Stegabstand

Wie setze ich einen Bausatz zusammen. Was muss ich mit dieser Schraube tun?
Antworten
slicks
Neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 02.02.2011, 14:05

Stegabstand

#1

Beitrag von slicks » 07.07.2011, 23:51

Ich habe mir einen Bausatz für eine Westerngitarre gekauft (Tenayo). Nach viel und lacken mit Shellack bin ich jetzt bei der Frage zum Stegabstand angelangt. Micheal Koch schreibt etwas von 3,8 mm +, im Internet finde ich dazu weitere unterschiedliche Angaben. In der Beschreibung zum Zusammenbau wird dazu garkeine Angabe gemacht, nur das der doppelte Abstand zum zwölften Bund gerechnet werden muss. Ich selber habe dazu keinerlei Erfahrung, möchte den Steg aber ungern wieder abreissen müssen, weil das Maß nicht stimmt. Kann mir wer von den Besserwissenden helfen?

Hier der Bausatz in der Bucht:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?Vie ... K:MEWNX:IT

Zum Bausatz kann ich als Laie sagen, die Decke (Fichte) ist klasse. Enge Jahresringe und keine Macken. Der Korpus ist aus Mahagoni, wie auch der Boden. Allerdings sind Boden und Seiten stabverleimt, nicht direkt Sperrholz, aber auch nicht wie ich es aus der Beschreibung verstanden habe, aus Vollholz. Dort steht dann eben es ist Massivholz. Der Hals ist sauber gearbeitet aber biegt sich sehr nach unten, ich hoffe das ich das am Ende noch mit der Schraube korrekt justieren kann. Der Hals wird mit 3 Holzdübeln befestigt, wie weit das taugt, kann ich noch nicht sagen. Nach 3 Tagen von Hand schleifen, sieht die Gitarre schon super aus, auch das Abalon ums Schallloch und im Griffbrett sieht sauber aus. Die Bünde sind auf dem Griffbrett eher schlecht angebracht. Fast jeder Bunddraht ist in der Mitte nicht richtig ins Holz gearbeitet, an den Rändern muss noch gefeilt werden. Da ich mit dem Bearbeiten von Bünden keine Ahnung, ist die Baustelle auch noch rauszukniffeln.
Ich bin sehr gespannt wie sie spielt, kanns kaum erwarten das erste mal in die Seiten zu zupfeln. Auf der anderen Seite meine Befürchtung das es völlig schräg klingen wird, weil irgendwas falsch angebracht ist :lol:

Grüße aus Borken,
slicks

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1307
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal
Kontaktdaten:

Re: Stegabstand

#2

Beitrag von jhg » 08.07.2011, 00:07

Zunächst einmal zu einer Frage:

3,5mm sind in etwa ein guter Wert. So genau kann das niemand sagen, weil es auf die Saiten, Mensur und ein paar andere Kleinigkeiten drauf ankommt. Man kann das auch austesten - ich hab das bisher immer so nach diesem Richtwert gemacht. Das Maß gilt für die Mitte der Stegeinlage (also zwischen D und G Saite). Die Bassaiten sind also noch ein wenig länger, während die Diskantsaiten kürzer sind.

Was das Griffbrett angeht: Meine Erfahrungen sind bei diesen Billigbausätzen und Gitarren das die Verarbeitung unter allen Kanonen ist. Zum einen ist das Griffbrett in der Regel krumm, die Bundstäbe zu weich und das Ganze nicht ordentlich abgerichtet. Da wirst du wenig Freude beim Spielen haben.
Mein Tipp: Bünde raus, Griffbrett abrichten und neue Bundstäbchen rein.

Benutzeravatar
vrooom
Zargenbieger
Beiträge: 1003
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal

Re: Stegabstand

#3

Beitrag von vrooom » 12.07.2011, 14:38

Hä? Was ist eigentlich mit doppeltem Abstand zum zwölften Bund gemeint? Der zwölfte Bund halbiert die Mensur, nicht wahr?! Und dann packt man etwas Kompensation drauf, oder?! Also ist die Entfernung 12. Bund bis Steg gleich der von Sattel bis 12. Bund plus ein paar Millimeter Kompensation, korrekt? (think)

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9973
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 349 Mal

Re: Stegabstand

#4

Beitrag von capricky » 12.07.2011, 15:15

vrooom hat geschrieben:Hä? Was ist eigentlich mit doppeltem Abstand zum zwölften Bund gemeint? Der zwölfte Bund halbiert die Mensur, nicht wahr?! Und dann packt man etwas Kompensation drauf, oder?! Also ist die Entfernung 12. Bund bis Steg gleich der von Sattel bis 12. Bund plus ein paar Millimeter Kompensation, korrekt? (think)
Völlig korrekt!

Ich habe das gerade bei einer Martin D35 nachgemessen, bei der hohen e-Saite beträgt die Kompensation 0, bei der tiefen E-Saite etwa 3,8mm. Das erscheint mir etwas wenig, die könnte durchaus noch jeweils einen Millimeter mehr vertragen (saitenstärkenabhängig!), bei einem Satz von 0.11 auf 0.53. Bei einer LesPaul beträgt die eingestellte Kompensation bei einem Satz von 0.09 auf 0.46 +1mm und +5mm

capricky

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1307
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal
Kontaktdaten:

Re: Stegabstand

#5

Beitrag von jhg » 12.07.2011, 16:20

Der doppelte Abstand Sattel - 12. Bund wird deshalb immer genannt, weil das die Mensur ohne Kompensation ist. Wenn du sonst nachmisst, dann hast du das verkehrte Maß bei der Mensur. Denn die ist z.B. 650mm und nicht 653,5mm wie an einer Gitarre ausgemessen ;)

Antworten

Zurück zu „Auf- und Zusammenbau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast