Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
soapone
Planer
Beiträge: 62
Registriert: 23.10.2010, 00:04
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#1

Beitrag von soapone » 23.05.2020, 23:50

Die Vorgeschichte

Vor knapp 60 Jahren hat mein Vater als mittelloser Student eine Gitarre geschenkt bekommen, die er spielte, bis er sich was besseres leisten konnte. In den 90er Jahren hab ich dieses Instrument als pubertärer Wüstling gequält und später in einer Stoffhülle im Flugzeug transportiert.
Mittlerweile ist mein Vater 76 und ich würde ihm seine erste Gitarre gerne wieder herrichten, da er seine "Gute" meiner Schwester vermachen möchte...

So siehts momentan aus:

Irgendwann mal wurde neben dem Griffbrett ein Riss geflickt und innen mit einem Rundholz gestützt.
Eine Bodenleiste fehlt. eine hat sich gelöst und ist auch etwas zu lange.
Die Zarge hat einen schrägen Riss um den ganzen unteren "Bauch" an einer Stelle ist sie innen mit einem Gewebestreifen repariert.

Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild

Ich würde jetzt:

- versuchen, das Griffbrett vollends von der Decke zu lösen. – Tipps Erfahrung?
- den Boden abnehmen und neu beleisten.
- die Zarge von innen belegen und leimen (Pergament, Furnier, Gewebe? mit Hautleim)
- alten Leim entfernen und alles wieder mit Hautleim zusammenleimen
- mit Schellack ausbessern und polieren

Über kluge Ideen würde ich mich freuen...

Benutzeravatar
cabriolet
Zargenbieger
Beiträge: 1132
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 197 Mal
Danksagung erhalten: 421 Mal

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#2

Beitrag von cabriolet » 24.05.2020, 10:37

Vermutlich ist das alte Stück ja mit Knochenleim verleimt, da bekommst du das Griffbrett recht problemlos mit Hitze vollständig von Decke und Hals gelöst: Bügeleisen auf kleiner Stufe auf die Bünde gelegt und gewartet, bis sich die Hitze verteilt, dann mit einem dünnen Spachtel abheben. Dabei am besten über der Decke beginnen, da sich das Griffbrett da ja schon zum Teil gelöst zu haben scheint. Da kannst du mit dem Spachtel am einfachsten ansetzen.
Außerdem scheint mir der Hals schon ein gutes Stück nach oben gewandert zu sein, der müsste also auch komplett gelöst und in der richtigen Position wieder eingeleimt werden. Ob das geht, wenn du nur den Boden (und das Griffbrett) abgelöst hast, wirst du dan sehen, wenn du Pech hast wird´s aufwändiger und du musst auch die Decke abnehmen.
Die Zarge würe ich mit einem Furnier "gesperrt", also mit 90° gedrehter Faserrichtung, reparieren. Aber wie das wirklich richtig gemacht wird, wissen sicher die Profis hier an Bord besser.

Gruß
Markus
Meine Wettbewerbsgitarren 2020/2021:
Eine kleine Steelstring: Baubericht und Galerie
Simplex: Baubericht und Galerie

Und die Wettbewerbsgitarre 2018/2019:
Das hohle Ding aus dem Baumarkt: Galerie

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 5218
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Zell am See
Hat sich bedankt: 580 Mal
Danksagung erhalten: 533 Mal
Kontaktdaten:

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#3

Beitrag von Gerhard » 25.05.2020, 09:34

tjo.. viel Spass! Ums Öffnen kommst du sicher nicht herum, aber das hast du eh schon eingeplant. Der Hals muss raus und neu gesetzt werden, sonst hält der nicht. Also wie Markus schon schrieb das Griffbrett von der Decke lösen - geht auch ohne Hitze, einfach mit dem Malmesser (so'n Künstlerspachtel zum Bilder malen, mit abgewinkeltem Griff) reinarbeiten. Meiner Erfahrung nach lässt sich alter Knochenleim besser aufknacken als aufheizen. Der Rest: naja, aufmachen und schauen wie es aussieht!
Viel Erfolg :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gerhard für den Beitrag:
soapone

soapone
Planer
Beiträge: 62
Registriert: 23.10.2010, 00:04
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#4

Beitrag von soapone » 25.05.2020, 13:02

Hey, das ind ja mal echt gute Tipps. Danke!
Der Hals ist außer der einen Seite an der Decke schon komplett lose und raus.
Meiner Erfahrung nach lässt sich alter Knochenleim besser aufknacken als aufheizen.
Gilt das auch beim Ablösen von Fichtenholz. Ich hab och wo so ein Opfer rumliegen, bei dem ich an dem Punkt (u.A.) gescheitert bin...

Gesagt, getan, gescheitert...

Bild

Was nun?
Ablösen und einleimen, so einleimen oder putzen und ein Futter einsetzen? Oder entsorgen? :oops: :?: :x

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 5218
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Zell am See
Hat sich bedankt: 580 Mal
Danksagung erhalten: 533 Mal
Kontaktdaten:

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#5

Beitrag von Gerhard » 25.05.2020, 13:10

Passt doch. Das Griffbrett kommt ja wieder an die selbe Stelle, das Holz rastet ein und verleimt sich wieder.

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 5218
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Zell am See
Hat sich bedankt: 580 Mal
Danksagung erhalten: 533 Mal
Kontaktdaten:

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#6

Beitrag von Gerhard » 25.05.2020, 13:38

nur aus Neugier, womit bist du reingefahren?

soapone
Planer
Beiträge: 62
Registriert: 23.10.2010, 00:04
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#7

Beitrag von soapone » 25.05.2020, 14:24

Ein flaches japanisches Brotmesser... War das der Fehler?

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 5218
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Zell am See
Hat sich bedankt: 580 Mal
Danksagung erhalten: 533 Mal
Kontaktdaten:

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#8

Beitrag von Gerhard » 25.05.2020, 14:28

soapone hat geschrieben:
25.05.2020, 14:24
Ein flaches japanisches Brotmesser... War das der Fehler?
Vermutlich ist es zu dick. Die Malmesser, die ich verwende, sind ca. 0,4mm stark und haben einen abgewinkelten Griff, so dass man über der Decke arbeiten kann, ohne dass die Klinge ins Holz abtaucht. Nun gut, war vielleicht nicht der beste Tip, tut mir leid wenn ich Probleme verursacht habe. Aber wie gesagt, es ist kein großes Problem wenn du das Griffbrett wieder an die selbe Stelle leimst.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gerhard für den Beitrag:
soapone

soapone
Planer
Beiträge: 62
Registriert: 23.10.2010, 00:04
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#9

Beitrag von soapone » 25.05.2020, 15:41

Ah – ok... Deinen ersten Beitrag hatte ich nicht gesehen.
Eine ähnliche Reaktion erhilet ich schon mal, als mir ein Celloboden wüst ausgebrochen ist und ich ihn schüchtern der Geigenbauerin gezeigt habe. Scheint nicht so unüblich zu sein sowas...

soapone
Planer
Beiträge: 62
Registriert: 23.10.2010, 00:04
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#10

Beitrag von soapone » 28.05.2020, 00:08

So, der Boden ist runter. Wie Du Gerhard geschrieben hattest. Ich hab eine sehr feine Farbspachtel mit 0.35 mm genommen.
Blöde Frage - muss der alte Leim auch weg oder mach ich den am Ende weich mit Wasser/Hitze und verkleb ihn mit?

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 5218
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Zell am See
Hat sich bedankt: 580 Mal
Danksagung erhalten: 533 Mal
Kontaktdaten:

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#11

Beitrag von Gerhard » 28.05.2020, 09:21

soapone hat geschrieben:
28.05.2020, 00:08
So, der Boden ist runter. Wie Du Gerhard geschrieben hattest. Ich hab eine sehr feine Farbspachtel mit 0.35 mm genommen.
Blöde Frage - muss der alte Leim auch weg oder mach ich den am Ende weich mit Wasser/Hitze und verkleb ihn mit?
Zeig mal ein Bild bitte.

soapone
Planer
Beiträge: 62
Registriert: 23.10.2010, 00:04
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#12

Beitrag von soapone » 14.06.2020, 18:48

hier mal ein paar Bidler
Es hat etwas gedauert, weil ich die letzten zwei Wochen im Urlaub war...

Bild Bild Bild Bild

Benutzeravatar
Sven
Zargenbieger
Beiträge: 1388
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 418 Mal
Danksagung erhalten: 451 Mal

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#13

Beitrag von Sven » 14.06.2020, 23:32

soapone hat geschrieben:
14.06.2020, 18:48
hier mal ein paar Bidler
[...]
Zur Info: Du darfst Deine Bilder gerne hier im Forum hochladen.

Sven
Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben,
vom Pfusch nie.
(Goethe)

soapone
Planer
Beiträge: 62
Registriert: 23.10.2010, 00:04
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#14

Beitrag von soapone » 15.06.2020, 14:06

AAAh... Das gab´s früher nicht... So schnell wird man alt...
IMG_6783.JPG
IMG_6782.JPG
IMG_6781.JPG
IMG_6780.JPG

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 5218
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Zell am See
Hat sich bedankt: 580 Mal
Danksagung erhalten: 533 Mal
Kontaktdaten:

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#15

Beitrag von Gerhard » 15.06.2020, 15:13

In diesem Fall würde ich den Leim wegputzen.

soapone
Planer
Beiträge: 62
Registriert: 23.10.2010, 00:04
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#16

Beitrag von soapone » 02.05.2021, 00:06

Inzwischen hatte ich einen netten Vormittag mit meinem Vater, an dem wir heißleimend die Zarge geflickt haben. DEr Boden hat sich leider ziemlich verzogen. Die Gitarre ist jetzt bei Armin Dreier, der sie an der Decke mit Fächerbeleistung versieht und den Hals neu einleimt. Ich werd sie dann nach bestem Wissen und Gewissen aufpolieren und gg. die Bünde neu machen. Am 16 Mai soll sie zum Geburtstag meines Vaters eigentlich fertig sein. Könnte knapp werden...

soapone
Planer
Beiträge: 62
Registriert: 23.10.2010, 00:04
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#17

Beitrag von soapone » 27.06.2022, 23:05

Kurze Info zum Abschluss:

Mittlerweile hängt das Instrument bei meinem Vater über dem Esstisch und wir täglich gespielt. Die Fächerbelastung im Zusammenspiel mit Carbonsaiten erzeugt ein sehr angenehmen Klang - definitiv besser als zuletzt als ich 15 jährig „wild thing“ drauf geschrabbert hab…
Der Boden hatte sich nach dem Ablösen der Leisten so sehr gewölbt, dass auch der Herr Dreyer echt zu kämpfen hatte, um das Ding wieder zusammen zu bekommen. Zarge und Boden mussten in der Folge ( nach dem Leimen etwas abgerichtet werde, damit es etwas windschief wieder passt. Die Oberfläche ist mit Schellack bearbeitet. Vorsichtig hepinselt.

wolfgang
Neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 15.01.2023, 15:34
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Papas alte Wandergitarre Citrine (?)

#18

Beitrag von wolfgang » 15.01.2023, 20:35

Hallo

Ich habe genau diese Gitarre vor Jahren von einem Onkel geerbt. Der hatte sie vom Sperrmuell. Ist ganz ähnlich ramponiert. Ich dachte es lignit sich nicht, sie restaurieren zu lassen, aber nachdem ich Eure tollen Kommentare gelesen habe , bringe ich sie doch mal zum Fachmann.
Ich habe 2Fragen: wer ist Herr Dreyer, ein Restaurator?
Und gibt es mehr Infos zu dem Instrument ( baujahr, Herkunft etc.)
Ich stelle morgen Bilder rein, bin heute nicht zuhause.

Danke für die Infos

Herzliche Grüße

Wolfgang

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste