Squier Telecaster Thinline Upgrade

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3077
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 348 Mal
Danksagung erhalten: 908 Mal

Squier Telecaster Thinline Upgrade

#1

Beitrag von Yaman » 12.06.2022, 09:37

Eigentlich wollte ich meinen Flohmarktfund vom letzten Wochenende (Squier Classic Vibe Thinline Telecaster) nur säubern, aber wie es so kommt, habe ich jetzt noch ein neues Projekt :roll:.

Die Gitarre im Ausgangszustand:
Squiern1.JPG
Squiern2.JPG
Mängelliste:
  • keine Saiten 8)
  • Knopf fehlt
  • Klinkenbuchse ist im Korpus verschwunden
  • Pickguard ungleichmäßig vergilbt, da an einer Stelle mal ein Aufkleber war
  • Korpuskanten voller Macken, der Lack hat sich dort vom Holz gelöst und ist teilweise abgesplittert
Positiv:
  • Hals gerade
  • Hals, Griffbrett und Bundstäbchen keinerlei Spielspuren
  • Korpusflächen keinerlei Kratzer oder Macken
Scheinbar hat der Vorbesitzer die Gitarre nur dauernd irgendwo vorgehauen aber nicht gespielt - merkwürdig.

Nach der Seriennummer der Gitarre ist sie aus dem Jahr 2010. In diesem Jahr erschien sie neu im Squier-Katalog. Die Gitarre ist Made in China mit einem Korpus aus Mahagoni, die aktuellen Modelle kommen aus Indonesien und sind aus Nato.

Zur Säuberung der Gitarre diese erst mal zerlegt. Die Verarbeitung ist sehr gut, der Hals passt seitlich exakt, alles mit Leitlack ausgepinselt.
Squier4.JPG
Alpha-Potis:
Squier3.JPG
Der Hals zeigt auch das Herstellungsdatum:
Squier7.JPG
Die AlNiCo-V Tonabnehmer von Fender:
Squier2.JPG
Squier6.JPG
Beim Säubern der einfachen Vintage-Mechaniken fiel mir ein, dass ich noch einen neuen Satz Goto-Mechaniken mit verstellbarer Wickelachse habe. Warum also dieser Gitarre nicht was Gutes tun? Zuerst die alten Schraublöcher der Mechaniken mit Holzkitt verfüllt. Damit die Goto-Mechaniken passen, mußte ich die Mechaniken-Löcher aufbohren und so nahm das Unheil seinen Lauf ...
Squier8.JPG
Ich habe dazu die Kopfplatte mit Klebeband auf ein größeres Brett geklebt, um sie besser auf dem Bohrständer befestigen zu können. Das Bohren verlief auch problemlos, aber als ich das Klebeband entfernen wollte, hatte ich Teile des Lacks incl. des Logos mit dem Klebeband abgelöst :?.
Squier9.JPG
Ich lege zwar keinen großen Wert auf das Squier-Logo, aber so sah es blöd aus. Also runter damit und auf meine kleine CNC-Fräse, diesmal aber mit weniger haftenden Klebeband ;).
Squier11.JPG
Mit einem Inlay aus Mahagoni, passend zum Korpus, sieht es doch gleich besser aus.
Squier12.JPG
Und da ich jetzt schon gezwungenermaßen mehr an der Gitarre gewerkelt hatte als vorgesehen, kam ich auf die geniale Idee, die ganzen Macken in den Korpuskanten auch zu beseitigen. Damit wurde es noch schlimmer und ich habe mir noch mehr Arbeit aufgehalst, aber dazu mehr im nächsten Beitrag.

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3077
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 348 Mal
Danksagung erhalten: 908 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#2

Beitrag von Yaman » 13.06.2022, 09:36

Ich bin undankbar: andere Gitarre spielende Menschen bezahlen viel Geld dafür, dass ein hochrangiger Mitarbeiter von Fender ihre Gitarre vermackt und ich bekomme eine Gitarre natürlich gealtert und für wenig Geld und bin damit nicht zufrieden :lol:.

Ich hatte erst vor, die Lackabplatzer mit Sekundenkleber zu reparieren, aber es waren zu viele. Wie bekommt man dann die ganzen Macken weg? Einfach einen Bindingkanal fräsen, allerdings mußte er wegen der Macken breiter als die üblichen sein. Damit kam ein Kunststoffbinding nicht in Frage. Warum nicht ein Holzbinding, ist doch eine gute Übung für das kommende Akustikprojekt.

So kam der neue Bindingfräser zu seinem ersten Einsatz. Das Loch für die Klinkenbuchse hatte ich vorher mit einem Stopfen verschlossen, damit das Kugellager des Fräsers eine Anlauffläche hatte. Ich hatte beim Fräsen befürchtet, dass der Lack an einigen Stellen abspringt und so war es auch :?, viel schlimmer als befürchtet, allerdings nur an den Korpuskanten. Die Decken- und Bodenseiten hatten keine Ausrisse.
Squier13.JPG
Squier15.JPG
Squier16.JPG
Jetzt habe ich noch mehr Arbeit: nicht nur das Biegen des Holzbindings, sondern auch noch den alten Lack an der Korpuskante entfernen. Schleifen kam nicht in Frage und so habe ich mit einer Heissluftpistole und Ziehklinge den Lack entfernt. Macht keinen Spaß :evil:
Squier17.JPG
Für das Bindung aus Holz hatte ich mich für Riegelahorn entschieden, was aber nicht zielführend war - die Leisten brachen beim kleinsten Versuch, sie zu biegen. So wurde es ein 1,5 mm Starkfunier aus Ahorn in Kombination mit einem 0,5 mm schwarzen Funier. Das Biegen gelang problemlos, trotz der engen Radien beim Horn.
Binding3.JPG
Die Streifen probeweise in den Kanal gelegt - sieht ganz gut aus:
Binding1.JPG
Binding2.JPG
Nach dem Einleimen:
Binding4.JPG
Binding5.JPG

Benutzeravatar
jonneck
Ober-Fräser
Beiträge: 721
Registriert: 23.03.2020, 09:35
Hat sich bedankt: 67 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#3

Beitrag von jonneck » 13.06.2022, 12:42

wird gut!
Gruß

Frank

Handwerk ist Pfusch, aber gut gemachter Pfusch gereicht zur Ehre...…

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 8714
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 863 Mal
Danksagung erhalten: 817 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#4

Beitrag von Poldi » 14.06.2022, 05:46

jonneck hat geschrieben:
13.06.2022, 12:42
wird gut!
Absolut (dance a) (clap3)

Benutzeravatar
darkforce
Halsbauer
Beiträge: 425
Registriert: 05.10.2017, 12:24
Wohnort: Bonn
Hat sich bedankt: 165 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#5

Beitrag von darkforce » 14.06.2022, 09:37

Super Arbeit! Lack entfernen ist so eine undankbare Aufgabe..

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3077
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 348 Mal
Danksagung erhalten: 908 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#6

Beitrag von Yaman » 14.06.2022, 09:48

darkforce hat geschrieben:
14.06.2022, 09:37
Lack entfernen ist so eine undankbare Aufgabe..
Da sagst du was, zumal ich hier die beiden Bindingkanäle schon gefräst hatte und nur den verbleibenden Mittelteil der Kante entlacken mußte, ohne zuviel Material wegzunehmen oder Ausrisse zu erzeugen.

Benutzeravatar
Schokoblau
Planer
Beiträge: 85
Registriert: 12.08.2016, 06:51
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#7

Beitrag von Schokoblau » 14.06.2022, 10:01

Welchen Fräser hast du denn benutzt , der allseits empfohlene von Rall ?
Die Fräsung sieht gut aus auch bei den kleinen Kurvenradien , wollte mich bei meinem nächsten Projekt auch mal mit Bindings beschäftigen (think)

viele Grüße

Andreas

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3077
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 348 Mal
Danksagung erhalten: 908 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#8

Beitrag von Yaman » 14.06.2022, 10:12

Schokoblau hat geschrieben:
14.06.2022, 10:01
Welchen Fräser hast du denn benutzt , der allseits empfohlene von Rall?
Genau den, bei diesem stehen die Schneiden leicht schräg im Gegensatz zu 90 Grad, wie bei den meisten Holzfräsern.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Yaman für den Beitrag:
Schokoblau

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3077
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 348 Mal
Danksagung erhalten: 908 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#9

Beitrag von Yaman » 17.06.2022, 08:56

Binding ist eingeleimt, Zarge geschliffen und die Poren mit Bimsmehl gefüllt.
A047493B-AA60-4687-9CCA-F2FA8250AB85.jpeg
CBAAEBA9-F742-4E47-BBDA-AEC4FF7CDC12.jpeg

Benutzeravatar
Schokoblau
Planer
Beiträge: 85
Registriert: 12.08.2016, 06:51
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#10

Beitrag von Schokoblau » 17.06.2022, 10:20

(clap3) Sauber , sieht perfekt aus.

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3077
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 348 Mal
Danksagung erhalten: 908 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#11

Beitrag von Yaman » 21.06.2022, 18:21

Heute habe ich das erste Mal mit Spraydose lackiert. Vorher habe ich die Kanten auf den Korpusflächen etwas abgeschrägt und geschliffen, damit der neue Lack ohne Stufe in den alten schon vorhandenen Lack übergeht - so ist zumindest der Plan.
Lack1.JPG
Lack2.JPG
Dann ging es ans Lackieren. Nach dem Trocknen des Lacks wird dann zwischengeschliffen.
Lack5.JPG
Lack6.JPG

Benutzeravatar
Janis
Ober-Fräser
Beiträge: 836
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 317 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#12

Beitrag von Janis » 22.06.2022, 12:08

Yaman hat geschrieben:
21.06.2022, 18:21
Heute habe ich das erste Mal mit Spraydose lackiert. Vorher habe ich die Kanten auf den Korpusflächen etwas abgeschrägt und geschliffen, damit der neue Lack ohne Stufe in den alten schon vorhandenen Lack übergeht - so ist zumindest der Plan.
Schaut so aus, als ob der Plan aufgeht? Zumindest was auf den Fotos zu erkennen ist.
Mit dem Doppel-Bindung wirkt das gute Stück echt edel. Schön, dass du sie wieder flott und hübsch machst :)
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3077
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 348 Mal
Danksagung erhalten: 908 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#13

Beitrag von Yaman » 22.06.2022, 18:15

Janis hat geschrieben:
22.06.2022, 12:08
Schaut so aus, als ob der Plan aufgeht? Zumindest was auf den Fotos zu erkennen ist.
Ja, ich habe heute den ersten Zwischenschliff gemacht und es sieht bisher gut aus. Am Rand der Klebebänder gibt es zwar eine Stufe, aber die kann ich beischleifen.

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3077
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 348 Mal
Danksagung erhalten: 908 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#14

Beitrag von Yaman » 23.06.2022, 09:23

Die Kopfplatte ist fertig lackiert und mit Hand geschliffen und poliert. Der Original-Lack war leicht getönt und jetzt ist die Kopfplatte etwas heller. Wie ich jetzt erst gesehen habe, haben sich sogar einige Vogelaugen in den Ahorn geschlichen.
Kopf3.JPG

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3077
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 348 Mal
Danksagung erhalten: 908 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#15

Beitrag von Yaman » 24.06.2022, 08:44

Mein Vorhaben, den neuen Lack an den alten anzugleichen, funktioniert wahrscheinlich nur bei identischem Lack. So ist zumindest meine bisherige Erfahrung und laienhafte Vorstellung vom Lackieren. Was habe ich gemacht und wie sieht das Ergebnis aus?

Die Stufe des neuen zum alten Lack:
Lack1.JPG
Zuerst habe ich die Stufe des neuen zum alten Lack beigeschliffen.
Lack2.JPG
Dann mit Poliermittel in drei Stufen poliert. Sieht eigentlich gut aus.
Lack3.JPG
Aber: die beiden unterschiedlich Lacke (der neue ist ein Acryllack) haben eine unterschiedliche Lichtbrechung. Frontal gesehen, wie im oberen Bild, sieht alles gut aus, aus anderen Blickwinkeln ist die Stufe zu sehen (merkwürdigerweise nicht auf dem Foto, das ich davon gemacht habe).

Es bleibt mir also nichts anderes übrig, als die beiden Korpusflächen anzuschleifen und auch neu zu lackieren.

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3077
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 348 Mal
Danksagung erhalten: 908 Mal

Fertig

#16

Beitrag von Yaman » 25.06.2022, 21:56

Mein ungeplantes Projekt ist fertig und mit meiner ersten Lackierung bin ich auch zufrieden.

Die Saitenreiter der Original-Brücke waren nicht kompensiert - warum baut Fender so etwas noch?
Anstatt nur die Saitenreiter gegen kompensierte zu tauschen, habe ich die gesamte Brücke getauscht. Ich habe eine günstige Brücke aus Aluminium gefunden, die kompensierte Saitenreiter aus Messing hat. Die Saiten kann man bei dieser Brücke auch alternativ an der Brücke befestigen. Links die neue, rechts die Original-Brücke:
Fertig1.JPG
Fertig2.JPG
Die Schaltung habe ich erweitert: der Schalter ist jetzt ein 4-fach Schalter. Die neue zusätzliche Schalterposition ist Bridge- und Neck-Pickup seriell. Dafür muss der Anschluß des Neck-Pickups erweitert werden.
Anleitung dafür hier: https://sixstringsupplies.co.uk/pages/4 ... wiring-mod

Den fehlenden Schalterknopf habe ich aus einem Rest Mahagoni, passend zum Korpus gefräst.

Das vergilbte Pickguard passt jetzt sehr gut zum Bindung aus Ahorn, auch der schwarze Rand findet sich wieder. Der gesamte Aufwand hat sich gelohnt.
Fertig3.JPG
Fertig4.JPG
Fertig5.JPG
Fertig6.JPG

Benutzeravatar
thonk
Halsbauer
Beiträge: 456
Registriert: 24.07.2010, 00:03
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#17

Beitrag von thonk » 26.06.2022, 00:46

Ich finde, die Gitarre hat dadurch optisch sehr gewonnen.

Benutzeravatar
Janis
Ober-Fräser
Beiträge: 836
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 317 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#18

Beitrag von Janis » 26.06.2022, 00:52

thonk hat geschrieben:
26.06.2022, 00:46
Ich finde, die Gitarre hat dadurch optisch sehr gewonnen.
+1
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
MusikMaxx
Halsbauer
Beiträge: 429
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 105 Mal
Danksagung erhalten: 164 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#19

Beitrag von MusikMaxx » 26.06.2022, 08:27

Top, schaut wieder richtig schick aus (dance a) (clap3)
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 8714
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 863 Mal
Danksagung erhalten: 817 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#20

Beitrag von Poldi » 26.06.2022, 13:28

MusikMaxx hat geschrieben:
26.06.2022, 08:27
Top, schaut wieder richtig schick aus (dance a) (clap3)
Absolut. (clap3)
Hast du den Action-Lack benutzt?

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3077
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 348 Mal
Danksagung erhalten: 908 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#21

Beitrag von Yaman » 26.06.2022, 21:39

Poldi hat geschrieben:
26.06.2022, 13:28
Hast du den Action-Lack benutzt?
Ja, ich bin jetzt auch Fan davon, trocknet sehr schnell, glänzt toll und lässt sich super polieren.

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 8714
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 863 Mal
Danksagung erhalten: 817 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#22

Beitrag von Poldi » 27.06.2022, 14:07

Sag ich doch die ganze Zeit und das für 2 Euro die Dose
.

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 2391
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 579 Mal
Danksagung erhalten: 512 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#23

Beitrag von Drifter » 28.06.2022, 01:26

Schade, dass der Fred schon aus ist!

Ist echt cool geworden!

lG

Norbert

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3077
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 348 Mal
Danksagung erhalten: 908 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#24

Beitrag von Yaman » 28.06.2022, 21:05

Drifter hat geschrieben:
28.06.2022, 01:26
Schade, dass der Fred schon aus ist!
Hab noch was vergessen: ich habe die Pickup-Fräsungen noch mit Kupferfolie ausgekleidet.
IMG_2350.JPG

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 3248
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Wohnort: Forest City
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 538 Mal

Re: Squier Telecaster Thinline Upgrade

#25

Beitrag von penfield » 28.06.2022, 22:06

Im Detail sieht man erst so richtig, was für ein schönes Holz das ist.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar und die Semmelblonden JMs. Hat endlich Les Paulownia fertig, aber keine Lust, die Werkstatt auszumisten...

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste