Stegeinlage optimieren...

Einstellung des Instrumentes: Optimaler Saitenabstand, Bundreinheit usw.
Antworten
Benutzeravatar
viento
Bodyshaper
Beiträge: 227
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Stegeinlage optimieren...

#1

Beitrag von viento » 21.03.2018, 11:35

Ich habe eine (Selbstbau ;) ) Bariton Gitarre mit 27" Mensur und 70er Bass-Saite.
Bild

Die Saiten haben bisher etwas zu viel Höhe.
Das möchte ich ändern ohne mehrmals alle 8 Saiten zu lockern und
nach dem Ändern der Knocheneinlage alle wieder fest zu drehen.

Vielleicht hat jemand von Euch eine gute Idee dafür?

_______________________________________________
Vielleicht auch ´nen Tipp für Saiten ?
Die " 8-string Baritone / 0.16 - 0.70" von Elixir kenn ich,
aber vielleicht kennt jemand noch ´ne Alternative?
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
JürgenLut
Neues Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 17.06.2017, 16:57
Wohnort: 59063 Hamm
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Stegeinlage optimieren...

#2

Beitrag von JürgenLut » 23.03.2018, 18:50

Liegen oder klingen die Saiten zu hoch? Wo ist das Problem?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9969
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 349 Mal

Re: Stegeinlage optimieren...

#3

Beitrag von capricky » 23.03.2018, 19:19

JürgenLut hat geschrieben:
23.03.2018, 18:50
Liegen oder klingen die Saiten zu hoch? Wo ist das Problem?
Das Problem ist, dass der Kollege etwas zu bequem ist sich die Mühe zu machen, die 8 Saiten zu entspannen und dann die Stegeinlage zu entnehmen um sie abfeilen zu können! :badgrin:

capricky

Benutzeravatar
JürgenLut
Neues Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 17.06.2017, 16:57
Wohnort: 59063 Hamm
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Stegeinlage optimieren...

#4

Beitrag von JürgenLut » 23.03.2018, 19:59

Da kann man, wie es bei Geigen aufgrund der losen Stimme sinnvoll ist, einen Saitenheber basteln oder einen Keil unterschieben.

Benutzeravatar
gitarrenmacher
Ober-Fräser
Beiträge: 973
Registriert: 27.04.2010, 09:46
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal
Kontaktdaten:

Re: Stegeinlage optimieren...

#5

Beitrag von gitarrenmacher » 23.03.2018, 20:08

Also ehrlich Kollege Viento :lol:
Du kannst ja die Saiten Stück für Stück beiseiteschieben und mit einer Schlüsselfeile Kerben in den Steg feilen. Sieht zwar schxxxxxe aus, aber naja.
Oder du musst den hier bemühen.
Dateianhänge
Munterbleiben
Chrischan
www.gitarrenmacher.de

Never underestimate the stupidity of idiots

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5504
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Stegeinlage optimieren...

#6

Beitrag von clonewood » 23.03.2018, 20:44

Die Saiten haben bisher etwas zu viel Höhe.
Das möchte ich ändern ohne mehrmals alle 8 Saiten zu lockern und
nach dem Ändern der Knocheneinlage alle wieder fest zu drehen.

Vielleicht hat jemand von Euch eine gute Idee dafür?
´

wenn du an der Knocheneinlage nichts ändern möchtest, machst du halt einen Neckreset :badgrin:

Benutzeravatar
gitarrenmacher
Ober-Fräser
Beiträge: 973
Registriert: 27.04.2010, 09:46
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal
Kontaktdaten:

Re: Stegeinlage optimieren...

#7

Beitrag von gitarrenmacher » 23.03.2018, 21:00

clonewood hat geschrieben:
23.03.2018, 20:44


wenn du an der Knocheneinlage nichts ändern möchtest, machst du halt einen Neckreset :badgrin:
Musser aber die Saiten lösen.
ALTERNATIVE
Direkt hinter der Brücke eine Schraubzwinge ansetzen und den Korpus soweit zusammendrücken, bis die Saitenlage optimal ist.
Munterbleiben
Chrischan
www.gitarrenmacher.de

Never underestimate the stupidity of idiots

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5504
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Stegeinlage optimieren...

#8

Beitrag von clonewood » 23.03.2018, 21:19

die Schraubzwinge könnte für das Gesamtfeeling etwas unbequem sein, ich denke da wird auch etwas Ton geschluckt (think)

Musser aber die Saiten lösen.

konventionell gesehen gebe ich dir natürlich Recht........aber man könnte das Lösen der Saiten umgehen indem man durch Halsfuss + Halsklotz bohrt, eine Gewindestange, U-Scheiben und Muttern setzt.......dann mit einem Multimaster einen passenden Keil zwischen Halsfuss und Korpus herausvibriert und im Anschluss die Muttern anzieht..... dann muss nur noch etwas nachgestimmt werden

aber Achtung, möglicherweise lockert sich durch den Knickwinkel das Bundstäbchen am Halsübergang......ich wälze nochmal die Fachliteratur durch ob es dafür irgendwelche Präventivlösungen gibt....

Benutzeravatar
viento
Bodyshaper
Beiträge: 227
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Stegeinlage optimieren...

#9

Beitrag von viento » 23.03.2018, 23:03

Na, Ihr habt ja alle super gute Ideen!

Also, der Ton ist schon ok, nur liegen die Saiten ´nen Tick zu hoch und
verstimmen sich beim runter Drücken.

Natürlich bin ich viel zu faul,wie capricky schon bemerkt hat.

Aber ich komme sicher nicht um ein Lockern der Saiten herum.

Dann kommt das Feilen oder Schleifen -wie immer- bis die Höhe ohne Scheppern oder Klirren fest steht.

Ich fange dann mal mit der tiefsten Saite an, denn die hat die größte Amplitude.
Der Rest geht dann schon etwas leichter.
Und wenn alle Schlitze in der Knocheneinlage gefeilt sind
nehme ich den Stegeinsatz als Muster und mache danach einen
neuen mit richtiger Höhe und ohne fiese tiefe Schlitze.
Ok?
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1521
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: Stegeinlage optimieren...

#10

Beitrag von wasduwolle » 23.03.2018, 23:45

Hi,
Ich würde mir noch vorher, nachdem du die Saitenhöhe gemacht hast und bevor du die neue machst, die intonation anschauen, du kannst durch Schrägen in der Stegeinlage die Intonation verbessern
Grüsse
Wasduwolle

Benutzeravatar
viento
Bodyshaper
Beiträge: 227
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Stegeinlage optimieren...

#11

Beitrag von viento » 24.03.2018, 00:51

Ja, das ist richtig, da schräge ich immer dran herum.
Die dicken Saiten liegen dann immer einen Tick weiter nach hinten auf usw.
Wenn der Knochenstreifen nicht zu dünn ist, hat man dafür auch mehr "Fleisch". (danke1)
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1819
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal
Kontaktdaten:

Re: Stegeinlage optimieren...

#12

Beitrag von thoto » 24.03.2018, 11:38

Ich würde auch mal schauen, ob die Kerben am Sattel tief genug sind. Das ist für mich immer die erste Baustelle, wenn ich das Gefühl habe, das Greifen in den Bünden 1-4 ist schwer(anstrengend.
Ich habe das vorher immer auf "zu hohe Saitenlage" geschoben. Das hat bei mir schon ein paar Mal geholfen, ohne dass ich den Steg anfassen musste.
Nur so als ergänzende Idee.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
viento
Bodyshaper
Beiträge: 227
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Stegeinlage optimieren...

#13

Beitrag von viento » 24.03.2018, 11:51

@thoto Da werde ich auch noch dran gehen.
Aber besonders wird es an den höheren Bünden etwas schwierig, richtig zu drücken.
Ich werde also eine "Rundum-Kuhr" machen.
Freundlicher Gruß!

Antworten

Zurück zu „Setup“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast