Welchen Einfluss hat die Saitenstaärke/dicke auf die Intonation ?

Einstellung des Instrumentes: Optimaler Saitenabstand, Bundreinheit usw.
Antworten
Benutzeravatar
HarryR
Neues Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 18.08.2017, 13:53
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Welchen Einfluss hat die Saitenstaärke/dicke auf die Intonation ?

#1

Beitrag von HarryR » 11.10.2021, 20:06

Hi Leute,

ich werde demnächst die Gitarre einer Bekannten neu besaiten.

Sie verwendet im Moment 042 - 009 Saiten.

Als Beispiel für meine Frage nehme ich mal die E-Saite 042

Vorraussetzung ist, dass die 042-Saite im Moment oktavrein eingestellt ist (Sattelböckchen).

Was passiert, wenn ich eine dünnere Saite (038),
was passiert, wenn ich eine dickere Saite aufziehe ?
Das bisherige Setup des Halses bleibt erst mal so, wie es ist !

Ich frage jetzt nicht nach Klang/etc sondern nach der Intonation.

Bei welcher Saite (038 , 052) müsste ich das Saitenböckchen
in Richtung Steg, bei welcher in Richtung Sattel korrigieren ?

Hintergrund der Frage: Das Saitenböckchen hat im Moment schon wenig Spiel in Richtung Steg.


Danke, Grüße und bleibt gesund

Harry
„So lange Pi nicht zu Ende berechnet ist, ist der Kreis für manchen nicht geschlossen“

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2317
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 324 Mal
Danksagung erhalten: 632 Mal

Re: Welchen Einfluss hat die Saitenstaärke/dicke auf die Intonation ?

#2

Beitrag von Rallinger » 11.10.2021, 20:33

Rule of thumb: je dünner die Saite, desto weniger Kompensation ist notwendig. Deswegen ist das Böckchen bei den Diskantsaiten ja weiter vorne als auf der Bassseite. Wenn du dünnere Saiten aufziehst als der kompensierte Status Quo muss der Saitenreiter also Richtung Sattel wandern. Und umgekehrt.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rallinger für den Beitrag:
HarryR

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11332
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 630 Mal
Danksagung erhalten: 1094 Mal

Re: Welchen Einfluss hat die Saitenstaärke/dicke auf die Intonation ?

#3

Beitrag von capricky » 11.10.2021, 21:28

Zwischen 0.38 und 0.42 ist der Unterschied und somit der Kompensierungsnachstellbedarf gar nicht mehr so groß.
Beim Wechsel von 0.42 auf 0.46 kann die tune-o-matic einer Gibson Les Paul aber schon überfordert sein.

capricky
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag:
HarryR

Benutzeravatar
HarryR
Neues Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 18.08.2017, 13:53
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Welchen Einfluss hat die Saitenstaärke/dicke auf die Intonation ?

#4

Beitrag von HarryR » 24.10.2021, 11:04

Hallo zusammen,

da hätte ich ja fast selbst drauf kommen können :D

Danke und Grüße

Harry
„So lange Pi nicht zu Ende berechnet ist, ist der Kreis für manchen nicht geschlossen“

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 2065
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 330 Mal
Danksagung erhalten: 336 Mal

Re: Welchen Einfluss hat die Saitenstaärke/dicke auf die Intonation ?

#5

Beitrag von DoppelM » 24.10.2021, 15:16

So ganz pauschal stimmt die gleichung „mehr Saite, mehr Kompensation“ aber nicht. Ausschlaggebend ist vor allem der Kern der Saite, deshalb ist ja auch zwischen umwickelt und nich umwickelt immer diese Stufe.
Nu kann aber bei den umwickelten der Kern bei gleicher Saitenstärke auch unterschiedlich dick sein. Eine 46er mit dickerem Kern brauch also mehr Kompensation als eine mit dünnerem Kern. Für die TOM könnte es also unter Umständen geignetere und weniger geeignete 46er geben.
Bei Stringjoy kann man sich das zumindest in den USA custom zusammenstellen lassen.
Hier ne Führung durch deren Fabrik, bei der man viel lernt....
https://youtu.be/8QQz-YYFGXQ
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Antworten

Zurück zu „Setup“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste