Einpresshülsen ziehen

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4651
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal

Einpresshülsen ziehen

#1

Beitrag von bea » 29.11.2017, 01:29

Hallo in die Runde,

bei einem meiner Epiphone-Bässe beginnt eine der Einpresshülsen der 3-Punkt-Brücke sich zu lösen; sie hat unter Last seitliches Spiel, sitzt aber noch so fest, dass sie nicht herauskommt. (Schraubenschlüssel mit einem Stück Holz als Drehgelenk für den Hebel - der Schlüssel beginnt, sich zu biegen...)

Da ich sie gerne einkleben würde, die Frage: gibt es einen Trick, das Ding trotzdem zu ziehen, so dass sowohl die Hülse als auch der Korpus heile bleiben?
LG

Beate

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6231
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 121 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Re: Einpresshülsen ziehen

#2

Beitrag von Poldi » 29.11.2017, 05:30

Wenn ich nicht gerade einen Knoten in meinen Hirnwindungen habe müsste es so gehen:
Ein Holzklotz o.ä. der im Bereich der Hülse ausgespart ist, darin eine Durchgangsbohrung die etwas größer ist als der
Nenndurchmesser der Schraube, auf die Schraube eine Mutter und eine U-Scheibe.
Jetzt die Schraube durch den Holzklotz in die Hülse eindrehen und dann die Mutter gegen den Klotz anziehen.
Statt des Klotzes kann man natürlich auch ein Rohr nehmen.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 639
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Einpresshülsen ziehen

#3

Beitrag von Docwaggon » 29.11.2017, 06:53

je enger der klotz auf der decke um die hülse sitzt desto geringer müsste der aussriss auf der decke sein

Benutzeravatar
ugrosche
Halsbauer
Beiträge: 364
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Einpresshülsen ziehen

#4

Beitrag von ugrosche » 29.11.2017, 08:35

Genau! Wichtig ist, dass die Gegenzughilfe eng an der Hülse liegt. Ich hatte mir eine große Unterlegscheibe auf den Durchmesser der Hülse aufgebohrt, mit Kreppband als Kratzerschutz aufgelegt und dann mit Holzklotz oder Rohrstückchen und Schraube/Unterlegscheibe gezogen.
Beim Wiedereinpressen sicherstellen, dass die Hülse nicht den Lack zerstört, notfalls mit einem Senker etwas Lack entfernen. Ich hatte dabei mal einen Lackabplatzer. Aber wenn Deine Hülse Spiel hat, ist das wohl nicht so kritisch.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9702
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 236 Mal

Re: Einpresshülsen ziehen

#5

Beitrag von capricky » 29.11.2017, 08:36

Einfach eine lange Schraube mit passendem Gewinde (M8?) eindrehen und drehen, drehen, drehen....

capricky

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4651
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal

Re: Einpresshülsen ziehen

#6

Beitrag von bea » 29.11.2017, 11:54

Mhmm, obwohl nicht rational hätte ich schon ein wenig Sorgen, dass die Schraube bei dem doch recht weichen Holz (irgend ein mahagoniähnliches helles Holz) unten rauskommt ...
LG

Beate

Stratitis
Neues Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 13.12.2017, 22:23
Hat sich bedankt: 30 Mal

Re: Einpresshülsen ziehen

#7

Beitrag von Stratitis » 01.04.2018, 16:32

Falls das Thema noch akut ist:
Ich würde die Einpresshülse, wenn sie mit dem erwähnten Ausziehwerkzeug nicht leicht raus geht, etwas warm machen, z.B. mit einem Lötkolben, aber sehr dosiert.

Benutzeravatar
gittenplayer43
Neues Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 18.10.2014, 21:24
Wohnort: Pockau-Lengefeld,Erzgebirgskreis,Sachsen
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Einpresshülsen ziehen

#8

Beitrag von gittenplayer43 » 01.04.2018, 18:56

Hatte mir wegen ähnlichem Fall im Jahr 2016 die unten eingefuegte Hilfsmechanik gebaut.Zwischen Korpus und den Fuessen der Hilfsmechanik muss noch Filz gelegt werden. Den Tipp hatte ich glaube ich hier aus dem Forum geholt. Ging sehr gut, weil gleichmäßig und ohne Verkanten gezogen werden kann. Maße hab ich nicht mehr im Kopf. Wenn Bedarf besteht vermisse ich noch mal meine Ziehhilfe und Stelle gern die Maße ein.
Viele Grüße
Micha
Ich weiß, ich bin viel zu durch geknallt für mein Alter, aber genau das und Heavy Metal halten mich jung.

Wenn es im nächsten Leben keine Rockmusik gibt, werden wir sie importieren müssen !

www.mv-creative-guitars.jimdo.com

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9702
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 236 Mal

Re: Einpresshülsen ziehen

#9

Beitrag von capricky » 02.04.2018, 09:11

gittenplayer43 hat geschrieben:
01.04.2018, 18:56
Hatte mir wegen ähnlichem Fall im Jahr 2016 die unten eingefuegte Hilfsmechanik gebaut.Zwischen Korpus und den Fuessen der Hilfsmechanik muss noch Filz gelegt werden. Den Tipp hatte ich glaube ich hier aus dem Forum geholt. Ging sehr gut, weil gleichmäßig und ohne Verkanten gezogen werden kann. Maße hab ich nicht mehr im Kopf. Wenn Bedarf besteht vermisse ich noch mal meine Ziehhilfe und Stelle gern die Maße ein.
Viele Grüße
MichaScreenshot_20180401-183818.png
Eine Verbesserung des Hülsenziehers wäre eine Grundplatte mit Loch, dessen Durchmesser dem der Hülse entspricht. Das vermeidet, dass ein Chip gezogen wird. (Passiert, wenn die Hülsen eingepresst wurden, obwohl der Lack noch nicht ausgehärtet war.)

capricky

Benutzeravatar
gittenplayer43
Neues Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 18.10.2014, 21:24
Wohnort: Pockau-Lengefeld,Erzgebirgskreis,Sachsen
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Einpresshülsen ziehen

#10

Beitrag von gittenplayer43 » 15.04.2018, 19:49

Danke großer Meister! Die Idee ist sehr gut.Meine Hülsen- Ausziehilfe wird demnächst überarbeitet.
Viele Grüße Micha
Ich weiß, ich bin viel zu durch geknallt für mein Alter, aber genau das und Heavy Metal halten mich jung.

Wenn es im nächsten Leben keine Rockmusik gibt, werden wir sie importieren müssen !

www.mv-creative-guitars.jimdo.com

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste