Ergonomie im Gitarrenbau Korpusformen

Wie setze ich einen Bausatz zusammen. Was muss ich mit dieser Schraube tun?
Benutzeravatar
Roland Gibson
Holzkäufer
Beiträge: 127
Registriert: 10.09.2021, 23:18
Wohnort: Salzwedel
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ergonomie im Gitarrenbau Korpusformen

#26

Beitrag von Roland Gibson » 04.12.2021, 01:16


Benutzeravatar
Bermann
Ober-Fräser
Beiträge: 853
Registriert: 23.04.2010, 19:48
Wohnort: --
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 83 Mal

Re: Ergonomie im Gitarrenbau Korpusformen

#27

Beitrag von Bermann » 04.12.2021, 08:44

Und wer hat's Erfunden?

Ovation (Deacon)

Und damit ein Klassiker der ergonomischen Gitarre.
Gruß Hermann

Benutzeravatar
thonk
Halsbauer
Beiträge: 434
Registriert: 24.07.2010, 00:03
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal

Re: Ergonomie im Gitarrenbau Korpusformen

#28

Beitrag von thonk » 04.12.2021, 13:53

Also ich habe eine Deacon hier und es ist meiner Meinung nach kein gutes Beispiel für eine ergonomische Gitarre.
Eher schwer, und so geformt, dass sie im Sitzen auf dem rechten Bein liegend nicht die Position halt, sondern immer runterrutscht.
Die Parker fly finde ich unter ergonomischen Aspekten deutlich besser.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11359
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 653 Mal
Danksagung erhalten: 1130 Mal

Re: Ergonomie im Gitarrenbau Korpusformen

#29

Beitrag von capricky » 04.12.2021, 14:16

Die ergonomischste aller Gitarren ist für mich immer noch ein relativ unbekanntes Modell, obwohl es schon lange am Markt ist...
nennt sich Fender Stratocaster!
Vielleicht hat ja der eine oder andere schon mal davon gehört? 8)

capricky
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag (Insgesamt 2):
the schweinhornYiti

Benutzeravatar
Lumpi
Halsbauer
Beiträge: 404
Registriert: 25.04.2010, 22:01
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Ergonomie im Gitarrenbau Korpusformen

#30

Beitrag von Lumpi » 04.12.2021, 15:04

capricky hat geschrieben:
04.12.2021, 14:16
Die ergonmischste aller Gitarren ist für mich immer noch ein relativ unbekanntes Modell, obwohl es schon lange am Markt ist...
nennt sich Fender Stratocaster!
Dem kann ich nur beipflichten!

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3617
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 648 Mal
Danksagung erhalten: 492 Mal

Re: Ergonomie im Gitarrenbau Korpusformen

#31

Beitrag von hatta » 04.12.2021, 15:44

capricky hat geschrieben:
04.12.2021, 14:16
Die ergonmischste aller Gitarren ist für mich immer noch ein relativ unbekanntes Modell, obwohl es schon lange am Markt ist...
nennt sich Fender Stratocaster!
Vielleicht hat ja der eine oder andere schon mal davon gehört? 8)

capricky
Wenn der Verdammte Pickup Switch grad an ner besseren Position wäre :roll:
Jedesmal wenn ich ne Strat spiele, schalte ich mit meinem kleinen Finger versehentlich die Pickups um :| (ja ich hab halt viel Schwung in der rechten Hand (whistle) )

Im Stehen für mich sowieso unspielbar... ich müsste die Gurtbefestigung vom oberen Horn hinter den Hals/Korpus Übergang verlegen...dann hängt die Gitarre weiter weg vom Körper. Anders ist das Ding für mich ab dem 12 Bund unspielbar :badgrin: ... bin da halt verwöhnt von der Gibson SG (whistle) 8)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 6205
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 406 Mal
Danksagung erhalten: 718 Mal

Re: Ergonomie im Gitarrenbau Korpusformen

#32

Beitrag von Simon » 04.12.2021, 17:57

hatta hat geschrieben:
04.12.2021, 15:44
capricky hat geschrieben:
04.12.2021, 14:16
Die ergonmischste aller Gitarren ist für mich immer noch ein relativ unbekanntes Modell, obwohl es schon lange am Markt ist...
nennt sich Fender Stratocaster!
Vielleicht hat ja der eine oder andere schon mal davon gehört? 8)

capricky
Wenn der Verdammte Pickup Switch grad an ner besseren Position wäre :roll:
Jedesmal wenn ich ne Strat spiele, schalte ich mit meinem kleinen Finger versehentlich die Pickups um :| (ja ich hab halt viel Schwung in der rechten Hand (whistle) )
Und das Volume Poti weiter vom Steg weg wäre ;)

Aber ja, angenehm am Körper und am Fuß liegen sie….. :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Simon für den Beitrag:
hatta

Benutzeravatar
Roland Gibson
Holzkäufer
Beiträge: 127
Registriert: 10.09.2021, 23:18
Wohnort: Salzwedel
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ergonomie im Gitarrenbau Korpusformen

#33

Beitrag von Roland Gibson » 30.12.2021, 14:50

Das sollte ja im Eigenbau keine Probleme bereiten, einen Schalter dort hinzusetzen, wo man ihn haben möchte.

Habe gerade noch zwei interessante Templates gefunden, von Klein und von Zambon Guitars.
https://www.electricherald.com/wp-conte ... r-Plan.pdf
https://www.electricherald.com/wp-conte ... mplate.pdf
https://www.electricherald.com/wp-conte ... mplate.pdf

Benutzeravatar
Roland Gibson
Holzkäufer
Beiträge: 127
Registriert: 10.09.2021, 23:18
Wohnort: Salzwedel
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ergonomie im Gitarrenbau Korpusformen

#34

Beitrag von Roland Gibson » 23.01.2022, 17:01

Kurze Notiz an mich selber: Traveller Guitars verfolgen noch einen einfacheren Ansatz. Hier werden die ergonomischen Elemente an den "Hals" nur angeschraubt. Interessant die Umlenkrolle, um die Mechaniken auf der Rückseite unter zu bringen.

https://travelerguitar.com/pages/aboutus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Roland Gibson für den Beitrag (Insgesamt 2):
Yitithe schweinhorn

Benutzeravatar
the schweinhorn
Bodyshaper
Beiträge: 205
Registriert: 10.06.2021, 14:25
Wohnort: berlin kreuzberg
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Ergonomie im Gitarrenbau Korpusformen

#35

Beitrag von the schweinhorn » 24.01.2022, 20:47

Roland Gibson hat geschrieben:
23.01.2022, 17:01
Kurze Notiz an mich selber: Traveller Guitars verfolgen noch einen einfacheren Ansatz. Hier werden die ergonomischen Elemente an den "Hals" nur angeschraubt. Interessant die Umlenkrolle, um die Mechaniken auf der Rückseite unter zu bringen.

https://travelerguitar.com/pages/aboutus
also die rote Speedster find ich ganz schnittig, während bei der schwarzen das Bedienfeld anscheinend von einem Betrunkenen gelayoutet wurde. Auch fände ich die Idee des Urmodells mit einzelnen Löchern pro Mechanik bedeutend cooler als die 2 Riesenlöcher bei den Speedstern. Die Travelcaster ist ja inzwischen schon fast ein Klassiker, wobei ich schade finde, daß die keine Strat-Kopfplatte hat- Grund ist klar, wird kürzer, aber den Style den paar cm zu opfern? Schade finde ich auch, daß man die typische Buchse da nicht unterbringen kann.
„Es hängt alles irgendwo zusammen: Sie können sich am Hintern ein Haar ausreißen, dann tränt das Auge!“
Dettmar Kramer

Benutzeravatar
the schweinhorn
Bodyshaper
Beiträge: 205
Registriert: 10.06.2021, 14:25
Wohnort: berlin kreuzberg
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Ergonomie im Gitarrenbau Korpusformen

#36

Beitrag von the schweinhorn » 24.01.2022, 20:58

die Umlenkrolle gab es auch schon in radikalerem Setting, wo man bei ner Reisegitarre bei aufgezogenen und gelockerten Saiten den Hals nach hinten abklappen konnte: die Hoyer Foldaxe.
„Es hängt alles irgendwo zusammen: Sie können sich am Hintern ein Haar ausreißen, dann tränt das Auge!“
Dettmar Kramer

Antworten

Zurück zu „Auf- und Zusammenbau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste