#2 Akustik

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 698
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: #2 Akustik

#51

Beitrag von frizzle » 02.12.2016, 09:17

Spiritus oder Bio-Ethanol. Letzteres nutze ich mit gutem Erfolg. Je reiner, je besser.
VG
frizzle

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9437
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal

Re: #2 Akustik

#52

Beitrag von capricky » 02.12.2016, 09:27

Na 97%iger Alkohol ist doch ok. Unser verwendetes Holz ist ja im besten Fall auch nur 94%ig (bei 6% Holzfeuchte) ;)

capricky

Isegrim
Halsbauer
Beiträge: 332
Registriert: 20.05.2013, 15:08

Re: #2 Akustik

#53

Beitrag von Isegrim » 02.12.2016, 09:34

Alles klar, ich denke, ich habe sowieso kein Alkoholproblem. Viel eher ein Auspolierproblem. Bis jetzt habe ich auf meinen Probestücken die Politur beim Auspolieren des Polieröls nämlich immer ruiniert und ich weiß nicht woran es liegt. Ich erwäge deshalb, diesen Schritt bei der Gitarre ganz weg zu lassen. Wie sollte man beim Auspolierne vorgehen? Ich habe bis jetzt immer mit einem ganz leicht alkoholfeuchten Tuch mit minimal Schellack das Holz nach mindestens dreitägiger Trockenzeit noch einmal mit kräftigem Druck in kreisenden Bewegungn bearbeitet. So lange, bis der Ballen trocken war, zuletzt in Bewegungen längs der Faser. Nach noch einmal 24 Stunden Wartezeit habe ich dann mit Benzoepolitur versucht, die Lackschicht auszupolieren, dabei aber immer alles wieder aufgerissen. Woran kann das liegen?

ahgit
Bodyshaper
Beiträge: 282
Registriert: 28.11.2011, 08:21
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: #2 Akustik

#54

Beitrag von ahgit » 02.12.2016, 12:41

Nach noch einmal 24 Stunden Wartezeit habe ich dann mit Benzoepolitur versucht, die Lackschicht auszupolieren, dabei aber immer alles wieder aufgerissen. Woran kann das liegen?
Versuchs mal mit einem weichen Baumwollappen und ein paar Tropfen Terpentin.Wenn du willst kannst du Balsamterpentin
nehmen. Ist ein Naturprodukt und riecht gut.
Sowohl das Balsamterpentin als auch sehr sauberes Ethanol bekommst du bei Kremer Pigmente in Eichstetten.
ahgit

ahgit
Bodyshaper
Beiträge: 282
Registriert: 28.11.2011, 08:21
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: #2 Akustik

#55

Beitrag von ahgit » 02.12.2016, 13:00

Ah Vergessen.Eine einfachere Methode ist natürlich die Verwendung von Abziehpolituren von 3M,Novus, Manzerna etc.etc
Gut darauf achten das die Produkte nicht zu alt(immer mit Datum versehen) werden.Besser kleine Gebinde kaufen.
Ich habe mir sowohl mit 3M als auch mit Manzerna schon einige Oberflächen versaut weil die Politur zu alt war.Mankann das ganze zwar leicht wieder reparieren ,ist aber unnötiger Aufwand.
Seit ein einiger Zeit benutze ich ausschließlich Ballen und sehr wenig Alkohol.
Was die Polierecken angeht solltest du dir kleine Ballen mit einer Spitze anfertigen ,womit man gut in die Ecken kommt und vor allem nicht zu nass polieren.Die Ecken bearbeite ich nie mit einem frisch gefüllten Ballen sondern gehe erst mal auf eine etwas größere Fläche .Wenn der Ballen dann richtig gut läuft ,poliere ich in die Ecken.
Ist am Anfang etwas schwierig,Mit etwas Übung gehts dann aber.
ahgit

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 612
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: #2 Akustik

#56

Beitrag von DoppelM » 02.12.2016, 15:03

Beim Hammerl kann man den reinen auch online kaufen. Ich benutze aber auch vergällten, da ich auch immer nen Schuss Leinöl mit dazu gebe. dass macht es einfacher wenn man nicht die ganz puristische Französische Politur will sondern mit zwischenschliffen leben kann.

Isegrim
Halsbauer
Beiträge: 332
Registriert: 20.05.2013, 15:08

Re: #2 Akustik

#57

Beitrag von Isegrim » 18.12.2016, 13:13

Ich habe den Lack jetzt zwei Wochen aushärten lassen und erst dann (am letzten Donnerstag) den Lack auspoliert. Nun hat es mir nichts mehr aufgerissen. Ich habe die Abziehpolitur etwa 1:1 mit Alkohol verdünnt. Der Lack ist auch nicht wieder eingesunken und sieht ganz ordentlich aus.

Dann habe ich den Steg aufgeleimt und am nächsten Tag die Mechaniken installiert und Stegeinlage und Sattel grob eingepasst. Dabei ist mir, auf der Ziellinie so zu sagen, noch mal ein richtiger Bock passiert. Ich habe von hinten durch die Kopfplatte gebohrt, als ich die Schraublöcher für die Mechaniken vorgebohrt habe, weil mir beim vorletzten Loch der Tiefenanschlag verrutscht ist... Ich werde deshalb das Kopfplattenfurnier vorne noch mal abfräsen und ein neues draufleimen.

Ansonsten sind die Saiten seit Freitag drauf. Alles ist noch etwas im Übermaß, ich lasse den Saitenzug jetzt erst mal noch ein paar Tage wirken. Wenn sich die Geometrie der Gitarre gesetzt hat, werde ich die Intonierung machen und alles korrekt einstellen.
Dateianhänge

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5966
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: #2 Akustik

#58

Beitrag von Poldi » 19.12.2016, 05:48

Eine wunderschöne Gitarre hast Du da gebaut, Glückwunsch zu dem Teil.
(clap3) (clap3)

Isegrim
Halsbauer
Beiträge: 332
Registriert: 20.05.2013, 15:08

Re: #2 Akustik

#59

Beitrag von Isegrim » 19.12.2016, 11:43

Danke sehr! Ich habe natürlich wieder jede Menge Fehler eingebaut, die alle aufzulisten den Rahmen hier sprengen würde. Die Fehler sind selbstredend Absicht, um Raum für Steigerungen bei der nächsten Gitarre zu lassen. Von innen sieht die Gitarre jedenfalls sauberer aus als von außen, da habe ich schon einige grobe Schnitzer drin.

Mit dem Klang bin ich, soweit ich ihn bis jetzt beurteilen kann, recht zufrieden. Er hat eine gute Mischung aus Grund- und Obertönen, ein gutes Decay und eine schöne Klangfarbe. Die Noten sind klar aber nicht extrem trennscharf, sodass geschlagene Akkorde rund klingen. Was mir etwas fehlt, ist ein aggressives "Knääh" in den Mitten. Das wäre also mein Klangideal für eine Strumming/Flatpicking Gitarre. Ist schwer zu beschreiben, ich habe das aber mal bei einer Gitarre gehört und fand es sehr passend und ansprechend. Hat jemand eine Idee, wie man mehr "Knääh" in die Mitten bekommt? Meine Gitarre klingt da etwas zu rund und lieblich, wie ich finde. Die Gitarre, die ich mal als Referenz bezeichne, war aus Ostinder und Adirondackfichte und bereits zehn Jahre alt. Die Kosntruktion war ähnlich wie diese Gitarre hier. Kaum Scalloping, mehr oder weniger zwei klassische Tonebars, ein X. Wenn ich diese Woche den Sattel und Steg fertig gemacht habe, mache ich mal eine Tonaufnahme.

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4290
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal

Re: #2 Akustik

#60

Beitrag von bea » 19.12.2016, 13:54

Trotzdem ist sie schön geworden...
LG

Beate

Isegrim
Halsbauer
Beiträge: 332
Registriert: 20.05.2013, 15:08

Re: #2 Akustik

#61

Beitrag von Isegrim » 22.12.2016, 07:15

Dankeschön :).

Vor Weihnachten sollte ich das Ding noch geschaukelt kriegen. Dann gibts eine Gallerie und Tonbeispiel.

Isegrim
Halsbauer
Beiträge: 332
Registriert: 20.05.2013, 15:08

Re: #2 Akustik

#62

Beitrag von Isegrim » 22.12.2016, 10:58

Ich zitiere mich mal selbst, Beitrag 26 auf Seite 2:
Isegrim hat geschrieben:[...] frage ich mich, ob und wie man sich eventuell mit Plexiglas Frässchablonen selbst machen kann? [...]
Weil ich gerade das hier gefunden habe:
https://www.facebook.com/kobayashiguita ... =3&theater

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 973
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: #2 Akustik

#63

Beitrag von penfield » 22.12.2016, 12:19

Eine wirklich edle Gitarre, hast Du da gebaut. (clap3)
Respekt. (clap3)
BGP

PS Danke für den Link mit der Frässchablone.
Den Vorsatz für die Einhandfräse habe ich sogar.
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird und wieder an Les Paulownia

Antworten

Zurück zu „Bauthreads akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste