Doppelter Boden beim Akustikbass...

Wie baue ich mir eine Semiakustische- oder Archtopgitarre

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5965
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 160 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Doppelter Boden beim Akustikbass...

#1

Beitrag von bea » 28.05.2022, 02:29

Hi Leute,

es geht um einen billigen Akustikbas von H.B. Der ist zwar erstaunlich laut (dünne Beleistung), aber trotzdem keimt der Wunsch nach mehr Lautstärke auf. Unverstärkt!

Jetzt ist es ja gerne mal so, dass eine Gitarre merklich leiser wird, wenn der Boden nicht mehr frei beweglich ist, sondern vom Körper bedämpft wird. Bei diesem Bass ist der Effekt recht deutlich. Und da stellt sich die Frage, wie ich verhindere, das der Boden beim Spielen direkt am Körper aufliegt. Also Distanzhalter.

Hat sich schon mal jemand damit beschäftigt?

(btw, ich denke erstmal an eine Testversion: ein paar Stücke XPS von 2 cm Dicke geschickt am Rand des Bodens positioniert mit Teppichklebenband aufgeklebt und darauf ggf einen Streifen Sperrholz kleben. Bei diesem Instrument auf jeden Fall reversibel, auch wenn der Bass nicht viel gekostet hatte)
LG

Beate

Benutzeravatar
Roland Gibson
Holzkäufer
Beiträge: 158
Registriert: 10.09.2021, 23:18
Wohnort: Salzwedel
Hat sich bedankt: 164 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal
Kontaktdaten:

Re: Doppelter Boden beim Akustikbass...

#2

Beitrag von Roland Gibson » 28.05.2022, 11:52

Manchmal sieht man doch bei den Gitarristen mit akustischem Instrument ein Kissen - insbesondere beim modernen Tapping, mit dem sie diesen Abstand erzeugen.

Benutzeravatar
the schweinhorn
Halsbauer
Beiträge: 301
Registriert: 10.06.2021, 14:25
Wohnort: berlin kreuzberg
Hat sich bedankt: 160 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: Doppelter Boden beim Akustikbass...

#3

Beitrag von the schweinhorn » 28.05.2022, 20:17

Ne Lösung mit Ständer, Stativ, Stachel? Vorausgesetzt, du willst das Gerät nicht im Sitzen spielen, dann wird das mit Stativ etwas wackelig, weil's noch nen Ausleger/Galgen brauchen würde, dafür wäre aber fast ein Cellostachel ausreichend.
Stachel ist eh gut für dergleichen, siehe Baßbalalaika, Kontrabaß- da braucht man das Instrument nicht an sich zu "lagern", wenn man auf die Balance achtet.

Das mit dem Kissen dämpft doch logischerweise, kenn ich eigentlich nur von den runden Gretsch-Druckknopfkissen, die zusätzlich zur Komforterhöhung auch noch die Feedbackanfälligkeit (das war vor der Einführung des Centerblocks) spürbar verringern.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor the schweinhorn für den Beitrag:
Roland Gibson
„Es hängt alles irgendwo zusammen: Sie können sich am Hintern ein Haar ausreißen, dann tränt das Auge!“
Dettmar Kramer

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5965
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 160 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Doppelter Boden beim Akustikbass...

#4

Beitrag von bea » 01.06.2022, 02:03

So, hier mal ein erster Protoyp, um Erfahrungen zu sammeln. Pappelsperrholzreste auf XPS, alles mit doppelseitigem Klebeband zusammengepappt. Tut fürs erste mal, was es sollte. Mit anderen Worten: ich werde die Holzstrei
DSC_4821.JPG
fen vermutlich in den nächsten Tagen dauerhafter auf das XPS aufleimen.
DSC_4821.JPG
LG

Beate

Antworten

Zurück zu „Semiakustisch & Archtop“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast