Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

Welche Software hilft mir beim Planen?
Womit kann ich den Abstand der Bundstäbchen berechnen?
Antworten
thonk
Neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 24.07.2010, 00:03

Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#1

Beitrag von thonk » 27.11.2016, 09:05

Hallo zusammen,

Ich benutze zum Erstellen von Entwürfen CorelDraw12.
Ich zeichne damit auch Schablonen für z.B. Pickguards oder ähnlichem.
Damit Ich das maßstabgerecht drucken oder lasern lassen kann, muss die Zeichnung natürlich 1:1 sein.
Und da fängt es an mit CorelDraw etwas frickelig zu werden. Zumindest empfinde ich das so.
Man kann alte Elemente zueinander exakt positionieren und irgend wo auch die Größe ablesen, aber Ich muss immer viel mit Krücken arbeiten.
Kann hier jemand aus eigener Erfahrung Empfehlungen aussprechen für Grafik- oder CAD-Software, die einem das, Ich Menge es jetzt mal so, technische Zeichnen einfacher machen.
Habe das Gefühl, etwas zwischen den Stühlen zu sitzen.
Bei dezidierten Grafik Lösungen benötige ich alles mit Füllungen, Farbverläufen etc. alles was schön macht nicht, bei CAD ist 3D eigentlich auch nicht gefragt, obwohl das vielleicht perspektivisch mal werden könnte. CAD kostet auch meistens ein Schweinegeld.

In welchem Feld bin Ich besser aufgehoben?
Was gilt es zu bedenken?
Konkrete Empfehlungen?

Grüße

Benutzeravatar
gitabou
Halsbauer
Beiträge: 487
Registriert: 01.03.2013, 22:38
Wohnort: Bad Waldsee

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#2

Beitrag von gitabou » 27.11.2016, 10:29

Als Ausgangsbasis zum lasern oder fräsen ist in aller Regel eine *.dxf Datei geschickt. Ein wirklich gutes Programm um im 2D Bereich mit *.dxf Dateien (oder *.dwg) zu arbeiten ist AutoCAD. Das ist aber für Hobbyanwender aber eher ungeeignet, da die Vollversion relativ teuer ist.
Aber: Es gibt davon eine Studentenversion - falls das also in Frage kommt, wäre das meine erste Wahl. Oder alternativ eine alte Lizenz davon in der Bucht kaufen, denn für die zeichnerischen Anforderungen im Gitarrenbau reicht auch eine Version von 1998 (und das ist jetzt nicht ironisch gemeint - die ständigen Updates haben seitdem keinen großartigen Einfluss auf die Standardfunktionen - und das war damals schon ein gutes Programm). Ich habe damit als technischer Zeichner im 2D Bereich gearbeitet, meines Erachtens ist das das Programm, welches im 2D Bereich am gängigsten ist.

Es gibt aber natürlich auch einige Freeware Varianten, da ist das zeichnen oft nicht ganz so komfortabel, aber man kann damit durchaus gute Ergebnisse erzielen.
http://www.gitabou.de | Zeichnungen und Schablonen für den E-Gitarrenbau

...

Jenser
Halsbauer
Beiträge: 431
Registriert: 12.01.2016, 13:03
Wohnort: Gerlingen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#3

Beitrag von Jenser » 27.11.2016, 11:01

Hallo,
ich arbeite momentan mit FreeCAD und stelle damit auch die Skizzen und Zeichnungen für Schablonen her.
Du hast dort auch die Möglichkeit deine Zeichnungen aufzupolstern und Taschen ins Modell zu zeichnen.
Es gibt Tools für Bemaßung und allerhand anderes und auch Tutorials auf YouTube um erst einmal in das Programm rein zu kommen.
Ich persönlich bin sehr zufrieden mit dem Programm, der Profi wirds wahrscheinlich nicht verwenden aber du kannst eigentlich alles machen was du brauchst.
Grüßle Jens


Dumm ist der, der dummes tut...

Benutzeravatar
Ganorin
Moderator
Beiträge: 3342
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#4

Beitrag von Ganorin » 27.11.2016, 12:10

Ich arbeite mit Rhino...bin sehr zufrieden damit...

Benutzeravatar
thoro
Holzkäufer
Beiträge: 113
Registriert: 29.08.2014, 11:30
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#5

Beitrag von thoro » 27.11.2016, 13:53

Ich arbeite seit fast 20 Jahren mit Blender, auch beruflich. Es kann alles, was ich benötige, ist gut dokumentiert und kostet nichts.

Wenn man sich erstmal etwas in die Software eingearbeitet hat und maßstabgetreu arbeitet, kann man dann auch gut abschätzen, ob man beispielsweise einen Halswinkel benötigt oder wie hoch die Saitenreiter der Brücke werden müssen. Das Deckenholz fotografiere ich und lege es als Textur auf das Modell, dann kann ich schonmal erahnen, wie die Gitarre aussehen wird.

Aus den Ansichten von oben erstelle ich dann in 2D meine Schablonen.

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1268
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#6

Beitrag von thoto » 27.11.2016, 14:14

Ich benutze InkScape für alles, bei dem ich einfach nur Konturen brauche, Scans nachzeichne, Schablonen anfertige und vor allem: Mit geschwungenen Linien herumexperimientieren möchte (das macht damit schon Spaß, finde ich). Das Pogramm ist kostenlos verfügbar.

In Blender möchte ich mich auch mal einarbeiten, um die Entwürfe dann in 3D und mit Texturen betrachten zu können.

FreeCAD habe ich mal ausprobiert, aber mir war das dann doch zu umständlich in der Hadhabung. Okay, in InkScape muss man sihc auch erst reinfuchsen, aber das habe ich mir bei der Arbeit angeeignet.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1112
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#7

Beitrag von kehrdesign » 27.11.2016, 20:46

Ja, man muss ganz klar unterscheiden, welches Ziel mit der Software erreicht werden soll. Die nachfolgende Kurzübersicht ist nicht vollständig und nur als Orientierung anzusehen.

Für 2D-Konturen bieten sich Vektorgrafik-Programme wie Adobe-Illustrator, CorelDraw oder das kostenlose Inkscape an. Sie beherrschen allesamt Bezierkurven und können gezeichnete Konturen in gängige und auch sinnvolle Datenformate exportieren. Der wesentliche Unterschied für unser Aufgabenspektrum liegt lediglich in der jeweiligen Bedienung und ist eine Frage der Gewöhnung. Auch bieten die genannten Programme Möglichkeiten um ohne große Umstände 1:1-Drucke auf mehreren zusammensetzbaren Bögen ausdrucken. Ich lege zusätzlich zur Kontur dazu manuell geeignete Montagemarken an, die integrierten, automatischen Funktionen dafür nutze ich gar nicht.
Als sinnvolles Exportformat um 2D-Konturen in 3D-Software (editierbar) zu übernehmen, hat sich das Illustrator-Format (.ai) bewährt, da hier die ursprünglichen Bezierkurven nicht destruktiv in ein anderes Daten-Schema gepresst werden.
Zur Weiterverarbeitung auf fremden 2-D Geräten (Plotter, Laser-, Wasserstrahl-Cutter) muss man das jeweils am besten geeignete Exportformat und spezielle Einschränkungen (wie beispielsweise beim DXF-Format die max. mögliche Anzahl der Hüllkurvenelemente) erfragen bzw. testen.

Klassische CAD-Programme (2D) kann man für derartige Aufgaben auch nutzen, diese sind aber eigentlich für andere Aufgaben optimiert wie Dokumentation von technischen Teilen, Baugruppen und komplexe Montagegruppen und deren Einzelteilverwaltung.

Reine 3D-Software (wie 3DS-max, Softimage, Maya, Cinema3D, Rhino oder auch Opensoftware wie Blender) hat primär die Dokumentation von räumlichen Formen und deren Animation bzw. Renderings/Retracings von Einzelbildern oder Videosequenzen zur Aufgabe. Selbstverständlich besitzen solche Programme auch mehr oder weniger handliche Werkzeuge zur Erstellung räumlicher Konturen. Besonders erwähnenswert halte ich hier Rhino, weil es die 3-D-Daten intern (statt als Netz) im verlustlos skalierbaren Nurbs-Modus verarbeitet und intern speichert. Erst bei Export der Daten wird ggf. ein Netz erzeugt.
Um eine 2D-Kontur druckbar zu zeichen, sind solche Programme zwar irgendwie auch in der Lage, aber eigentlich falsch am Platz. Richtig sind sie sicherlich, um die Ausgangsdaten für 3D-CNC-Fräsen, 3D-Drucker, etc. zu erzeugen. Es können hier auch 2D-Konturen und 2- oder 3D-CAD-Daten aus o. gen. Programmen als Ausgangsbasis genutzt werden, wobei etliche Exportformate nur bedingt nutzbare räumliche Daten übergeben können (Konturen nicht geschlossen, Normale falsch ausgerichtet, ...). Für die Übergabe zur nachfolgenden 3D-Bearbeitung hat sich das .stl-Format als Quasi-Standard etabliert.

Aktuelle CAD-Software (3D) wie bspw. Inventor bieten natürlich auch perfekte Werkzeuge zur Dokumentation und Erzeugung von 3D-Formen bzw. -Teilen. Zum Zeichnen einfacher 2D-Formen eigentlich maßlos unterfordert, sind sie die erste Wahl zum Füttern von 3D-Bearbeitungszentren, CNC-Maschinen, 3D-Druckern ... Lediglich bei Freiformen haben diese Programme weniger gut geeignete Werkzeuge als einige der zuvor genannten 3D-Software.

Meine persönlichen Favoriten:
2D: CorelDraw mit Exportformat .ai oder .eps;
3D-Freiformen: Rhino3D mit Exportformat .stl;
Technische 3D-Formen: Inventor mit Exportformat .stl.
Man weiß nicht recht, ob aus Dummheit, Platzmangel oder Schlamperei ein Unikat der Gitarrenwelt überhört wurde.
(aus Allan Holdsworth's Nachruf von Michael Rüsenberg)

http://guitars.kehrdesign.de/

thonk
Neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 24.07.2010, 00:03

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#8

Beitrag von thonk » 27.11.2016, 22:15

Vielen Dank für die vielen nützlichen Hinweise, denen ich jetzt erst einmal in Ruhe nachgehen werde.
Ich glaube, professionelle CAD Anwendungen scheiden erst einmal auf Grund der Kosten und des zu erwartenden Einarbeitungsaufwandes aus. Das steht in keinem vernünftigen Verhältnis zu meinem persönlichen Anwendungszweck.

Benutzeravatar
zappl
Ober-Fräser
Beiträge: 812
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#9

Beitrag von zappl » 28.11.2016, 01:10

Für 2D Zeichnungen arbeite ich zufrieden mit Inkscape. Der Einarbeitungsaufwand ist überschauber. Auch 1:1 Zeichnungen sind problemlos zu erstellen. Ganz praktisch finde ich dann auch die Lineal-Funktion um mal eben ein Maß abzunehmen. Ausdrucke einzelner Bereiche nutze für Schablonen oder um sie direkt auf das Zielmaterial aufzukleben (z.B. Body, Kopfplatte, E-Fach, PU-Fräsungen).

Recht häufig nutze ich in Inkscape auch die Möglichkeit Flächeninhalte berechnen zu lassen. Multipliziert mit der Tiefe kann man so das Volumen einzelner Bauteile bzw. Ausfräsungen an diesen bestimmen. Nochmals multipliziert mit der Dichte (Masse pro Volumen) des Korpus-, Hals, oder Griffbrettrohlings kann ich so im Voraus recht genau die Massen der einzelnen Komponenten bzw. des, sofern die Massen der Hardwareteile bekannt sind, gesamten Instruments bestimmen.

3D und Texturen sind in Inkscape nicht bzw. nur sehr rudimentär möglich. Eine 3D Zeichnung fände ich zwar ganz nett, aber der entsprechende Einarbeitungsaufwand hat mich da bisher immer abgeschreckt. Außerdem habe ich da so meine Zweifel, dass da der Aufwand zu Erstellung der Zeichnung in einem gesunden Verhältnis zum Nutzen steht. Da nutze ich lieber meine Vorstellungskraft so gut es geht. Nicht zuletzt kann man ja auch mal seinem Bauchgefühl folgen. ;)
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1112
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#10

Beitrag von kehrdesign » 28.11.2016, 10:17

zappl hat geschrieben:... 3D Zeichnung fände ich zwar ganz nett, aber der entsprechende Einarbeitungsaufwand hat mich da bisher immer abgeschreckt. Außerdem habe ich da so meine Zweifel, dass da der Aufwand zu Erstellung der Zeichnung in einem gesunden Verhältnis zum Nutzen steht. Da nutze ich lieber meine Vorstellungskraft so gut es geht. Nicht zuletzt kann man ja auch mal seinem Bauchgefühl folgen. ;)

Das kann ich nachvollziehen.
Wenn ein 3D-Programm für lediglich eine Visualisierung (verständlicherweise) nicht in Frage kommt, böten sich bei akzeptablen Mal-Fertigkeiten auch noch ein Pixelgrafik- bzw. Fotobearbeitungsprogramm (wie Photoshop & Co.) an. Damit kann man auch 2D-Daten (Flächenmodelle) durch Import und nachfolgende, perspektivische Verzerrung als Ausgangsbasis zum Hinzufügen von Extrusion sowie zum Texturieren und Schattieren nutzen. Für mich ist das oft der einfachste und schnellste Weg zu einer hinreichend guten Visualisierung. Ohne grundlegendes, räumliches Vorstellungsvermögen dürfte sowas allerdings problematisch werden.
Ansonsten hilft wirklich nur ein echtes 3D-Programm einschließlich des damit zusammenhängenden Aufwandes, falls eine räumliche Visualisierung überhaupt nötig ist.
Man weiß nicht recht, ob aus Dummheit, Platzmangel oder Schlamperei ein Unikat der Gitarrenwelt überhört wurde.
(aus Allan Holdsworth's Nachruf von Michael Rüsenberg)

http://guitars.kehrdesign.de/

thonk
Neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 24.07.2010, 00:03

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#11

Beitrag von thonk » 30.11.2016, 10:04

Jetzt habe ich mir mal ein paar Testversionen und Aktualisierungen angeguckt.
Als erstes dachte ich, wäre ein Blick auf die aktuelle CorelDraw Version sinnvoll. Damit arbeite ich seit langem, das kenne ich zu großen Teilen und wenn sich der Funktionsumfang meinen Bedürfnissen entsprechend verbessert hätte, wäre das durch aus eine kostengünstige Option.
Es gibt tatsächlich neue Zeichenwerkzeuge, die mich zum Teil sogar weiter bringen würden.
Hier wäre die Umstellung am geringsten, vermute ich, jedoch finde ich das Facelift, welches die Software über die Jahre erfahren hat auch gewöhnungsbedürftig. Die Symbole der Zeichentools z.b. haben mMn an Aussagekraft nicht gewonnen. Ist sicher aber auch Geschmackssace und ich ein elendes Gewohnheitstier.

Corel Designer ist vom Aufbau super nah an Draw dran, die Bedienung ist quasi identisch. hat einige Tools die perspektivische Darstellung bedreffend mehr.

CorelCAD ist dagegen eine völlig andere Baustelle. Meine erste Begegnung mit einer CAD-Software. Ohne Vorkenntnisse klicke ich da eigentlich nur Fragezeichen an. Es gibt keine Dokumentation außer der Hilfe Sektion. Für einen Anfänger schwierig, obwohl es genügend Aussagen im Netz gibt, CorelCAD wäre intuitiv. liegt wohl an mir...

Inkscape und Rhino will ich mir noch angucken, so es die Zeit zuläßt.

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 978
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#12

Beitrag von helferlain » 30.11.2016, 15:28

Nach der Aufgabenstellung im Eingangspost würde ich auch zu Inkscape raten.

Als CAD Software kann ich DraftSight empfehlen:
http://www.3ds.com/de/produkte-und-services/draftsight/

Allerdings hatte ich bei der Einarbeitungt ein Aha-Erlebnis. Die Benutzung von CAD macht vo allem Sinn, wenn ich vorher schon genau weiß, welche Maße / Winkel verwendet werden. Freies zeichnen, entwerfen usw. ist damit sehr umständlich:
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Jürgen
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 30.12.2016, 23:54

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#13

Beitrag von Jürgen » 03.01.2017, 09:07

Hallo

Ich bin zwar neu hier im Forum,

Aber wer ein ein CAD Programm sucht, sollte sich auch mal Fusion 360 ansehen.

Es ist für heimanwender Studenten und Startup bis 100000 Dollar kostenlos

Beinhaltet CAD und cam und Standarte postprozessoren für CNN Maschinen

Vorteil ist, es giebt viele Tutorials bei You Tube und eine Community

Hier kann Mann sehen was auch möglich ist..

https://www.youtube.com/watch?v=MNZQMK_aw7M

Grüße Jürgen

Ölfinger
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 13.12.2013, 00:02
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#14

Beitrag von Ölfinger » 08.01.2017, 11:00

Hallo,
ich suche schon seit Ewigkeiten ein CAD- Programm, das unter Linux läuft.
Hat da irgendwer von Euch einen Tip?
Danke und beste Grüße
Peter
Mit besten Grüßen
Ölfinger

Schaut mal rein: Oelfinger.com

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1286
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#15

Beitrag von wasduwolle » 08.01.2017, 12:49

Ich arbeite grade mit libre cad, dasgibts auch für Linux, funktioniert für 2d gut
http://librecad.org/cms/home.html
Grüsse
Wasduwolle

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1112
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Grafik- oder CAD-Software?

#16

Beitrag von kehrdesign » 08.01.2017, 18:00

Pro/Engineer ist der Industriestandard schlechthin (heißt neuerdings Creo Parametric), kostet allerdings 'n kleines Vermögen, sofern man nicht 'ne spezielle Möglichkeit hat.
Man weiß nicht recht, ob aus Dummheit, Platzmangel oder Schlamperei ein Unikat der Gitarrenwelt überhört wurde.
(aus Allan Holdsworth's Nachruf von Michael Rüsenberg)

http://guitars.kehrdesign.de/

Antworten

Zurück zu „Software“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste