Anfängerverzweiflung: Oktavreinheit

Einstellung des Instrumentes: Optimaler Saitenabstand, Bundreinheit usw.
Antworten
Benutzeravatar
Robass
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 05.08.2021, 11:00
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Anfängerverzweiflung: Oktavreinheit

#1

Beitrag von Robass » 12.10.2021, 14:02

Hallo,

ich habe nun meinen ersten Bausatz zusammengebaut und das Ergebnis noch mit besserer Hardware ausgestattet.
A68C0E63-EC8C-4744-A85B-B9ADC5632015.jpeg
Es funktioniert besser als befürchtet, allerdings habe ich ein großes Problem mit der Oktavreinheit. Ich bin nicht sonderlich erfahren, habe die aber bei meinem Music Man durchaus schon mal angepasst und dachte eigentlich, ich wüsste ungefähr, was zu tun ist. Ich gehe so vor: Den Ton im 12. Bund als Flageolett stimmen, dann greifen, dann die Reiter an der Brücke verstellen, wenn der gegriffene Ton zu hoch oder zu tief ist. Danach erneut stimmen, da sich logischerweise die Saitenlänge verändert hat.
Nun habe ich aber folgendes Phänomen, das mich komplett verwirrt. Und dieses Problem bestand genauso mit der ersten, billigen Brücke, die beim Bausatz dabei war, wie nun bei der neuen Brücke. Und zwar macht die Verstellung der Reiter einfach keinen Unterschied aus. Alle Töne sind, im 12. Bund gegriffen, höher als im Flageolett (im Stimmgerät immer etwa an der gleichen Stelle). Es ändert sich überhaupt nichts, wenn ich den Reiter komplett hoch schraube oder ihn komplett runter schraube. Das ist deutlich mehr als 1 cm Unterschied! Natürlich muss ich die Saite neu stimmen, nachdem ich den Reiter verstellt habe, aber die Differenz zwischen Flageolett und gegriffener 12. Bund bleibt nahezu unverändert.
Selbst wenn ich bei der Abmessung der Mensur einen Fehler gemacht haben sollte, müsste sich doch irgendwas ändern, wenn ich die Reiter verstelle? Und es kann doch nicht sein, dass ich den exakt gleichen Fehler gemacht habe, der beim Bausatz mit mitgelieferter Brücke und vorgebohrten Löchern auch schon da war? (Denn ich habe ja jetzt eine andere Brücke mit anderen Bohrlöchern)
Wahrscheinlich übersehe ich irgendetwas ganz grundlegendes.
Hilfe wäre sehr, sehr willkommen und ich danke im Voraus!

Gruß
Robert

Benutzeravatar
100WChris
Ober-Fräser
Beiträge: 621
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 126 Mal
Danksagung erhalten: 241 Mal

Re: Anfängerverzweiflung: Oktavreinheit

#2

Beitrag von 100WChris » 12.10.2021, 14:30

Robass hat geschrieben:
12.10.2021, 14:02
Es ändert sich überhaupt nichts, wenn ich den Reiter komplett hoch schraube oder ihn komplett runter schraube.
…ähhh… Versuchs mal mit nach vorn und nach hinten verschieben 8)
beste Grüße
Chris

Benutzeravatar
fraenkenstein
Bodyshaper
Beiträge: 268
Registriert: 01.07.2016, 19:23
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Anfängerverzweiflung: Oktavreinheit

#3

Beitrag von fraenkenstein » 12.10.2021, 15:21

Wenn du mit hoch oder runter schrauben tatsächlich eine Höhenveränderung der Böckchen meinst wird sich da auch nichts oder nur extrem wenig verändern. Meintest du mit hoch und runter aber eher vor und zurück, dann guck dir mal die Situation am Sattel genauer an, liegen die Saiten mit genügend Druck und auch zu beiden Seiten fest genug und ohne Spiel in der Kerbung? Sollte das nicht der Fall sein kann ich mir bei diesen kräftigen Bass-Saiten vorstellen, dass die Saiten hinter dem Sattel über der Kopfplatte genügend mitschwingen um dem Stimmgerät eine unveränderte Mensur von der Brücke bis zu den Mechaniken-Achsen vorzugaukeln!?

Grüße, Frank

Edit: "unverändert" im letzten Satz ist ja quatsch wenn du die Böckchen horizontal verschoben hast.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor fraenkenstein für den Beitrag:
Robass

Benutzeravatar
jonneck
Halsbauer
Beiträge: 452
Registriert: 23.03.2020, 09:35
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: Anfängerverzweiflung: Oktavreinheit

#4

Beitrag von jonneck » 12.10.2021, 15:26

Hallo Robert,

zur Einstellung der Oktavreinheit schiebt man die Saitenreiter nach hinten, wenn der gegriffene Ton höher als das Flagolet ist. Man mach also die schwingende Saite etwas länger. Bei tiefer natürlich umgekehrt....

Mit der Höhenverstellung (und der Halskrümmung) stellst Du die Saitenlage ein - wenn's scheppert, dann ein etwas höher.

Das hat dann zwar auch minimale Auswirkungen auf die Oktavreinheit, ist abseits von Extremverstellungen aber eher vernachlässigbar.

Alles klar soweit?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor jonneck für den Beitrag:
Robass
Gruß

Frank

Handwerk ist Pfusch, aber gut gemachter Pfusch gereicht zur Ehre...…

Benutzeravatar
Robass
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 05.08.2021, 11:00
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Anfängerverzweiflung: Oktavreinheit

#5

Beitrag von Robass » 12.10.2021, 16:09

Danke schon mal! Mit „hoch“ und „runter“ habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Ich meinte damit schon „vor“ und „zurück“, also die Länge der Seite. Kürzestmögliche Saite führt zur gleichen Abweichung wie längstmögliche Saite.

Benutzeravatar
darkforce
Holzkäufer
Beiträge: 181
Registriert: 05.10.2017, 12:24
Wohnort: Bonn
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal

Re: Anfängerverzweiflung: Oktavreinheit

#6

Beitrag von darkforce » 12.10.2021, 16:54

Neue Basssaiten neigen aufgrund ihrer Dicke dazu in einer recht sanften Rundung über die Saitenreiter zu verlaufen, was zu seltsamen Intonationsproblemen führt. Drück einfach mal kräftig direkt vor dem Saitenreiter auf die einzelnen Saiten um den Knick in die Saite zu kriegen und schau mal ob es dann besser klappt.

Viele Grüße
Johannes
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor darkforce für den Beitrag (Insgesamt 3):
Robasscapricky12stringbassman

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1850
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 402 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal
Kontaktdaten:

Re: Anfängerverzweiflung: Oktavreinheit

#7

Beitrag von zappl » 12.10.2021, 18:19

Lässt die Vermutung aufkommen, dass die Bridge nicht korrekt platziert ist.

Um das zu prüfen:
Messe bitte mal den Abstand von Sattel zum 12. Bundstab,
dieses Maß mit 2 multipliziert ergibt die Mensur (typisch 34 Zoll / 863,6 mm),
die Reiter der Brücke (in eher vorderer Position) sollten zum Sattel den Abstand Mensur haben.
Oktavrein eingestellt liegen die Reiter dann die Mensurlänge + ein paar mm vom Sattel entfernt.

Wenn ich mir dein Foto anschaue bekomme ich den Eindruck, dass die Brücke ein gutes Stück weiter vor muss. Kann aber auch sein, dass die Perspektive hier einfach stark verzerrt.
Das doppelte Maß von Sattel zu 12. Bund (=Mensur) grün eingezeichnet
Das doppelte Maß von Sattel zu 12. Bund (=Mensur) grün eingezeichnet

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1920
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 408 Mal
Kontaktdaten:

Re: Anfängerverzweiflung: Oktavreinheit

#8

Beitrag von kehrdesign » 12.10.2021, 18:29

darkforce hat geschrieben:
12.10.2021, 16:54
... Drück einfach mal kräftig direkt vor dem Saitenreiter auf die einzelnen Saiten um den Knick in die Saite zu kriegen ...
... ebenso am Sattel.
Um ferner Fehler durch ggf. fehlende oder falsche Sattelkompensation auszuschließen, teste ich die Oktavreinheit gerne auch mal in (gegriffenem) 1. und 13. Bund.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kehrdesign für den Beitrag (Insgesamt 3):
caprickydarkforceatomicxmario
Verhinderer haben Gründe, Macher Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Robass
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 05.08.2021, 11:00
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Anfängerverzweiflung: Oktavreinheit

#9

Beitrag von Robass » 12.10.2021, 19:27

zappl hat geschrieben:
12.10.2021, 18:19
Lässt die Vermutung aufkommen, dass die Bridge nicht korrekt platziert ist.

Um das zu prüfen:
Messe bitte mal den Abstand von Sattel zum 12. Bundstab,
dieses Maß mit 2 multipliziert ergibt die Mensur (typisch 34 Zoll / 863,6 mm),
die Reiter der Brücke (in eher vorderer Position) sollten zum Sattel den Abstand Mensur haben.
Oktavrein eingestellt liegen die Reiter dann die Mensurlänge + ein paar mm vom Sattel entfernt.

Wenn ich mir dein Foto anschaue bekomme ich den Eindruck, dass die Brücke ein gutes Stück weiter vor muss. Kann aber auch sein, dass die Perspektive hier einfach stark verzerrt.BridgePosition.JPG
Nee, das ist wohl verzerrt. Die Mensur ist schon so gemessen, wie du beschrieben hast, könnte höchstens durch meine linken Hände um einige mm verschoben sein, aber das ließe sich ja dann mit den Reitern ausgleichen.

Benutzeravatar
Robass
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 05.08.2021, 11:00
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Anfängerverzweiflung: Oktavreinheit

#10

Beitrag von Robass » 12.10.2021, 20:59

darkforce hat geschrieben:
12.10.2021, 16:54
Neue Basssaiten neigen aufgrund ihrer Dicke dazu in einer recht sanften Rundung über die Saitenreiter zu verlaufen, was zu seltsamen Intonationsproblemen führt. Drück einfach mal kräftig direkt vor dem Saitenreiter auf die einzelnen Saiten um den Knick in die Saite zu kriegen und schau mal ob es dann besser klappt.

Viele Grüße
Johannes
Wow, ich glaube, das war‘s! Habe auch noch mal geguckt, dass die Saiten noch besser an den Mechaniken gewickelt sind und steiler nach unten gehen. In Kombination hat das auf jeden Fall sehr viel gebracht. Also wurde die Position der Reiter offenbar dadurch unterlaufen, dass die steifen Saiten quasi in einem Bogen über die Reiter gingen.
Vielen Dank!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Robass für den Beitrag:
darkforce

Antworten

Zurück zu „Setup“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast