Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Themen zum Bau von E-Bässen

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Jürgen
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 30.12.2016, 23:54

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#26

Beitrag von Jürgen » 15.02.2017, 13:56

Hallo

Der Anfänger hatt noch ne Frage

Welcher Grifbrettradius wäre gut für einen Long Scale 4 Seiter,und welcher für einen Fretles ??

Welches Grifbrettholz hat sich für einen Fretles bewärt, und wenn jemand ein schönes hat auch gerne per PN

Weiterhin welche Seiten in .045 bis .105 sind empfelenswert, soll kein billigkram sein sondern vernünftig und gut.

Grüße Jürgen

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2355
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Kontaktdaten:

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#27

Beitrag von MiLe » 15.02.2017, 14:29

bea hat geschrieben:
14.02.2017, 13:09
Dein Beispiel demonstriert aber vor allem, dass es möglich ist, einen stabilen Hals ohne Spannstab zu bauen.
bei Holzhälsen gibt's da ohne Trussrod aber 4 Fragen:

- bei welcher Temperatur?
- bei welcher Luftfeuchte?
- mit welchen Saitenstärken
- und wie lange ?

8)

@ Jürgen:
Ich liebe die Elixir-Saiten, klingen relativ brillant und halten echt lange frisch. Ich mag die sogar auf dem Fretless, suche aber auch nicht nach dem Kontrabass-ähnlichen Sound. Da gibt's aber wohl so viele verschiedene Präferenzen wie es Saiten-Typen gibt ;)
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 847
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#28

Beitrag von DoppelM » 15.02.2017, 17:19

Fürn Fretless würd ich Ebenholz nehmen. Hat schon nen Grund dass Streichinstrumente das alle haben: Durch die Härte nutzt es nicht so schnell ab, und gibt klanglich auch noch schöne Höhen. Bei Frettless ist der Faktor etwas wichtiger, da hier ja die Saite direkt aufliegt.
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4538
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#29

Beitrag von filzkopf » 15.02.2017, 17:47

Alles was richtig hart ist kannst für einen Fretless nehmen: Ebenholz, Makassar, Schlangenholz,....
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4916
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#30

Beitrag von 12stringbassman » 15.02.2017, 18:00

Wenn ich nochmal einen Fretless bauen würde, dann mit einem Griffbrett aus HPL-Fassadenplatte. Die Dekor-Oberfläche müsste man abschleifen. Das Kernmaterial besteht aus unter Hochdruck verpressten, harzgetränkten Papierlagen. Es ist extrem hart, sicher härter als Ebenholz, die Farbe braun ähnlich wie Palisander. Es lässt sich mit Holzleim leimen; das habe ich ausprobiert.

Grüße

Matthias
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1170
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 150 Mal
Danksagung erhalten: 97 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#31

Beitrag von AsturHero » 15.02.2017, 18:05

ebonol müsste ja praktisch das glecihe sein, nur das halt dein HPL Link viel günstiger ist für ein Griffbrett ;)
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4659
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#32

Beitrag von bea » 15.02.2017, 20:32

MiLe hat geschrieben:
15.02.2017, 14:29
- und wie lange ?
Mein Bass ist jetzt 13. Und natürlich ist der Hals versteift. Letztlich ist das ein T-Träger aus harten Hölzern mit sehr hohem E-Modul (Katalox, Machiche) und seitlichen Füllungen aus geflammtem Ahorn. Den Mittelstreifen aus Machiche habe ich aus einer Zarge hergestellt; er ist vierfach gesperrt.
LG

Beate

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4538
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#33

Beitrag von filzkopf » 15.02.2017, 20:36

Klar kann ein Hals ohne Stahlstab halten, aber ich frage mich immer: Wozu das Risiko? Ein Trussrod kostet wenig Geld, ist einfach eingebaut, und man ist auf der sicheren Seite! Das Risiko würde ich niemals eingehen!

Sorry fürs Off Topic ;)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Jürgen
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 30.12.2016, 23:54

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#34

Beitrag von Jürgen » 15.02.2017, 21:11

Hallo

Danke für die Tips

Hpl bäte man doch früher Hartpapier ? Ein Versuch wäre es, aber es stinkt zum Himmel beim bearbeiten..

Hab ich sogar im Schuppen liegen in 10mm aber eventuell zu kurz und um die Ecke giebts Reste davon.

Ich denke es wird Ebenholz

Da ich am zeichnen bin wäre mir nur noch die Frage nach den Griffbrettradien offen.

Der erste Bass bekommt einen Hals ähnlich Fender .

Habe heute ein paar Sachen bei Bassline bestellt

Schaller BMF ,seitenniederhalter ,side dots,Bünde 2,9*1,3 , Tus Rod,Bass Steg 2000 ,etc

Holz liegt in der Schreinerei vom Freund

Es geht weiter...

Grüße Jürgen

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9705
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 240 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#35

Beitrag von capricky » 17.02.2017, 09:05

Das ist HPL ist Pertinax, Hartpapier, Mikarta, Ebonol (nicht zu verwechseln mit Ebonit!). Ich habe es auf zwei Gitarren, einer sündhaft teueren Martin CEO 4 als Griffbrett- und Brückenmaterial und auf einem CFK Hals von Modolus Graphite einer ehem- Hohner ST. Das ist kein "Ersatz" für Ebenholz, es ist in allen Eigenschaften besser, selbst in der Optik, da hat es eine feine Textur, Maserung. Ebenholz ist eher ein schlechter Ersatz für dieses Material.
Neueres HP ist bei der Bearbeitung vom Geruch her völlig unauffällig. Ich verwende es für (komp.-)Sättel, Stegeinlagen, Stegunterlagen, Pickguards (es ist polierbar), für Griffbretter (es waren erst zwei, ein fretless für Bass und eines in Gibsonmensur).
Hartpapier gibt es auch in braun, das habe ich noch nicht für Griffbretter probiert.

capricky

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4659
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#36

Beitrag von bea » 17.02.2017, 13:24

capricky hat geschrieben:
17.02.2017, 09:05
Hartpapier gibt es auch in braun, das habe ich noch nicht für Griffbretter probiert.
Hartpapier kenne ich eigentlich nur in braun. Da kenne ich es als ziemlich sprödes Platinenmaterial.
LG

Beate

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9705
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 240 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#37

Beitrag von capricky » 17.02.2017, 14:38

bea hat geschrieben:
17.02.2017, 13:24
capricky hat geschrieben:
17.02.2017, 09:05
Hartpapier gibt es auch in braun, das habe ich noch nicht für Griffbretter probiert.
Hartpapier kenne ich eigentlich nur in braun. Da kenne ich es als ziemlich sprödes Platinenmaterial.
Ja so war das damals, bei den Dynacorden vor 50... 60 Jahren. 8) Heute ist das ein besseres Material. Das Schwarze ist angefärbt, das Braune "Natur". Ich hätte gerne noch andere Farben: beige, creme, elfenbein, altweiß, pergament. Gerne auch in Palisanderoptik. ;).

capricky

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4916
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#38

Beitrag von 12stringbassman » 17.02.2017, 16:43

Ich habe dieses Produkt bei meinem letzten Bauprojekt als Balkonbrüstung und Fassadenbekleidung verwendet. Völlig geruchlos, hart und wetterfest auch an Schnittkanten. Diese braune Farbe ist die nicht eingefärbte Originalfarbe des Kernmaterials.
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
ihminen
Holzkäufer
Beiträge: 126
Registriert: 19.11.2015, 22:35
Wohnort: Gerlingen
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#39

Beitrag von ihminen » 25.02.2017, 00:37

Sorry, das mutiert hier grad zum Pertinax-Thread.
Dennoch interessant. Was ich gerne wissen würde:
  • Kann man das Material hobeln?
  • Was passiert, wenn man das mit Maschinenwerkzeugen (Fräse, Dickenhobel) bearbeitet? Verklebt das die Schneiden oder lässt es sich wie Holz bearbeiten?
Ausschneiden mit Lasercutter, so las ich, soll möglich sein.

Hintergrund: Ich habe mit Blick auf Griffbretter 1cm starke Platten besorgt. Die könnten noch etwas dünner werden...

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9705
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 240 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#40

Beitrag von capricky » 25.02.2017, 11:03

Nein, hobeln kannst Du es nicht, auch nicht Dickenhobeln. Mit der Oberfräse und kleinen Fräserdurchmessern (Holz- und Metallfräser) ist es kein Problem. Feilen, Raspeln, Schleifen, Polieren lässt es sich gut
Das Hartpapier sollte man in der Dicke schon "bedarfsnah" anschaffen, 8mm oder besser 6mm reicht durchaus für Griffbretter.

capricky

Benutzeravatar
Jan.Odd
Planer
Beiträge: 80
Registriert: 24.05.2013, 13:06
Wohnort: Neunkirchen (Saar)
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#41

Beitrag von Jan.Odd » 25.02.2017, 12:44

Ich muss dem Meister (halb) widersprechen. Kanten hobeln geht, ist allerdings ganz anders als das hobeln von Holz. Mit meinen Hobeln (beides Stanley, No 4 und 62, jeweils 25 Grad Fase+ 5 Grad Microbevel) fliegen die Späne nahezu, habe gestern erst ein Griffbrett auf Breite gehobelt. Man sollte allerdings eine Schutzbrille tragen, denn es fliegen einem kleine Fetzen um die Ohren, die ich nicht in den Augen haben möchte. Auch mit der Ziehklinge lässt es sich irgendwie bearbeiten, ist meine Erfahrung nach einem Griffbrett. Wobei ich annehme dass sich die Eigenschaften auch je nach Hersteller unterscheiden können?

Beste Grüße

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9705
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 240 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#42

Beitrag von capricky » 25.02.2017, 14:00

Ich habe mit einem Veritas Einhandhobel versucht an einer 6mm dicken Hartpapierplatte die Kante zu hobeln weil ich das Feilen satt hatte.... keine Chance, es ist eher ein hacken, auch mit feinster Eiseneinstellung.
Ich probier es noch mal, wenn das Eisen frisch geschliffen ist.

capricky

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1195
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#43

Beitrag von penfield » 08.03.2017, 12:35

ihminen hat geschrieben:
25.02.2017, 00:37
Sorry, das mutiert hier grad zum Pertinax-Thread.
Dennoch interessant. Was ich gerne wissen würde:
  • Kann man das Material hobeln?
  • Was passiert, wenn man das mit Maschinenwerkzeugen (Fräse, Dickenhobel) bearbeitet? Verklebt das die Schneiden oder lässt es sich wie Holz bearbeiten?
Ausschneiden mit Lasercutter, so las ich, soll möglich sein.

Hintergrund: Ich habe mit Blick auf Griffbretter 1cm starke Platten besorgt. Die könnten noch etwas dünner werden...
Hobelerfahrung mit MIcarta habe ich zwar keine, aber inzwischen schon ein paar Griffbretter aus Micarta fabriziert und möchte behaupten, dass es sich, wie Capricky schon öfter und völlig zurecht angemerkt hat, dabei um einen sehr angenehmen Werkstoff handelt. Der Geruch bei Bearbeitung (Erhitzung) ist charakteristisch, aber erträglich.

- Micarta verklebt mEn nichts. Beim Fräsen der Seiten gibt es interessanter Weise recht einheitliche, ca 0,5cm lange Späne.
- Meine Erfahrungen mit dem Abrichten von Micarta sind auf einen "Unfall" beschränkt (Werkstück falsch aufgelegt 8) ), der jedoch zeigte, dass zumindest das Abrichten prinzipiell funktioniert. (Achtgeben auf die Fingerln).
- Sägen maschinell oder mit Hand macht keine Probleme.
- Die Schleifstaub/Klebstoff Füllmethode funktioniert bei Mircarta nicht so wie bei Holz, da der Schleifstaub eher gräulich ist.

- Schwierigkeiten hatte ich bisher nur beim Bundieren, da Micarta unnachgiebiger zu sein scheint als z.B. Ebenholz und mit einer "vorschriftsmäßigen" Bundsägenbreite/Tang Kombination, die in Ebenholz gut funktioniert, die Bünde nicht reinzubringen waren - Ich schätze ich brauche da ein etwas breiteres Sägeblatt.

10mm erscheint mir recht ehrgeizig, selbst für einen Bass. Meiner Erfahrung nach genügen 6mm auch bei Bassgriffbrettern, wenn du klassische Halshölzer wie Ahorn und vielleicht sogar noch Verstärkungen (Laminieren und/oder CFK) verbaust sowieso.

Ich würde die 10mm Platte nicht abrichten, sondern mir eine neue Platte mit 6mm leisten - Damit ersparst du dir viel Arbeit (und schöner wird es meist auch 8) ). Einer der Vorteile von Micarta - abgesehen davon, dass Micarta nicht auf der CITES Liste ;) - ist ja, dass man plane Platten in der richtigen Dicke kaufen kann und diese nur noch seitlich bearbeiten muss (jetzt einmal abgesehen vom Radiussen).

BGP
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

Jürgen
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 30.12.2016, 23:54

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#44

Beitrag von Jürgen » 08.03.2017, 23:32

Hallo

Micarta kante ich noch garnicht, wäre vielleicht ein versuch wert , und auf meiner cnc bestimmt gut zu verarbeiten.

aber wo giebts das ?

Heute ging es erstmal bei den Pickups weiter.
dazu eine frage ,die Magnete zwischen den Bobbins vorher Lakieren /Isolieren oder nicht ?

ansonsten hat es bisher gut funktioniert.

Grüße Jürgen

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4659
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#45

Beitrag von bea » 09.03.2017, 00:21

Ich würde eine Lage Papier oder Bast oder sowas ähliches als Isolation spendieren.
LG

Beate

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1195
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#46

Beitrag von penfield » 09.03.2017, 08:22

Micarta ist schwarzes Pertinax. Auch Hartpapier genannt.

Ich hab´s von hier:
https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss? ... er+schwarz

(Den Händler gibt´s glaub ich aber auch auf ebay)
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2355
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Kontaktdaten:

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#47

Beitrag von MiLe » 09.03.2017, 11:17

Jürgen hat geschrieben:
08.03.2017, 23:32
dazu eine frage ,die Magnete zwischen den Bobbins vorher Lakieren /Isolieren oder nicht
Auf jeden Fal!!!
Zwar sind 4 runde Poles nicht unbedingt extrem gefährlich, weil es keine scharfen Ecken und Kanten gibt, aber die weitaus größte Anzahl meiner Wickelfehler war elektrischer Kontakt des Drahtes zu einem leitenden Metallteil. Also besser eine oder 2 Lagen Iso-Band, notfalls Tesa um die Poles und gut. Das Zeug ist ja auch dünn und kostet, in Realation zu den Gesamtdimensionen, kaum Platz.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4659
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#48

Beitrag von bea » 09.03.2017, 12:26

Bei Tesa-Band verändert sich über die Jahre der Klebstoff, bei Iso-Band ebenfalls. Das würde ich nicht als langzeitstabil ansehen. Deshalb habe ich auch den Bast ins Spiel gebracht. Schwarzen Bast kann man außerdem prima als äußeren Schutz der Windung verwenden. Sieht m.E. eher besser aus als die 7endersche Kordel.
LG

Beate

Jürgen
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 30.12.2016, 23:54

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#49

Beitrag von Jürgen » 09.03.2017, 22:57

Hallo

eine idee ...

Ich würde es gerne mit zwei lagen Teflon band versuchen ist dünn, isoliert, und verändert sich nicht und hab ich da

zum Hartpapier: es haben anscheinend schon viele verwendet,ich werde es mal versuchen.

Grüße Jürgen

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2355
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Kontaktdaten:

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

#50

Beitrag von MiLe » 09.03.2017, 23:09

also das Teflonband, was ich zum Abdichten von Verschraubungen benutze, ist relativ weiches Material. Da hätte ich schon Bedenken, daß sich der Draht bei starkem Zug einschneidet. Aber wie gesagt, Du wickelst ja "nur" um dicke runde Kanten und nicht um scharfe 1,5mm-Klingen, da ist das Risiko ohnehin eher gering.
Der Kleber im Tesa verändert sich mit der Zeit sicher, aber dann wird das Tesa ja auch vom Draht gehalten ;)
Mir geht's beim Isolieren aber auch in erster Linie um die Vermeidung von Beschädigungen der Drahtisolation bei Wickeln.
Liebe Grüße,
Michael

Antworten

Zurück zu „E-Bässe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste