Harley Benton GA5 Bastelpaket

Amp / Effektgeräte selbst bauen oder reparieren
Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4025
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#151

Beitrag von bea » 11.11.2017, 21:44

vrooom hat geschrieben:
11.11.2017, 10:34
Ja, das des Valve Juniors, nicht wahr?! Ob Harley Benton da einfach so liegengebliebene 5000oderwas Platinen von Epiphone billig übernommen hat? Mir gefällt das Gehäuse von den Epiphones ja sehr gut. Schade, dass HB das nicht auch übernommen hat.
Zunächst. Genau. Aber die beiden Geräte wurden zeitgleich vertreiben und zeitgleich eingestellt. Die anderen - damals durchaus zahlreichen - 5W-China-Brüller sind allesamt ebenfalls vom Markt verschwunden.

Das Gehäuse des Valve Junior Head wurde von HB übernommen, allerdings mir anderem Tolexbezug.
LG

Beate

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 775
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#152

Beitrag von vrooom » 12.11.2017, 09:29

By the way 1: Ich habe soeben auf https://guitar-dreamer.blogspot.de/2012 ... 5-mod.html den Originalplan des GA-5 im Netz gefunden. Da wird ausdrücklich bestätigt, dass der Valve Junior statt eines EQs den R15 zwischen a und b eingebaut hat, so dass die doppelte Beschriftung damit verständlich wird...

http://www.sewatt.com/files/sewatt/HB-GA5-Stock_0.pdf

By the way 2: Obwohl es mich in den Fingern juckt, will ich jetzt nicht auf die "simple and essential" modifications eingehen, die dort des weiteren beschrieben sind (R1 entfernt; EQ schaltbar gemacht; R5 entfernt und statt dessen 1MA Pot an korrekter Stelle vor Pin 2 der EL84 eingefügt), weil ich schon deutlich vor Augen habe, wie sich Bea und capricky angesichts all der neuen Ärgernisse die Haare raufen... Soviel Ruhe sei euch gegönnt, Meisterin und Meister 8)
Aber auf diesem - vermutlich ebenfalls vom oben genannten guitar-dreamer gemachten - Foto...

http://4.bp.blogspot.com/-nJL3DzsDOKI/T ... B10586.jpg

...kann man tatsächlich einmal sehen, wie eine Steckverbindung von der EQ-Platine zu einer Steckverbindung bei R15 auf der Hauptplatine geht. Wenn man sich den dazwischen geklemmten Schalter wegdenkt, scheint mir das das Originaldesign zu sein.

schönen Sonntag noch,
Euer Praktikant

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 775
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#153

Beitrag von vrooom » 12.11.2017, 11:22

Nachtrag: Neue Version des Vrooom Planlos-Plan hat den VR2 jetzt hoffentlich richtig plaziert

(Edit: Grafik entfernt, um Speicherplatz zu sparen.)

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9266
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#154

Beitrag von capricky » 12.11.2017, 12:33

Wahnsinn... wieder daneben! ;) Der R15 als gridstopper (Hochfrequenzschwingungsbremse) soll zwischen Schleifer des Potis VR2 und dem Pin 2 der EL84.

capricky

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 775
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#155

Beitrag von vrooom » 12.11.2017, 14:42

Sowas... Da habe ich einen Design-Fehler aus dem guitar-dreamer.blogspot.de übernommen, der mir ungeheuer richtig vorkam.
Auch irgendwie lehrreich... :roll:

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 775
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#156

Beitrag von vrooom » 12.11.2017, 15:52

Und jetzt? *zitter*

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9266
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#157

Beitrag von capricky » 12.11.2017, 15:57

Brillant!

capricky ;)

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4025
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#158

Beitrag von bea » 12.11.2017, 17:27

Und? Schon aufgebaut und zum Klingen gebracht?
LG

Beate

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 775
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#159

Beitrag von vrooom » 12.11.2017, 17:41

@ Bea - Nö, noch nicht... Ich lasse mir Zeit. Ein wenig Krach konnte ich ihm ja schon entlocken. Das reichte mir zunächst einmal als Bestätigung, dass die Teile insgesamt funktionabel sind. Zwischendurch bemühe ich mich ja auch um ein wenig Verstehen-was-ich-da-eigentlich-mache. Ich kann aber sagen, dass mir das hier viel Spaß bringt und der Kauf eine der besten Anschaffungen des Jahres war (dance a)

@ capricky - :D
Na, dann kann ich ja jetzt mal zwischendurch etwas zusammenfassen.
Natürlich ist das komplettes Anfängerschreib und ich möchte um Korrekturen und Ergänzungen bitten.

Der Röhrenamp als Ganzes

Ich werde hier nicht alles das wiederkäuen, was man hier...
https://de.wikipedia.org/wiki/Elektronenr%C3%B6hre
https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6hr ... %C3%A4rker
https://de.wikipedia.org/wiki/Gitarrenverst%C3%A4rker
...schon lesen kann. Mich interessiert der Sound, seine Veränderung beim Übersteuern und ein gewisses Verständnis der Technik. Die kann ich mir zunächst einmal am besten anhand eines Schaltplanes und den Funktionen der einzelnen Bauteile näher bringen. Dabei bin ich allerdings noch ein ganzes Stück davon entfernt, eine solche Schaltung als elektrisches System zu verstehen, wo alle Elemente voneinander abhängen und einander beeinflussen. Deswegen kann ich auch (noch) nichts messen, und wenn, dann würden mir die Werte nichts sagen. Schad' ja nix...
Aparterweise konnte ich diesen kleinen GA-5 erwerben, der zumindest rein optisch einigermassen übersichtlich wirkt und dereinst vielleicht sogar verständlich wird (Schaltplan). Irgendwann vor ein paar Jahren diskutierte ich in einem anderen Forum einmal, ob man wohl einen Vox AC-30 nachbauen kann, was mir sogar nahegelegt wurde. Aber das war ein klarer Fall von "oft sind die Augen größer als der Magen". Die Typen da waren ein ganz anderes Kaliber, was mir ziemlich schnell klar wurde. Ähnlich wie hier. Ich darf sozusagen gerade bei einem Haufen Wiesenkicker mitspielen und werde trotzdem von Bundesligisten trainiert. Toll (dance a)

Wie sagt man so schön: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile!
Wie sagt vrooom so schön: Ok, aber mit irgendeinem Teil muss man ja mal anfangen...

Der Gridstopper!

Wer des Englischen mächtig ist und fundierter informiert werden will, schaue bitte hier...
http://www.valvewizard.co.uk/gridstopper.html
...nach.
Die wörtliche Übersetzung "Gitterstopper" bringt erstmal nicht viel. Caprickys "Hochfrequenzschwingungsdämpfer" ist schon anschaulicher. - Jedenfalls sitzt der Gridstopper - ein Widerstand - beim GA-5 und Valve Junior direkt vor Pin 2 der EL84 und sorgt unter anderem dafür, dass diese Röhre keine eventuell vorhandenen Radiofrequenzen eines Gitarrenpickups oder -kabels annimmt und verstärkt. Bei entsprechender Dimensionierung werden die Höhen gedämpft (Hi-Cut). "RF-Schwingungen", "Parasitäre Oszillationen", - Es gibt allerlei Schwingungserzeuger, die so eine Röhre zum unerwünschten Schwingen bringen können. Warum das unerwünscht ist? Weiß nicht... Vermutlich, weil es mies klingt und/oder die Lebensdauer der Röhre herabsetzt. Weiter will ich mich mal nicht aus dem Fenster lehnen...

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 775
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#160

Beitrag von vrooom » 13.11.2017, 09:53

Habe ihn soeben doch mal angeschlossen.
VR2 funktioniert jetzt wesentlich besser (welch' Überraschung).
Allerdings sind Anfang und Ende des Potis vertauscht und es reagiert nur bei den ersten 25% des Schleifweges.
Der Sound ist ziemlich hell (ich drehe den Tone an der Telecaster zu 75% zurück) und die Übersteuerung ist noch recht hart.
Aber schlecht finde ich den Sound nicht.
Erinnert an die Deluxe-Simulation meines Fender Mustang IV V.2. Einen Vergleich habe ich zwar gemacht, finde das aber noch ungerecht, denn der GA-5 hat noch nicht seinen Endzustand erreicht. - Ob der Sound noch ein zu vergleichendes Thema sein wird, ist mir noch nicht ganz klar. Wahrscheinlich nicht. Interessanter sind die Punkte Direktheit, Anschlagwiedergabe und die Reaktion der ganzen Volumepotis.
Im Grunde ist es mir aber wurscht, was für eine Figur der GA-5 macht. Ich habe ihn bereits wegen des Bastelspaßes in mein Herz geschlossen. Und dass Trisman so ein schönes Vox AC-30-ähnliches Gehäuse gebaut hat, gefällt mir natürlich ganz ausgezeichnet. (Vielen Dank nochmal, Trisman)

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9266
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#161

Beitrag von capricky » 13.11.2017, 10:16

vrooom hat geschrieben:
13.11.2017, 09:53
Habe ihn soeben doch mal angeschlossen.
VR2 funktioniert jetzt wesentlich besser (welch' Überraschung).
Allerdings sind Anfang und Ende des Potis vertauscht und es reagiert nur bei den ersten 25% des Schleifweges.
Anfang und Ende zu tauschen ist einfach, dann wird sich auch des Stellverhalten (25%) ändern, denn jetzt ist ja auch die Logarithmik auf den Kopf gestellt worden. Wenn sich nichts ändert, ist allerdings ein lineares Poti eingebaut (mit B gekennzeichnet), es braucht aber eines mit "A".

capricky
- der jetzt an diesem Harley Benton eine Pause macht, weil an anderer Harley Amp auf dem Tisch liegt, mit Diagnose "Herzinfarkt" - Netztrafo defekt, ich muß alles für die Transplantation vorbereiten. :?

Benutzeravatar
DoubleC
Zargenbieger
Beiträge: 1513
Registriert: 25.04.2010, 16:18
Wohnort: Uff 'n Funkturm
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#162

Beitrag von DoubleC » 13.11.2017, 15:18

Ich habe mir jetzt einen Wolf gesucht, und leider nicht mehr die Modifikationshinweise aus der TubenStadt zum Bearbeiten des HB GA5(H) gefunden. Schade.

Aber einige Schaltpläne habe ich noch....ich versuche mal, das Glump hier anzuhängen.

Empfehlenswert: Das Forum von TubeTown, von MusikDing (muss man/frau heftig wühlen!!!) und ggf. SeWatt.

Das HB GA5H habe ich vor Urzeiten mal aufgezuhältert (up gepimpt), aber den ausgedruckten Papierkram finde ich nicht mehr :cry:

Vielleicht hülft es ja.......


gruss

Double"5E3Netztrafoverschmorer"C
Dateianhänge
HB-GA5-Stock_0.pdf
(33.97 KiB) 4-mal heruntergeladen
HB-GA5-Mod6-Rev.2.pdf
(37 KiB) 3-mal heruntergeladen
HB-GA5-Mod5-Rev.2-1.pdf
(28.94 KiB) 3-mal heruntergeladen
HB-GA5-Mod5-Rev.2.pdf
(28.94 KiB) 3-mal heruntergeladen
HB-GA5-Mod5-Rev.1.pdf
(28.65 KiB) 3-mal heruntergeladen
HB-GA5-Mod1-Rev.2_bright.pdf
(27.27 KiB) 3-mal heruntergeladen
HB-GA5-Mod1-Rev.2.pdf
(27.27 KiB) 4-mal heruntergeladen
HB-GA5.pdf
(19.98 KiB) 5-mal heruntergeladen
ga5böse.pdf
(227.5 KiB) 12-mal heruntergeladen
Ga5H.pdf
(157.37 KiB) 6-mal heruntergeladen

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 775
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#163

Beitrag von vrooom » 13.11.2017, 16:33

@ DoubleC - Ja, mir ist auch schon aufgefallen, dass bei Tube Town zum GA-5 nichts mehr zu finden ist, ausser den Forumsbeiträgen. Feine Sache, dass Du noch was hast :-)

@ All - Anfang und Ende von VR2 richtig zu platzieren hats ja nun gebracht. Jetzt ist alles gut und läuft.
Ich werde jetzt erstmal die Speakerwand mit dem Gehäuse verschrauben und mir über die Bemalung Gedanken machen.
Dann versuche ich mich wohl einmal an einer einfachen Klangregelung.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9266
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#164

Beitrag von capricky » 13.11.2017, 16:46

Danke für die Sammlung!
Das PDF "ga5 böse" ist genial! ....(das mit dem "böse" ist übertrieben" und mittels Volumesteller schnell zu befrieden.)
Da schreibt einer, der Niederfrequenz Röhrenschaltungstechnik im allgemeinen und den GA5 im speziellen vertsteht. Mehr braucht man zum GA5 und zum Valve Junior nirgends lesen, viel mehr könnte ich zu dem Thema auch nicht schreiben (keine Sorge "ein paar hab' ich noch ;) )

capricky

Benutzeravatar
DoubleC
Zargenbieger
Beiträge: 1513
Registriert: 25.04.2010, 16:18
Wohnort: Uff 'n Funkturm
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#165

Beitrag von DoubleC » 13.11.2017, 16:47

(think) (think) Gerne, Ich wühle Richtung Wochenende nochmal alles durch. Vielleicht finde ich noch ein paar Ausdrucke - die kann ich dann versuchen zu scannen oder so................2 Jobwechsel seit 2010 und jetzt auch noch Reno4ung........meine Luthierische Werkstatt ist voll mit Dispersionsfarbe und Shit......und es gab mal einen Leitz-Ordner......

I do, what I can..........Vielleicht lohnt es sich, Herrn Tube-Town mal anzuschreiben, denn die GA5-Mods waren ja auf der offiziellen DIY Seite von Tube-Town (think) (think)

Aber mach 'nur weiter............es schult ganz ungemein ;)


2C

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4025
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#166

Beitrag von bea » 13.11.2017, 17:35

vrooom hat geschrieben:
13.11.2017, 16:33
Dann versuche ich mich wohl einmal an einer einfachen Klangregelung.
Dann schau Dir mal fas an:
http://www.duncanamps.com/tsc/index.html

Damit kannst Du nach Herzenslust rumprobieren. Sehr gut mit dem HB harmonieren tut m.E. die "Big Muff"-Klangregelung, nicht zuletzt wegen ihrer geringen Verluste. Simpel ist sie obendrein. Aber sie funktioniert richtig gut.

Wenn Du eine Klangregelung hinter einem System einer ECC83 einfügst, muss diese übrigens recht hochohmig ausgelegt sein, weil die ECC83 einen so großen Ausgangswiderstand hat.
Die meisten Klangregelungen funktionieren nur gut, wenn sie sehr hochohmig abgeschlossen sind - mit 1 MegOhm. Es kann daher gut sein, dass Du das zweite Poti nochmal ändern musst, das hat ja nur 500 k, wenn ich mich korrekkt erinnere. Du könntest problemlos die beiden Potis vertauschen.


(All das kannst Du mit dem TSC gut untersuchen. Eine ECC83 mit Katodenkondensator hat ca. 40 k Ausgangswiderstand, ohne Katodenkondensator grob das doppelte. Eine AY7 hat etwa 25 k und eine ECC81 weniger als 20 k.)
LG

Beate

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 775
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#167

Beitrag von vrooom » 13.11.2017, 19:34

Fas sieht schonmal gut aus.

Edit: :lol: Ich habe allen Ernstes gedacht, dass "fas" eine Abkürzung für irgendwas ("Fast Applicatable Stack") ist. Aber es sollte wohl schlicht "das" heissen...

Hochohmig... ok.
Ich glaube VR2 hat bei mir doch 1M... da war so ein Aufdruck... 500k stand glaube ich nur auf dem Trisman-Schaltplan...

Tonregelung: Ehrlich gesagt wollte ich dem Hinweis zur Harley Benton-EQ-Platine mit den beiden Potis nachgehen, der auf dem Originalschaltplan des GA-5 abgedruckt ist (220k Pot statt R16 und R17; 25k Pot statt R18, ergibt ein gewöhnliches TMB Stack):

http://www.sewatt.com/files/sewatt/HB-GA5-Stock_0.pdf

Aber mich irritiert dabei die Position von R15 (wenn die EQ-Platine eingebaut ist). Ich dachte, das sei der Gridstopper und er müsste immer direkt vor Pin 2 der EL84 sitzen. - Wart ihr (Du und capricky) soweit eigentlich einverstanden mit dem Design der kleinen EQ-Platine und ihrer Platzierung im Gesamtsystem?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9266
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#168

Beitrag von capricky » 13.11.2017, 20:54

Ich schub ja schon mal, dass die Position R15 doppelt vergeben ist, wenn eine EQ Platine verbaut ist. Der EQ R15 hat nichts mit dem Gridstopper R15 zu tun. Hier ist nicht alles logisch, das ist ein Kompromiss- und Spar Amp, wie so viele Gitarrenamps.

capricky

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4025
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#169

Beitrag von bea » 14.11.2017, 02:11

vrooom hat geschrieben:
13.11.2017, 19:34
Tonregelung: Ehrlich gesagt wollte ich dem Hinweis zur Harley Benton-EQ-Platine mit den beiden Potis nachgehen, der auf dem Originalschaltplan des GA-5 abgedruckt ist (220k Pot statt R16 und R17; 25k Pot statt R18, ergibt ein gewöhnliches TMB Stack):
Ich weiß, dass die Klangregelung des GA5 eine Marshall-Klangregelung ist, bei der 2 der Potis als Festwiderstände ausgeführt sind. Aber Du schriebst doch mal, dass Du es fenderisch haben wolltest?

Eines der wichtigsten Charakteristika aller dieser Tonestacks ist die Lage und die Tiefe des Mittenlochs. Mit anderen Worten: Du kannst die Klangcharakteristik eines derartigen Stacks auch mit einem Einsteller allein für eine Mittenabsenkung (ganz grob!!!) nachbilden. Oder eben mit einer passend konfigurierten Klangwaage a la Big Muff. Schau mal hier, was man mit dem einfachen Ding alles anstellen kann: http://www.muzique.com/lab/tone3.htm

Das Mittenloch liegt beim Hiwatt am tiefsten, beim Marshall wohl ein kleines bisserl höher, bei Fender deutlich höher und bei Vox nochmal (wenn ich das richtig in Erinnerung habe). Du tust Dir wirklich einen Gefallen, wenn Du Dir das mal mit dem Tonestack-Simulator anschaust, bevor Du irgend etwas herumlötest.
(ich mag übrigens ein nicht zu starkes Mittenloch in der Gegend von 250 Hz, das man auch "wegschalten" kann).
LG

Beate

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9266
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#170

Beitrag von capricky » 14.11.2017, 12:05

Die Charakteristik des Amps, ob fenderisch oder marshallisch, über Bauteilwerte im Tonestack erreichen zu wollen ist aber sehr optimistisch. Da sind schon Unterschiede, die sind aber eher marginal.
Es kommt auf die Gestaltung der Arbeitspunktlage der Vorstufenröhren durch ihre Kathodenwiderstände an, der Bemessung ihrer Bypass Kondensatoren, dem Einbauort des Tonestack (nach 1. oder 2. (3.) Röhrenstufe und der "Gainstruktur" - sprich Verstärkung der Röhren.

Der GA5 ist da eindeutig "marschallig" orientiert (Kathodenwiderstände im original 2,2k der Bypasskondensator 25µ ist aber typisch Fender).
Platzierung des Tonestacks nach 2. Stufe, Volumesteller nach 1. Stufe.

Den GA5 in Richtung Fender zu biegen heißt also Tonestack/EQ zwischen 1. und 2. Sufe zu setzen, VR1 muss raus, VR2 nach der 2. Stufe übernimmt den Job und kann noch schaltbar mit einem kleinen Kondensator gebypasst werden (fürs Silbrige).
Mit dem tonestack kann dann noch eine Geschmacksabstimmung durch ändern der Werte vorgenommen werden. Es lohnt durchaus zwei weitere Löcher in die Frontpatte zu bohren, um über einen komplett (ver-)stellbaren tonestack zu verfügen.

capricky

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4025
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#171

Beitrag von bea » 14.11.2017, 17:13

Ich glaube aber nicht, dass der HB dadurch wirklich 7enderig klingen kann. Der kleine Trafo fängt doch viel zu früh an zu zerren.
Der von mir verwendete "billige" Wüstens müsste übrigens in eine Gegenkopplungsschleife, damit die Höhen linearisiert werden. Es gibt dort noch einen zweiten, besseren Übertrager.
LG

Beate

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 775
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#172

Beitrag von vrooom » 14.11.2017, 17:33

Ach, im Grunde habe ich mich von fenderisch verabschiedet, wie auch von marshallig oder sonstwie.
Für mich ist der GA-5 bis auf weiteres eine Spielwiese, auf der sie alle herumtoben dürfen, die kleine Fender und der kleine Marshall :)

Bevor ich mich aber jetzt genauer mit euren letzten Posts beschäftige (und Beas Big Muff-Link hat es mir ja schon sehr angetan), möchte ich aber noch einen modifizierten Bildausschnitt aus dem Harley Benton Originalplan (von "Striker52") besprechen:
Zunächst einmal: Das zweifache Auftauchen von R15 wird im Text dort aufgeklärt. Da geht es um ein entweder... oder...
Entweder man baut bentonmäßig die EQ-Platine ein, dann sitzt R15 auf ihr und die Bezeichnung, die auf der Hauptplatine steht gilt nicht (bzw. gibt nur noch die Anschußpunkte a und b an),
Oder man folgt dem Valve Junior Original und lässt die EQ-Platine fort, dann gilt die Hauptplatinenbezeichnung und man muß dort R15 einlöten.

Zunächst ein zweites mal: Es steht dort - wie auch Bea schon anmerkte - dass die Benton-Klangregelung mit den fixen Treble- und Mid-Widerständen marshallig ist. Man könne aber durch Ersetzen von R16 und R17 durch ein 220k Poti (Treble) und von R18 durch ein 25k Poti (Middle) ein ganz ordinäres TMB-Tonestack erzeugen. - Genau das habe ich versucht oben einzuzeichnen. Ich vermute aber, dass ich es falsch gemacht habe :roll: Ich weiß nicht, ob die Leitung zu Pin 2 der EL84 bei der EQ-Platine am richtigen Punkt angeschlossen ist. Und die Schleifer des Treble- und Mid-VR einfach mit dem Anfang des Potis zusammenzuführen habe ich nur aus Ähnlichkeitsgründen mit dem Bass-VR gemacht. Das könnte rein sachlich-elektrisch der pure Blödsinn sein :roll: (Ja, ich weiß schon, der Gesamtblödsinn dieser Schaltung ist ohnehin kaum noch zu steigern :badgrin: )

Was meint ihr?

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4025
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#173

Beitrag von bea » 14.11.2017, 21:37

Dass der Mittenregler nach unten muss.

So herum:

Bild
LG

Beate

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 775
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#174

Beitrag von vrooom » 15.11.2017, 13:44

Ich musste eben mal schnell Beitrag #167 editieren. Nachdem ich bei #166 schon ein paarmal war, ist mir jetzt endlich ein kleines Missverständnis aufgefallen :-)

Wie witzig, das Schaltbild, das Du hier zeigst, korrigiert meinen Amateurversuch und ist zugleich auf der von Dir verlinkten Duncan-Site mit dem TSC ( Beitrag # 166) zu sehen. Jetzt habe ich mir TSC downgeloadet und teste ihn mal...

Edit: Sehr interessant, der Tone Stack Calculator. Big Muff könnte ich schonmal auf einer Lochplatte zusammenbraten. Ich habe jetzt endlich meine Kleinteilkiste aus den Tagen meiner SVF-Begeisterung wiedergefunden, in der ich tierisch viele Widerstände und Kondensatoren usw. habe. Kommt mir vor wie die "Wundertüten" aus meiner Kindheit (da konnte man zum Kiosk gehen und sagen, dass man für 50 Pfennig eine Wundertüte haben wollte und dann hat die Frau aus gefühlten 100 verschiedenen Süßigkeitenboxen ein Set von Salmiakpastillen, Weingummiteufelchen, sauren Drops, etc. zusammengestellt).
Die Kleinteilkiste: Die Wundertüte des Hobbylöters :)

Wenn ich eine Weile mit dem GA-5 herumgeklampft habe und dann zum Fender Mustang III V.2 wechsle, bemerke ich erst, wie weich der Sound dort ist. Der GA-5 ist mir momentan zu höhenbetont. Die Eierschneider-Pickups an der Brücke gehen nur mit kräftig zurück gedrehten Ton-Poti. Andererseits liegt es vielleicht an der Präsenz, dass er so schnell und "peitschend" auf harte Anschläge reagiert. Er komprimiert etwas anders. Ich mag auch den puren Sound ohne Hall und Chorus. Der Verzicht auf dieses ganzes Gekleistere tut mal ganz gut.

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 775
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#175

Beitrag von vrooom » 17.11.2017, 08:58

Die Big Muff Soundwippe gefällt mir sehr gut und ich würde sie gerne mit dem GA-5 ausprobieren.
Das stelle ich mir ungefähr so vor:
Mal von links nach rechts:

Ich habe R5 wieder eingefügt (da saß zuvor ja der Master Volume VR2), bin mir aber nicht sicher, ob das nötig ist.
Dank der PDFs von DoubleC können wir den Originalplan HB-GA5-stock_0.pdf einsehen, wo R5 vorhanden ist, aber auch die Modifikation GA5H.pdf (ist das nicht caprickys ominöses "H"?), wo R5 nicht mehr da ist. - Was macht R5 eigentlich? Hat er einen einprägsamen Namen wie ihn der "Bleeder" und der "Gridstopper" haben?

(Nebenbei: Könnte ich das Mastervol-Poti VR2 auch einfach da lassen? Die Zuleitung zum EQ-Board käme dann ja von dessen Schleifer wie in der Grafik von Beitrag #156. Eigentlich finde ich das gut...)

Im gestrichelten Feld "EQ-Board" habe ich jetzt Big Muff gemäß http://www.muzique.com/lab/tone3.htm mit etwas veränderten Werten eingefügt (diese drei schrägen Striche oberhalb von R2 habe ich als Masseanschluss gedeutet). - Sind die Anschlüsse soweit ok?

Was m.E. noch nicht Ok ist, ist das Fehlen des Gridstoppers R15. Ich würde den jetzt mal rein gefühlsmäßig und vollständigkeitshalber wieder vor Pin2 der EL84 setzen. - Sehe ich das richtig?

Antworten

Zurück zu „Amp-/Effektgerätebau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Drifter und 1 Gast