Bunddraht - welches Material

Themen zum Bau von E-Bässen

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Antworten
Stoi62
Neues Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 17.10.2022, 20:08
Wohnort: Poing
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Bunddraht - welches Material

#1

Beitrag von Stoi62 » 06.05.2023, 15:05

hallo,
ich plane gerade, meinen zweiten Bass zu bauen - einen Preci-Nachbau.
Wo ich grad viele Fragezeichen habe, ist die Auswahl des Bunddraht-Materials. Die meisten Angebote gibt es für Edelstahl oder Neusilber (12 oder 18 % Nickel) oder auch EVO. Ich habe da keinerlei Erfahrung - vor allem was das Schleifen und Abrichten angelangt. Ich habe irgendwie Sorge, dass Edelstahl oder Neusilber hart und dementsprechend schwer zu bearbeiten sind.

Wäre für Erfahrungen und Empfehlungen sehr dankbar.

Gruß
Bernhard

Benutzeravatar
Janis
Zargenbieger
Beiträge: 1110
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 246 Mal
Danksagung erhalten: 440 Mal

Re: Bunddraht - welches Material

#2

Beitrag von Janis » 06.05.2023, 16:22

Moin Bernhard, je härter das Material ist, desto länger bleiben die Bünde riefenfrei. Wenn Edelstahlbünde einmal perfekt sind, muss man schon sehr lange sehr viel spielen, um da irgend eine Macke zu hinterlassen. Mir ist das bisher noch nicht gelungen ;) die Bearbeitung ist zwar etwas anstrengender aber das ist es mir wert. Wenn du nicht auf beiden Seiten 5 mm überstehen lässt, ist das nivellieren auf Griffbrettkante auch mit einem Schleifklotz gut machbar. Ansonsten mit dem Bandscheifer. Einzig das ausklinken nervt. Dafür kann man einen Dremel/Proxxon nehmen oder fertig ausgeklinkte kaufen.
Achte allgemein und bei Edelstahl besonders darauf, dass der Radius möglichst stimmt. Einen auf 12“ vorgebogenen Edelstahl Draht in ein 7,5“ Griffbrett zu dengeln, geht eher schief.
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11503
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 742 Mal
Danksagung erhalten: 1248 Mal

Re: Bunddraht - welches Material

#3

Beitrag von capricky » 06.05.2023, 16:54

Edelstahlbunddraht ist nicht so hart wie Baustahl oder Werkzeugstahl, aber natürlich härter als walzharter Neusilberbundraht. Den gibt es auch geglüht, dann ist er weicher. Ich wüsste aber nicht, was der für Vorteile haben sollte.
Mit normalen Feilen kannst du Neusilber- und Edelstahlbunddraht bearbeiten, mit Schleifpapier sowieso.
Zum Ausklinken der Bunddrahtenden kannst du eine teure Spezialzange kaufen, aber dir auch eine einfache Vorrichtung bauen und eine Schlichtfeile vewenden. Irgendwo in diesem Forum habe ich mal so ein Teil vorgestellt. Vielleicht finde ich es wieder.... (think)

capricky

edit: lies mal hier: https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic ... 0&start=50
post#57 gibt es Bilder aber auch ein paar posts vorher (Seite zürück), lasse ich mich dazu ein ...oder aus! ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag:
Stoi62

Benutzeravatar
Sila
Neues Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 08.11.2021, 17:16
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Bunddraht - welches Material

#4

Beitrag von Sila » 06.05.2023, 17:31

Ich persönlich schwöre auf Glockenmessing a la Warwick - einerseits meiner Meinung nach angenehm zu bearbeiten, andererseits knüppelhart und im polierten Zustand durch den goldenen Farbton auch sonst meiner Ästhetik am nächsten kommend. Neusilber hab ich auf dem MM-Bass verbaut, war ein sehr angenehmes Verhältnis zwischen Zeitaufwand und Ergebnis. Edelstahl ist, wie @Janis schon gesagt hat, ekelhaft zum bearbeiten wenn man erst mal fertig ist aber unkaputtbar
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sila für den Beitrag:
Stoi62
Viele Grüße,

Felix
Instagram

Benutzeravatar
Janis
Zargenbieger
Beiträge: 1110
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 246 Mal
Danksagung erhalten: 440 Mal

Re: Bunddraht - welches Material

#5

Beitrag von Janis » 06.05.2023, 18:01

Sila hat geschrieben:
06.05.2023, 17:31
Ich persönlich schwöre auf Glockenmessing a la Warwick - einerseits meiner Meinung nach angenehm zu bearbeiten, andererseits knüppelhart und im polierten Zustand durch den goldenen Farbton auch sonst meiner Ästhetik am nächsten kommend. Neusilber hab ich auf dem MM-Bass verbaut, war ein sehr angenehmes Verhältnis zwischen Zeitaufwand und Ergebnis. Edelstahl ist, wie @Janis schon gesagt hat, ekelhaft zum bearbeiten wenn man erst mal fertig ist aber unkaputtbar
Ekelhaft würde ich nicht sagen, 1/4 bis 1/3 Mehraufwand für „normale“ Arbeiten. Der preci wird wohl sichtbare Tangs haben? Dann fällt der schlimmste Teil weg (dance a)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Janis für den Beitrag:
Stoi62
Viele Grüße,
Jan

Antworten

Zurück zu „E-Bässe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast