[Wettbewerb] Martin 000-12 Fret

Forum für Wettbewerbsinstrumente, die auch ohne Verstärkung bestimmungsgemäß gespielt werden können

Moderatoren: Ganorin, clonewood, wasduwolle

Antworten
Lumael
Ober-Fräser
Beiträge: 541
Registriert: 08.02.2012, 19:19
Wohnort: Wien

[Wettbewerb] Martin 000-12 Fret

#1

Beitrag von Lumael » 27.08.2012, 10:36

Da das hier erst meine zweite Gitarre ist (die erste ist noch nicht ganz fertig), erwarte ich mir für meinen Wettbewerbsbeitrag natürlich keinen Preis,...aber darum geht es mir auch nicht.

Ich möchte eine Modell 000/12 Fret, nach Vorbild einer Martin Gitarre bauen.

Boden und Zargen aus Mahagoni, Decke aus Sitka Fichte, Steg un Griffbrett aus Ebenholz.

Hier mein Startbild (Sorry, schon ein weilchen her)
Zargenbiegen:
Ich arbeite ja gerade an zwei Projekten gleichzeitig, also wird es nur sehr schleppend vorangehen,...aber immerhin bin ich dabei :D

Gruß

Lumael
Ober-Fräser
Beiträge: 541
Registriert: 08.02.2012, 19:19
Wohnort: Wien

Re: [Wettbewerb] Martin 000-12 Fret

#2

Beitrag von Lumael » 27.08.2012, 19:54

Da kein Mahagonistück in passender Größe vorhanden war, habe ich aus je zwei Stücken, Hals und Endblock zusammengeleimt.
-dann auf einer mit Schleifpapier beklebten Bodenfliese abgerichtet
-angefast (für die Optik :D )
-und die Rundungen aufgeschliffen,...den Schleifklotz für den Endblock habe ich selbst hergestellt,...und für den Halsblock habe ich einen 16" Griffbrettradien-Schleifklotz genommen (passt genau)
kurze Anbprobe:
bin zufrieden.

Gruß

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5907
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: [Wettbewerb] Martin 000-12 Fret

#3

Beitrag von Poldi » 27.08.2012, 20:38

Lumael hat geschrieben:bin zufrieden....
Das kannst Du sein, sieht schon mal sehr gut aus.

Lumael
Ober-Fräser
Beiträge: 541
Registriert: 08.02.2012, 19:19
Wohnort: Wien

Re: [Wettbewerb] Martin 000-12 Fret

#4

Beitrag von Lumael » 17.09.2012, 09:22

Weiter gehts!

Das aufleimen der Klötze:
In den Wölbungsschablonen werden die Wölbungen auf den Zargenkranz übertragen,...bei der Bodenwölbung, muss man hinten natürlich entsprechend unterklotzen:
Mit der Japansäge wird die angezeichnete Kontur ausgesägt,...zuerst die Zargen, dann die Klötze:
Die Reifchen werden aufgeleimt:

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3973
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Wettbewerb] Martin 000-12 Fret

#5

Beitrag von liz » 17.09.2012, 09:35

Klasse, diese Reifchenzwingen gefallen mir. Sind die aus einem Japan-Restaurant?

Lumael
Ober-Fräser
Beiträge: 541
Registriert: 08.02.2012, 19:19
Wohnort: Wien

Re: [Wettbewerb] Martin 000-12 Fret

#6

Beitrag von Lumael » 17.09.2012, 09:44

Die Decke Wird begutachtet, und die schönere Seite ausgesucht,...natürlich wird auch darauf geachtet welche Kanten in die Mitte kommen,...soll ja Bookmached, und Seitenrichtig sein:
Die Mittelkanten werden abgerichtet, und die Deckenhälften verleimt:
Vorbereitungen zum Rosettenfräsen wurden getroffen: Gitarrenkontur wurde aufgezeichnet, die Decke auf einer MDF Platte befestigt, und im Zentrum der Rosette ein 6mm Loch gebohrt,... ausserdem wurde der umliegende Bereich mit Schellack versiegelt:
Durch eine kleine Modifikation des Paralellanschlags meiner Handoberfräse, erhalte ich einen verstellbaren Rosettenfräser 8) :D
Funktioniert einwandfrei (Probefräsungen in MDF, sind aber zu empfehlen)
Der Stand der Dinge:
Gruß

Lumael
Ober-Fräser
Beiträge: 541
Registriert: 08.02.2012, 19:19
Wohnort: Wien

Re: [Wettbewerb] Martin 000-12 Fret

#7

Beitrag von Lumael » 17.09.2012, 10:32

liz hat geschrieben:Klasse, diese Reifchenzwingen gefallen mir. Sind die aus einem Japan-Restaurant?
Das sind sogenannte "Foldbackklammern",... habe ich in der Großpackung im Bürobedarf Shop für wenig Geld gekauf (50 Stück für 6 Euro)
Beim Reiffchenleimen muss man allerdings gut darauf achten, dass die Klammern genügend Druck ausüben,...bei rechteckigen Reifchen ist das kein Problem, bei angeschrägten (wie die, die ich benutzt habe) allerdings schon.
Da kann man sich behelfen in dem man etwas zwischen Klammer und Reiffchen schiebt, oder an sehr kritischen Stellen einfach stärkere Zwingen verwendet.

Gruß

Lumael
Ober-Fräser
Beiträge: 541
Registriert: 08.02.2012, 19:19
Wohnort: Wien

Re: [Wettbewerb] Martin 000-12 Fret

#8

Beitrag von Lumael » 20.09.2012, 09:37

Das Schallloch wurde geschnitten.
Aus einer kleinen Sammlung an Leistenholz, habe ich mir die besten Stücke ausgesucht,...Ich achte dabei auf Feinjährigkeit, stehende Ringe und Klang (durch anklopfen)
Die Leisten die am Besten (und möglichst gleich) klingen, verwende ich für das X in der Mitte.
In der Hobellade bringe ich die Leisten auf die gewünschte Stärke.
Ich bin bei dieser Gitarre ein Risiko eingegangen, und habe anders als vom Plan verlangt, alle Leisten (bis auf den oberen Querbalken) auf eine Stärke von 6mm gehobelt ,...X und Tonebars sollten laut Plan eigentlich 8mm stark sein.
Da meine Decke, anders als im Plan, gewölbt sein wird, und ich die Leisten etwas höher gestalten werde, gehe ich davon aus dass meine Gitarre dies aushalten sollte,...abgesehen davon habe ich den Plan un die beiden Leisten neben dem Schallloch ergänzt.

Für Meinungen und Bedenken zu dieser Beleistung wäre ich dankbar,...Wettbewerb hin oder her, es ist erst meine zweite Gitarre...und die erste ist noch nicht so weit, als dass ich schon Saiten aufgezogen hätte.
Bin also trotz allem ein wenig "bammelig".

Danke und Gruß

Antworten

Zurück zu „Kategorie Akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast