Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

Themen zum Bau von E-Bässen

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 554
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#176

Beitrag von Rallinger » 11.12.2017, 17:52

kehrdesign hat geschrieben:
11.12.2017, 17:37
So würde ich vorgehen:

Kleber: Tidebond. Und zwar zunächst Wasser in den Haarriss-Bereich eindringen lassen und gleich nach anschließend verdünnten Tidebond mit 'ner Kanüle hinterher. Durch das Vor-Anfeuchten kann der Leim besser bis in den Haarriss-Bereich „kriechen“. Dann in den gesamten Riss nochmal (nicht zuviel) unverdünnten Tidebond geben.

Zwingen: Vor dem Zwingen mit Folie abdecken (damit die Bandage nicht an herausquellenem Leim kleben bleibt) und dann mit kräftigem, leicht elastischen Band vielfach unter starker Spannung umwickeln. Ein oder mehrere Fahradschläuche, wie von Jona vorgeschlagen, gehen da sicher auch. Lange unter Spannung halten, damit der Leim auch im Inneren trocknen kann. Keinesfalls extra versuchen, durch besonders warmen und trocknen Lagerort die Trocknung zu beschleunigen!

Füllen: Falls der Spalt nicht vollständig geschlossen ist, würde ich erst jetzt mit geeignetem Material (ev. Tidebond und Bimsmehl oder anderer sehr feiner, nicht quellender Füllstoff). Kommt vorher irgendwelcher Füllstoff in den Riss, wird sich der Spalt nie mehr schließen lassen
Ich schätze du würdest Titebond bevorzugen, weil das Holz durch den Leim ein Stückchen aufquillt und der Riss sich so besser schließt, richtig?

Würde es Sinn machen, Schleifstaub von der Esche als Füllstoff zu verwenden?

Das mit den Fahrradschläuchen wird leider nicht funktionieren, fürchte ich. Zum Einen weil ich seit Jahren nur noch Tubeless fahre und extra dafür eine Ladung neue Schläuche kaufen müsste ;-) ... aber vor allem weil ich ja Spannung aufs obere Horn bringen muss und mir gerade kein Weg einfällt, wo ich den Gegenzug für die Schläuche herbringen soll.

Ich werde mal Drifters Variante ohne jeden Klebstoff ausprobieren und erstmal schauen, wie weit sich der Spalt auf diese Weise schließen lässt.

Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 4597
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#177

Beitrag von filzkopf » 11.12.2017, 18:37

Ich würde auch zu verdünntem Titebond greifen!

Und wegen der Zwingen: hast du den Verschnitt vom Body noch? dann mach doch sowas:

Bild

das sollte doch klappen oder?
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 554
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#178

Beitrag von Rallinger » 11.12.2017, 19:12

filzkopf hat geschrieben:
11.12.2017, 18:37
Ich würde auch zu verdünntem Titebond greifen!
Und wegen der Zwingen: hast du den Verschnitt vom Body noch? dann mach doch sowas:
das sollte doch klappen oder?
Tja, gute Idee ... leider hab ich am Wochenende meine Verschnittholz-Kiste für ein verspätetes Nikolausfeuer gespendet ...

Ich hab's aber gerade ausprobiert: Mit Drifters Variante bekomme ich den Spalt praktisch komplett zugeklemmt. Man muss dann schon genau hinsehen um zu bemerken dass die übrig gebliebene, feine Haarlinie nicht zur Maserung gehört.

Trotzdem Titebond?

Und dann fragt sich noch wann ... der Body kriegt ja eine konvexe Decke und wird hinten konkav ausgehöhlt. Da geht also noch einiges an Material weg. Das wollte ich die Tage machen. Eigentlich morgen, wenn mein Zipperlein mitspielt.

Vom Gefühl her würde ich daher erst fräsen und dann den Spalt verkleben. Nicht, dass der Leim nicht ganz eindringt und dann fräse ich die Leimstelle wieder weg ... Oder soll ich mich lieber mit dem Riss Leimen beeilen, damit er nicht weiter wandert? Wie gesagt, wir reden von ein paar Tagen ... Danke!

Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 4597
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#179

Beitrag von filzkopf » 11.12.2017, 19:29

Naja der Kleber sollte ja ganz in den Riss ziehen um diesen gut zu schließen,.... ich würde also erst kleben und dann fräsen..... mit dünnflüssigem Sekundenkleber oder verdünntem Titebond sollte das klappen.... :)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1326
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#180

Beitrag von kehrdesign » 11.12.2017, 20:27

Rallinger hat geschrieben:
11.12.2017, 19:12
... erst fräsen und dann den Spalt verkleben. ...
Nein! :shock:
Dann kommen feine Späne, zumindest aber feiner Holzstaub in den Rissspalt und Du bekommst die Fuge nie mehr geschlossen.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 695
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#181

Beitrag von Docwaggon » 11.12.2017, 20:33

würde auch erst kleben und dann fräsen.

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1134
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#182

Beitrag von zappl » 12.12.2017, 00:55

Jepp, definitiv!

Und wenn sich der Spalt doch so super beizwingen lässt gibt's doch kaum Grund zur Sorge. ;)

Beim dünnflüssigem Sekundenkleber hätte ich, gerade bei der grobporigen Esche, Sorgen, dass dieser schon weggesaugt ist bevor er bis in's innere des Spaltes vorgedrungen ist. Würde es auch mit verdünntem Titebond (ohne Füllstoff) versuchen. (... oder wie ich hier vor kurzem gelernt habe mit Fischleim ;) )

Achja, das was du hier zeigst gefällt mir immer besser. (clap3)
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1664
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#183

Beitrag von thoto » 12.12.2017, 11:57

Also zum Spannen würde ich sagen:
Entweder einen Spanngurt nehmen, falls vorhanden, ansonsten gibt es (zumindest bei Real in Nord-Deutschland) eine Abteilung, die Fahrradschläuche für um die 2 Euro pro Stück anbietet. Die sind sogar recht ordentlich.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 554
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#184

Beitrag von Rallinger » 12.12.2017, 12:15

Die Geschichte mit dem Riss im Korpus hat mich gestern nicht ruhen lassen. Da ein Test von Drifters Tipp mit Leisten&Zurrgurten vielversprechend aussah, und zudem schon alles vorbereitet war, habe ich es am Abend schnell noch mit Kleber durchgezogen. Mit Sekundenkleber. Ist, denke ich, nicht so schlecht gelungen. Wenn das mal verschliffen ist sollte es kaum noch zu sehen sein. Und wenn doch, fällt es für mich unter die Kategorie "Road worn". 8)
Zusätzlich zu Leisten&Packgurten hab ich ein paar Klemsias angebracht. War abenteuerlich, aber hat gehalten und noch den einen oder anderen Zehntelmillimeter zusätzlich gebracht ...
Zusätzlich zu Leisten&Packgurten hab ich ein paar Klemsias angebracht. War abenteuerlich, aber hat gehalten und noch den einen oder anderen Zehntelmillimeter zusätzlich gebracht ...
So schaut es heute aus:
an der Oberseite der Zarge praktisch unsichtbar ...
an der Oberseite der Zarge praktisch unsichtbar ...
vorne ist der Riss noch recht deutlich zu sehen. Aber da schaut man eh nicht hin ...
vorne ist der Riss noch recht deutlich zu sehen. Aber da schaut man eh nicht hin ...
auf der Rückseite schaut es ganz ordentlich aus, damit kann ich gut leben.
auf der Rückseite schaut es ganz ordentlich aus, damit kann ich gut leben.
Danke nochmal für eure Tipps! Dass ich es nicht mit Titebond gemacht habe ist nur meiner Ungeduld zuzuschreiben. Ich hab einfach Lust, mit dem Bass fertig zu werden und darauf zu spielen ... :D

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 554
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#185

Beitrag von Rallinger » 12.12.2017, 12:28

Heute ging es ein Stück am Body weiter ... Zuerst hab ich die Position für die Brücke angezeichnet, um die Position für den Kanal der Saitenerdung zu finden ...
Nachdem ich das Loch für die Saitenerdung durch die Decke gebohrt hatte, kam diese runter - anschließend hab ich die Kabelkanäle gefräst.
Nachdem die Decke schon unten war, hab ich die Löcher für Potis und Schalter gebohrt, und dem oberen Chambering ein paar rudimentäre "F-Löcher" spendiert. Hier werde ich am Ende noch ein paar Stücke Aluminiumrohr als "Binding" einkleben. Schließlich habe ich im Bereich der Brücke den Überstand der Decke weggefräst. Der jetzt gefräste Bereich wird am Ende horizontal bleiben. Ab den Fräskanten beginnen dann die Rundungen. Das hab ich mir für morgen vorgenommen ...
Die Fixierung des Bodies mithilfe der Buchenstäbchen im Lochraster funktioniert übrigens ziemlich gut. Hier sind nur zwei davon zu sehen, insgesamt kriege ich den Body mit 4 Buchenstäbchen sauber fixiert. Für Fräsungen, die nicht exakt an der Mittellinie ausgerichtet sein müssen ist das eine super Sache. Spart einen Haufen Gepfriemel mit Teppichklebeband & Co ...

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 826
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#186

Beitrag von Drifter » 12.12.2017, 13:54

Rallinger hat geschrieben:
12.12.2017, 12:15
Die Geschichte mit dem Riss im Korpus hat mich gestern nicht ruhen lassen. Da ein Test von Drifters Tipp mit Leisten&Zurrgurten vielversprechend aussah, und zudem schon alles vorbereitet war, habe ich es am Abend schnell noch mit Kleber durchgezogen. Mit Sekundenkleber. Ist, denke ich, nicht so schlecht gelungen. Wenn das mal verschliffen ist sollte es kaum noch zu sehen sein. Und wenn doch, fällt es für mich unter die Kategorie "Road worn". 8)
IMG_20171212_090121.jpg
So schaut es heute aus:
IMG_20171212_090250.jpgIMG_20171212_090318.jpgIMG_20171212_090338.jpg
Danke nochmal für eure Tipps! Dass ich es nicht mit Titebond gemacht habe ist nur meiner Ungeduld zuzuschreiben. Ich hab einfach Lust, mit dem Bass fertig zu werden und darauf zu spielen ... :D
So hab ich mir das vorgestellt! Ist ja super gelungen!

lG

Norbert

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 554
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#187

Beitrag von Rallinger » 13.12.2017, 15:56

Hmmm, vielleicht hätte ich mal lieber nachgefragt, bevor ich das Loch dafür bohre ... ich möchte mir gerne einen "Killswitch" in den Bass einbauen. Nicht zum Effekthudeln, sondern einfach um in den Spielpausen das Dingens stummschalten zu können. Ich würde dafür gerne einen Miniswitch einbauen (Loch hat 6mm). Nur was für einen nehm ich? In Cadfaels Schaltungssammlung hab ich eine Schaltung mit einem on/on Schalter gefunden (S. 470). Allerdings ist der mit drei Kontakten eingezeichnet. Ich finden in den Online-Stores nur Schalter mit 2x3 Kontakten. Sind die richtig, oder wo find ich einen passenden Minischalter? Dankeschön!

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4772
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#188

Beitrag von bea » 15.12.2017, 20:41

Bei einem reinen Klillswitch ist das alles egal (ok, es darf natürlich kein Taster sein) - es geht ja darum, den Ausgang kurzzuschließen.

Achtung: falls Du eine Aktivelektronik einbauen möchtest, musst Du sicherstellen, dass diese kurzschlußfest ist.
LG

Beate

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 554
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#189

Beitrag von Rallinger » 16.12.2017, 18:34

bea hat geschrieben:
15.12.2017, 20:41
Bei einem reinen Klillswitch ist das alles egal (ok, es darf natürlich kein Taster sein) - es geht ja darum, den Ausgang kurzzuschließen.

Achtung: falls Du eine Aktivelektronik einbauen möchtest, musst Du sicherstellen, dass diese kurzschlußfest ist.
Scheint ein wenig komplizierter zu sein als gedacht ... ich denke ich lasse das noch einen Augenblick lang ruhen bis die Holzarbeiten abgeschlossen sind und poste das dann im Elektronik-Unterforum. Danke einstweilen, Bea!

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 554
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#190

Beitrag von Rallinger » 16.12.2017, 19:00

Hier ist es in den letzten Tagen Step by Step ein wenig weiter gegangen. Zeit, den Baubericht nachzuholen ...
Zuerst habe ich das Loch für die Zargenbuchse gebohrt. Ein 20mm-Krater ... geplant ist eine verriegelbare Buchse.
Dann habe ich die Radius-Templates in meine Fräsjig eingesetzt (Detailfotos dazu weiter unten) und die obere Bodykontur gefräst (Radius=400cm):
Am nächsten Tag habe ich mich nochmal um den Hals gekümmert. Zuerst habe ich jetzt überall auf 240er Korn geschliffen, dann ging es an die Mechaniken. So toll die Schaller Da Vincis aussehen, sie zu installieren ist ein elendiges Gfrett! Vor allem die Indexpins sauber zu bohren ist eine echte Herausforderung:
Mechanikenbohrung mit Indexpins zur Sicherung gegen das Verdrehen.
Mechanikenbohrung mit Indexpins zur Sicherung gegen das Verdrehen.
Die Vorderseite ...
Die Vorderseite ...
Aber zum Schluss hat auch das hingehauen:
Schaut schon ein wenig crowdy aus. Beim nächsten Bass werde ich die Kopfplatte wohl ein Stückchen größer machen ...

Gestern habe ich die Iwasakis rausgeholt, um den Armrest zu feilen und die Innenseiten der Korpushörner ein wenig abzurunden:
Heute waren dann die restlichen Rundungen dran. Mithilfe der Rundungsjigs für meine Fräslade habe ich erst das Innere des Elektronikfachs an die Außenrundung der Decke angepasst und Schritt für Schritt auf durchgängige 5mm Stärke runtergefräst.
Dann habe ich den Body umgedreht, um den Deckel des E-Fachs von Innen sowie den Boden des Chamberings an die Rundung der Rückseite anzupassen:
Dann habe ich den Body wieder umgedreht und von hinten (bei eingelegten Deckeln für E-Fach und Batteriefach) die hintere Korpusrundung herausgefräst:
38mm Korpusstärke - so muss das! ;-)
38mm Korpusstärke - so muss das! ;-)
Der Stand der Dinge:
Morgen steht die hintere Bierbauchmulde an. Dann werde ich noch die Bodykanten auf 8mm Radius fräsen (ich warte noch dass mir der nette Mann in Gelb ein paar Teile für die dafür notwendige Vorrichtung bringt), dann sind die groben Holzarbeiten am Body abgeschlossen. So langsam sehe ich Licht am Ende des Tunnels ... ;-)

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4927
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#191

Beitrag von 12stringbassman » 16.12.2017, 19:39

Schaut super aus (clap3) (clap3)

Auf die Kopfplatte würde ich vorne noch ein Furnier leimen. Die Streifenoptik finde ich vorne etwas störend. Vor allem, wenn Du da noch ein Logo aufbringen willst.

Grüße

vom Hias
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 554
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#192

Beitrag von Rallinger » 17.12.2017, 08:04

12stringbassman hat geschrieben:
16.12.2017, 19:39
Schaut super aus (clap3) (clap3)

Auf die Kopfplatte würde ich vorne noch ein Furnier leimen. Die Streifenoptik finde ich vorne etwas störend. Vor allem, wenn Du da noch ein Logo aufbringen willst.

Grüße

vom Hias
Danke dir. Hm. Wahrscheinlich hast du Recht mit der Kopfplatte. Bisher hat sie mir eigentlich genau wie sie ist saugut gefallen. Aber mit den Mechaniken drauf wirkt sie mir auch zu unruhig.

Welches Holz würdest du furnieren? Kirsche fällt aus, weil ich einen Kontrast zum Griffbrett haben möchte. Bleiben Schwarznuss, Riegelesche und Riegelahorn. Ahorn wäre am wenigsten Aufwand, weil ich da schon Material in Furnierstärke habe (2,5mm). Schwarznuss und Esche müsste ich erst runterfräsen. Esche würde mir fast am besten gefallen, ist aber gleichzeitig mit dem höchsten Aufwand verbunden ...

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 554
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#193

Beitrag von Rallinger » 17.12.2017, 13:27

Eigentlich hatte ich mich schon entschieden und jetzt bin ich doch wieder unsicher ... was meint ihr? Esche oder Schwarznuss auf den Headstock?

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 925
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#194

Beitrag von DoppelM » 17.12.2017, 17:07

Finde Esche passt besser zum hellen Griffbrett
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 4597
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#195

Beitrag von filzkopf » 17.12.2017, 23:20

Sehr extravagante Idee die vielleicht ein wenig too much sein könnte:
Wie beim Body ein Rand aus Esche und drinnen Nuss?

Keine Ahnung ob das passt, nur als Idee :)

Sonst finde ich Nuss und Esche passend, würd aber eher zur Nuss tendieren, da sie besser zur Body Vorderseite passt :)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

GitarrenRichter
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 18.12.2017, 01:39

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#196

Beitrag von GitarrenRichter » 18.12.2017, 01:55

Ich rate dir die Kopfplatte nicht abzuändern.
Bisher hast du so stimmig gearbeitet...

Du greifst mit der gestreiften Optik die verwendeten Holzarten auf und bleibst deinem Gesamtkonzept treu.
Es spiegelt sich alles wider und wirkt schlüssig.
Sonst würde der Korpus optisch nicht mehr zur Kopfplatte passen.

Dass die Kopfform gedrungen ist, wird auch mit einer schlichten Maserung auffallen.

--- Natürlich ist es Geschmacksache (sagte der Affe und biss in die Seife), doch das ist meine bescheidene Meinung ---

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6327
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#197

Beitrag von Poldi » 18.12.2017, 05:08

Der Body sieht schon super aus. Ich würde auch die KP so lassen.

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 554
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#198

Beitrag von Rallinger » 18.12.2017, 10:58

Eigentlich halte ich mich schon für entschlussfreudig, aber was die Kopfplatte angeht hab ich in den letzten 24 Stunden ungefähr 23x meine Meinung gewechselt. Aktueller (und weil's am wenigsten Arbeit ist wahrscheinlich finaler) Stand der Dinge ist, es so zu lassen. Dies vor allem auch, weil ich an einem Rand des Kopfplattenübergangs einen kleinen Ausriss hatte, und diesen bereits durch Verrunden rausgeschliffen habe. Wenn ich jetzt ein Furnier aufleimen will, müsste ich das komplett wieder wegschleifen. Und auch wenn's nur 1,5mm auf beiden Seiten der Kopfplatte sind ... och nööö.

Eine Idee, über die ich aber nochmal einige Nächte schlafen werde, ist eine Art "Fake Trussrod Cover" aus Esche aufzuleimen. Das hätte auf jeden Fall den Vorteil dass der Sattel in Richtung Kopfplatte ein wenig besser fixiert wäre. Um nicht schon wieder massig Zeit zu versenken, hab ich das mal mit Photoshop grob skizziert. Hat das was oder bin ich jetzt endgültig ein Opfer der Gesschmacksverirrung geworden? Pfffrrrrr ... mal sacken lassen ...
Damit heute aber auch noch was (er)zählbares rauskommt, habe ich die Shintoraspel und die Iwasakis rausgeholt, und mich an die obere "Bierbauchmulde" gemacht. Warum heißt das Ding eigentlich so? Bei mir liegt da der Rippenbogen an ... hat da draußen jeder sonst seine Klampfe auf dem Oberschenkel hängen? Wie auch immer.

Damit ich mir nicht im Eifer des Gefechts ein zweites "F-Loch" auf die Rückseite feile, habe ich mir zur Sicherheit den Verlauf des Chamberings aufgemalt. Dann immer mal wieder mit Bleistiftstrichen den aktuellen Verlauf der Rundung kontrollieren und feilen, feilen, feilen ...
So sieht's jetzt aus. Als einen der letzten Schritte auf dem Weg zum fertigen Body werde ich die Tage noch mit dem Abrundfräser einmal außenrum gehen, und eine hoffentlich saubere Rundung mit 8mm Radius anbringen. Wenn ich Glück habe, fällt der kleine Ast dann noch raus. Hopefully ...
Achja, die Iwasakis entwickeln sich langsam zu meinem absoluten Lieblingswerkzeug. Unglaublich, wie man mit den Dingern entweder Späne produzieren oder richtig fein arbeiten kann. Nachdem ich mit den Iwas fertig war, hab ich der Mulde vielleicht fünf Minuten Schleifpapier gegönnt. Ultra smooth!

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1664
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#199

Beitrag von thoto » 18.12.2017, 11:05

Hast du die Kopfplatte mal angefeuert, um einen besseren Eindruck vom "gefinishten" Aussehen zu kriegen?
Die Fake-Platte gefällt mir persönlich gar nicht.
Ansonsten schließe ich mich den letzten Postern an, ich würde es so lassen. Ist doch ein schönes Holzbild.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 554
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#200

Beitrag von Rallinger » 18.12.2017, 11:12

Angefeuert hab ichs bisher nur auf der Rückseite mit Alkohol. Das bringt aber die Wirkung nicht besonders authentisch rüber. In Echt und mit Ölfinish schaut die Schwarznuss viel schokoladiger aus.
Jedenfalls hab ich eine recht genaue Vorstellung wie das aussehen wird. Der Hals von meinem "Cappuccino" ist aus derselben Bohle gemacht.

Antworten

Zurück zu „E-Bässe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste