ESERZE6 (SRC6 Clone)

Themen zum Bau von E-Bässen

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#151

Beitrag von Docwaggon » 27.01.2018, 22:22

irgendwann montiere ich einfach noch 15 unsinnige zwingen dazu und stelle eine tube uhu hin - mal sehen ob es jemand merkt :-)

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5120
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 181 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#152

Beitrag von bea » 28.01.2018, 02:24

Im Falle eines Falles ...
LG

Beate

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1897
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 143 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal
Kontaktdaten:

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#153

Beitrag von thoto » 28.01.2018, 16:24

Docwaggon hat geschrieben:
27.01.2018, 20:57
am ende habe ich aufgegeben und decke und die beiden furniere vorab verleimt ... ich wollte dann kein risiko eingehen und mache das jetzt in 2 etappen
Bestimmt die bessere Entscheidung. Ich habe auch immer Schiss, dass mir irgendein Furnier verrutscht und man die ganze Arbeit von vorne machen muss. Besser Schritt für Schritt aufbauen oder mit Index-Pins.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#154

Beitrag von Docwaggon » 28.01.2018, 17:50

ist aber trotzdem nur bedingt etwas geworden .. für den prototyp aber ok, da darf ich ja die fehler machen.

ich habe als beilagen die frässchablonen des korpus genommen weil ich so mit den zwingen weiter in die mitte komme.
auf der deckenseite war das egal aber auf der furnierseite wäre eine grosse platte besser gewesen da das furnier aussen teilweise nicht angepresst wurde.
auch in der fläche selber gibt es bereiche wo der leim nicht ganz verdrängt wurde bzw. nicht weg kam und da ich ein ende vom furnierstreifen genommen habe waren dort noch ausgetrocknete bereiche, die sich auch mit feuchtem leim nicht mehr richtig haben platt drücken lassen.

wie gesagt zum ausprobieren ok aber für den nächsten versuch muss ich mir was überlegen.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#155

Beitrag von Docwaggon » 28.01.2018, 17:52


Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#156

Beitrag von AsturHero » 28.01.2018, 18:09

man täuscht sich leider immer ungemein bei so dünnem Furnier, nach dem Motto: das iss soo dünn, dann legt sich schon flach hin..Pustekuchen..immer wieder überraschend, wieviel Kraft so dünne Blättchen beim werfen und wölben haben, trotz AUflage und pressen....
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#157

Beitrag von Docwaggon » 28.01.2018, 18:15

beim nächsten mal :
- furnier aus der mitte schneiden und prüfen ob es von vornherein schon recht eben ist
- die komplette decke furnieren bevor ich die form aussäge
- beilagen verwenden, die das furnier komplett bedecken
- einen schaumstoffroller zum verteilen des leims nutzen damit es keine lokalen anhäufungen gibt

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1897
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 143 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal
Kontaktdaten:

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#158

Beitrag von thoto » 29.01.2018, 12:10

Statt eines Schaumstoffrollers kannst du auch alte Kreditkarten nehmen. Ich hebe meine immer auf. Die sind ganz gut als Spachtel einzusetzen und weil sie laminiert sind, kann man den getrockneten Leim einfach durch Biegen wieder abbröseln. Damit sind die lange wiederverwendbar. Die Schaumstoffrolle kannst du nur einmal benutzen und danach alndet sie im Meer.

Zum Pressen: Furniert wölbt sich eigentlich immer. Deshalb musst du die gesamte Fläche anpressen, die nachher nicht weggeschnitten wird. Eher ein bisschen mehr. Und die Zwingen immer von innen nach außen bzw. von der Mitte zu den Seiten ansetzen. So schließt du keinen Leim ein, sondern er wird nach und nach nach außen gedrückt und du hast überall auch Anpressdruck.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#159

Beitrag von Docwaggon » 29.01.2018, 13:01

ich habe den leim bisher mit genau so einer karte verteilt.
hat auch gut geklappt, war diesmal aber wahrscheinlich zu dick.

ich würde beim nächsten mal wirklich grossflächige beilagen verwenden und mit furnier und decke eine mehrschichtplatte bauen.
wenn es mir dann noch gelingt den leim etwas herauszurakeln dann sollte das passen.

zum pressen denke ich über so etwas nach : http://projectelectricguitar.com/a-clam ... itar-tops/

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1451
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 167 Mal
Kontaktdaten:

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#160

Beitrag von kehrdesign » 29.01.2018, 13:15

Nicht nur bei großflächigen Furnierverleimungen lege ich immer eine textile Matte (Filz) bzw. ein falten- und nahtfreies Tuch zwischen das Furnier und die vollflächige, formstabile Pressbeilage. Das verhindert auch hauchdünne Hohlräume durch eine bessere vollflächige Druckverteilung bei ansonsten schon geringen Störungen der Ebenheit von Leimfläche und Pressbeilage.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1191
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#161

Beitrag von Yaman » 29.01.2018, 13:15

Docwaggon hat geschrieben:
29.01.2018, 13:01
wenn es mir dann noch gelingt den leim etwas herauszurakeln dann sollte das passen.
Für Klebungen von Pattex gibt es eine Gummiwalze zum Andrücken. Vielleicht kann die dabei helfen.
http://www.pattex-pro.de/de/produkte/we ... walze.html
Ich habe so eine, du kannst es gerne damit testen.
Docwaggon hat geschrieben:
29.01.2018, 13:01
zum pressen denke ich über so etwas nach : http://projectelectricguitar.com/a-clam ... itar-tops/
Meine Erfahrungen damit sind, dass die Leisten sich leicht biegen und der Druck in der Mitte nicht so effektiv ist, wie mit großen Zwingen.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#162

Beitrag von Docwaggon » 29.01.2018, 13:24

ok dann muss ich mir das nochmal überlegen.
mit den dickeren decken hat das mit zwingen und beilagen gut geklappt, da waren die wege für den leim zum herausquellen auch kürzer.

würdet ihr denn beide furniere gleichzeitig verleimen oder eins nach dem anderen ?

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1451
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 167 Mal
Kontaktdaten:

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#163

Beitrag von kehrdesign » 29.01.2018, 13:28

Je nach offener Zeit des Leimes und bei ausreichend Pressbeilagen. Aber Stück für Stück ist auf jeden Fall sicherer und, falls es Fehler gibt, auch schneller. Einseitiges Verziehen sollte bei der Kern-Materialstärke kein Thema sein.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6636
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 258 Mal
Danksagung erhalten: 165 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#164

Beitrag von Poldi » 29.01.2018, 13:32

Wenn ich Furniere großflächig verleime dann mach ich das immer zwischen zwei 22mm Sperrholzplatten, zur Sicherheit noch einen gelben Sack/Mülltüte dazwischen und dann mit reichlich Zwingen richtig festballern.
Hat bis jetzt immer gut funktioniert.
So kannst Du auch 2 oder mehr Furniere verleimen.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#165

Beitrag von Docwaggon » 29.01.2018, 13:41

ich war überrascht wie gut sich die furniere positionieren liessen.
bei anderen verleimungen flutscht schon mal was weg,
hier liess sich das aber satt saugend auflegen, leicht verschieben und dann andrücken.

bei einzelner verleimung hätte ich sorge, dass der leim auf die oberseite des furniers kommt und ich die oberfläche vor der nächsten verleimung nochmal bearbeiten müsste.

beim hals mache ich auch alle lagen auf einmal, deshalb würde ich das beim body auch bevorzugen.

ich muss mal zuhause nachsehen wieviel ich von den furnieren noch da habe.
evtl. fräse ich die decke nochmal ab (ist dick genug) und mache noch einen neuen versuch mit dem prototyp

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#166

Beitrag von Docwaggon » 02.02.2018, 22:03

ich weiss warum ich einen prototypen mache ... :roll:

fangen wir mal bei kleinigkeiten an - was stimmt hier nicht :
auch mit der schablone für den soapbar pickup war ich etwas zu ergeizig :
der nutfräser ist mit D8 in einer D10 hülse etwas zu knapp und über die tiefe brauchen wir nicht sprechen

dafür hat sich mein neues jig für das fräsen der schäftung bewährt (nur bild vorher)
und die bohrung für die klinke in der decke ist sauber geworden
was man nicht sieht :
- im efach selber habe ich keine anlagefläche für die mutter mehr weil ich die position weiter zur mitte des basses verschoben habe aber die aussparung im efach noch auf dem alten maß gelassen habe :oops:

und bei den furnieren habe ich es komplett verpeilt :
damit der flache verlauf innerhalb der furniere sichtbar wird (so wie in der klinkenbuchse) müsste ich die ränder des korpus extrem flach schleifen.
das mache ich jetzt mal exemplarisch, um zu sehen wie es aussieht aber das ist es nicht was ich will.
die furniere sind einfach zu weit weg von der oberfläche und mit 0,6mm zu dünn.
ärgerlich, weil ich das ja mit einer einfachen zeichnung hätte testen können.

alles in allem kein beinbruch, dafür ist der prototyp ja da ... ich pack mir trotzdem an den kopp :?

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#167

Beitrag von Docwaggon » 04.02.2018, 14:17

hier ein paar bilder

gewelltes furnier
grobe form mit shinto, iwasaki, habrundfeile und schleifpapier
mit griffbrett aus räuchereiche
detail versenkte klinkenbuchse

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1897
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 143 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal
Kontaktdaten:

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#168

Beitrag von thoto » 04.02.2018, 14:45

Schön geschejpt!
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1357
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#169

Beitrag von zappl » 04.02.2018, 15:13

Seh ich auch so!
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#170

Beitrag von Docwaggon » 04.02.2018, 15:48

ist ein ganz anderes arbeiten als bei der gitarre wo es ja hauptsächlich fräsarbeiten sind.
und da ich selber keinen bass spiele, keine erfahrungen mit dieser form habe und bilder da nicht wirklich aussagekräftig sind
entwickelt sie sich mit jedem in die hand nehmen.

ich lege sie jetzt mal ein paar tage neben meinen schreibtisch und nehme sie immer wieder mal in die hand.
dann werde ich sehen wo noch was weg muss.

mein farb / holzkonzept werde ich aber glaube ich nach diesem muster nochmal überdenken

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 870
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 181 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#171

Beitrag von Rallinger » 05.02.2018, 08:00

Schade, das mit dem gewellten Furnier. Ansonsten würde ich sagen der Body schaut tiptop aus. Hast du das alles mit Feilen und Schleifpapier verrundet? Sauba!

Benutzeravatar
iporka
Holzkäufer
Beiträge: 104
Registriert: 06.03.2015, 09:56
Wohnort: Dabbelju-Upper-Valley
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#172

Beitrag von iporka » 05.02.2018, 08:33

It's not a bug - it's a feature! So eine Wellatur muss man erst mal
hinbekommen. Ich würde es als gestalterische Freiheit deklarieren.

So long,

Mat
Guitar building is anticipation!
Tim Horrell

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6636
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 258 Mal
Danksagung erhalten: 165 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#173

Beitrag von Poldi » 05.02.2018, 08:35

Schade das das Furnier nicht runterrum gleichmäßig gewellt ist. Das wäre ein echtes Feature.
Edit: Mat war schneller

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#174

Beitrag von Docwaggon » 05.02.2018, 10:05

Rallinger hat geschrieben:
05.02.2018, 08:00
Hast du das alles mit Feilen und Schleifpapier verrundet?
ja, das ging bei diesem holz ganz gut wobei die holzfasern selbst bei den iwasakis eher zerrieben werden wenn man nicht auf die richtung achtet.
bei der korpusform arbeitet man aber immer irgendwie gegen die faser.
mit der halbrundfeile und schleifpapier ging es dann aber ganz gut.

was das wellenfurnier angeht : wäre ja nett, sieht in der nahaufnahme dann aber doch nicht soooooo interesant aus :-)

je länger ich mir diese farbe ansehe desto mehr komme ich von der geplante nussdecke ab ...
gerade der kontrast zur räuchereiche gefällt mir sehr gut.

beim ursprünglich geplanten mix aus nuss und sumpfesche body und nuss und räuchereiche hals wird es alles irgendwie zu braun.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: ESERZE6 (SRC6 Clone)

#175

Beitrag von Docwaggon » 05.02.2018, 12:36

noch vergessen : der body wiegt jetzt ohne pickup- und halstaschen 1.7kg und kommt mir mächtig schwer vor.

hat da jemand mal ein paar vergleichswerte ?
ich muss heute mal den gitarrenkorpus dagegen halten ..

Antworten

Zurück zu „E-Bässe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste