Restauration Schlaggitarre Tellson

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 629
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1

Beitrag von bussela » 01.12.2017, 21:55

Bin nicht sicher, ob ich im passenden Thread bin. Meine "neueste Errungenschaft" ist jedenfalls erstens nicht neu[1], zweitens nicht neu[2] und drittens keine Errungenschaft im Wortsinne (die sehr liebe Nachbarin hat sie mir einfach in die Hand gedrückt). :D

[1] Keine Ahnung, wie alt das Teil ist, aber neu ist es definitiv nicht.
[2] Ich hab die Gitarre schon im Mai gekriegt (mich aber bis vor n paar Tagen nicht mehr hier rein getraut hab).

Ich weiß nicht mal, was für eine Gitarre das ist. Falls irgendeins von Euch was zur Aufklärung beitragen kann, be my guest.

Liebe Grüße

Rüdiger

p.S.: Der Steg ist dabei, nur nicht mit auf den Fotos.
Dateianhänge
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4667
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#2

Beitrag von bea » 01.12.2017, 23:48

Die Gitarre hat anscheinend keinen Trussrod, aber "bereits" ein Cutaway. Das lässt ganz grob auf "zweite Hälfte 50er, frühe 60er" schließen.

Aus dem Bauch heraus würde ich in Richtung "westdeutsch" tippen. Vielleicht ist es eine Tellson, und da vielleicht eine 10/S.
http://www.schlaggitarren.de/home.php?t ... er&kenn=46

Ansonsten kannst Du auf Stefan Lobs Seite vielleicht halbwegs rekonstruieren.

Ein Wort zu Saiten: auf meiner Isana/Oscha bin ich sehr angetan von Thomastik AC111.

Falls sie noch spielbar ist. Hast Du schon mal geprüft, ob sie noch ok ist, insbesondere die Decke und die Balken?
LG

Beate

Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 629
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#3

Beitrag von bussela » 02.12.2017, 00:35

Ja, das ist sie. Der Steg paßt vom Aussehen und die Nachbarin meinte noch, daß da ein helles Perlmutt-ähnliches Schlagbrett dabei gewesen sei, das sie aber nicht mehr findet. Aber wie kann eins das einfach so aus'm Stegreif wissen? Bin grad völlig baff. O.O

Der Hals ist lose, deshalb hab ich noch keine Saiten aufgezogen. Ich hab auch keine Ahnung, wie ich prüfen kann, ob Decke und Balken ok sind.

Liebe Grüße

Rüdiger
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4667
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#4

Beitrag von bea » 02.12.2017, 00:51

Das war nicht aus dem Stegreif oder nur halb: natürlich habe ich erstmal auf der Seite von Stefan Lob geschaut. Aber durchaus gezielt.

Die Balken prüfen kann man mit einem Spiegel oder einem Endoskop. Oder ganz grob mit einem Klopftest - wenns scheppert, ist was nicht ok. Der Umkehrschluß funktioniert aber leider nicht.

Wenn der Hals lose ist, ist das aber kein gutes Zeichen. Aber schau Dir mal die Berichte von Restaurationen dieser alten Schätzchen an - da gibt es hier inzwischen einige, auch von unseren Profis.
LG

Beate

Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 629
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#5

Beitrag von bussela » 02.12.2017, 01:03

bea hat geschrieben:
02.12.2017, 00:51
Die Balken prüfen kann man mit einem Spiegel oder einem Endoskop. Oder ganz grob mit einem Klopftest - wenns scheppert, ist was nicht ok. Der Umkehrschluß funktioniert aber leider nicht.
Mehr als n Zahnarzt-Spiegel hab ich derzeit nicht zur Verfügung.
bea hat geschrieben:
02.12.2017, 00:51
Wenn der Hals lose ist, ist das aber kein gutes Zeichen. Aber schau Dir mal die Berichte von Restaurationen dieser alten Schätzchen an - da gibt es hier inzwischen einige, auch von unseren Profis.
Lose, wie in ab. ;) Aber ich will den Thread hier nicht hijacken. Das gibt n extra Restaurationsthread. Aber dafür muß sich die Tellson hinten anstellen. Vorher kommen erst Loretta und meine Flamenco-Tele dran.

Liebe Grüße

Rüdiger
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9718
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#6

Beitrag von capricky » 02.12.2017, 09:06

Ich glaube die Gitarre ist eher "ostdeutsch", Musima bzw. ein Exportmodell, deshalb auch noname. Ich hatte von dem Typ schon einige in der Mangel... Ich schaue mal, ob ich noch Bilder finde.

capricky

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 718
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#7

Beitrag von frizzle » 02.12.2017, 09:13

bussela hat geschrieben:
01.12.2017, 21:55

[1] Keine Ahnung, wie alt das Teil ist, aber neu ist es definitiv nicht .......

Ich weiß nicht mal, was für eine Gitarre das ist. Falls irgendeins von Euch was zur Aufklärung beitragen kann, be my guest.
..... schau mal hier:

http://german-vintage-guitar.com/produc ... cts_id=621

Vielleicht ist sie bei Framus gebaut worden, oder einer hat vom anderen kopiert:
Das ist meine alte Framus von Ende der 50er. Die Einlagen im Griffbrett sind exakt wie bei deiner.
VG
frizzle

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9718
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#8

Beitrag von capricky » 02.12.2017, 09:38

Die Mechaniken sind wohl ostdeutsch, wobei das alles nicht viel zu sagen hat. Die Vogtländer und die Franken haben da in den 60er viel miteinander gekungelt (aus der DDR wurden fertige Teile zugeliefert)

capricky

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4667
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#9

Beitrag von bea » 02.12.2017, 10:08

capricky hat geschrieben:
02.12.2017, 09:06
Ich glaube die Gitarre ist eher "ostdeutsch", Musima bzw. ein Exportmodell, deshalb auch noname.
Die sind doch im Detail eher anders proportioniert, vor allem in Bezug auf die F-Löcher. Die sprechen übrigens gegen Framus. Der Tellson hat übrigens einige Instrument als noname auf den Markt gebracht. Die Leite waren damals darauf angewiesen, Stückzahlen auf den Markt zu bringen, und sie waren ja eher wie die Chinesen heute, die das LowEnd und die untere Mittelklasse für den internationalen Markt herstellten.

Aber es ist ja kaum bekannt, ob und in welchem Umfang die stark auf Subunternehmer (=Heimarbeiter) ausgelegte Produktion nicht auch auf die Ressourcen im Vogtland zurückgriff, die ja einen sehr viel kleineren Markt zur Verfügung hatten.
LG

Beate

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9718
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#10

Beitrag von capricky » 02.12.2017, 12:23

bea hat geschrieben:
02.12.2017, 10:08


Aber es ist ja kaum bekannt, ob und in welchem Umfang die stark auf Subunternehmer (=Heimarbeiter) ausgelegte Produktion nicht auch auf die Ressourcen im Vogtland zurückgriff, die ja einen sehr viel kleineren Markt zur Verfügung hatten.
Stimmt, über diese frühen ost- westdeutschen Handelsbeziehungen ist wenig bekannt.
Bei dem "kleinen" Markt kann ich aber widersprechen - die hatten einen Riesenmarkt, von Großbritannien bis in den fernen Osten der Sowjetunion... so groß, dass für den DDR Markt kaum was übrigblieb. :cry:

capricky

Tschhuldigung für ot...

Benutzeravatar
ugrosche
Halsbauer
Beiträge: 372
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#11

Beitrag von ugrosche » 02.12.2017, 13:39

Zum optischen Prüfen der Balken: Da reicht oft eine Spiegelscherbe, die irgendwie durchs F-Loch passt. Und eine Taschenlampe.
Mit etwas Glück passt auch ein Handy durchs F-Loch und man kann in verschieden Winkeln mit Blitz wahllos drauflosschießen.

Benutzeravatar
ugrosche
Halsbauer
Beiträge: 372
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#12

Beitrag von ugrosche » 02.12.2017, 13:46

Die könnte es z.B sein:
http://www.schlaggitarren.de/home.php?t ... &guitar=20
Aber es wurde damals viel gebaut, was so aussah. Ist vielleicht noch ein Zettel innen?

Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 629
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#13

Beitrag von bussela » 02.12.2017, 20:37

frizzle hat geschrieben:
02.12.2017, 09:13
..... schau mal hier:

http://german-vintage-guitar.com/produc ... cts_id=621
Ich seh da keinen Unterschied zu der Abbildung von der Tellson, außer daß hier (wie auch auf meiner) kein Hersteller-Logo drauf beppt. Kurios ist ja, daß Alois Sandner seine Gitarren genau wie Oskar Teller in Bubenreuth baute und laut der von Euch verlinkten Website ließ Teller bisweilen Gitarren von "Zuarbeitern" bauen. Da die Tellson 10/S sich direkt in die Modellevolution von Tellson einfügt, bei Alosa aber nicht, neige ich zur Vermutung, daß es entweder tatsächlich eine Tellson 10/S ist oder eine Zuarbeit von Alosa.

Aber genau genommen geht und ging's mir ja nicht darum, aus Versehen eine extrem wertvolle Rarität in die Finger bekommen zu haben, sondern ich find's halt furchtbar praktisch, daß ich jetzt, außer ner gammligen Hopf Telstar von (vermutl.) 1965 auch noch ne Schlaggitarre zum restaurieren üben zur Verfügung habe.

Liebe Grüße

Rüdiger

@moderator_innen: Könnt Ihr die Posts zu dieser Gitarre in nen Extra-Thread umziehen? Denn ich find sie durchaus sehr interessant und da ich sowieso n Restaurations-Thread machen wollte, müssen sie doch hier den Errungenschaften-Faden nicht zerreißen, oder? (Ich hatte nicht mit soviel Resonanz gerechnet, bin aber sehr glücklich darüber.)
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4667
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#14

Beitrag von bea » 03.12.2017, 00:06

bussela hat geschrieben:
02.12.2017, 20:37
Da die Tellson 10/S sich direkt in die Modellevolution von Tellson einfügt, bei Alosa aber nicht, neige ich zur Vermutung, daß es entweder tatsächlich eine Tellson 10/S ist oder eine Zuarbeit von Alosa.
Und so eindeutig ist es gerade bei den mittelprächtigen Instrumenten gar nicht. Das gilt für meine beiden ja ganz genauso.

Übrigens gibt es derartige Instrumente auch von Firmen wie Klira oder Hopf
LG

Beate

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9718
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Restauration Schlaggitarre Tellson

#15

Beitrag von capricky » 03.12.2017, 16:18

Also gut, die "Verschiebung" scheint halbwegs unfallfrei geklappt zu haben... hier geht es dann also weiter!

capricky

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1195
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#16

Beitrag von penfield » 03.12.2017, 16:45

bussela hat geschrieben:
01.12.2017, 21:55
(die sehr liebe Nachbarin hat sie mir einfach in die Hand gedrückt). :D
Ich hätte auch gerne solche Nachbarn...

Super Projekt, bin schon neugierig.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste