Esche für Zarge und Boden

Alles zu akustischen Gitarren und Bässen

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
Burghard
Planer
Beiträge: 70
Registriert: 22.06.2015, 22:48
Wohnort: Söhlde
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Esche für Zarge und Boden

#1

Beitrag von Burghard » 22.06.2015, 23:21

Hallo ,
ich möchte mich kurz vorstellen bevor ich meine Frage stelle.
Ich bin 62 Jahre , arbeite in Aussendienst als EDVler . Ich spiele gerne Konzertgitarre und habe mir bisher eine Ukulele aus Mahagonie und eine Gitarre gebaut . Das war ein Lacote Nachbau , also mit relativ kleinem Korpus, aus Ahorn, der Boden laminiert.
Ich war ganz erstaunts als das Teil fertig war und beim aufziehen der Saite nicht wie ein Taschemesser zusammenklappte und Musik rauskam. Ich selbst habe mir zum 60sten eine Hanika 52 AF gekauft die ich wirklich gern spiele .
Ich möchte weiter bauen und Erfahrungen sammeln. Es macht einfach Spass.
Nun zur Frage : Wer hat Erfahrungen mit Esche ( Europäische ) Zargen. Wer hat eine Konzert Gitarre mit Esche Korpus schon mal gehört ? Ist es ratsam damit Konzertgitarre nach Torres in Angriff zunehmen ?
Oder sollte man das Holz besser für eine Western Gitarre nehmen ? Oder etwa gar nicht ?

Vielen Dank schon mal für die Antworten
Gruß Burghard

Benutzeravatar
liz
Moderator
Beiträge: 4187
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal
Kontaktdaten:

Re: Esche für Zarge und Boden

#2

Beitrag von liz » 23.06.2015, 00:01

Hallo Burghard, ich habe schon eine Konzertgitarre (aus Meisterhand) aus Esche gesehen. Zum Klang kann ich nichts sagen.. Warum soll es denn unbedingt Esche sein? Probieren geht über studieren...

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1289
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal
Kontaktdaten:

Re: Esche für Zarge und Boden

#3

Beitrag von jhg » 23.06.2015, 00:04

Hallo Burghard,

herzlich willkommen hier in unserem netten, kleinem Forum.

Esche wird in der Regel eher für Bässe und E-Gitarren genommen. Bei Akustikinstrumenten habe ich das noch nicht gesehen. Möglicherweise hat das was mit den relativ grobporigen Anteilen des Holzes zu tun. Ich würde mich beim ersten Versuch immer an bewährten Materialien orientieren - da ist die Sicherheit doch etwas größer, als wenn man irgendwelche Materialexperimente macht. Wenn du einheimische Hölzer verwenden möchtest dann eher Kirsche, Birne, Ahorn oder Nußbaum. Die lassen sich recht gut biegen und verarbeiten. Schau dich mal bei den Ressourcen um - da findest du auch ein paar Anbieter hier aus dem Forum.

Ein Torresplan ist keine schlechte Wahl - bewährt, verfügbar und unkompliziert zu bauen.

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1419
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Esche für Zarge und Boden

#4

Beitrag von Arsen » 23.06.2015, 10:12

Also gut biegbar sollte Esche auf jeden Falle sein, siehe Bogenbau...
Gruß, Arsen

Holzkarle
Halsbauer
Beiträge: 340
Registriert: 01.05.2010, 11:05
Wohnort: 74747 Ravenstein-Ballenberg

Re: Esche für Zarge und Boden

#5

Beitrag von Holzkarle » 23.06.2015, 16:26

Bei mir werden immer wieder mal Eschensätze für Akustikgitarren bestellt. Das bedeutet dass sie gelegentlich auch verbaut wird. Zu den klanglichen Eigenschaften kann ich allerdings nichts sagen.

Benutzeravatar
Burghard
Planer
Beiträge: 70
Registriert: 22.06.2015, 22:48
Wohnort: Söhlde
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Esche für Zarge und Boden

#6

Beitrag von Burghard » 23.06.2015, 16:35

Hallo ,
vielen Dank für die Antworten.
Ich lese ja schon etwas länger hier mit. Das ist wirklich ein Klasse Forum .
Gruß Burghard

Benutzeravatar
Burghard
Planer
Beiträge: 70
Registriert: 22.06.2015, 22:48
Wohnort: Söhlde
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Esche für Zarge und Boden

#7

Beitrag von Burghard » 30.08.2017, 09:37

Hallo,
Ich habe jetzt einfach einmal eine Gitarre mit Eschen Korpus gebaut. Ja wirklich, Esche lässt sich sehr gut hobeln und biegen .
Es springt nach dem biegen kaum zurück.
Die Gitarre klingt schön und voll, was aber wohl hauptsächlich an der Decke und deren Abstimmung liegt.
Also, aus meiner Sicht spricht nichts gegen Esche für eine Konzertgitarre, wenn mann das Holz mag.
Ich find es schön.
Gruß Burghard

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6327
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 150 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Esche für Zarge und Boden

#8

Beitrag von Poldi » 30.08.2017, 11:42

Zeig doch mal her das Teil.

Benutzeravatar
Burghard
Planer
Beiträge: 70
Registriert: 22.06.2015, 22:48
Wohnort: Söhlde
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Esche für Zarge und Boden

#9

Beitrag von Burghard » 30.08.2017, 12:09

Hallo ,
Hab mal auf die Schnelle ein paar Fotos gemacht.
Ich werde aber noch ein paar mal mit Schellack polieren.
Die Decke habe ich diesmal sehr leicht abgestimmt.
Gruß Burghard
Dateianhänge

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1664
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Kontaktdaten:

Re: Esche für Zarge und Boden

#10

Beitrag von thoto » 30.08.2017, 12:21

Hat durchaus was! Gefällt mir! (clap3) (clap3) (clap3)
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032


Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2548
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 222 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: Esche für Zarge und Boden

#12

Beitrag von hatta » 31.08.2017, 12:59

Die grobe maserung ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber hat was für sich :)
Schöne gitarre!
Gruß
Harald

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1254
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Esche für Zarge und Boden

#13

Beitrag von penfield » 05.09.2017, 21:13

Zwar erst jetzt gesehen, aber mir gefällt sie sehr gut! Einmal etwas anderes.
Schön! (clap3)
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

Antworten

Zurück zu „Akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste