Recycling Ltd Viper Bass

Themen zum Bau von E-Bässen

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Antworten
Ahab
Planer
Beiträge: 93
Registriert: 21.07.2017, 20:30
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Recycling Ltd Viper Bass

#1

Beitrag von Ahab » 11.06.2021, 10:16

Moin liebes Forum,

da ich einen Traumbass habe, den ich leider aus finanziellen und marktwirtschaftlichen Gründen (gibt es nur von ESP Japan) so schnell nicht in die Finger bekommen werde, habe ich mich entschlossen, das nächstbeste zu tun: Nachahmung. :)

Es geht um dieses schöne Stück, das in so ziemlich allen Spezifikationen meinen Traumbass darstellt: Viper-Korpus in arctic white und mit Schlagbrett, passive SDs, naturbelassener Hals, Bindings an Fretboard und Kopfplatte, E-Gitarren-Elektronik

Bild

Jetzt habe ich für einen wirklich schmalen Taler dieses Ding geschossen:

Bild

Es ist das kleinste Modell aus der Viper-Bass-Reihe von Ltd, spielt sich aber dennoch überraschend gut. Ich habe 70 bezahlt, weil das Ding einen heftigen Zusammenstoß mit einer Bordsteinkante hatte und auch sonst einige Dellen abbekommen hat. Ich habe mal ein paar Fotos zusammengestellt, damit Ihr den generellen Zustand von dem Ding sehen könnt:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Meine Idee ist jetzt, den alten Lack so weit zu entfernen, wie es notwendig ist (Um keine wertvolle Porenversiegelung zu vernichten), die Macken auszubessern, das Dingens neu zu lackieren, das Griffbrett zu re-fretten (weil die vorhandenen Frets stumpf, abgenutzt und hier und da sogar etwas rostig sind) und bei der Gelegenheit vllt auch direk Bindings einzubasteln. Wenn es funktioniert, würde ich auch gern die Kopfplatte um ein Binding bereichern, aber mit existierendem Fretboard wird das sicherlich etwas schwierig werden (und ablösen möchte ich es eher nicht). Jedenfalls sollen dann auch neue Hardware, Elektronik und ein Schlagbrett rein.

Mein Ziel ist eine Kombination aus glänzend weißem Korpus und matt klarlackiertem Hals.

Jetzt muss ich mich erstmal schlau machen, wie ich am besten den alten Lack loswerde und in welcher Reihenfolge ich die beiden verschiedenen Finishes erreichen kann. :)

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 2056
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 411 Mal
Danksagung erhalten: 391 Mal

Re: Recycling Ltd Viper Bass

#2

Beitrag von Drifter » 11.06.2021, 13:45

Schau mal in diesem Fred nach:

https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic ... le#p129998

Nicht nur meine Erfahrungen sind da vermerkt, ich bekam auch eine Menge an Input von den Forenmitgliedern.

lG

Norbert
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Drifter für den Beitrag:
Ahab

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 3078
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Wohnort: Forest City
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 463 Mal

Re: Recycling Ltd Viper Bass

#3

Beitrag von penfield » 12.06.2021, 22:44

Das Griffbrett würde ich auch nicht runter nehmen.
Das Binding am Headstock sollte trotzdem nicht wirklich schwierig zu machen sein.
Entweder du lässt es dort beginnen, wo deine Fräse gerade noch hinkommt, oder du musst das Binding halt zumindest Abschnittweise mit der Hand stechen.

Die Lackarbeiten sind da sicher mühsamer.
Ich kann es auf dem Foto nicht genau erkennen, aber es scheint ein Industriefinish zu sein und die sind oft recht großzügig dimensioniert und auch recht zäh.
Um das runter zu bekommen kannst du es mit Heißluft, Lösungsmittel etc versuchen. Erfahrungsgemäß hilft da aber meist nur schleifen.

Die Porenfüllung sollte das eigentlich ganz gut überstehen, sofern keine groben Schnitzer geschehen.

Ist jedenfalls ein interessantes Projekt.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
cabriolet
Zargenbieger
Beiträge: 1060
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 175 Mal
Danksagung erhalten: 366 Mal

Re: Recycling Ltd Viper Bass

#4

Beitrag von cabriolet » 13.06.2021, 10:03

penfield hat geschrieben:
12.06.2021, 22:44
Erfahrungsgemäß hilft da aber meist nur schleifen.
Ja, meistens muss das mechanisch ´runter. Ich würde aber die Ziehklinge bevorzugen. Gibt immer noch eine Riesen-Sauerei, aber nicht ganz so schlimm wie Schleifstaub, und du hast keinen riesigen Schleifpapier-Berg verbraucht (weil zugesetzt) und schneller geht´s auch noch.

Gruß
Markus
Meine aktuellen Wettbewerbsgitarren:
Eine kleine Steelstring: Baubericht und Galerie
Simplex: Baubericht und Galerie

Und die Wettbewerbsgitarre 2018/2019:
Das hohle Ding aus dem Baumarkt: Galerie

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 2009
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 319 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Recycling Ltd Viper Bass

#5

Beitrag von DoppelM » 14.06.2021, 22:18

Ich verstehe nicht wo das problem mit dem Kopfplattenbinding ist. Habe das bei meiner Golddtop auch nach Aufleimen des Griffbretts gemacht. Dazu einfach mit nem Dtück Holz unterfüttert, so dass die Fräsenplatte über der GB-Kante läuft.
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Antworten

Zurück zu „E-Bässe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast