chrischan
www.gitarrenmacher.de

Never underestimate the stupidity of idiots

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4730
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal

Re: Taka Minen Explosion

#11

Beitrag von bea » 15.02.2018, 18:42

Dem Kunden sagen, was eine Reparatur kosten würde. Vielleicht auch eine minimale, um das Ding überhaupt nochmal spielbar zu bekommen. Ihn dann selbst entscheiden lassen. Die Gitarre ist doch offenbar nicht in C's Eigentum, sondern im Eigentum des Kunden. Da gibt es nix auszuschlachten.

(Und natürlich gehe ich auch davon aus, dass er mit einem gebrauchten Instrument dieser Klasse besser fährt... und ggf den noch brauchbaren Teil der Reste verscherbelt)
LG

Beate

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1233
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Taka Minen Explosion

#12

Beitrag von Herr Dalbergia » 15.02.2018, 19:12

Könntest du evtl. Noch mehr Bilder besorgen, besonders welch mit Licht und nicht so unscharf....

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9750
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Taka Minen Explosion

#13

Beitrag von capricky » 15.02.2018, 20:16

Herr Dalbergia hat geschrieben:
15.02.2018, 19:12
Könntest du evtl. Noch mehr Bilder besorgen, besonders welch mit Licht und nicht so unscharf....
schaun mer mal...

capricky

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Taka Minen Explosion

#14

Beitrag von Haddock » 18.02.2018, 12:01

Hallo,
MiLe hat geschrieben:
15.02.2018, 14:16
Also Urs würde das Loch wahrscheinlich lassen, irgendwie stimmig in das Instrument integrieren und ein Kunstwerk draus machen (think) :D
ich bin ja schon sehr schmerzfrei, aber hier muss ich passen ;)
capricky hat geschrieben:
15.02.2018, 15:28
MiLe hat geschrieben:
15.02.2018, 14:16
Also Urs würde das Loch wahrscheinlich lassen, irgendwie stimmig in das Instrument integrieren und ein Kunstwerk draus machen (think) :D
Genau, ich mache da das Aluriffelblech rein, das er nicht für die Feuersp(r)itzengitarre haben wollte! :badgrin:

capricky
Genau, und immer noch einmal schön in die offene Wunde Drücken :( :badgrin: ;)

Gruss
Urs

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast