Projekt #2 "Cherry"

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Falko
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 04.08.2014, 17:41

Re: Projekt #2 "Cherry"

#26

Beitrag von Falko » 12.03.2017, 00:11

penfield hat geschrieben:
11.03.2017, 15:48

Ich würde damit eine Gitarre bauen ;)
Ich fürchte darauf wirds rauslaufen :P
Dann vielleicht mit helleren Hölzern?^^
Poldi hat geschrieben:
11.03.2017, 18:57
Mit einem Inbusschlüssel mit Kugelkopf kommst Du besser an die Schrauben dran. Den kann man auch etwas schräg ansetzen. Das kannst Du mit einer Sechskanntnuss nicht.
Wenn das der einzige Grund ist:
Herr Cardano hilft ;)
Herr Cardano hilft ;)

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 4097
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Projekt #2 "Cherry"

#27

Beitrag von liz » 12.03.2017, 06:27

Also ehrlich, ich zitiere mich nicht gern selbst, aber nimm bitte schöne Schrauben für die Halsbefestigung. Eine Gitarre ist etwas schönes, zärtliches, kunstvolles. Das willst du nicht mit einem hässlichen Sechskant verunstalten. Jeder, der in das Schalloch hineinschaut, wird das sofort (bewusst oder unbewusst) als störend empfinden. Stell dir vor, du kaufst einen Ferrari, in dem schnöde Sitze aus einem Polo verbaut sind.

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1133
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: Projekt #2 "Cherry"

#28

Beitrag von penfield » 12.03.2017, 09:19

Falko hat geschrieben:
12.03.2017, 00:11
Ich fürchte darauf wirds rauslaufen :P
Dann vielleicht mit helleren Hölzern?^^
Die Farbe des Amaranthholzes ist eine interessante Herausforderung, designmäßig.
Nachdem das Netz mir nur (recht eigentümliche) eGitarren und Konzertgitarren eigentlich nur mit Zargen und Böden aus Amaranth gezeigt hat, würde ich mich deiner Vorstellung anschließen: Sehr helle Hölzer und das Amaranthgriffbrett als opt. Effekt.

Sonst fiele mir nur ein, es aufzusägen, also Leisten oder Headstockfurniere, daraus zu machen.
Ist aber eigentlich schade um so ein schönes Griffbrett.

Ich gehe davon aus, dass dem Forum noch etwas dazu einfällt, aber das ist das nächste Projekt ;)

Die Kirsche wird jedenfalls sehr schön werden.

PS: Noch zur Schraubenfrage: mEn hat Liz meist recht
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

Falko
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 04.08.2014, 17:41

Re: Projekt #2 "Cherry"

#29

Beitrag von Falko » 12.03.2017, 16:15

Haha, wenn das so ein NoGo ist werd ich mich wohl mal nach Inbus-Linsenköpfen umschauen.
Hatte da nur auf die Schnelle im Baumarkt nichts adäquates gefunden ;)
Ob das dann Ferrarisitze in meiner Polo-Gitarre sind?^^

@penfield: Als Leistenholz wärs sicher ein toller Effekt wenn man ins Schalloch guckt.
Allerdings bezweifle ich, dass dieses harte, schwere Holz dafür geeignet ist.
Mal abwarten :)

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 4097
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Projekt #2 "Cherry"

#30

Beitrag von liz » 12.03.2017, 22:31

Falko hat geschrieben:
12.03.2017, 16:15
Ob das dann Ferrarisitze in meiner Polo-Gitarre sind?^^
Das wär doch was!

Falko
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 04.08.2014, 17:41

Re: Projekt #2 "Cherry"

#31

Beitrag von Falko » 21.03.2017, 16:52

Und wieder ein bisschen Fortschritt:
Schablone für die Kopfplatte fertigen
Schablone für die Kopfplatte fertigen
Mitm Fräser auf das Original kopiert
Mitm Fräser auf das Original kopiert
Mechaniken anprobieren. Ästhetisch top, aber etwas kurz. Ist das keine Einheitslänge bei den Mechaniken? o.O<br />Da muss wohl noch etwas von der Kopfplatte runter.
Mechaniken anprobieren. Ästhetisch top, aber etwas kurz. Ist das keine Einheitslänge bei den Mechaniken? o.O
Da muss wohl noch etwas von der Kopfplatte runter.
weiter gehts mit dem Fuß
Die Rundung grob vorsägen
Die Rundung grob vorsägen
Breite zusägen
Breite zusägen
Schräge anhobeln
Schräge anhobeln
Und mit dem Stemmeisen formen *schwitz*
Und mit dem Stemmeisen formen *schwitz*
Fertig und recht zufrieden
Fertig und recht zufrieden
Als nächstes ist jetzt das Griffbrett dran :)


Eine Frage hätte ich noch betreffend des Oberklotzes.
Hier gibts es ja grundsätzlich zwei Bauarten:
Bei einigen Plänen ist der Klotz ~3 cm dick, sodass der TrussRod zwischen dem Klotz und der obersten Leiste der Decke frei schwebt.
Im Loch in der Leiste liegt er dann wieder auf.
Beim Anziehen des Stabes drück der doch dann recht heftig auf die Leiste und verformt die Decke anstatt des Halses?

Die andere Bauart ist dann mit dem Oberklotz vorgezogen bis zur Leiste der Decke, sodass diese in dem Bereich versteift wird.
Wie aber wird hier die obere Querverstrebung (~3mm dickes Brettchen zwischen Klotz und Leiste) realisiert?


Liebe grüße
Falko

Isegrim
Halsbauer
Beiträge: 332
Registriert: 20.05.2013, 15:08

Re: Projekt #2 "Cherry"

#32

Beitrag von Isegrim » 21.03.2017, 17:37

Normalerweise schaut der Trussrod nicht so weit aus dem Halsklotz heraus, dass seine beiden Stäbe auf die Decke drücken, die Verformung findet ja eher in der Mitte des Halsstabes statt. Auf der Decke hast du ja auch noch das Griffbrett, sodass die Decke an dieser Stelle nicht bricht. Die Versperrung hinter der Querleiste dient dazu, bei schwindender Decke Risse neben dem Griffbrett zu vermeiden. Es genügt, wenn man den Sperrriegel links und rechts vom Halsblock ansetzt. Es gibt auch genügend Gitarren, die auf diese Verstärkung ganz verzichten. Dann sollte die Decke allerdings ganz trocken und am besten bei sehr niedriger rel. Luftfeuchte verleimt werden.

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1572
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal
Kontaktdaten:

Re: Projekt #2 "Cherry"

#33

Beitrag von thoto » 21.03.2017, 21:00

Das Kopfplattenfurnier ist ja der totale Hammer!
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6183
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal

Re: Projekt #2 "Cherry"

#34

Beitrag von Poldi » 22.03.2017, 05:34

thoto hat geschrieben:
21.03.2017, 21:00
Das Kopfplattenfurnier ist ja der totale Hammer!
dito. (dance a)

Benutzeravatar
gitarrenmacher
Ober-Fräser
Beiträge: 902
Registriert: 27.04.2010, 09:46
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal
Kontaktdaten:

Re: Projekt #2 "Cherry"

#35

Beitrag von gitarrenmacher » 22.03.2017, 14:42

liz hat geschrieben:
12.03.2017, 06:27
Also ehrlich, ich zitiere mich nicht gern selbst, aber nimm bitte schöne Schrauben für die Halsbefestigung. Eine Gitarre ist etwas schönes, zärtliches, kunstvolles. Das willst du nicht mit einem hässlichen Sechskant verunstalten. Jeder, der in das Schalloch hineinschaut, wird das sofort (bewusst oder unbewusst) als störend empfinden. Stell dir vor, du kaufst einen Ferrari, in dem schnöde Sitze aus einem Polo verbaut sind.
Recht hatter. Ich habe ein paar Gitten mit Schraubhals gebaut, bei denen ich sowas in der Art genommen habe.
Im Tischlereifachhandel habe ich die auch in Kupferfarben oder schwarz brüniert gefunden. Sieht gut aus.
Dateianhänge
Flachkopfinbus.jpg
Flachkopfinbus.jpg (11.15 KiB) 2619 mal betrachtet
Munterbleiben
Chrischan
www.gitarrenmacher.de

Never underestimate the stupidity of idiots

Falko
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 04.08.2014, 17:41

Re: Projekt #2 "Cherry"

#36

Beitrag von Falko » 22.03.2017, 16:55

Isegrim hat geschrieben:
21.03.2017, 17:37
Normalerweise schaut der Trussrod nicht so weit aus dem Halsklotz heraus, dass seine beiden Stäbe auf die Decke drücken, die Verformung findet ja eher in der Mitte des Halsstabes statt. Auf der Decke hast du ja auch noch das Griffbrett, sodass die Decke an dieser Stelle nicht bricht. Die Versperrung hinter der Querleiste dient dazu, bei schwindender Decke Risse neben dem Griffbrett zu vermeiden. Es genügt, wenn man den Sperrriegel links und rechts vom Halsblock ansetzt. Es gibt auch genügend Gitarren, die auf diese Verstärkung ganz verzichten. Dann sollte die Decke allerdings ganz trocken und am besten bei sehr niedriger rel. Luftfeuchte verleimt werden.
Ist es nicht übelich, dass der Stab bis kurz vor das Schallloch geht sodass man da gut drankommt?
Ist zumindest bei meiner Levin so.

Aber dann werd ich den Klotz bis für die Leiste führen und link und rechts davon die Sperrung aufkleben. Danke dir!

thoto hat geschrieben:
21.03.2017, 21:00
Das Kopfplattenfurnier ist ja der totale Hammer!
Hab hier noch einige Kilo davon rumliegen falls Interesse besteht.
Ein guter Teil ist gerissen, aber Kopfplattenfurniere kann man da sicher noch einige draus gewinnen ;)


An Schrauben hab ich mir gestern die hier in Gold bestellt:

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2228
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal
Kontaktdaten:

Re: Projekt #2 "Cherry"

#37

Beitrag von MiLe » 22.03.2017, 18:01

Sicher, dass das Stahl ist? Ich kenne diese Art Schrauben überwiegend vom Fahrrad-Gewichtstuning, da ist es meist eloxiertes Alu. Ob das für den Verwendungszweck aureicht, kann ich nicht beurteilen. An meine Bremsscheiben kommen solche Leichtbau-Teile jedenfalls nicht dran, dazu hänge ich doch zu sehr am Leben ;)
In Titan habe ich so was farbig aber auch schon gesehen, da hätte ich weniger Bedenken.
Im Baumarkt findet man schönere Schrauben übrigens selten bei den Schrauben, dafür aber bei den Möbel-Beschlägen ;)
Beste Grüße

Michael

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4591
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal

Re: Projekt #2 "Cherry"

#38

Beitrag von bea » 22.03.2017, 20:32

Die Schrauben sehe für mein Empfinden tatsächlich so aus, als hätten sie eine Eloxalschicht. Also Alu. Aber Inbus-Schrauben mit diesen Köpfen könnte es auch aus Edelstahl geben, sogar im Baumarkt - falls dieser ausnahmsweise mal halbwegs sortiert ist. Ansonsten halt über die Bucht besorgen...
LG

Beate

Benutzeravatar
gitarrenmacher
Ober-Fräser
Beiträge: 902
Registriert: 27.04.2010, 09:46
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal
Kontaktdaten:

Re: Projekt #2 "Cherry"

#39

Beitrag von gitarrenmacher » 22.03.2017, 21:59

Aluschrauben sind doch festigkeitstechnisch völlig ausreichend. 1712 oder 1725 wirds ja wohl kaum sein.
Munterbleiben
Chrischan
www.gitarrenmacher.de

Never underestimate the stupidity of idiots

Falko
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 04.08.2014, 17:41

Re: Projekt #2 "Cherry"

#40

Beitrag von Falko » 22.03.2017, 22:34

Die Schrauben sind aus Alu. Jedoch ist das ich keine 08/15 Bastellegierung. Aluminium ist wie nahezu jedes Metall extrem wandelbar. Von Gummiweich bis Knüppelhart, je nach zugemischten Legierungsbestandteilen. Richtig legiert ist es ein durchaus ernstzunehmendes Konstruktionsmaterial.
Der Hersteller gibt für die Schrauben eine Zugfestigkeit von 550-650 N/mm² an.
Standard-Stahlschrauben mit der Festigkeitsklasse 8.8 haben eine Zugfestigkeit von 800 N/mm².

Die Kräfte, die auf die Schraubverbindung hier wirken, spielen sich aber in einer Dimension ab, die weit darunter liegt.
Überschlägig würde ich mit 1000 N statischer Saitenkraft und einem Hebelarm von ~1/5 rechnen. Das ergäbe eine Kraft von 200 N auf die Schraube. Bei M6 Schrauben ergibt sich eine Querschnittsfläche von (Pi/4)*(5mm)²=20mm² ergo 10N/mm² bei einer verbauten Schraube.

Macht einen Sicherheitsfaktor von mindestens 50, davor bricht jeder Hals ;)

Denke die Schrauben kannst du auch ohne Bedenken in deinen Bremsscheiben verbauen, werden ja explizit hierfür verkauft.
Ansonsten dürftest du auch weder in ein Flugzeug steigen noch den Motor in deinem Auto anwerfen, das ist alles zum Großteil aus Aluminium ;)

Sorry für den kleinen Ausflug, aber das lag mir jetzt auf der Zunge! :D

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2228
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal
Kontaktdaten:

Re: Projekt #2 "Cherry"

#41

Beitrag von MiLe » 22.03.2017, 23:15

hmm - ich habe schon reichlich dieser Schrauben verbaut (an unkritischen Teilen wie Flaschenhaltern), aber alleine der Unterschied, welches Drehmoment am Inbus die Stahlschraube in Bedrängnis bringt und welches die Aluschraube, lässt mich an den Hersteller-Angaben bisweilen zweifeln. Da ich auch genug Leute kenne, die mit Alu-Schräublis an den Scheiben ernsthafte Probleme hatten und zurück auf Stahl oder Titan sind, gehe ich lieber auf Nummer sicher. Mag dennoch sein, daß die Alus für die Beanspruchung am Gitarrenhals genügend Reserven bieten, das kann ich nicht beurteilen.
Und ja - im Leichtbau wird vieles explizit für manche Zwecke verkauft. In wieweit das noch Leichtbau ist oder schon (weil kaum noch benutzbar) Modellbau, ist wieder eine andere Frage ;)
Und in ein Flugzeug, bei dem der Pilot aus optischen oder Gewichtsgründen eloxierte Aluschräublis nachgerüstet hat, würde ich mich tatsächlicht nicht setzen, wenn nicht seine Qualifikation für solche Berechnungen außer Frage stehen würde ;)
Beste Grüße

Michael

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4591
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal

Re: Projekt #2 "Cherry"

#42

Beitrag von bea » 22.03.2017, 23:31

Mhmm, an einem meiner Räder befinden sich seit inzwischen Jahrzehnten Magura HS-Tour. Deren Aluschrauben halten auch - und auch über massivste Notbremsungen auf 18% Gefälle
LG

Beate

Falko
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 04.08.2014, 17:41

Re: Projekt #2 "Cherry"

#43

Beitrag von Falko » 23.03.2017, 00:35

Aber wenn pink Schrauben/Nieten doch besser zum Flieger passen?
wizzair_Flugzeug_unten.jpg
wizzair_Flugzeug_unten.jpg (9.02 KiB) 2532 mal betrachtet
Witzigerweise sind eigentlich alle tragenden Bauteile an Flugmaschinen komplett aus Aluminium :p


Wie dem auch sei, ist in unseren Anwendungsfällen wohl Geschmackssache. Wer lieber Stahl hat, verbaut Stahl. Spricht ja hier nichts dagegen - außer die langweilige Farbgebung :)

Isegrim
Halsbauer
Beiträge: 332
Registriert: 20.05.2013, 15:08

Re: Projekt #2 "Cherry"

#44

Beitrag von Isegrim » 23.03.2017, 07:49

Falko hat geschrieben:
22.03.2017, 16:55
Ist es nicht übelich, dass der Stab bis kurz vor das Schallloch geht sodass man da gut drankommt?
Ist zumindest bei meiner Levin so. [...]
Das ist von Gitarre zu Gitarre unterschiedlich. Ich hatte schon welche, bei denen kam man nur mit dem langen Schenkel des Sechskantschlüssels in den Halsstab. Hängt auch davon ab, welche Länge der Halsstab hat und wie lange die Mensur ist, bzw. wie weit man den Halsstab an der Kopfplatte ansetzt.

Bezüglich Stahl oder Alu möchte ich auch noch anmerken, dass es von Vorteil ist, wenn man eine abgerissene Schraube wieder anschweissen kann. Wäre ja nicht das erste Mal, dass ein Cowboy im Outback abseits jeglicher Zivilisation einen Schraubenbruch an seiner Klampfe erleidet und mit der Glut seiner Kippen die Schraubenteile wieder zusammenschweisst.

Falko
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 04.08.2014, 17:41

Re: Projekt #2 "Cherry"

#45

Beitrag von Falko » 09.04.2017, 14:22

Isegrim hat geschrieben:
23.03.2017, 07:49
... mit der Glut seiner Kippen die Schraubenteile wieder zusammenschweisst.
Sehr geil! Das hatte ich noch nicht in Betracht gezogen! :D

Hier die neuen Schrauben mit Verlängerung des Oberklotzes:
Damit fehlt nur noch der Ferrari ;)


Ging auch langsam mit dem Griffbrett voran:
Stärke zuhobeln
Stärke zuhobeln
Bünde schlitzen
Bünde schlitzen
Breite hobeln
Breite hobeln
Radius schleifen
Radius schleifen
Muschelstück aussägen
Muschelstück aussägen
Dots ausbohren
Dots ausbohren
Alle da!
Alle da!
...die Dinger ins Griffbrett einsetzen
...die Dinger ins Griffbrett einsetzen
Und eben schleifen
Und eben schleifen
Warte gerade auf nen neuen Metabo-Bandschleifer, den ich günstig erwerben konnte, bin richtig heiss auf das Teil (dance a)
Derweil gehts mit der Decke weiter:
Decke gefügt
Decke gefügt
Hab dazu den neuen Hobel verwendet, anstatt wie bisher mit Feile und Ziehklinge zu arbeiten. Siehe da, statt 4 Stunden wie beim Boden hab ich hier ne knappe halbe Stunde gebraucht. Wunderbar!

Nun wär die Rosette dran, hab dazu diesen Rohling:
Rosettenrohling
Rosettenrohling
Hatte vor dem Trocknen schon ein Loch reingesägt um die Rissbildung zu minimieren, hat soweit geklappt.

Jetzt bin ich mir ein wenig unsicher wie ich da am Geschicktesten die Rosette rausbekomme.
Um da mit der Oberfräse den Ring auszufräsen könnte ich die Rosette irgendwo draufkleben um in der Mitte den Zentrierstift einsetzen zu können. Das aufgeklebte Brettchen müsste ich aber nachher wieder runterhobeln.
Sehr ihr da eine geschicktere Möglichkeit?


Liebe Grüße
Falko

Benutzeravatar
zappl
Ober-Fräser
Beiträge: 992
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 97 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal
Kontaktdaten:

Re: Projekt #2 "Cherry"

#46

Beitrag von zappl » 09.04.2017, 20:43

Da mit doppelsteigem Klebeband die Gefahr recht hoch sein dürfte beim Abziehen den Rohling zu zerstören: Fixieren auf dem Brettchen mit 2 Streifen Krepp und Sekundenkleber dazwischen?
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2353
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal

Re: Projekt #2 "Cherry"

#47

Beitrag von hatta » 09.04.2017, 22:54

Wow, die rosette ist mal echt nice! Ist das spalted maple?
Gruß
Harald

Falko
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 04.08.2014, 17:41

Re: Projekt #2 "Cherry"

#48

Beitrag von Falko » 09.04.2017, 23:32

zappl hat geschrieben:
09.04.2017, 20:43
Da mit doppelsteigem Klebeband die Gefahr recht hoch sein dürfte beim Abziehen den Rohling zu zerstören: Fixieren auf dem Brettchen mit 2 Streifen Krepp und Sekundenkleber dazwischen?
Mit Sekundenkleber verkleben aber Krepp dazwischen, damit es nicht vollflächig wird, versteh ich das richtig?

Bin grad am Überlegen ob 4 Senkschrauben das halten oder obs dann ausbricht beim Fräsen. Bzw das Holz in der Mitte vibriert und die Stärke ungleichmäßig wird.


@hatta: Spalted ja, weiß aber nicht genau ob Ahorn oder Buche oder was Wilderes^^

Benutzeravatar
zappl
Ober-Fräser
Beiträge: 992
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 97 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal
Kontaktdaten:

Re: Projekt #2 "Cherry"

#49

Beitrag von zappl » 10.04.2017, 00:13

Falko hat geschrieben:
09.04.2017, 23:32
zappl hat geschrieben:
09.04.2017, 20:43
Da mit doppelsteigem Klebeband die Gefahr recht hoch sein dürfte beim Abziehen den Rohling zu zerstören: Fixieren auf dem Brettchen mit 2 Streifen Krepp und Sekundenkleber dazwischen?
Mit Sekundenkleber verkleben aber Krepp dazwischen, damit es nicht vollflächig wird, versteh ich das richtig?
Nee, aber ich habe mich auch total unverständlich ausgedrückt. :lol:

Gemeint war: Jeweils Krepp auf Brettchen und Rohling. Ein Tröpfchen Sekundenkleber auf's Krepp und bei Teile zusammentun (also: Rohling, Krepp, Sek.kleber, Krepp, Brettchen). Ergibt quasi ein DIY-Doppelseiges Klebeband (*), welches sich aber im Vergleich zum normalen doppelseitigen Klebeband leichter lösen lässt, sodass die Bruchgefahr etwas geringer sein dürfte. Aber ich hatte noch nie spalted in der Hand, weiß also nicht wie weich es wirklich ist...

(*) Ist auch als "The greatest luthiers trick of all" ( :roll: ) in Ben Crowes's Youtube-Channel zu finden.
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 4097
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Projekt #2 "Cherry"

#50

Beitrag von liz » 10.04.2017, 03:51

Schön schön, schicke Schrauben und das Bündeschlitzen mit der Puksäge ist ja mal richtig genial - unsereins hat sich dazu eine teure "Bundschlitzsäge" gekauft. Hast du vorher probiert, wie die Schlitzbreite ist?

Antworten

Zurück zu „Bauthreads akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste