Harley Benton GA5 Bastelpaket

Amp / Effektgeräte selbst bauen oder reparieren
Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9352
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#101

Beitrag von capricky » 26.10.2017, 07:41

bea hat geschrieben:
26.10.2017, 01:07
Vorhin hatte ich einen der Kleenen mal im Einsatz. Auf der 115-Box, inner kleinen Kirche. Klang gut. Auch die tiefen Lagen des 5-Saiters.
Sag mal an, welchen Ausgangsübertrager du verbaut hast, dein post vermittelt sonst den Eindruck, mit dem originalen Ausgangsübertragerchen könnte man ein Kirchenschiff bebassen!

capricky

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4136
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#102

Beitrag von bea » 26.10.2017, 10:22

ATRA 0211 von Jan Wüstens (Frag Jan Zuerst)
LG

Beate

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 809
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#103

Beitrag von vrooom » 26.10.2017, 16:13


Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9352
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#104

Beitrag von capricky » 26.10.2017, 19:56

Die Röhre glüht... hübsch! :roll:

capricky

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 809
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#105

Beitrag von vrooom » 26.10.2017, 22:18

:lol: "...in ihrem Töpfchen"
Da rollen sich einem die Fussnägel auf, was?! :badgrin:

Aber die Röhre leuchtet nicht, sondern sie glüht nur dezent; es ist nun mal hübsch anzuschauen; und diese Metallhülse der kleinen Röhre ist kein Topf sondern nur ein Töpfchen...
Nichts für ungut.

Kann mir jemand sagen, warum der EQ so gar nichts verändern will am Sound (ich glaube 's ist ein 500 k Poti)?
Das ist noch nicht mal ein zweiter Volumeregler. Der macht gar nichts... außer vielleicht On/Off, denn der Volume-Poti wollte überhaupt erst so richtig reagieren, nachdem ich den EQ etwas bewegt hatte (think)

Und: Wenn man diese Latex-Einmalhandschuhe anzieht, ist man dann nicht sicher vor eventuellen versehentlichen Stromschlägen?

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4136
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#106

Beitrag von bea » 26.10.2017, 23:09

Welche Schaltung isses den jetzt? der originale EQ oder das 500 k-Poti aus dem Schaltplan?

Wenn das Poti wirklich so beschaltet ist wie in Deinem Plan gezeichnet, ist es ein nicht korrekt ausgeführter Lautstärkeregler, kein Klangregler.

Und weil er nicht korrekt beschaltet ist, wirkt er auch nicht.
Korrekt wäre es, den Schleifer als "Ausgang" zu nutzen, also von dort aus die EL84 zu füttern und den Widerstandskörper an Stelle des rot unterlegten Widerstands einzusetzen.

Wenn Du außerdom noch eine Klangregelung einbauen (können) möchtest, solltest Du an dieser Stelle ein 1 Meg-Poti verwenden; die Klangrelgelung käme dann davor.
LG

Beate

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 809
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#107

Beitrag von vrooom » 27.10.2017, 06:02

Es ist der grün eingezeichnete 500 k-Poti aus Trismans Modifikation, die Du in Beitrag #48 auch verlinkt hast.
Trisman hat zwar noch eine komplette Klangregelung dabeigelegt, die ich aber erst später einbauen möchte.
Mich interessiert die Wirkungsweise des EQ-Reglers.
Wenn ich Dich recht verstanden habe, entferne ich das 500 k-Poti zunächst, überbrücke dann R5 mit dem Widerstandskörper des 500 k-Potis und löte den Schleifer an V2 Pin 2 (oder anders gesagt: hinter R15), richtig?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9352
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#108

Beitrag von capricky » 27.10.2017, 09:39

vrooom hat geschrieben:
27.10.2017, 06:02

Mich interessiert die Wirkungsweise des EQ-Reglers.
Wenn ich Dich recht verstanden habe, entferne ich das 500 k-Poti zunächst, überbrücke dann R5 mit dem Widerstandskörper des 500 k-Potis und löte den Schleifer an V2 Pin 2 (oder anders gesagt: hinter R15), richtig?
Das ist dann kein EQ-Regler mehr, sondern ein Volumeregler. (sprich -regler, denke -steller, denn da wird ja nichts "geregelt")
Die äußeren Kontakte des Potis kommen an Masse und an C2. R5 kann weg. Der Schleifer des Potis kommt nur an R15 (nicht an C2). R15 ist ein Gridstopper, eine Hochfrequenzbremse, der verhindert, dass die EL84 anfängt zu schwingen.

capricky

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 809
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#109

Beitrag von vrooom » 27.10.2017, 11:48

:idea: Ah, verstehe... Beas Beitrag war ein Hinweis darauf, wie der Volume-Steller - der jetzt noch inkorrekt installiert ist - eigentlich als Volume-Steller richtig angebracht wäre. - Deine Korrekturen beschreiben hingegen die Schritte, um aus dem Poti einen Equalizer zu machen, ja?!

"R5 kann weg" - Also löte ich einen Draht ein (sonst wäre da ja eine Unterbrechung in der Schaltung)

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9352
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#110

Beitrag von capricky » 27.10.2017, 12:27

vrooom hat geschrieben:
27.10.2017, 11:48
:idea: Ah, verstehe... Beas Beitrag war ein Hinweis darauf, wie der Volume-Steller - der jetzt noch inkorrekt installiert ist - eigentlich als Volume-Steller richtig angebracht wäre. - Deine Korrekturen beschreiben hingegen die Schritte, um aus dem Poti einen Equalizer zu machen, ja?!
Nein, meine Korrekturen beschreiben, wie man aus einer merkwürdigen Potischaltung einen richtigen Volumensteller macht (vorausgesetzt das ganze roteingefärbte EQ Gedöns ist nicht vorhanden)
vrooom hat geschrieben:
27.10.2017, 11:48
"R5 kann weg" - Also löte ich einen Draht ein (sonst wäre da ja eine Unterbrechung in der Schaltung)
Wenn der Draht von Masse an den Masseanschluss des Potis gehen soll, dann ja. Wenn er aber so eingesetzt wird, wie der Widerstand R5 in der Originalschaltung war (Masse -> C2) , dann wird das ein Kurzschluss!

capricky

Mein GA-5H ist in Anlieferung... dann kann ich auch praktisch sehen, welche "Verbrechen an der Amptechnik" ihr da so vollzieht... :badgrin:

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4136
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#111

Beitrag von bea » 27.10.2017, 12:33

Einen Equalizer kann man aus dem Poti nicht machen. Es geht immer nur um einen Volume-Steller. Wir haben beide das gleiche beschrieben. R5 wird durch das Poti *ersetzt*, und R15 kommt an den Schleifer des Potis.



Ein zweiter Volume-Steller an dieser Stelle ist übrigens ziemlich sinnvoll: Du kannst dadurch verzerrt spielen (über die zweite Triode) und dies mit dem zweite Poti auf umweltverträgliche Lautstärke einstellen.

Wenn Du später (!!!!!) eine Klangregelung einbauen möchtest, ist der beste Punkt *vor* dem zweiten Volume-Steller. Dieser sollte dann allerdings besser 1 MOhm haben (die schwäbische Hausfrau würde dann kurzerhand die beiden Potis tauschen, um die schwarze Null zu retten...)
LG

Beate

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 809
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#112

Beitrag von vrooom » 27.10.2017, 19:00

Wenn er aber so eingesetzt wird, wie der Widerstand R5 in der Originalschaltung war (Masse -> C2) , dann wird das ein Kurzschluss!
Ups! Hab ich C2 nicht mehr sehen wollen und dachte nur "Schaltkreis muss Kreis bleiben, sonst schaltet er nicht!" (whistle) Macht euch ruhig auf noch mehr solcher Dummheiten gefasst :roll:

Ja, dass es sich trotz des irreführenden Aufdrucks "EQ" um Volume und Mastervolume handelt, habe ich mir dann auch gedacht, nachdem Du geschrieben hattest, das sei ein falsch montierter Vol-Poti und ich mich fragte, warum der Erfinder dieses Schaltplans wohl einen zweiten Vol-Poti haben wollte.

Danke euch beiden für meine Entblödung :)
(Den ganz großen Dank feuere ich erst zum Schluss ab, sonst besteht der Thread hier zu 50% aus Dankeschöns)

Das ist offenbar eine der Ideen dieses Plans: Statt des EQ-Boards mit dem Bass-Poti legt man den Sound lieber ganz fest und sorgt statt dessen für bessere Zerrmöglichkeiten.

vrooom, amptorturer

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4136
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#113

Beitrag von bea » 28.10.2017, 00:11

Genau. Man kann aber auch beides haben. Dann muss man nur ein weiteres Loch ins Chassis bohren. Links vom Eingang wäre noch Platz...
LG

Beate

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9352
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#114

Beitrag von capricky » 28.10.2017, 09:24

Die DHL macht es aber spannend mit meinem GA-5H:
Vermutlich konnte die Sortieranlage eine erforderliche Information auf der Sendung nicht lesen oder zuordnen. Es besteht die Möglichkeit, dass Ihre Sendung fehlgeleitet und auf ein falsches Zustellfahrzeug geladen wurde. In diesem Fall kann es zu einer Verzögerung von 1-2 Tagen kommen.
Bitte haben Sie Verständnis und beobachten Sie die DHL Sendungsverfolgung.
capricky :?

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4136
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#115

Beitrag von bea » 29.10.2017, 23:59

Während also DHL (Durchs halbe Land?) sich erst noch einsortieren muss, zeige ich mal mein Bastelpaket.

Vor allem das untere Gerät hat durchaus schon den eine oder anderen Auftritt hinter sich, bevorzugt in Kirchen. Gestern und heute habe ich zwemal Luther in den Wahnsinn getrieben, mit dem V-Bass und der selbstgebauten TL606 drunter (die Reakion auf den Bass war lustig: "Was ist denn das für ein Instrument?" "Ein Bass!" Und dazu hab ich dann das C auf der H-Saite angeschlagen. "Ja, wirklich. Das klingt wie ein Bass..)"
Unten also der frisch überarbeitete Verstärker mit Gain und Master-Vol und zusätzlicher Klangregelung und einer schaltbaren Gegenkopplung. Ober das nicht ganz so stark modifizierte Gerät. von hinten. Man sieht den größeren Ausgangsübertrager (der Lieferant hat auch einen nochmals deutlich besseren im Angebot) und unten im Vergleich den ab Werk montierten Winzling.

Ganz wichtig: das Streckgitter der Rückwand ist gefährlich nah an den Kontakten. Ich habe dehalb zusätzliche Abstandshalter eingebaut. Eigentlich müsste man die Lötstellen verschrumpfschlauchen - aber der jetzige Abstand (8 mm) entspricht m.W. sogar den Vorschriften.
LG

Beate

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 809
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#116

Beitrag von vrooom » 30.10.2017, 18:01

Oh, die Epiphones sehen ja gut aus (dance a) Über die Montage der Verstärkereinheit am Gehäuse habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht. Auch nicht über das Gehäuse selbst. Vermutlich werde ich es schlicht schwarz anstreichen. Auch die Speakerwand ist noch nicht verschraubt. - Ich wollte ja erst einmal sehen, ob im Verstärker selbst defekte Teile drin sind.

Wenn Du damit Auftritte machst, bedeutet das ja, dass Du mit dem Sound ganz zufrieden bist (hmm... oder aber dass Du nicht so schwer zu schleppen hast (think) )

@ capricky - Muss man wohl unter Shit happens verbuchen... Hauptsache das Gerät kommt überhaupt an... 2017... :)
Wofür steht denn das "H" in Harley Benton GA-5H?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9352
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#117

Beitrag von capricky » 30.10.2017, 18:26

vrooom hat geschrieben:
30.10.2017, 18:01
@ capricky - Muss man wohl unter Shit happens verbuchen... Hauptsache das Gerät kommt überhaupt an... 2017... :)
Wofür steht denn das "H" in Harley Benton GA-5H?
Also das H steht entweder für hightech oder headphone, also nur mit Kopfhörer zu ertragen... :D

Head, mit ohne Lautsprecher!

Lautsprecher habbick schon, einen neuen alten Trafo auch.
Der Trafo hat einen E/I 78 Kern, dürfte von der Größe also Beas AÜ entsprechen.

capricky

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 809
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#118

Beitrag von vrooom » 31.10.2017, 16:10

:D Oder H wie Horsts Modifikation...
Geiler Speaker!
Lagerfeuerromantik!
Kann nur gut werden...

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 809
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#119

Beitrag von vrooom » 07.11.2017, 18:42

Ich wollt mal etwas weitermachen. Zunächst soll das 500k Vol-Poti gemäß eurer Vorgaben aus den Beiträgen #106 und #108 korrigiert werden. - Das müsste dann so aussehen, oder?!
Vom (grünen) Poti, geht der Anfang zu C2 und das Ende zur Masse, während der Schleifer hinter R15 vor Pin 2 der EL84 geführt wird.
Habe ich das richtig verstanden?

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4136
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#120

Beitrag von bea » 07.11.2017, 21:33

Der R15 sollte direkt ans Gitter und an den Schleifer des Potis.
LG

Beate

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9352
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#121

Beitrag von capricky » 08.11.2017, 10:46

bea hat geschrieben:
07.11.2017, 21:33
Der R15 sollte direkt ans Gitter und an den Schleifer des Potis.
Das macht bei der langen Zuleitung vom Schleifer des Volumepotis durchaus Sinn, ich muss mal schauen, ob das auch praktisch geht, der Widerstand muß ja irgendwie auf das Board, möglichst in die Nähe der EL84.
Der Amp ist vor 5 Tagen endlich eingetroffen, erste Maßnahme war die Widerstände am Eingang (2x68k) gegen 10k und 1Meg (Gitterwiderstand) zu tauschen.
Dann habe ich mal die Spannungen am Amp gemessen (bei der 230V Wechselspannungseinstellung des Netztrafos)

Heizspannung: (unter Last) 6,5V Gleichspannung (Toleranzbereich der Röhren 5,7 bis 6,9V)
Anodenspannung am Trafo: 330V
An der Anode der EL84: 309V
Schirmgitter: 301V
Da ja die Kathode der EL84 (Auto- oder Kathodenbias) zu Gittervorspannungserzeugung um 10,3 V hochgelegt wurde (Ruhestrom dabei 48mA), gehen von der Anodenspannung und Schirmgitterspannung die 10,3V nochmal ab, also effektiv Ua =299V, Ug2=291V
Lange Schreibe, kurzer Sinn - es kann alles so bleiben wie es ist, kein Umstecken der Primärseite des Netztrafos auf 240V~ notwendig.

Nun ruht der GA 5 erstmal. ich bin mit anderen Arbeiten zugeschüttet worden... :?

capricky

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4136
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#122

Beitrag von bea » 08.11.2017, 13:19

capricky hat geschrieben:
08.11.2017, 10:46
... ob das auch praktisch geht, der Widerstand muß ja irgendwie auf das Board, möglichst in die Nähe der EL84.
In der Epiphone-Variante ist das der Fall. M.W. gibt es beim Platinenlayout keinen Unterschied.
Lange Schreibe, kurzer Sinn - es kann alles so bleiben wie es ist, kein Umstecken der Primärseite des Netztrafos auf 240V~ notwendig.
Ja. Das hatte ich vor ein paar Jahren nicht verstanden, weil ich damals noch nicht sicher wußte, dass sich die Angabe zur Anodenspannung tatsächlich auf die Potentialdifferenz zwischen Anode und Katode bezog. Daher bin ich den Erfahreneren, die anderes sagten, erstmal gefolgt. Das Umstecken auf 240 V hat aber durchaus dann einen Sinn, wenn man die Anodenspannung auf 250 V vermindern will. Was man mit dem winzigen Übertrager nicht unbedingt machen sollte.
LG

Beate

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4136
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#123

Beitrag von bea » 08.11.2017, 13:34

capricky hat geschrieben:
08.11.2017, 10:46
Da ja die Kathode der EL84 (Auto- oder Kathodenbias) zu Gittervorspannungserzeugung um 10,3 V hochgelegt wurde (Ruhestrom dabei 48mA), gehen von der Anodenspannung und Schirmgitterspannung die 10,3V nochmal ab, also effektiv Ua =299V, Ug2=291V

48 mA * 299 V = 14.4 W. Die Anode der EL84 darf aber nur 12 W abbekommen, und ihr russisches Militär-Pendant 14.0. Das sollte rote Anodenbeche geben ...

Aber für 48 mA braucht mal auch Rk=R14=150 Ohm und ein Katodenpotential von 7.3 V....
Bei 10 V ist der Anodenstrom deutlich geringer. Deshalb passt das schon. Die Geräte sind auch unmodifiziert betriebssicher.

Noch paar Sollwerte aus dem Schaltplan:

Punkt A 340 V
Punkt B 310 V
Anode hinter Trafo 310 V
Katode 9 V
LG

Beate

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 809
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#124

Beitrag von vrooom » 08.11.2017, 15:26

Mal ein kleines Schaltplan-Update (er heisst jetzt "Vrooom Planlos-Plan" ;) ).

So sieht es im Moment in meinem Kasten aus (ohne ihn jedoch wieder ausprobiert zu haben):

Vielleicht sollte ich R2 noch gemäß caprickys Sofortmassnahmen gegen einen 10k - Widerstand austauschen (think)
Und ist der VR2 (da wo früher mal R5 war) jetzt OK?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9352
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Harley Benton GA5 Bastelpaket

#125

Beitrag von capricky » 08.11.2017, 17:25

bea hat geschrieben:
08.11.2017, 13:34

48 mA * 299 V = 14.4 W. Die Anode der EL84 darf aber nur 12 W abbekommen, und ihr russisches Militär-Pendant 14.0. Das sollte rote Anodenbeche geben ...

Ich gehe davon aus, dass die Anodenverlustleistung auch "nur" ~ 12 Watt beträgt. Im berechneten Kathodenstrom 48mA ist ja der Schirmgitterstrom enthalten. 2 Watt sollte die Schirmgitterbelastung nicht überschreiten, ich denke das kommt hier hin, dann können wir das von der Anodenbelastung abziehen und sind noch im "grünen" Bereich. Demnächst spendiere ich dem Schirmgitter mal einen Widerstand, dann kann ich das genau messen.

capricky

Antworten

Zurück zu „Amp-/Effektgerätebau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste