Griffbrett bundieren

Alles zu akustischen Gitarren und Bässen

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
MukerBude
Planer
Beiträge: 63
Registriert: 15.07.2018, 11:40
Wohnort: Planet Erde
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Griffbrett bundieren

#1

Beitrag von MukerBude » 15.09.2020, 21:40

Hallo,
kann man bei einem 0,6 mm geschlitzten Griffbrett (Sonokeling) für eine Konzert-Gitarre, die entsprechenden Bünde 0,6 mm einpressen, wenn das Griffbrett noch nicht auf den Hals geleimt ist?
Oder sprengt man damit den Griffbrett-Rohling auseinander?

Ich frage, weil es mir wesentlich einfacher erscheint, die Bünde in das Griffbrett zu pressen, wenn es noch - als Brett - einfach zu handhaben ist, ohne die gesamte Gitarre rundherum.

Danke sagt
Peter aus der MukerBude

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 7836
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 563 Mal
Danksagung erhalten: 450 Mal

Re: Griffbrett bundieren

#2

Beitrag von Poldi » 16.09.2020, 05:41

Mir hat´s noch nie ein GB auseinander gesprengt. Ich habe das jetzt noch genau so für einen Forumskollegen gemacht.

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2033
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 288 Mal
Danksagung erhalten: 512 Mal

Re: Griffbrett bundieren

#3

Beitrag von Rallinger » 16.09.2020, 07:40

Kommt darauf an was man unter "sprengen" versteht. Dass ein Griffbrett nach so einer Aktion in 24 Teilen auf der Werkbank liegt, hab ich auch noch nicht gesehen. Backbows allerdings schon. @micha70 fällt mir da spontan ein - ihm hat dieses Thema bei seiner Flexable einige Flüche entlockt (nicht schriftlich, aber er wohnt nur 200km von mir weg - ich hab's gehört ;-)).

Abgesehen davon machen das einige hier so, dass sie erst bundieren und dann das Griffbrett aufleimen. Und sind erfolgreich damit. Bei einer Akustik ist das sicher auch sinnvoll. Aber ich denke gerade bei ganz hartem Hartholz ist es dann schon sehr wichtig, dass die Bundschlitze nicht zu eng sind (also tatsächlich 0,6mm bei einem 0,6er Tang). An dem Punkt werden die Bünde halt nur durch die Widerhaken am Tang gehalten, was ggf problematisch werden könnte.

Ich persönlich bin dazu übergegangen meine Bundschlitze etwas breiter zu sägen und die Bünde dann zusätzlich mit Fischleim zu fixieren. Das würde ich an deiner Stelle ins Auge fassen. Dann sollte nichts dagegen sprechen es so zu machen wie du planst.

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1635
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 275 Mal
Kontaktdaten:

Re: Griffbrett bundieren

#4

Beitrag von jhg » 16.09.2020, 08:26

0,6mm Schlitze und 0,6mm Stegbreite bei den Bünden passen nicht so ganz zusammen. Du wirst damit rechnen müssen, dass sich das Griffbrett verzieht und damit auch den ganzen Hals verzieht. 1/10mm breiter sollte der Schlitz in etwa sein für diese Bundstäbchen.

Benutzeravatar
micha70
Zargenbieger
Beiträge: 1187
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 334 Mal
Danksagung erhalten: 287 Mal

Re: Griffbrett bundieren

#5

Beitrag von micha70 » 16.09.2020, 11:26

Genau. Durch diese Lektion bin ich durch und das bei bereits aufgeleimten Griffbrett!

Schlitzbreite = Tangbreite lässt zu wenig Platz für die Widerhaken die das Holz zur Seite weg verdrängen. Kritisch bei sehr harten Hölzern. Da gab's auf dem ganzen Hals einen Backbow von 1cm...

LG
Micha

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 7836
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 563 Mal
Danksagung erhalten: 450 Mal

Re: Griffbrett bundieren

#6

Beitrag von Poldi » 16.09.2020, 12:38

jhg hat geschrieben:
16.09.2020, 08:26
0,6mm Schlitze und 0,6mm Stegbreite bei den Bünden passen nicht so ganz zusammen. Du wirst damit rechnen müssen, dass sich das Griffbrett verzieht und damit auch den ganzen Hals verzieht. 1/10mm breiter sollte der Schlitz in etwa sein für diese Bundstäbchen.
Haste Recht, das habe ich heute morgen überlesen.

Benutzeravatar
MukerBude
Planer
Beiträge: 63
Registriert: 15.07.2018, 11:40
Wohnort: Planet Erde
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Re: Griffbrett bundieren

#7

Beitrag von MukerBude » 18.09.2020, 22:09

Ihr bestätigt meine Befürchtung, dass das Griffbrett einen ‘Backbow‘ beschreiben könnte.

Ich werde die Schlitze des Griffbretts zur Aufnahme der Bünde um max. 1/10 mm verbreitern.
Wie ich das realisiere, muss ich noch herausfinden.

Danke für Eure kompetenten Antworten!
Peter aus der MukerBude

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1635
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 275 Mal
Kontaktdaten:

Re: Griffbrett bundieren

#8

Beitrag von jhg » 18.09.2020, 22:31

Oder du kaufst dir passende Bundstäbchen mit 0,5mm Fußbreite ....

Antworten

Zurück zu „Akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste